Rauchen verschlechtert die Prognose bei Mundhöhlenkrebs

Wir haben schon einige Male darüber berichtet: Rauchen hinterlässt Spuren im Mundraum. Gut sichtbar sind beispielsweise die Verfärbungen an den Zähnen. Aber auch das Risiko für Paradontitis – den meisten besser bekannt unter dem Begriff "Parodontose“ – steigt durch Zigarettenkonsum. Paradontitis ist eine bakteriell verursachte Entzündung des Zahnhalteapparats. Rauchen verändert außerdem die Mundschleimhaut und erhöht das Risiko für Mundhöhlenkrebs.

Dänische Studie analysiert Daten von über 1.700 Patientinnen und Patienten
Jetzt kam eine Studie aus Dänemark zu dem Ergebnis, dass sich Rauchen auch dann noch ungünstig  auf die Mundgesundheit auswirkt, wenn eine Person bereits an Mundhöhlenkrebs erkrankt ist. Den dänischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern standen für ihre Untersuchung die Daten von über 1.700 Menschen zur Verfügung, die alle in der Zeit zwischen den Jahren 2000 bis 2019 wegen einer bestimmten Krebsart, einem sogenannten „Plattenepithelkarzinom“, im Mund behandelt wurden. Über die Patientinnen und Patienten war unter anderem bekannt, ob und wie viel sie (vor und nach der Diagnose) geraucht oder Alkohol konsumiert haben und wie lange sie nach ihrer Diagnose überlebt haben.

Mit dem Rauchen aufhören: je früher desto besser
Die Auswertung der Daten ergab, dass Menschen, die auch nach der Diagnose „Mundhöhlenkrebs“ weiter geraucht  haben, ihre Diagnose eine insgesamt kürzere Zeit überlebt haben. Ein Rauchstopp lohnt sich: Ex-Raucherinnen und -Raucher hatten keine schlechteren Überlebensaussichten als Menschen, die nie geraucht haben. Allerdings kam es auch darauf an, wie lange jemand geraucht hatte: je kürzer, desto besser war die Gesundheitsprognose der Teilnehmenden an der Studie. In der Untersuchung zeigte sich zudem, dass Alkohol die schädliche Wirkung des Rauchens noch einmal um einiges verstärken kann.

Fazit: Erneut kommt eine Studie zu dem Schluss, dass es nie zu spät ist für einen Rauchstopp.  Es lohnt sich in jedem Alter und zu jedem Zeitpunkt des Lebens, mit dem Rauchen aufzuhören. Gleichzeitig gilt: Je früher im Leben sich jemand zu einem Rauchstopp entschließt, desto lohnender ist der Effekt für seine oder ihre Gesundheit. Mehr Informationen finden Sie unter Rauchen & Gesundheit.

Wir helfen Ihnen beim Rauchstopp, unter Aufhören und im rauchfrei-Forum.
Informationen zum Thema Alkohol finden Sie unter
www.kenn-dein-limit.de.

 

Quelle:
Oester Andersen A et al. The impact of tobacco smoking on survival of patients with oral squamous cell carcinoma: a population-based retrospective study. Acta Oncologica, Onlinevorabveröffentlichung am 4. Februar 2022, doi.org/10.1080/0284186X.2022.2033830