COPD - eure Erfahrungen und Fragen zur Erkrankung

Verfasst am: 25.11.2023, 07:06
Kapolu
Kapolu
Dabei seit: 14. 11. 2023
Rauchfrei seit: 144 Tagen
Beiträge: 12 Beiträge

Hallo in die Runde,
Ich heiße Karin und bin 56 Jahre alt. Mit 14 habe ich angefangen zu rauchen und am Montag ,20.11, mit Hilfe von Akupunktur und Nikotinpflaster meine letzte Zigarette geraucht. Ich hätte nie gedacht, dass das funktioniert. Letzte Woche habe ich beim Hausarzt das Ergebnis des Lungen Ct bekommen : Lungenemhysem,COPD, und eine „Bulla“. ( noch nie gehört und kann nichts damit anfangen, als der Hausarzt es mir erklärte war ich völlig überfordert)
Jetzt warte ich auf einen Termin beim lungenfacharzt., der sich hoffentlich bald meldet. Im Moment weiß ich nicht mit der Diagnose umzugehen, aber freue mich unfassbar über die heute 5 Tage ohne Zigarette.
Habt einen schönen Samstag , liebe Grüße
Karin

Verfasst am: 17.11.2023, 19:31
Rainer2021
Rainer2021
Dabei seit: 09. 12. 2021
Rauchfrei seit: 2731 Tagen
Beiträge: 105 Beiträge

Hallo allerseits,
Es ist schon eine Ewigkeit her, dass ich hier geschrieben habe.
Nun will ich mal ein Lebenszeichen von mir geben.

Ich habe COPD Gold IV und bin inzwischen sauerstoffpflichtig.
Habe einen Konzentrator von Vivisol bekommen. (Für die Wohnung und einen
tragbaren Mobilkonzentrator für Draußen )
Und wenn ich täglich mit meinen Stöcken unterwegs bin mit gibt es einen Rucksack.
Das ist besser als der mitgelieferte Tragegurt.
Allerdings mache ich alle 30 bis 40 Meter eine Pause zum Verschnaufen.
Duschen ist schon grenzwertig. Zum Einkaufen habe ich eine sympathische Hilfe.

Und nun Allen immer Gut Luft den Betroffenen und
den Nichtbetroffenen danke für Eure Beiträge...

Liebe Grüße , Rainer

Verfasst am: 17.11.2023, 09:45
Bolando
Bolando
Dabei seit: 14. 09. 2018
Rauchfrei seit: 2235 Tagen
Beiträge: 2705 Beiträge

Hallo dan.wgn.
auch du sollst eine Antwort bekommen. Auf jeden Fall ist es nun richtig deine Lunge zu schonen. Also Tabakrauch ist unbedingt zu meiden. Auch andere Dinge wie z. B. Staub. Ich selbst habe keine COPD nur einen Bekannten, dem es damit mittlerweile sehr schlecht geht. Also mache alles was dir möglich ist um das Fortschreiten der Krankheit nicht zu fördern.
Übrigens finde ich nicht, dass du nicht zwei und zwei zusammenzählen kannst. Du schreibst klar und logisch. Es kann aber sein, dass dein Schizo es dir schwerer macht Andere zu verstehen. Dachte aber, dass Ärzte darauf eingehen können. Vielleicht machst du den Pneumologen demnächst direkt darauf aufmerksam.
Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Rauchentwöhnung.
Viele Grüße

Verfasst am: 16.11.2023, 01:46
dan.wgn
dan.wgn
Dabei seit: 15. 11. 2023
Rauchfrei seit: 150 Tagen
Beiträge: 7 Beiträge

Ein von mir sehr geschätzter VHS-Dozent, der fanatischer Raucher war, ist dieses Frühjahr an COPD gestorben. Ein Kumpel von mir kann deshalb gerade noch 100m bergab gehen, Badewanne putzen oder Treppensteigen geht nicht mehr. Ich hab Asthma seit der Adoleszenz, Erbstück. Die COPD hat sich schon länger angekündigt, allerdings habe ich es erstmal nicht kapiert, als die Ärztin letztes Jahr was von “obstruktiver Bronchitis” gemurmelt hat. Der nächste Doc hat mir diese rot-weißen Pulverinhalatoren mehr oder weniger kommentarlos verschrieben und mich so etwas wie Verachtung spüren lassen, das fand ich auch nicht so hilfreich. Jetzt neulich im KH sagt der Doc beim Abhören, dass sich Asthma und COPD bei mir in seinem Gehörgang lustig mischen, und dass ich jetzt 2 chronische Entzündungen in der Lunge habe. Damit kann ich was anfangen: diagnostische Tatsachen wertfrei und freundlich präsentiert. Ich solle mal zum Pneumologen demnächst und unbedingt. Vor dem Hintergrund erscheint es mir dann schon plausibel, dass ich nicht weiter rauchen kann, ohne meinen Gesundheitszustand unumkehrbar zu verschlechtern. Ich bin nicht die hellste Kerze im Schuppen, immer dankbar wenn mir jemand hilft, zwei und zwei zusammenzuzählen. Da ich schizo bin, ist meine Lebenserwartung ohnehin verkürzt. Ich würde gern meinen Hund überleben, also ungefähr 70 werden, ohne die letzten Jahre nach Luft zu ringen, bei jeder Anstrengung sofort schlapp zu machen und schlussendlich zu ersticken. Seh ich da was falsch?

Verfasst am: 15.11.2023, 00:40
King-Joe
King-Joe
Dabei seit: 25. 03. 2023
Rauchfrei seit: 924 Tagen
Beiträge: 101 Beiträge

Hallo Monika,

Naja, Blumen ausreißen könnte ich schon, das hab ich mal als kleiner Junge gemacht, habe im eigenen Garten einen wunderschönen Strauß für meine Mama gepflückt und ganz stolz überreicht. Aber irgendwie fand das meine Mutter damals nicht so toll und ich hab das nie wieder gemacht !
Habe in die Arztpraxis meine eigene Nasenklammer mitgenommen weil die billigen Dinger die die haben nix taugen und man sich die Nase sonst mit der Hand zuhalten muß. Habe von einer anderen Klinik mal so ein Ding mitgenommen anstatt das wie üblich wegzuwerfen. Habe es der Ärztin gesagt und gezeigt mal schauen obs was nützt ! Und weil es sich verbessert hat hab ich zwar das Rezept für den Pulverinhalator (3 Monate) gekriegt, muß aber erst wieder bis in 6 Monaten zur nächsten Sprechstunde mit Lungenfunktionstest kommen.
Wegen der COPD inhaliere ich täglich mit Kochsalzlösung, ich glaube nicht daß ich da einen Schnupfen kriege, letztes Jahr war jedenfalls nix in der Richtung.
Das mit dem Brot backen mach ich jetzt 2-3 mal pro Woche, ich backe mein Brot selbst ! Mit der Weihnachtsbäckerei hab ich noch nicht begonnen, das macht meist meine Frau oder wir backen gemeinsam Weihnachtsbrötchen und Früchtebrot. Hast Du schon mit der Weihnachtsbackerei begonnen ? Wünsche eine gute Zeit und sei stark

mit herzlichem Gruß Josef

Verfasst am: 14.11.2023, 22:09
rauchfrei-lotsin-monika
rauchfrei-lotsin-monika
Dabei seit: 12. 03. 2022
Rauchfrei seit: 836 Tagen
Beiträge: 847 Beiträge

Hallo Josef,
Das ist doch super, wenn deine Ärztin gute Nachrichten überbringt. Herzlichen Glückwunsch!
Als ich deine Nachricht las fiel mir dazu spontan ein:

Ich könnte Bäume ausreißen!
Also kleine Bäume...
Vielleicht Sträucher...
Oder Blumen ... na gut..
Gras ... Gras geht

Lieber Josef, geh nicht allzu streng mit den Rauchern ins Gericht. Dieses Kraut Tabak ist eine mächtige Droge, die leider die Realität vernebelt. Diese Erfahrung habe ich so wie du 50 Jahre gemacht.
Mich hat letzte Woche ein heftiger Schnuofen gepackt. Und ich kann sagen, nie zuvor war der so nett zu mir. Einfach ein dicker Schnupfen! Keine Stirn- oder Kieferhöhlenvereiterung , kein Antibiotikum, keine immerzu verstopfte Nase.
Ich wünsche dir weiterhin Stabilität in deiner Gedundheit. Wie siehts aus mit Brot backen? Es duftet so herrlich. Sogar übers Netz
Gibt's bei dir auch eine Art Advents- oder Weihnachtsbrot?

Es grüßt dich herzlich
Monika

Verfasst am: 14.11.2023, 21:40
King-Joe
King-Joe
Dabei seit: 25. 03. 2023
Rauchfrei seit: 924 Tagen
Beiträge: 101 Beiträge

Hallo Freunde ,

also ich war heute wieder bei meinem Lungenarzt und man hat einen Lungenfunktionstest gemacht, Ergebnis wie üblich, die Frau Doktor ist mit mir zufrieden ! Naja, eigentlich wenn ich ganz ehrlich bin ist das mit der Luft bei mir im Vergleich mit vor 2 Jahren ja schon besser geworden, aber Bäume ausreißen kann ich wohl nie mehr ! Wenn ich dann das Argument "guter Gesundheitszustand" als Grund für das "weiterrauchen" höre, da stellen sich mir die Nackenhaare auf. Wie krank muß man sein um auf seine Gesundheit zu achten ? Ich hab ja selber den Fehler gemacht und erst mit dem qualmen aufgehört als ich fast keine andere Wahl mehr hatte, und ich fühlte was "COPD" ist, die Diagnose selbst hatte ich ja auch nicht soo ernst genommen. Nur wenn man Dir die Luft abdreht, dann geht gar nix mehr, da kannste nicht mal mehr rauchen, da gehst Du ganz jämmerlich kaputt !!!
Aber immerhin : Ich habe seit meinem 14. Lebensjahr gut 50 Jahre geraucht !!! Seit dem 1.10.2021 rauche ich nicht mehr !!!

mfG Josef (King-Joe)

Verfasst am: 02.11.2023, 17:19
waschtl87
waschtl87
Dabei seit: 07. 02. 2023
Rauchfrei seit: 428 Tagen
Beiträge: 61 Beiträge

Zitiert von: Schulz Michel
. Jetzt bin ich am überlegen auch vom dampfen weg zu kommen. Aber das ist wie mit Zigaretten auch nicht ganz einfach. Den Nikotin Gehalt meines Liquids habe ich von anfänglich 10mg, auf ca 5mg gesenkt. Würde mir gern noch weitere Hilfen in Anspruch nehmen.


Geh auf 2,5mg, dann auf 1,25 und dann geh auf 0.
Die Dosis ist eh nur noch homöopathisch.
Das Ritual des Rauchens bzw Dampfens kannst du dann beibehalten.
Du wirst feststellen, dass das mit der Zeit von ganz alleine weniger wird.

Ich habe im Februar auf 0 mg umgestellt. Die Dampfe steht jetzt mehr rum als das ich sie dampfe.

Die Lust auf eine Zigarette ist immer noch ab und zu da. Was die Sache bei mir "erschwert" ist allerdings mein guter Gesundheitszustand, der es mir sicherlich noch erlauben würde 20 Jahre weiterzurauchen oder zu dampfen. Wenn es "kurz vor 12" ist wie bei dir, ist das sicherlich Argument genug um sich das zu verkneifen wenn ab und zu der noch hallo sagt.

Verfasst am: 27.10.2023, 20:07
Isotop
Isotop
Dabei seit: 07. 05. 2023
Rauchfrei seit: 345 Tagen
Beiträge: 342 Beiträge

Zitiert von: King-Joe
Hallo Isotop ,

Das mit dem Trampolin ist ja gut gemeint, aber dafür hab ich keinen Platz und ob ich da immer Lust zu habe ist auch sehr fraglich. Ich bin wieder so richtig verschleimt und das mit dem inhhalieren ist auch nicht so wie gewünscht, das löst nicht und kommt nicht raus. Meine Frau meint ich soll mehr trinken, naja, wenn ich aber keinen Durst habe, hab mir trotzdem mal einen Kräutertee gemacht, den trinke ich dann halt mal. Heute werde ich mal ein Zopfbrot backen, so schön mit Rosinene drin, da kommt dann Butter und Honig drauf und ne heiße Milch dazu, das ist auch gesund !!!

Wünsche gute Besserung und seid stark, laßt die blöde Raucherei sein und bleibt gesund !!!

mit liebem Gruß Josef ( King-Joe)


Hallo Josef, sorry hatte mir eine Auszeit vom Forum genommen.

Zopfbrot hört sich schon gut an und selbstgebacken noch viel besser. Lecker

Was das Trinken angeht kann ich deiner Frau nur recht geben. Es ist äußerst wichtig viel zu trinken um den Schleim zu verflüssigen. Nur so kann man ihn besser abhusten. Auch der Inhalator ist dann effektiver. Wie sagte mein Vater immer zu mir : „Der Weg zum Ziel beginnt immer mit dem ersten Schritt.“

Drücke deine Frau einmal kräftig, sie macht sich Sorgen um dich.
Ich danke Gott das ich diese Krankheit nicht habe.

Ich wünsche dir nur das Beste.

Alles Liebe Isotop (Ella)

Verfasst am: 24.10.2023, 12:55
rauchfrei-lotsin-monika
rauchfrei-lotsin-monika
Dabei seit: 12. 03. 2022
Rauchfrei seit: 836 Tagen
Beiträge: 847 Beiträge

Hallo Michel,
Herzlich willkomen im Forum.
Du hast bereits einiges unternommen, um deine Gesundheit zu fördern. Dein Wunsch, auch vom Dampfen wegzukommen, ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.
Es gibt verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten, die dir helfen können. Du könntest in Betracht ziehen, eine professionelle Raucherentwöhnungsberatung oder Gruppentherapie in Anspruch zu nehmen, um dich bei diesem Prozess zu unterstützen. Darüber hinaus könnten Nikotinersatztherapien, wie Nikotinkaugummis oder -pflaster, dir bei der Entwöhnung helfen. Dein Arzt kann dich dazu beraten und die meisten Krankenkassen bieten kostenlose Kurse an.
Wichtig ist, Geduld mit dir selbst zu haben und deinen Fortschritt auszubauen.
Hier noch ein Info Link

https://rauchfrei-info.de/informieren/rauchen-gesundheit/copd-und-andere-atemwegserkrankungen/

Wie du selbst bemerkst, ist es sehr wichtig, das Rauchen ganz einzustellen.
Auch mir fiel es nach 50 Jahren sehr schwer, den Kampf gegen die Sucht anzunehmen. Heute bin ich sehr dankbar und froh, die anfänglich harte Zeit durchgehalten zu haben.
Du kannst es schaffen, dein Körper wird es dir danken. Und bestimmt weißt du besser als ich was es heißt frische Luft zu atmen. Da möchtest du ganz bestimmt wieder hin und auf dem Weg dahin können dich auch Gleichgesinnte hier im Forum unterstützen.
Schau dich mal im Oktober Zug im und heute Abend ist Chat von 20 bis 22 Uhr.
Schau doch mal rein.

Liebe Grüße von Monika