September-Zug 2021 Turbulente Fahrt in ein befreites Leben

Verfasst am: 30. 05. 2022, 11:41
GM883
GM883
Dabei seit: 07. 09. 2021
Rauchfrei seit: 451 Tagen
Beiträge: 51 Beiträge

Hallööchen Zusammen,

lange nix voneinander gehört. Ich hoffe euch gehts gut und ihr seid weiterhin rauchfrei.

Zuallererst @ Tasami - ich finde es super Klasse von deinem Chef und auch von dir das du
deine Erfahrung weitergeben kannst/willst.
Ich freue mich für dich!

Ich bin nun auch seit so langer Zeit rauchfrei und ich vermisse NIX. Wer hätte das gedacht ?!?
Selbst auf Feiern mit dem ein oder anderen Gläschen Wein kommt nicht der Gedanke danach mir eine
anzustecken. Ich bin echt stolz auf mich.
Ich hoffe es bleibt dabei!!

Wie gehts den anderen so?

Liebe Grüße
Geli

Verfasst am: 29. 05. 2022, 17:52
Tasami
Tasami
Dabei seit: 15. 08. 2021
Rauchfrei seit: 432 Tagen
Beiträge: 25 Beiträge

Wow nun habe ich schon 2 rauchfreie Urlaube hinter mir und es ist soooooo toll. Ich kann euch gar nicht sagen, wie schön dieses neues Lebensgefühl ist. Viele sagen mir, ich wirke wie ausgewechselt. Na ja so ist es auch, ich bewege mich gern und viel draußen. Dadurch habe ich meine gesunden Kilos bereits such wieder runter.
Die Krönung des ganzen machte die Genehmigung meines Chefs, einen Hypnoselehrgang zu machen, meine Patienten dabei zu helfen Rauchfrei per Hypnose zu werden.

Verfasst am: 11. 11. 2021, 10:32
Tasami
Tasami
Dabei seit: 15. 08. 2021
Rauchfrei seit: 432 Tagen
Beiträge: 25 Beiträge

Ein Rauchfreies Hallo an alle Mitfahrer,
Ich wollte mich nur einmal kurz melden. Ich bin seit ein paar Tagen aus meinem ersten rauchfreien Urlaub zurück. Dank der Hypnose bin ich stark geblieben. Ich mag mein entspanntes neues Leben. Liebe Grüße und bis Bald, wenn ich mal mehr Luft habe zum Schreiben.

Verfasst am: 03. 11. 2021, 11:51
bettilina
bettilina
Dabei seit: 12. 09. 2021
Rauchfrei seit: 437 Tagen
Beiträge: 23 Beiträge

Hallo, guten Tag,
ich bin auch noch da, lese jetzt immer noch viel, weil ich, wenn auch nur wenig, Zeiten habe, wo ich sehr aufpassen muss, weil der Schmacht bei mir anklopft. Ansonsten geht es gut zu händeln, da ich mir zu helfen weiss.
liebe Grüße und weiterhin erfolgreiches Nichtrauchen.
LG Betti

Verfasst am: 03. 11. 2021, 10:05
Savanna
Savanna
Dabei seit: 07. 09. 2021
Rauchfrei seit: 441 Tagen
Beiträge: 43 Beiträge

Hallo und Guten Morgen,
Bin auch noch am Start. Beschäftige mich mit dem lesen im oktoberzug.
Da waren ein paar mehr Mitreisende.
Ab und zu kommt der Schmacht noch durch. Wie geht es euch? LG

Verfasst am: 02. 11. 2021, 17:05
GM883
GM883
Dabei seit: 07. 09. 2021
Rauchfrei seit: 451 Tagen
Beiträge: 51 Beiträge

Guck-Guck.

Wollte mal hören wir es den Mitfahrern aus dem September-Zug geht.
Alle noch mit auf der Reise?

Ich hoffe euch geht's allen gut.

LG

Verfasst am: 21. 10. 2021, 18:28
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3430 Tagen
Beiträge: 3500 Beiträge

Hallo Nadine, "JuliWolke2021",

bevor sich ein Missverständnis hier im Forum multipliziert und die Anwendung von Nikotin-Ersatzpräparaten als Helferlein in allen Lebenslagen verstanden wird, möchte ich an dieser Stelle vehement dazwischengrätschen!

Zitiert von: JuliWolke2021

"... und hatte deshalb Deine Nachricht so verstanden, man könne auch nach absetzen der Niko-Hilfsmittel zur Not darauf zurückgreifen. Sorry, fiel mir gerade auf. ;) ..."


Ein Nikotin-Ersatzpräparat ist, was es ist: Eine mögliche Unterstützung von Raucher:innen in der ersten Phase ihrer Entwöhnung vom Rauchen.
Über einen Zeitraum von ca. 3 Monaten wird die Nikotin - Dosis stufenweise verringert, bis zum Ende der Therapie kein Nikotinersatz mehr notwendig ist.

Ist also die Entwöhnung vom Nikotin abgeschlossen, sollte die Nutzung des Nikotin-Ersatzpräparates ebenfalls beendet sein. "Für alle Fälle" immer ein Nikotinkaugummi bei sich zu tragen, halte ich nicht für sinnvoll.
Ich hatte damals diesen Nikotinstick, in dem sich keinerlei Wirkstoff mehr befand, als Placebo eingesetzt. Den gleichen Effekt kann sicher der Strohhalm auf Zigarettenlänge haben.
Aber, dabei bleibe ich, es ist ALLES sinnvoller, als der erneute Zigarettenkonsum, wenn es um die Vermeidung eines Rückfalles geht. Und diesen Satz lege sich ein jeder bitte so aus, wie es in sein/ihr Weltbild passt...

Das noch einmal klar zu stellen, war mir an dieser Stelle äußerst wichtig. Was dich auf deiner Reise ins Nichtmehrraucher-Land nicht irritieren sollte. Zumal das Absetzen der Sticks oder Kaugummis für dich jetzt noch gar nicht relevant ist.

Entschlossenheit, Mut, Durchhaltevermögen, Geduld mit dir selbst, Sturheit, Wachsamkeit und noch einiges mehr hast du bereits in deinem Rucksack, der sich nach und nach mit weiteren wirkungsvollen Waffen füllen wird. Und nicht zu vergessen: die Unterstützung der vielen anderen Nichtmehrraucher dieser Community, die dir weiterhin zur Seite stehen werden - in guten, wie in schlechten Zeiten.

Herzliche Grüße
Meikel

Verfasst am: 20. 10. 2021, 18:03
Savanna
Savanna
Dabei seit: 07. 09. 2021
Rauchfrei seit: 441 Tagen
Beiträge: 43 Beiträge

Hallo Amelie. Angst vor COPD war bei mir auch der Grund für den rauch Ausstieg. Ich wurde mehr und mehr kurzatmig. Dann kam noch eine Erkältung hinzu und der Arzt meinte jetzt ist es COPD, und das kann man nicht heilen , er war ziemlich zynisch. Glücklicherweise hat sich die Diagnose beim Lungenarzt nicht bestätigt. Jetzt kämpfe ich tapfer um jeden Tag rauchfrei.
Meine ältere Schwester hat die bestätigte Diagnose, hat auch aufgehört zu rauchen. Sie blendet aber völlig aus, daß ihr Leben als Raucher Schuld daran ist.
Es geht ihr mit ihren Medikamenten gut und sie führt ein ganz normales Leben. Nur ist sie schneller aus der Puste.
Halt durch und Kopf hoch. LG Savanna

Verfasst am: 20. 10. 2021, 17:44
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 20. 10. 2021, 13:07
Ammelie
Ammelie
Dabei seit: 02. 08. 2021
Rauchfrei seit: 175 Tagen
Beiträge: 29 Beiträge

Ein Hallo an Alle!

Ein kleiner Bericht meinerseits, zum Stand meines rauchfrei Projektes. Der lange ersehnte Termin beim Lungenfacharzt, war gestern.
Wie befürchtet, hat sich der Verdacht einer COPD erhärtet. Es folgen noch weitere Untersuchungen. So ganz habe ich immer noch nicht begriffen, was da wohl auf mich zukommt. Der Pneumologe hat mich relativ beruhigt weggeschickt. Nachdem ich allerdings zuhause zum Thema gegoogelt habe, bin ich doch einigermaßen verunsichert. Vor 46 Tagen habe ich mit dem Rauchen aufgehört, da ich zunehmend kurzatmig wurde.
Dabei fällt mir jeder Tag unglaublich schwer, standhaft zu bleiben.
Die Atemprobleme wurden zum Glück, ein wenig besser. Nun ergaben die Untersuchungen, das es sich um COPD handelt und ich frage mich, wie es weitergeht.
Meine Rahmenbedingungen sind eigentlich ganz gut. Ich wohne schon seit langer Zeit auf dem Land und atme beste Luft. Natürlich will ich auch körperlich versuchen, aktiver zu werden.
Im Moment habe ich, ganz ehrlich gesagt, ziemlichen Schiss... Und meine Netzrecherchen machen es nicht wirklich besser. Deswegen erscheint es mir sinnvoll, bei Euch Unterstützung abzuholen.
Beste Grüße, Ammelie