Welche Angst ist größer?

Verfasst am: 06. 02. 2020, 21:09
Bordeauxlover
Bordeauxlover
Dabei seit: 24. 01. 2020
Rauchfrei seit: 986 Tagen
Beiträge: 1588 Beiträge

Liebe Heike,

wie geht es Dir denn? Ich wünsche Dir alles Gute! Du wärst bestimmt eine Bereicherung für den reizenden Februarzug.

Liebe Grüße
Armin

Verfasst am: 30. 01. 2020, 21:16
Foxlotti
Foxlotti
Dabei seit: 28. 01. 2020
Rauchfrei seit: 980 Tagen
Beiträge: 68 Beiträge

Liebe Heike,
ich hab in einem anderen Thread verfolgt, dass du über Hypnose
nachdenkst (dort hatte ich dir kurz beschrieben,wie mein Termin abl ief).

Falls das für dich weiter interessant ist und du es in Erwägung ziehst, kannst du mir
gerne eine PN schreiben, falls du noch Infos brauchst.

Nach der Hypnose läuft es auch nicht von alleine aber gefühlt leichter.

LG
Andrea

Verfasst am: 26. 01. 2020, 17:22
Dorolinchen
Dorolinchen
Dabei seit: 21. 11. 2019
Rauchfrei seit: 1033 Tagen
Beiträge: 615 Beiträge

Liebe Heike, Du bist schon weiter als Du denkst!!!!Nimm Dir die Zeit, die Du brauchst und genieße es , wenn Du sagen kannst: Ich rauche nicht mehr!!

Verfasst am: 26. 01. 2020, 17:15
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3366 Tagen
Beiträge: 3471 Beiträge

Ein alter Indianer sitzt mit seinem Sohn am Lagerfeuer und spricht:

“Mein Sohn, in jedem von uns tobt ein Kampf zwischen 2 Wölfen.

Der eine Wolf ist böse. Er kämpft mit Neid, Eifersucht, Gier, Arroganz, Selbstmitleid, Lügen, Überheblichkeit, Egoismus und Missgunst.

Der andere Wolf ist gut. Er kämpft mit Liebe, Freude, Frieden, Hoffnung, Gelassenheit, Güte, Mitgefühl, Großzügigkeit, Dankbarkeit, Vertrauen und Wahrheit.”

Der Sohn fragt:„Und welcher der beiden Wölfe gewinnt?“

Der alte Indianer schweigt eine Weile.
Dann sagt er:„Der, den du fütterst.“


Lieben Gruß
Meikel

Verfasst am: 25. 01. 2020, 23:55
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3366 Tagen
Beiträge: 3471 Beiträge

Liebe Heike, 

super, dass du hier mit dabei bist. Sich für Situationen Hilfe zu suchen, die einem schwierig scheinen, ist eine gute Strategie. Sei ganz herzlich willkommen!

Du hast ein Ziel beschrieben, das du verfolgst: "Aber eines weiß ich: ich WILL Nichtraucher sein! Für immer..."

Nach menschlichem Ermessen, ist "FÜR IMMER" ein relativ großer Zeitraum. Auf's Nichtmerrauchen bezogen, könnte das in sich eine Überforderung sein. Oft wird hier der Satz gelebt: 
"Heute rauche ich nicht."
Am nächsten Tag kann man sich neu sortieren, kann schauen, wie war der Tag, kann ich auch den nächsten Tag angehen?

Dein Papa ist an COPD verstorben. Das tut mir sehr leid! COPD bringt einen schleichenden Tod mit sich. Sicher war der Leidensweg deines Vaters schlimm für dich. Du wägst ab, ob dir diese Erfahrung hilft...

Wegen meiner COPD war ich sehr oft in Rehakliniken. Dort bin ich auf Mitpatienten getroffen, die sich nach den Mahlzeiten mit ihrem Rollator und Sauerstoffgerät in die Raucherecke geschleppt haben. Das macht fassungslos! Zeigt aber auch die Abgründe der Nikotinabhängigkeit. 

Kann es sein, dass dein Profilbild eines deiner Kinder im Halbprofil zeigt? Deine Kinder brauchen dich! Du brauchst deine Kinder! Eine "win-win-Situation". Was du tust, Heike, tust du für dich. Profitieren können auch davon deine Lieben. 

Es gibt sehr gute Strategien, um den Rauchstopp  erfolgreich zu gestalten. Hast du dir schon überlegt, wann und wie du deinen Ausstieg angehen möchtest? Bitte schreibe im Forum, inwieweit du dazu schon überlegt hast. 

Liebe Heike, ich kann dir versichern, dass auch ich seinerzeit total verunsichert war und gar nicht so recht wusste, wie man das schaffen kann. Die ersten Tage waren hart für mich. Aber es lohnt sich, zu kämpfen!

"Angst vor Neuem" hat immer ihre Berechtigung! Akzeptiere sie, lass dich nicht in deinem Vorhaben beirren. Du bist stark, du hast "power", vieles hast du im Leben erreicht. Erinnere dich zurück, welche Widerstände du schon bewältigt hast!

Hab einen schönen Abend und einen super Sonntag. 

Dein Meikel 

Verfasst am: 25. 01. 2020, 11:20
Bolando
Bolando
Dabei seit: 14. 09. 2018
Rauchfrei seit: 1675 Tagen
Beiträge: 2271 Beiträge

Hallo Heike,
ich will nochmal einen Gedanken von Bleibenlasser aufgreifen:
[u]Angst ist der falsche Ansatz - freu dich auf das, was da kommt.[/u]
Willst du dich, wenn du herausgefunden hast welche Angst die größere ist, von dieser größeren Angst treiben lassen zu rauchen odern nicht? Ober willst du aus deiner Überzeugung heraus dich für eine Sache entscheiden, unbeeinflußt von Ängsten, und diese Sache dann hartnäckig verfolgen? Wovor du Angst hast weißt du ja. Mein Rat ist: finde heraus was du willst, und dann schiebe die Ängste zur Seite.
Ich wünsche dir baldige Besserung zum Infekt und gute Gedanken zur richtigen Entscheidung.
Liebe Grüße
Bolando

Verfasst am: 25. 01. 2020, 10:53
Katinka370
Katinka370
Dabei seit: 18. 01. 2020
Rauchfrei seit:
Beiträge: 26 Beiträge

Liebe Heike,
Ich steig morgen auch aus diesem hamsternd aus. Ich hab auch sehr viel im Forum gelesen und bin hoffentlich stark genug und gut vorbereitet. Wir schaffen das.., komm wir packen es an.
Lieben Gruß Karin

Verfasst am: 25. 01. 2020, 10:48
Lesirma
Lesirma
Dabei seit: 10. 12. 2019
Rauchfrei seit: 1024 Tagen
Beiträge: 1654 Beiträge

Liebe Heike,
steig aus der Raucherei aus, deinem Körper zu liebe, dir zu liebe. Du kannst das. Du bist stark. Du must es einfach nur tun. Klar, am Anfang ist der Entzug von der Sucht. Aber mit jedem Tag wird es besser und leichter. Ich habe COPD. Mein Großvater hatte COPD. Es gibt auch so etwas wie eine Disposition für diese Krankheit.
Liebe Grüße
Lesirma

Verfasst am: 25. 01. 2020, 10:40
Schwabbiduah
Schwabbiduah
Dabei seit: 04. 01. 2020
Rauchfrei seit: 1003 Tagen
Beiträge: 374 Beiträge

Hallo liebe Heike,

Ängste sind dafür da, ernstgenommen zu werden. Nimm dir Zeit für sie und schau genau hin, "umarme" sie

Erst dann kann man sie loslassen. Das gilt übrigens alle Emotionen...

Und ja, die ersten Tage sind nicht schön, vielleicht möchtest du sie auf den Urlaub oder ein langes Wochenende legen? In jedem Falle: wenn du schonmal rauchfrei warst, fällt es dir recht zügig wieder ein, wie das geht. Mein Körper hat sich nach 3 Wochen schon darauf eingestellt. Der Ernsthafte Entschluss war für mich das Entscheidende, dass es diesmal funktioniert.

Du schaffst das

Verfasst am: 24. 01. 2020, 22:56
Bleibenlasser
Bleibenlasser
Dabei seit: 22. 11. 2019
Rauchfrei seit: 1093 Tagen
Beiträge: 219 Beiträge

Du hast 17 Jahre geraucht.
Die „Quälerei“ wird einen Bruchteil davon andauern - was sind ein paar Tage oder Wochen gegen Jahre.
Vor allem gegen Jahre, die dir hintenraus fehlen könnten, wenn es blöd läuft.

Angst ist der falsche Ansatz - freu dich auf das, was da kommt.

Was fürs Phrasenschwein am Abend:
Es wird leichter!
Es lohnt sich!
Freiheit!
Du gibst nichts auf, du gewinnst etwas zurück!
Sei wieder Herr / Frau über dich selbst.
JedeR kann es schaffen.

Alle Sprüche hart abgedroschen, aber nichtsdestotrotz alle wahr.

Lesen hat mir sehr geholfen, je mehr Infos ich zu sucht, Rauchen, Nikotin, Tabak und die Folgen gelesen hatte, desto weniger wollte ich jemals wieder rauchen.