Nikotinersatzprodukte – ein Rauchstopp zweiter Klasse?

Verfasst am: 15.03.2022, 10:13
rauchfrei-team
rauchfrei-team
Themenersteller/in
Dabei seit: 07. 07. 2011
Rauchfrei seit:
Beiträge: 1353 Beiträge

Die Nutzung von Nikotinersatzprodukten kann den Rauchstopp angenehmer machen und ihn erleichtern. Im Forum ist diese Aufhörmethode immer wieder ein kontroverses Thema: Manche Userinnen und User sind froh, den rauchfreien Weg mit einem Nikotinersatzprodukt erfolgreich gegangen zu sein. Bei anderen wiederum gleicht es einem Geständnis, wenn sie von ihrem Rauchstopp mit Hilfsmitteln berichten, als könnte man von einem Rauchstopp zweiter Klasse sprechen.

Wir meinen: Viele Wege führen zum Ziel. Wir haben alle unterschiedliche Lebensumstände, Bedürfnisse und Erfahrungen – daher gibt es auch unzählige individuelle Möglichkeiten, mit dem Rauchen aufzuhören und sich Unterstützung zu holen. Vor allem kommt es darauf an, sich von den eigenen Rauchgewohnheiten zu lösen. Bei Verwendung von Hilfsmitteln sollte der Rauchausstieg also im besten Fall immer mit verhaltenstherapeutischen Ansätzen unterstützt werden. Hier könnt ihr mehr dazu lesen: http://rauchfrei-info.de/aufhoeren/methoden-zum-rauchstopp/verhaltenstherapie/

Eine Übersicht über die unterschiedlichen Hilfsmittel (Nikotinpflaster, Nikotinkaugummi, Nikotinlutschtablette, Nikotinnasenspray) und worauf ihr bei dieser Methode achten solltet, findet ihr auf unserer Informationsseite: https://rauchfrei-info.de/aufhoeren/methoden-zum-rauchstopp/nikotinersatztherapie/

Teilt hier gerne eure Erfahrungen oder Überlegungen zum Rauchstopp mit Nikotinersatzprodukten:Wie habt ihr euch über diese Methode informiert? Welche Fragen und Unsicherheiten kamen dabei auf? Welche Vor- und Nachteile seht ihr in den einzelnen Hilfsmitteln?

Und: Was meint ihr zu der Diskussionsfrage, ob der Rauchstopp mit Hilfsmitteln ein Rauchstopp zweiter Klasse ist?

Viel Freude beim Austausch und herzliche Grüße,
Leonie vom rauchfrei-Team

Verfasst am: 15.03.2022, 10:51
Christiankneip
Christiankneip
Dabei seit: 02. 10. 2019
Rauchfrei seit: 1609 Tagen
Beiträge: 908 Beiträge

Für mich waren Nikotinersatzpräperate kein Thema. Mein Arzt hatte mir von Anfang an davon abgeraten.ich persönlich halte auch nichts davon, denn der eigentliche Entzug spielt sich im Kopf ab.Man möchte ja nikotinfrei werden.Was macht es dann für einen Sinn die Nikotinzufuhr von Zigarettenrauch auf Ersatzpräerate zu verlagern? Dies ist meine persönliche Meinung und Erfahrung,allerdings ist das jedem selbst überlassen, welchen Weg er geht.Hier von zwei Klassen zu reden ist ebenfalls fraglich.Ich wünsche jedem den Erfolg das Endziel zu erreichen...

Verfasst am: 15.03.2022, 13:25
mike21
mike21
Dabei seit: 22. 07. 2021
Rauchfrei seit: 2 Tagen
Beiträge: 755 Beiträge

Nachdem ich bei meinem Rauchstopp erst gnadenlos gescheitert bin, hab ich mir Kaugummis geholt. Informiert hab ich mich darüber lediglich das ich die Tipps von den Lotsen hier gelesen hab. Mit den Kaugummis ist es mir dann gelungen den Austieg durchzuziehen. Aber ich habe auch nicht die Anleitung befolgt sondern meine
Das der Rauchstopp eine Kopfsache ist...genau, seh ich auch so....manche brauchen dazu halt einen Tritt...so wie ich. Die Kaugummis haben mir Zeit verschafft damit fertig zu werden nicht mehr zu rauchen. Danach war es und ist es noch reine Kopfsache!
Ausstieg zweiter Klasse? Ich finde mein Ausstieg erstklassig.....Erfolgreich..zweiter Klasse...erster Klasse...gibts dann auch dritter Klasse?
Alles Quatsch...find ich.
Über was man sich im klaren sein muss...auch Ersatzmittel können zur Sucht führen. Also würde ich sagen Hilfsmittel JA..Ersatzmittel NEIN!
Allen ein trotz allem fröhliches nichtmehrrauchen!
Gruß Mike

Verfasst am: 15.03.2022, 14:53
Chrissy_Bremen
Chrissy_Bremen
Dabei seit: 31. 08. 2021
Rauchfrei seit: 1034 Tagen
Beiträge: 120 Beiträge

Moin,

nein überhaupt nicht, keine Zweiterklasse-Rauchfreiheit!!!

Ich hatte auch alles gekauft: Bonbons, Kaugummi, Pflaster....Hatte das Glück, dass mein Entzug fast unbemerkt ablief, außer der psychische, das hat ein paar Monate gedauert.

Und ich finde, dass sich keiner mehr quälen muss. Einen Beinbruch lässt man ja auch vernünftig behandeln. Oder eine Depression kann heute sehr gut unterstützenden mit Medikamenten therapiert werden. Ohne abhängig zu werden.

Ich empfehle sich streng an die Empfehlungen der Hersteller zu halten und die Ersatzprodukte am Ende auch wegzulassen.

Allen, die in ein rauchfreies Leben starten wollen, wünsche ich viel Kraft und Erfolg!

Ihr schafft das auch!


Christiane

Verfasst am: 15.03.2022, 15:57
Evina
Evina
Dabei seit: 13. 03. 2022
Rauchfrei seit: 724 Tagen
Beiträge: 666 Beiträge

Huhuuu,

ich habe es versucht mit Kaugummis und Spray,
für mich war das nicht,
ich musste mehr über die Hintergründe wissen,
um jetzt zum Erfolg zu kommen
und so einiges im Leben umstellen.

Vielleicht spielt bei mir die körperliche Sache aber auch eine eher kleinere Rolle,
da ich viele Zeiten ganz ohne Rauchen verbracht habe
und große Probleme gabs immer nur, wenn der Kopf nicht mitgespielt hat.

Jeder sollte das für sich selbst entscheiden.

Ich finde es wichtig auszusteigen,
dafür kann man ja durchaus Hilfsmittel nutzen,
die sollten bloß keinesfalls zum Ersatzprodukt avancieren,
da sich diese Ersatzgeschichte dann ebenso schnell umkehren lässt,
(eine Therapeutin sagte mir mal, eine Sucht zu wechseln ist leicht,
eine Sucht zu beenden, darin besteht die Schwierigkeit)
weil man sich eben nicht mit den Hintergründen befasst
und keine so wichtigen Veränderungen vornimmt.

Ich glaube.
daran kann man auch feststellen,
ob man noch in der richtigen Richtung unterwegs ist.

gefährlich finde ich deshalb E-Zigaretten,
sie führen nicht zu einer Veränderung des Verhaltens,
Schon allein die Frage: wo sitzt der Dampfer???
Na, auf dem Raucherplatz,
denn nur dort ist das Dampfen erlaubt.

Dann reicht ein Lästern eines Kollegen möglicherweise,
gekoppelt mit einem:
möchtest du mal was anständiges rauchen,
du machst hier immer einen Dampf, als ob es brennt...
um wieder die Ziggis zur Hand zu nehmen.

Ist nicht meine Geschichte,
aber fragt euch mal ganz ehrlich,
wie es euch damit gehen würde.
Ich schätze, mir wärs genauso gegangen.

Ich habe die E- Zigarette auch genutzt,
da sie nun einmal da war
und ich sie als Alternative angeboten bekam.

Für mich war der Gedankengang,
ich rauch nicht mehr,
ich dampf jetzt
aber niemals schlüssig.

Möchte ich aufhören zu rauchen,
gibt es ja letztlich nur diese eine Konsequenz.
Ich höre auf und starte ein Rauchfreies Leben,
ein unabhängiges Leben!!!

Ich habe einen Artikel gelesen, in den sinngemäß
die Meinung vertreten wurde,
man solle keinen Rauchstopp einlegen,
denn jeder weiß doch,
dass man nach einem Stoppschild weiterfährt,
es ist nie das Ende der Reise...

Es geht ja hierbei nur um die Formulierung,
aber der Sinn leuchtet mir ein,
sie nennen es Rauchschluss.

Ein Schluss ist eindeutig, oder?

Denn alles hat ein Ende nur die ... hat zwei, oder???

Verfasst am: 15.03.2022, 17:01
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 15.03.2022, 17:49
Ingo8
Ingo8
Dabei seit: 23. 09. 2021
Rauchfrei seit: 549 Tagen
Beiträge: 341 Beiträge

Hallo Gemeinde, ich habe zur Rauchentwöhnung Nikotinpastillen verwendet für 6 Wochen.
Ich habe mich für ein Nikotinersatzpräparat entschieden, weil ich Respekt vor Entzugserscheinungen hatte. Das war eines meiner Bedenken vor Start des Projektes "Rauchfreies Leben". Das andere - by the way - "Gewichtszunahme". Mit Nikotinkaugummis habe ich in Vergangenheit keine so guten Erfahrungen gemacht, vor allen Dingen Geschmack.
Von Nikotinspray habe ich nichts Gutes gehört. Zu Nikotinpflaster oder Inhaler kann ich nichts sagen. Die Nikotinpastillen schmecken angenehm nach Minze und wirken sehr schnell bei Verlangen nach einer Zigarette.
Ich habe sie nicht nach Packungsbeilage angewendet, sondern nach eigenem Ermessen und wesentlich weniger
konsumiert. Ich habe jetzt noch eine Packung in meiner Schreibtischschublade als sogenannte Notfallmedizin.
Nach momentan 163 Tagen rauchfreiem Leben in Folge fällt es mir leicht rauchfei zu leben. VG Ingo

Verfasst am: 15.03.2022, 21:24
Cariya
Cariya
Dabei seit: 04. 11. 2021
Rauchfrei seit: 846 Tagen
Beiträge: 138 Beiträge

Hallo

Ich hab es ohne Ersatzpräparate geschafft, aber ich hatte mir auch ein Nikotinspray gekauft, nur für den Fall.
Ich würde aber auf keinen Fall von einem Rauchstopp zweiter Klasse sprechen wenn man eine Zeit lang Ersatzpräparate Anspruch nimmt.
Jeder muss für sich selbst den richtigen Weg suchen um zum Ziel zu kommen.

Liebe Grüße
Cariya

Verfasst am: 16.03.2022, 06:14
rauchfrei-lotse-andreas
rauchfrei-lotse-andreas
Dabei seit: 18. 06. 2013
Rauchfrei seit: 3912 Tagen
Beiträge: 8858 Beiträge

Pflaster haben mir sehr geholfen auf meinem, oft schwierigen Weg. Durch diese Hilfsmittel bekommt man etwas Zeit, um neue Tagesabläufe planen und verfestigen zu können. Auch werden Entzugserscheinungen auch etwas reduziert.

Natürlich ist es nur ein Hilfsmittel, was einem aber den Ausstieg deutlich erleichtern kann. Von einem Ausstieg zweiter Klasse kann man wirklich nicht reden Alles was hilft ist genau richtig.

Verfasst am: 17.03.2022, 13:22
Leo_Getz
Leo_Getz
Dabei seit: 15. 03. 2022
Rauchfrei seit: 720 Tagen
Beiträge: 348 Beiträge

Hallo ihr....

mal einige Gedankengänge von mir zum Rauchstopp 2. Klasse.

Ich habe schon einige Male das Rauchen aufgehört und leider nach unterschiedlich langen Zeiten wieder angefangen.

Wir sind leider immer ganz groß in Alibis suchen, alles zu verharmlosen und sich schön zu reden.....

Ich nutzte Nikotinsprays, Nikotinkaugummis oder Pflaster nie aber akzeptiere wenn ein anderer darin die nötige Unterstützung findet mit dem Laster aufzuhören. Mein Tipp wäre nur, nutzt diese Hilfsmittel wenn nur kurz, sonst wird das alles echt schwer. Es bringt ja wenig der Nikotinsucht zu entsagen, sich aber den Stoff auf anderen Wege zu geben.... Die erste Zeit ist es halt am schwierigsten aber dann gewöhnt sich der Kopf und Körper daran ohne Kippen auszukommen.

Ich war zuletzt echt gut weg von den Zigaretten gekommen, bis sich mal wieder ein dummer Schlendrian entwickelte und hin und wieder mal bei Feiern mitgeraucht wurde. Man wie dämlich ich mal wieder war.....
Aber dann lernte ich durch Freundschaft diese E-Zigarette kennen. Keinen Dampfer, die finde ich total bescheuert, sondern diese Tabaksticks, wo der Tabak nicht verbrannt wird sondern lediglich erhitzt wird.
Angeblich deutlich weniger Schadstoffe und geruchsärmer.....

Nun, ich verfiel dadurch komplett in Alibis und begann tatsächlich wieder volles Programm zu rauchen.
Es wird einem ja regelrecht vermittelt, man würde ja nicht mehr rauchen.

Nun Vorteil war wirklich, man stinkt fast garnicht und belästigt dadurch andere Menschen kaum.

Ich war wieder voll drauf und über 2 Jahre ballerte ich mir nun diese Sticks rein. Ich redete mir das schön, man stinkt nicht, es sind ja deutlich weniger Schadstoffe, keine Asche mehr, dadurch irgendwie eine deutlich saubere Sache....

Was lernt man mal wieder daraus????

Der Mensch wird einfach nur weiter süchtig gemacht und wir können dem nur endgültig entsagen, wenn wir uns nicht immer wieder einlullen lassen und uns immerwieder Alibis geben.

Wir müssen uns immer wieder darüber bewusst sein, wir alle können nicht rauchen, das klappt früher oder später echt gut..... aber die Gefahr lauert leider immer wieder einen dummen Fehler zu machen und alle guten Vorsätze brechen zusammen.

Ich wünsche uns allen Kraft und Stärke endlich frei zu sein und frei zu bleiben.......

Hoffe ich habe euch nicht gelangweilt und schalte die Gedanken wieder aus.....

Liebe Grüße

Leo