Ra-Ru-Rick, Barbatrick - und alles ist gut :-)

Verfasst am: 25.05.2019, 17:02
miezhaus
miezhaus
Dabei seit: 23. 05. 2014
Rauchfrei seit: 3702 Tagen
Beiträge: 4214 Beiträge

Ach Martin...

Wie immer ist es eine riesengroße Freude, Dich zu lesen. Zu erfahren, daß auch Du noch rauchfrei bist! Und allen Grund hast, Dir selber auch zu gratulieren Ich feiere Dich auch!

Du wirst lachen, mein eigenes RF-Jubiläum ist gerade wieder völlig an mir vorbeigezogen. Letzte, vorletzte Woche dachte ich noch daran, daß es doch nun schon bald fünf Jahre sein dürften, und dann ist es mir aber doch durchgerutscht. Nicht daß es mir nichts bedeuten würde, nein! Meine Rauchfreiheit hat so viel für mich verändert, verbessert, ich bin so glücklich damit und so überzeugt von ihr, daß ich sie gerne hoch halte! Aber - und das muß ja nicht schlecht sein - das abgelegte Rauchen ist eben weit hinter meinen Alltag, meine Herausforderungen und meine Prioritäten zurückgetreten. Ich muß mich nicht mehr darauf konzentrieren, nicht zu rauchen - das ist etwas, was ich Neu- und Jungaufhörern mitgeben kann, so wie Du in meinem Wohnzimmer: Es bleibt kein Kampf Leute, es ist irgendwann normal. Einzig etwas Achtsamkeit, nicht wieder in die alten Muster zu verfallen, ist vonnöten, aber es ist später kein aktives Dagegenhalten mehr.

Ich finde es aber auch sehr schön von Dir, daß Du die Seite hier noch nicht aus Deinem Blickfeld hast rücken lassen. Es tauchen immer wieder mal alte Recken hier auf, um ihre Rauchfreiheit hoch zu halten, Neuen zu sagen, daß es machbar ist, mitunter auch - und das ist ja ebenfalls völlig legitim -, um sich nochmals Rückvesicherung zu holen. Ih denke, die tut uns altgedienten Aufhörern allen auch mal gut, denn der Mensch vergißt schnell. Oft sehe ich hier die Neuankömmlinge, die mir meine eigene Raucherkarriere ins Gedächtnis zurückrufen. Und ab und an denke ich mir schon mal: "ach jaaaaa das war ja auch noch, nur gut daß ich mich daraus befreit habe." Also - mir gilt keinerlei Bewunderung, daß ich noch hier bin, es tut mir selber ja gut. Und es macht mir Freude und erfüllt mich.

Vielen Dank für Deinen lieben Gruß in meinem Wohnzimmer, den ich hiermit nur zu gerne erwidere. Der Weg, den wir vor fünf Jahren zusammen gegangen sind, hat sich gelohnt und ich freu mich, daß wir uns an bestimmten Kreuzungen immer noch treffen. Paß auf Dich auf, bleibe gesund und laß es Dir gut gehen, lieber Barbabo (dieser pelzige Sonnenschein war schon von Kind an mein Lieblingsbarbapapa ). Herzlich grüßt Dich

die Miez

Verfasst am: 06.10.2020, 22:13
Lausisen
Lausisen
Dabei seit: 19. 06. 2014
Rauchfrei seit: 3673 Tagen
Beiträge: 2814 Beiträge

..Hallo, lese gerade mal wieder ein bisschen und
Dein Beitrag vom Mai 2018 finde ich nach wie vor lesenswert
Wünsche Allen im Forum Gesundheit und ein Leben ohne Rauch...
Einfach die nächste Zi....nicht anzünden.
Mit vielen lieben rauchfreien Grüßen und
immer genug Luft in den Reifen
Manfred

[quote="Barbabo"]
Liebe Doro,

vielen Dank für deine Gratulation! Es stimmt, ich bin nicht mehr oft hier - über solche Gratulationen zu Jubiläen freue ich mich dennoch, weil es mich daran erinnert, die Rauchfreiheit nie als selbstverständlich zu nehmen. Ein Neustart wäre jederzeit und einfach möglich. Ich werde es aber niemals tun. "Die eine vielleicht, die 10.000 danach will ich aber bestimmt nicht rauchen" - dieser Gedanke wird mich auch weiterhin davon abhalten, neu zu beginnen.

Ein Neubeginn wäre es auf jeden Fall, keineswegs ein Rückfall. Die Sucht, die ist nämlich absolut vorbei. Dieses Forum hat mir sehr dabei geholfen, die schwere Zeit des Anfangs in Erinnerung zu halten. Da ist so ein kurzer Impuls - "jetzt wäre es doch irgendwie lustig" oder "cool" oder so ein Schwachsinn - überhaupt nichts dagegen.

Ich habe dein Anfangsstatement gelesen, von deinem leiden nach 130 Tagen. In dieser Zeit ist es mir tatsächlich auch noch immer wieder mal schwer gefallen. Es gibt ja die berühmte "drei Tage, drei Wochen, drei Monate" Regel, ich glaube, von Allan Carr, die die Phasen der Entwöhnung beschreibt. Bei mir war damals nach drei, vier, fünf Monaten noch einmal eine Phase, in der es mir überhaupt nicht leicht gefallen ist.

Aber glaub mir: Eines Tages kommt der Zeitpunkt, an dem die Sucht nur mehr eine schwache Erinnerung ist und dann ganz einfach vorbei ist. Lass dir nichts einreden, dass du dein ganzes Leben leiden müsstest - das ist eine Lüge der Sucht, die ganz einfach nicht stimmt.

Wahr ist vielmehr: Rauchen ist ein Gefängnis, Rauchfreiheit ist der Ausbruch aus diesem Gefängnis. Man muss nichts mehr, man darf alles. Man ist plötzlich seinen Gefängniswärter los, der einem Tag für Tag von morgens bis abends vorschreibt, was zu tun ist - Suchtmittel besorgen, Zeit für die nächste Suchtzufuhr einplanen, ja nicht mal gemütlich wo sitzen bleiben, sondern gleich wieder raus in die Kälte. "Geniessen".

Nein. Definitiv nicht. Es ist viel besser ohne. Das Leben ist viel freier und viel schöner. Ich wünsche dir und allen anderen aufhörwillen, dass ihr auch dorthin kommt, in die Freiheit! :-)
[/quote]

Verfasst am: 10.10.2020, 16:33
Barbabo
Barbabo
Themenersteller/in
Dabei seit: 28. 07. 2014
Rauchfrei seit: 3720 Tagen
Beiträge: 405 Beiträge

Lieber Manfred,

das hat mich jetzt überrascht, dass du meinen alten Beitrag noch einmal hervorgeholt hast. Aber weißt du was: Es stimmt für mich immer noch, was ich damals geschrieben habe. Ich bin immer noch sehr glücklich darüber, dass ich diesen Weg in die Freiheit gehen durfte.

Und ich kann euch allen, die ihr jetzt in unterschiedlichen Phasen dran seid, nur sagen: Es ist für jeden möglich. Alles andere ist eine Lüge der Sucht. Zwischendrin kann es sehr, sehr unangenehm sein - aber das ist kein Dauerzustand, auf Dauer ist das Leben viel schöner ohne dem Gefängnis der Sucht.

Alles Gute und liebe Grüße euch allen, ganz besonders dir, lieber Manfred!

Martin