***Leoˋs Sofa (Gäste- und Tagebuch)***

Verfasst am: 20. 03. 2022, 12:11
Leo_Getz
Leo_Getz
Themenersteller/in
Dabei seit: 15. 03. 2022
Rauchfrei seit: 158 Tagen
Beiträge: 295 Beiträge

Hallo Leute,

ich hatte irgendwie Lust hier mein Sofa abzustellen um die Gelegenheit zu haben mit dem ein oder anderen von euch etwas zu plaudern und auch meine Gedanken loszuwerden.

Ich bin 52 Jahre alt und jetzt aktuell seid 6 Tagen rauchfrei. Seit meinem 16. Lebensjahr war ich Raucher, zwischendurch hatte ich einige Rauchpausen. Erinnere mich mal an ca. 2 Jahre und 1 Jahr Unterbrechung, mal ein halbes Jahr oder auch nur einige Wochen.

Leider war ich immer wieder so nachlässig und fing wieder an mit dem Müll. Nun, zuletzt kam ich zu einem Tabakerhitzer und ich redete mir das schön, das man ja bei dieser Alternative deutlich weniger Schadstoffe zu sich nimmt. Das man bei dieser Art zu rauchen auch so gut wie garnicht stinkt war natürlich auch noch ein Grund sich mehr Alibis zu geben.

Da ich derzeit Probleme habe mit der Luft entschloss ich mich mal wieder diesen Quatsch zu beenden und bereitete mich gedanklich auf den Rauchstopp vor.

Bisher läuft es eigentlich sehr gut aber dieser Hieper will leider nur schwer weggehen.

So, das erstmal vorab von mir.

Ich nutzte damals auch ein Forum, in dem ich große Unterstützung fand. Dieses scheint es jedoch nicht mehr zu geben aber ich fand dann diese Seite....

Liebe Grüße an alle

Leo

Verfasst am: 20. 03. 2022, 12:44
rauchfrei-lotsin-heike
rauchfrei-lotsin-heike
Dabei seit: 20. 12. 2018
Rauchfrei seit: 1512 Tagen
Beiträge: 1653 Beiträge

Herzlich willkommen, lieber Leo in unserer Gemeinschaft. Es ist wirklich ganz üblich, dass es einige Anläufe braucht, um das Rauchen endgültig einzustellen. Die Sucht und auch die Jahrzehnte lange Gewohnheit sind sehr mächtige Gegner. Weißt du bei mir war Rauchen in beinahe jeder Situation das Mittel der Wahl. Stress im Job, Streit mit meinem Mann, aber auch warten auf den Bus, den Beginn einer Veranstaltung, auf eine Verabredung. In jeder Situation habe ich versucht.
Es nicht mehr zu tun hat es notwendig gemacht, mir andere Verhaltensweisen zu suchen. Situation für Situation.
Konkreter ausgedruckt statt vor Dienstbeginn am Personaleingang noch schnell eine zu rauchen einmal um den Block laufen... Einen Apfel essen....einfach verträumt in die Welt schauen... und so weiter.
Was deinen Umstieg auf Verdampfer betrifft bin ich ganz deiner Meinung, auch wenn einige Nebenerscheinungen von Zigaretten fehlen, ist das weder gesünder, noch hilft es dir von der Rauchfrei loszukommen.
Ich gratuliere dir zu bereits erreichten 6 Tagen und empfehle dir alle Hilfsangebote auf unserer Seite in Anspruch zu nehmen, so wie unser Startpaket, das Ausstiegsprogramm und auch die kostenlose Hotline. Auch unsere Erfolgsstories sind sehr interessant und motivierend.
Hab einen schönen, sonnigen Sonntag, bis bald Heike

Verfasst am: 20. 03. 2022, 15:06
Leo_Getz
Leo_Getz
Themenersteller/in
Dabei seit: 15. 03. 2022
Rauchfrei seit: 158 Tagen
Beiträge: 295 Beiträge

Hallo Heike,

danke für deinen Besuch. Alles was du geschrieben hast kann ich unterstreichen und bestätigen. Es ist einfach unfassbar wie sehr dieses Rauchen einen beherrscht.

Wie waren die ersten Tage ohne rauchen? Körperlich eigentlich so gut wie ohne Probleme, also ich muss wirklich sagen, kaum der Rede wert.

Aber was sich in diesen Tagen in meinem Kopf abspielt ist einfach nur krank. Ich verlasse das Haus, denke an rauchen, ich warte auf die Bahn, denke an rauchen, ich beende das Aufhängen der Wäsche, denke an rauchen......

Ganz furchtbar war es am 2. Tag, als ich großen Ärger auf der Arbeit hatte. Leider hatte sich ein heftiger Streit entwickelt. Ich war innerlich so verzweifelt, das ich kurz davor war alles wieder hinzuschmeißen.
Im Nachhinein, bin ich dann natürlich sehr stolz gewesen nicht deshalb eingeknickt zu sein.
Aber man merkt einfach, Stress und Ärger sind die größten Gefahren wieder rückfällig zu werden.

Wir sind sowieso die besten darin uns Alibis zu geben und uns Dinge schön zu reden. Ich war dann wirklich der Meinung, so ein Tabakstick-Erhitzer hat ja kaum Schadstoffe und stinkt nicht, alles klar, kann ich ja wieder quarzen.
Leider pfeifen nun wieder meine Bronchen und ich bekomme schwer Luft.

Man ist so blöd....

Gruß

Leo

Verfasst am: 20. 03. 2022, 16:32
rauchfrei-lotsin-heike
rauchfrei-lotsin-heike
Dabei seit: 20. 12. 2018
Rauchfrei seit: 1512 Tagen
Beiträge: 1653 Beiträge

Ha, lieber Leo, da hättest du mich mal erleben sollen.
Meine persönliche Reizschwelle war dermaßen unten, dass ich alle angepfiffenhabe, die nicht bei 3 auf den Bäumen waren. Ich war sowas von schlecht gelaunt, reizbar und nervös. Nee für die meisten hier ist es kein Spaziergang und auch heute noch bewundere ich euch Alle, wie ihr das meistert.
Mir hat es geholfen Schritt für Schritt zu denken. Also einen Tag nach dem Anderen und manchmal sogar Stunde um Stunde.
In besonders stressigen Situationen helfen Atemübungen. Oftmals reicht es mehrere Male tief einzuatmen und etwas länger auszuatmen. Ich hab seltsamerweise an Duftkerzen geschnüffelt.
Und denk dir schon Mal Belohnungen aus. Beispielsweise, wenn du morgen deine erste Woche voll machst. Was könntest du dir Gutes tun?
Und auch wenn es jetzt noch sehr schwer erscheint. Es wird auf jeden Fall besser. Viel besser. Irgendwann ist der Rauchstopp das beste Geschenke, das du dir selbst gemacht hast.
Mit ganz lieben Grüßen Heike

Verfasst am: 20. 03. 2022, 16:55
Evina
Evina
Dabei seit: 13. 03. 2022
Rauchfrei seit: 162 Tagen
Beiträge: 493 Beiträge

Hallo, mein lieber Leo

Ein schönes Wohnzimmer hast du hier,
ich hab dir da mal n Ofen rangeschafft,
der Wind da draußen pfeift ja noch ganz schön kalt.

Ich komm dich jetzt öfter mal besuchen,
ein schönes Sofa hast du da ausgesucht
und da dus jetzt auch so schön kuscheleig warm hast...

Ach, ich freu mich so,
dass du da bist.

Liebster Gruß
Bianca

Verfasst am: 20. 03. 2022, 16:58
Leo_Getz
Leo_Getz
Themenersteller/in
Dabei seit: 15. 03. 2022
Rauchfrei seit: 158 Tagen
Beiträge: 295 Beiträge

Das mit dem Tipp tief ein- und auszuatmen bei schlimmen Schmacht, habe ich tatsächlich bereits mehrfach ausprobiert. Komme mir zwar etwas blöd dabei vor aber irgendwie hilft es wirklich.

Wenn es ganz schlimm wird, half auch bisher ein Kaugummi oder Bonbon. Also kein Nikotinkaugummi, darauf möchte ich lieber verzichten. Aber kann durchaus verstehen, das einige Menschen, die besonders viele Probleme mit dem Rauchstopp haben, darin Unterstützung suchen.

Weiß irgendwie nicht wie ich mich belohnen soll zur vollen Woche. Wenn man arbeiten muß, ist das ja nicht so prickelnd.

Na evt kann ich ja mal einen leckeren Latte Macciato oder so genießen

Einen schönen Abend wünscht

Leo

Verfasst am: 20. 03. 2022, 17:01
Leo_Getz
Leo_Getz
Themenersteller/in
Dabei seit: 15. 03. 2022
Rauchfrei seit: 158 Tagen
Beiträge: 295 Beiträge

Zitiert von: Evina
Hallo, mein lieber Leo

Ein schönes Wohnzimmer hast du hier,
ich hab dir da mal n Ofen rangeschafft,
der Wind da draußen pfeift ja noch ganz schön kalt.

Ich komm dich jetzt öfter mal besuchen,
ein schönes Sofa hast du da ausgesucht
und da dus jetzt auch so schön kuscheleig warm hast...

Ach, ich freu mich so,
dass du da bist.

Liebster Gruß
Bianca


Wow Bianca, cool das du mal reinschaust.... ... und dieser Ofen.... echt der Knaller

Nimm den hier und sei immer willkommen....

Leo

Verfasst am: 20. 03. 2022, 17:03
Evina
Evina
Dabei seit: 13. 03. 2022
Rauchfrei seit: 162 Tagen
Beiträge: 493 Beiträge

Ohhh, is das Schoki?

Verfasst am: 20. 03. 2022, 19:54
Leo_Getz
Leo_Getz
Themenersteller/in
Dabei seit: 15. 03. 2022
Rauchfrei seit: 158 Tagen
Beiträge: 295 Beiträge

***Erfahrungen nach 1 Woche ohne Rauch***

Nun sind es fast 7 Tage ohne Kippe, fast 1 Woche ohne Rauch.

Wie ist es mir ergangen?
Je dichter der Tag kam, das sich mein letzter Vorrat an Menthol-Heets dem Ende neigte, wurde ich schon sehr nervös.
Aber meine Erfahrungen sagten mir immer wieder, du weißt doch das es ohne Qualm geht, mach einfach wieder Schluss damit und starte dein neues, freies Leben.

Als ich die letzte Kippe geraucht hatte, dachte ich zunächst Scheiße, jetzt geht der Stress los. Bloß ab ins Bett und morgen das neue Leben beginnen.

Morgens dann mit einem mulmigen Gefühl aufgestanden und beim ersten Kaffee ohne Rauchen, fühlte ich mich ganz schön verloren.

Ich habe es hier schon oft erwähnt, das größte Problem ist der Kopf. Er muss lernen das Rauchen keine Option mehr ist und darf viele Situationen nicht mehr damit verknüpfen.

Mit der Zeit lernt man besser damit umzugehen aber bei extremeren Situationen wie Stress musst du kämpfen.

Meine große Hilfe ziehe ich mir aus diesem Forum. Mir hilft es, mich mit euch hier auszutauschen und über dieses Thema zu lesen.
Lasst uns diese Möglichkeiten hier nutzen und uns gemeinsam aus dem Sog rausziehen.

Laut einer App soll ich die körperlichen Entzugserscheinungen überwunden haben. Ehrlich gesagt spührte ich kaum was davon. Nur in Stresssituationen, ansonsten ging es.

Jetzt noch weiter den Kopf bearbeiten, dann wird das schon.....

Danke an diejenigen von euch, welche hier mitlesen und sogar auch antworten. Das ist wirklich sehr hifreich....

Liebe Grüße

Leo

Verfasst am: 21. 03. 2022, 19:24
rauchfrei-lotsin-heike
rauchfrei-lotsin-heike
Dabei seit: 20. 12. 2018
Rauchfrei seit: 1512 Tagen
Beiträge: 1653 Beiträge

Auch von mir, mein lieber Leo,

herzliche Gratulation zu einer ganzen rauchfreien Woche.



und eine Überraschung hab der ich dir auch hiergelassen.

Ganz liebe Grüße Heike