Süchte besiegen und ein neues Leben führen

Verfasst am: 30.08.2022, 18:08
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 30.08.2022, 12:07
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 29.08.2022, 19:22
k19
k19
Dabei seit: 28. 09. 2020
Rauchfrei seit:
Beiträge: 220 Beiträge

Moin Senifor,
so manische Phasen habe ich vor ein paar Jahren auch mal gehabt. Jo, also als ich sowas zum ersten Mal hatte, fühlte sich das total toll an…. Und dann hab ich das fürchten gelernt… nicht nur weil sich die darauf folgenden Tiefs noch schlimmer anfühlten, was schon schlimm genug war…. schlimmer war dieses Abgehoben-Sein, irgendwie ging während dieser Phase sozusagen der Bodenkontakt verloren und ich hab mich, ohne es zu merken, total überfordert, ich brauchte ja keine Pausen und ich konnte ALLES, was ich nur wollte….

Ich war ziemlich froh und erleichtert, als diese Phasen dann nicht mehr wiederkamen…
Daher kann ich deinen Wunsch nicht teilen.


Gerade die müden Phasen, heißt es sich in Akzeptanz zu üben. Du hast Recht, ich darf dann keine Rechnung mehr aufmachen, wieviel Zeit ich verschlafen oder vergammelt hab. Es ist, wie es ist.


So in etwa erlebe und lebe ich das auch.
Keine Ahnung, ob die Fatigue, die bei mir immer mal wieder auftritt, von meiner einen chronischen Erkrankung kommt oder von der anderen chronischen Erkrankung. Ist letztlich auch egal. Es ist, wie es eben ist. Worauf es ankommt, ist, wie ich besser damit leben kann und es mir leichter mache. Druck, Selbstvorwürfe usw. helfen da nicht weiter, sondern einzig Akzeptanz und Selbstfürsorge.

Ja, ich bin inzwischen schon über 22 Monate alkoholfrei und darf behaupten, zufrieden abstinent zu leben. Ich hab mich aber auch wirklich viel mit diesem Thema beschäftigt und beschäftige mich auch weiterhin damit. Körperlich und psychisch sind bei mir im Laufe des ersten Jahres Verbesserungen eingetreten, die ich so nicht mehr erwartet hätte, und für die ich außerordentlich dankbar bin.

Was das Nicht-mehr-Rauchen betrifft, so gibt’s da definitiv auch sehr viel Positives. Ich hab das in den vergangenen Jahren immer mal wieder kennenlernen dürfen und ich freue mich auf das, was kommt: Freiheit in der Lunge, Verbesserung der körperlichen Fitness, Unabhängigkeit und definitiv wieder mehr Geld im Portemonnaie.

Da du Kopf und Gefühle ansprichst: Hast du inzwischen schon mal den Frädrich kennengelernt

https://www.youtube.com/watch?v=Ap6MHpZ3dPE

Ich finde den zwar etwas anstrengend, aber hab für mich das eine oder andere rausziehen können.

LG Kirsten

Verfasst am: 29.08.2022, 10:43
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 28.08.2022, 21:48
k19
k19
Dabei seit: 28. 09. 2020
Rauchfrei seit:
Beiträge: 220 Beiträge

Hallo Senifor,
irgendwie kam mir dein Nickname so bekannt vor und irgendwie hat mich der Titel deines Fadens angesprochen. Also hab ich mich mal bei dir durch den Faden gelesen.

Zunächst mal: Hut ab, dass du den Absprung vom Alkohol geschafft hast. Ich weiß durchaus, was das bedeutet, bin übrigens selbst schon etwas länger als du davon weg.

Dass du binnen eines Jahres auch noch deine anderen Baustellen angehen willst, kann ich gut nachvollziehen, aber ich weiß auch, was für eine Herausforderung das bedeutet. Nun will ich dir nicht vom Nicht-mehr-Rauchen abraten - wie könnte ich - aber ich möchte dir raten, in dieser Zeit gaaaaaaaanz viel Mitgefühl und Geduld mit dir zu haben.

Aber es wäre schön, jeden Morgen frisch munter und frei aus dem Bett zu hüpfen und voller Elan und Lebensfreude den Tag zu beginnen


Dass du dir das wünschst, kann ich gut nachvollziehen, ich hab immer mal wieder ähnliche Wünsche, aber n Tipp von mir: Wenn du das SO formulierst, machst du dir selbst, deiner Psyche, deinem Körper nur noch mehr Druck. Du machst deiner Psyche/ deinem Körper gewissermaßen Vorwürfe, weil sie/ er nicht so läuft, wie’s angeblich „normal“ ist.

Doch, wer sagt denn, dass das, was da zur Zeit bei dir so abgeht, nicht total „normal“ ist, vor allem in Anbetracht deiner Lebensumstände?
Ich kenne dich nicht, aber ich kenne das, was du beschreibst, ziemlich gut und deshalb schreibe ich dir:

Versuche, fürsorglich mit dir umzugehen, bau dich selbst so auf, wie du deinen besten Freund oder deine beste Freundin aufbauen würdest. Achte noch mehr als sonst auf das Positive und mag es noch so klein sein.

Die Energie kommt irgendwann von ganz von allein wieder.

Viele Grüße
Kirsten

Verfasst am: 28.08.2022, 09:41
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 28.08.2022, 00:05
NilsF
NilsF
Dabei seit: 27. 07. 2022
Rauchfrei seit: 581 Tagen
Beiträge: 123 Beiträge

Hey Senifor....
Da hast Du jetzt tatsächlich die 4. Woche geschafft
Gratulation, da geht doch was...
Geht es weiter so???
Pass auf Dich auf, alles Gute für Deine OP und die Erholung danach...
LG, Nils

Verfasst am: 27.08.2022, 23:52
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 27.08.2022, 12:34
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 26.08.2022, 14:45
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin