Der März-Zug 2024 - Ab jetzt rauchfrei!

Verfasst am: 04.04.2024, 16:48
Fiordaliso
Fiordaliso
Dabei seit: 15. 10. 2023
Rauchfrei seit: 83 Tagen
Beiträge: 571 Beiträge

danke für die rosen, liebe amy

dass du wackelst ist doof, aber du hast ne ganze verdammte woche ohne zigaretten geschafft -> 7 tage, 7 rosen



Zitiert von: Mama Amy
ich habe so viele Gründe und alle wiegen schwer.
Ich habe meine Wohnung damit zugepflastert, damit ich sie nicht vergesse. ... Ich lese sie und frage mich, war es denn wirklich so schlimm?


ja, war so schlimm und kann noch viel schlimmer kommen. ich zb weiss jetzt schon wieder zwei sachen mehr, die ich lieber mag als zigaretten: erdbeertorte mit schlagsahne und gesichtsmassage nach kosmetik. zur belohnung für die belohnung bin ich danach in die tankstelle, habe ganz cool einen hunderter rübergeschoben für benzin und mir 10 rausgeben lassen

pass weiter gut auf dich auf, liebe amy!

Verfasst am: 04.04.2024, 15:00
Kat_Ka
Kat_Ka
Dabei seit: 29. 02. 2024
Rauchfrei seit: 88 Tagen
Beiträge: 43 Beiträge

Liebe Amy,

wie Onda ja auch angedeutet hat gibt es im Prinzip ja zwei Mantras

entweder "heute nicht" oder "nie mehr".

Ich persönlich lebe auch eher nach dem "heute nicht", wenn mich die Gedanken überkommen. Einfach in der Hoffnung, dass der Gedanke an "nie mehr" irgendwann seine (völlig unangebrachte) Mächtigkeit verliert. Und eigentlich ist es ja auch keine Hoffnung, sondern Wissen, dass er das tun wird. Die Nichtmehrraucher die ich kenne sagen ALLE, dass es seltener und weniger heftig wird. Und das lesen wir ja hier auch bei den alten Hasen. Es gibt auch Gründe warum in ältern Zügen weniger los ist: einer davon ist sicher, dass ein gewisser Anteil rückfällig geworden ist. Ein anderer ist aber auch, dass diejenigen die es geschafft haben einfach nicht mehr ans rauchen denken.

Ich weiß, dass bringt dir unter deinem jetzigen Druck reichlich wenig. Meinst du es würde dir helfen dich jeden Abend zu belohnen. Mit einem Bad oder einem leckeren Gericht oder einem guten Buch?

Liebe Grüße und du machst das total super!

Verfasst am: 04.04.2024, 14:36
Onda
Onda
Dabei seit: 26. 03. 2024
Rauchfrei seit: 59 Tagen
Beiträge: 30 Beiträge

Hallo Amy,

Tag 7 war für mich der schlimmste Tag bisher, vielleicht ist es bei dir genauso?

Ich lese dich so, dass du Gründe formuliert hast eher in Richtung "weg von" oder "nie wieder" und das Teufelchen auf deiner Schulter jetzt sagt, dass das doch alles nicht so schlimm war.

Vielleicht hilft es dir, positiv zu formulieren? Kleines Beispiel, du hast doch auch mindestens ein Kind: "Ich kann mein Kind jederzeit umarmen und knuddeln" statt "Nie mehr nach dem Rauchen Entstinken bevor ich mein Kind knuddel."

LG, Onda

Verfasst am: 04.04.2024, 14:10
Mama Amy
Mama Amy
Dabei seit: 01. 03. 2024
Rauchfrei seit:
Beiträge: 232 Beiträge

Hallo Paul,

ich habe so viele Gründe und alle wiegen schwer.
Ich habe meine Wohnung damit zugepflastert, damit ich sie nicht vergesse.
Trotzdem wackel ich gerade so sehr. Ich lese sie und frage mich, war es denn wirklich so schlimm?
Dieses Ich rauche heute nicht, macht mich glaube ich auch etwas wuschig. Ich möchte ja NIE mehr rauchen müssen.
Heute ist nicht mein Tag, der Druck enorm.

Hallo Kat_Ka,

es ist alles ein Hirngespinst, aber selbstverständlich.
Nur wieso verstehe ich es so gut, wenn ich rauche und wenn ich nicht rauche nicht?
Das ist wie ein Nebel der nicht verschwindet.

Hallo Onda,

nimm dir ruhig die Sachen an die hier geschrieben werden. Aus den geschriebenen Zeilen, von denjenigen die schon weiter sind, kann man viel lernen und für sich annehmen.

Macht alle weiter und bleibt stark!

Lg Amy

Verfasst am: 03.04.2024, 16:59
Onda
Onda
Dabei seit: 26. 03. 2024
Rauchfrei seit: 59 Tagen
Beiträge: 30 Beiträge

Hallo,

das war zwar nicht an mich gerichtet,

Zitiert von: KippeMachtNixBesser1

@Amy: das "ich habe gerne geraucht" und "vermisse das Rauchen" Gefühl kenne ich auch.
Zeitweise dachte ich bei meinen Rauchstopps " oh man, mir ging es viel besser mit den Zigaretten und ohne ist alles doof". Es dauerte eine ganze Weile, bis ich diese Gedanken als Sucht Verführungsgedanken entlarven konnte.

Gereiztheit, Leere, emotionale auf und Abs begleiten mich jetzt sehr oft, aber es ist auch verständlich. Der Dopamin Haushalt ist leer , mein Körper braucht ein paar Monate, nicht nur ein paar Tage, um wieder in ein Gleichgewicht zu kommen. Das weiß ich mittlerweile und nehme es in Kauf. Und ich akzeptiere es. Was mir echt hilft, sind echt schöne kleine Belohnungen. Das tut echt gut und damit Kurbel ich auch allmählich wieder mein normales Belohnungszentrum wieder an.


aber es hilft mir gerade total weiter. Danke!

Ich werde mir jetzt einfach eine Liste von Belohnungen machen, die ich mit verschiedenen Zwischenzielen verbinde. Und dann hänge ich sie mir direkt neben meinen Monitor im Homeoffice, damit ich sie möglichst oft vor Augen habe.

Verfasst am: 03.04.2024, 15:11
Kat_Ka
Kat_Ka
Dabei seit: 29. 02. 2024
Rauchfrei seit: 88 Tagen
Beiträge: 43 Beiträge

Lieber Stefan, liebe Johanna,

ja, vielleicht ist es so etwas wie "Leere" - schwierig zu beschreiben. Auch denke ich oft, es hat nichts mit dem nicht Rauchen zu tun, weil Nichtrauchen nach 5 Wochen auch schon (ein bisschen) normal geworden ist. Das find ich eigentlich erstaunlich, wie schnell man sich doch nach Jahren nochmal an was neues gewöhnen kann. Das heißt natürlich nicht, dass ich nicht mehrfach am Tag noch daran denke - aber eben anders. Vielleicht hilft auch alles sinnieren wenig und man muss es in dem Moment einfach akzeptieren.

@Amy viele Jahre habe ich mir auch gesagt, dass ich gerne rauche. Vielleicht mach ich das auch immer noch manchmal. Es ist aber ein Hirngespinst und das weißt du ja auch. Der beste Beweis dafür, dass du nicht mehr daran glaubst ist dass du hier im Forum bist.

Liebe Grüße und denkt daran wie wir heute nicht rauchend im Regen stehen müssen

Verfasst am: 03.04.2024, 13:05
rauchfrei-lotse-paul
rauchfrei-lotse-paul
Dabei seit: 22. 02. 2024
Rauchfrei seit: 2142 Tagen
Beiträge: 139 Beiträge

Hallo Amy,

du wirst weder verrückt noch bist du ein Einzelfall!

Dass du den Rauchstopp nicht positiv siehst macht die Sache schwerer das weiß ich auch aus eigener Erfahrung.

Hier wiederhole ich mich wissend und bewusst:
Ich habe mir am Anfang gesagt, ich werde mir das Nichtrauchen solange schönreden bis ich es mir selber glaube. Das Rauchen habe ich mir Jahrzehntelang schöngeredet.

die Sucht ist wie dieser Emoji, er kann nicht über die Wand gucken. Die sucht kann sich nicht vorstellen, dass das Verlangen nach der Droge aufhören wird, dass ein Leben ohne Drogen schön sein könnte.
Im Augenblick ist da dieses ungestillte Verlangen nach Rauch und das wird immer aufdringlicher weil die Befriedigung fehlt. Ich habe als Raucher 20-30 x am Tag an Zigaretten gedacht (und bin dann Rauchen gegangen) mein Tag war getaktet durch Zigaretten.

Ich konnte mir am Anfang auch nicht vorstellen, dass ich das Nichtrauchen irgendwann gut finden würde. Aber ich habe das Rauchen verabscheut, ich wollte nicht mehr süchtig sein.

Du brauchst nur einen einzigen Grund nicht mehr zu rauchen, aber der sollte felsenfest sein.

Ich wünsche dir viel
„Ich will …“ und „Ich kann …“
LG von Paul

Verfasst am: 03.04.2024, 12:42
Mama Amy
Mama Amy
Dabei seit: 01. 03. 2024
Rauchfrei seit:
Beiträge: 232 Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

die Leere… so fühlt es sich tatsächlich an.
Außerdem ist es bei mir gerade so, als wenn es jeden Tag schlimmer anstatt besser wird. Es baut sich immer mehr Druck auf und mein Kopf macht mich fertig. Das ist wie so ein Gedankenkarussell, alles dreht sich um eine Zigarette. Jaja, die eine gibt es bei mir nicht, rauche ich eine, rauche ich alle.
Da gibt es eigentlich nichts zu überlegen, ich WILL nicht rauchen.

Ab Montag geht die Schule wieder los, ich denke schon jetzt mit Schrecken an den stressigen Morgen.
Jetzt ging es, kein Wecker der Klingel etc.

Ich hoffe ich kann diesem Druck standhalten und versuche dem Lügengeflüster in meinem Kopf nicht zu glauben.

Ich wünsche und Stärke und Zuversicht.
Wir rauchen einfach heute nicht.

Lg Amy

Verfasst am: 03.04.2024, 11:29
StefanGiftfrei
StefanGiftfrei
Dabei seit: 03. 03. 2024
Rauchfrei seit:
Beiträge: 77 Beiträge

Hallo Kat_Ka,
Ja, ich bin noch dabei und weiter (wieder) rauchfrei.
Das scheint irgendwie ein Zeitraum zu sein, in dem sich die suchtgeplagte Psyche nochmal deutlich bemerkbar macht.
Ich habe auch immer wieder ein Gefühl von Leere, Fehlen von Freude, von Antrieb und Motivation...
Interessanterweise denke ich sonst gar nicht mehr, und auch dann nicht mal immer ans Rauchen. Immer wieder aber doch noch. Dann geht's wieder ein paar Augenblicke lang ums Aushalten.
LG Stefan

Verfasst am: 03.04.2024, 11:07
JohannaStein
JohannaStein
Dabei seit: 22. 03. 2024
Rauchfrei seit: 62 Tagen
Beiträge: 162 Beiträge

Hallo Kat_Ka
und liebe alle,

ich bin ziemlich beeindruckt, was Sucht so kann. Insbesondere das Hinterlassen eines Gefühls der Leere. Es ist tatsächlich so, als müsste ich mich neu ausrichten. Dabei habe ich überhaupt kein Verlangen nach einer Zigarette, sondern eher - ich nenne das mal - mit den seelischen Nachwehen einer langen Abhängigkeit zu tun. Vielleicht ist es auch das, was sich bei dir nicht so gut anfühlt Kat_Ka?
Was mir hilft, ist dem Thema Rauchen nicht zu viel Raum zu geben und mich über alle positiven Auswirkungen, die ich unmittelbar spüre, zu freuen. Ein Klassiker früher: Morgens spät dran sein, einen Termin haben und unbedingt noch vorher zwei Kippen rauchen plus Kaffee trinken wollen; dann "Entstinken" = Zähneputzten, ggf. Haarewaschen etc. und ab zum Termin. Was für ein Slapstick, um nicht direkt als "Raucherin" durchzugehen. Demgegenüber kommen mir meine Morgende nun herrlich entspannt vor. Es ist tatsächlich nicht mehr die Zigarette, die den Tagesrhythmus bestimmt; sehr cool!

Allen einen guten & rauchfreien Tag
Liebe Grüße
Johanna