wie um die kippe rum kommen ....

Verfasst am: 23.02.2014, 20:09
stoppersocke
stoppersocke
Themenersteller/in
Dabei seit: 21. 02. 2014
Rauchfrei seit: 3749 Tagen
Beiträge: 21 Beiträge

Hallo ihr lieben rauchlotsen und die die mit mir im selben boot sitzen

Heute ist der 2 Tag und mir geht's relativ gut,bin ab und zu nervös,kriege es jedoch gut in den Griff!

Nun zu meinem Problem,brauche Tipps und Anregungen bevor ich schwach werden könnte!

Habe viel Ärger mit meiner erwachsenen ausgezogenen Tochter,solange ich nichts von ihr höre und sehe geht's mir gut,sie bringt mich durch ihr verhalten dauernd auf 180!bisher klappte das mit kippe ganz gut,da sie ja nun weg sind ist bei mir die Gefahr und der innerliche Druck da,und ich weiss nicht wie ich in solchen Situationen die kippe umgehen kann
Wer weiss Rat ???

LG stoppersocke

Verfasst am: 23.02.2014, 20:17
Asilida
Asilida
Dabei seit: 12. 02. 2014
Rauchfrei seit: 3763 Tagen
Beiträge: 309 Beiträge

Hi stoppersocke, für mich schaut es so aus als ob du schon auf einem guten Weg bist weil du dir bewusst bist wo dein Suchtteufel lauern könnte.

Ich weiß nicht ob es bei dir so hilft wie bei mir; ich halte mir in solchen Situationen vor Augen dass ein Rückfall der Person über die ich mich geärgert habe bestenfalls am Allerwertesten vorbei geht. Ich aber bin dann erneut der (Selbst-) geschädigte. Will ich das?
Nö!

Ich weiß nicht ob ich dir damit etwas helfen konnte, ich hoffe es.

Verfasst am: 23.02.2014, 20:38
stoppersocke
stoppersocke
Themenersteller/in
Dabei seit: 21. 02. 2014
Rauchfrei seit: 3749 Tagen
Beiträge: 21 Beiträge

Hallo asililda

Ja du hast recht,das Problem ist,ich rege mich so dermassen dann auf,das ich mich noch selber so hochschaukeln kann und Gefahr laufe vor lauter Wut eine zu rauchen!
Vorhin wahr ich knapp davor,hab's nicht getan,habe nun dabei noch suchtdruck und überlege wie ich mich selber runterfahren kann?
Ich weiss es gerade nicht,gibt es denn keinen notfallkoffer für alle Fälle wo Tipps drin stehen ??

LG stoppersocke

Verfasst am: 23.02.2014, 20:51
Claudia44
Claudia44
Dabei seit: 03. 02. 2014
Rauchfrei seit: 3830 Tagen
Beiträge: 96 Beiträge

Hallo Stoppersocke,

Ich gehe immer in solchen Situationen dorthin, wo ich den Ort nicht mit einer Zigarette in Verbindung bringe und frage mich selber, wenn ich jetzt eine rauchen würde, würde ich mich dann nicht mehr ärgern oder wäre der ärger dann verschwunden. natürlich wäre die Wut noch genauso da nach dem rauchen. Der ärger ist in einen oder mehreren Tagen verschwunden, aber ich rauche wieder. Dann habe ich noch ein Problem mehr.

Ich hoffe du verstehst was ich meine

Lg Claudia

Verfasst am: 23.02.2014, 21:31
Mücke44
Mücke44
Dabei seit: 08. 02. 2014
Rauchfrei seit: 3769 Tagen
Beiträge: 24 Beiträge

Hallo Stoppersocke,

Ich habe dir hier mal den Tip von Tag 15. kopiert.
Hat mir sehr geholfen.
Ich hoffe es hilft dir auch

Gefühle erleben

Das Rauchen hat Ihnen unter anderem geholfen, Gefühle mit zu steuern. Durch das Rauchen einer Zigarette konnten Sie Ihre gefühlsmäßige Verfassung in eine angeblich positive Richtung verändern.

Das hört sich möglicherweise für Sie merkwürdig an. Wir meinen damit folgendes: Sie hatten in der Vergangenheit sicherlich auch häufiger den Eindruck, dass unangenehme Gefühle wie Angst, Ärger, Aggressivität, Langeweile, Unruhe, Wut, Trauer oder Unsicherheit durch den Griff zur Zigarette etwas abgeschwächt wurden. So gibt es beispielsweise die Bezeichnung der „Beruhigungszigarette“.

Vielleicht haben auch positive Gefühle wie Freude, Aufregung, Stolz, Gemütlichkeit die Lust auf eine Zigarette erzeugt. Schönes wurde vermeintlich noch schöner, wenn dazu geraucht wurde. Als Beispiel wäre eine gesellige Runde im Freundeskreis zu nennen.

Aber: Gefühle müssen nicht durch die Droge Nikotin reguliert werden, sondern wollen erlebt werden! Manchmal will ein unangenehmes Gefühl einfach nur ausgehalten werden, und unsere Aufgabe besteht darin, dieses unangenehme Gefühl vorbeigehen zu lassen.

Liebe grüße
Claudia

Verfasst am: 24.02.2014, 17:33
stoppersocke
stoppersocke
Themenersteller/in
Dabei seit: 21. 02. 2014
Rauchfrei seit: 3749 Tagen
Beiträge: 21 Beiträge

Hallo mona

Danke für deine Antwort,nein ich habe mich nicht vorbereitet,wenn ich mir Tag x aussuchen würde,wäre ich schon verloren da ich immer nach ausreden gesucht hätte um mein persönliches rauchfrei hinaus zu zögern!
Heute ist Tag 3,bin hoch motiviert,unser Haus ist nun absolut rauchfrei,und der putzteufel war aktiv

Ich bin der Meinung in meinem fall brächten Pflaster und Co nicht viel,ich war schon immer der Typ der mit der brechstange dran musste

Ich habe es schon einmal geschafft und schaffe es wieder,nur diesmal werde ich nicht wieder schwach!

Hast du dir Tag x rausgesucht?mich würde es sehr interessieren,wieso ihr das so gemacht habt und welche erfahrungen ihr damit habt,vielleicht wäre das was für meine Freundin,sie möchte auch aufhören,kann es aber nicht so wie ich machen.

Wäre schön von euch zu lesen,ich bin so froh das es euch gibt,das gibt Kraft,denn ich weiss ich bin nicht alleine

LG stoppersocke

Verfasst am: 24.02.2014, 17:49
stoppersocke
stoppersocke
Themenersteller/in
Dabei seit: 21. 02. 2014
Rauchfrei seit: 3749 Tagen
Beiträge: 21 Beiträge

Huch,sorry hab ein neues tablet ich versuche nun so alles zu beantworten ich weiss leider noch nicht wie ich hiermit alles kopieren kann,sei mir nicht böse

Hallo du

ich habe mal ein paar Fragen an dich

1. Hast du dich auf den Rauch ausstieg vorbereitet? Aschenbecher, ziggi, feuerzeug weggeworfen , verschenkt oder so st was.?.
Nein,ist alles rausgeflogen an die frische Luft!!!genauer gesagt hab ich unserem Nachbarn in die gartenhuette gestellt,soll er sich damit rumärgern

2. Hast du dir einen termin zum rauchstop überlegt ? So ca.14 tage später dann rauchstop beginnen
Nein habe ich nicht,ich war länger am überlegen und der nikotingeruch störte mich schon länger !

3. Hast du dir die mail bestellt von bzga
Nein,ähm was ist das????
4.was hast du vorgehabt nach dem rauchstop ? Zur ablenkung?
Irgendwie gar nichts,ich lese viel, bereite mich auf die künstliche Befruchtung vor und möchte nun gesünder leben durch Ernährung und Bewegung :-)

es hilft wenn man sich vorher gut alles zurecht richtet

du trinkst kaffee zur ziggi ?-------ich trinke kein Kaffee :-)
Dann trinks du kaffee und rauchst erst 10 min.später die ziggi

du rauchst absofort nicht mehr im haus/ wohnung------seit 3 Tagen gar nicht mehr!!mein verabschiede war am 21.02.14 um 22.45 Uhr!!!

wo rauchst du sonst noch ? Geh da nicht mehr hin. Usw....
Ich habe woanders nicht geraucht nur zu Hause :-)

so ich freue mich dir helfen zu können . Wenn dudich n i cht vorbereitet hast kannst du es fast vergessen deine sucht wird stärker sein als du.
:-):-):-):-):-)das werden wir sehen:-):-):-):-):-):-)

Nochmals danke mona :-)

Verfasst am: 24.02.2014, 17:52
acryl
acryl
Dabei seit: 11. 10. 2012
Rauchfrei seit:
Beiträge: 767 Beiträge

Hi Stoppersocke,

nur so als Anmerkung - es ist übersichtlicher und für die Anderen einfacher, wenn Du einen einzigen thread pflegst.
Ich zähle jetzt drei (?) von Dir - wäre doch schön, wenn Dich jeder immer wieder finden würde und Deine Geschichte in einem Stück geschrieben wird, oder ?

Lieber Gruß vom
Thomas

Verfasst am: 24.02.2014, 17:54
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3973 Tagen
Beiträge: 3598 Beiträge

Hi stoppersocke,

im Mai 2013 musste ich ins Krhs., wegen Lungenentzündung. Dort wurde die Teilnahme an einem Nichtraucherseminar angeboten, Starttermin: 01.07.

10 Teilnehmern wurde am ersten Seminartag von der Leiterin (eine Ex-Raucherin) unser aller erster Rauchfrei-Tag verkündet: Der 13.07.

Bis dahin wurden wir alle intensiv auf dieses Datum vorbereitet. Viel Info, viel Psychologie, menthale Stärkung. Alles nach verhaltenstherapeutischem Prinzip der BzgA.

Mir hat es geholfen. Nach 38 Jahren als Raucher lebe ich nun Rauch-Frei.

Liebe Grüße
Meikel

Verfasst am: 24.02.2014, 18:07
acryl
acryl
Dabei seit: 11. 10. 2012
Rauchfrei seit:
Beiträge: 767 Beiträge

zum Thema "Synapsenkopplungen" ... es gilt genau diese zu lösen und die Situationen, in denen wir geraucht haben, rauchfrei zu erleben.

Wenn Deine Tochter der Anlass ist, dass Du Dich gefährdet siehst mach Dir bewusst, dass das möglicherweise auch eine Hintertür für Dich ist, des "Teufels Sollbruchstelle", um Dir ggf. eine Rechtfertigung zu verschaffen, wieder zu rauchen ...
Entscheidungen können da helfen.Entscheide Dich, dass Deine Tochter nie wieder der Anlass für`s Rauchen sein wird.
Schlussstrich !

Der Suchtdruck ist immer dann am stärksten wenn wir am schwächsten sind.
Stur sein, aussitzen, Pobacken zusammen kneifen, die Gedanken nicht zu nah heran kommen lassen.

Glaub an Dich.

Lieber Gruss vom
Thomas