Rauchfrei in den Sommer- Junizug 2020

Verfasst am: 02.06.2020, 22:14
pearle67
pearle67
Themenersteller/in
Dabei seit: 20. 12. 2018
Rauchfrei seit: 2228 Tagen
Beiträge: 1677 Beiträge

Herzlich willkommen im Zug Juni 2020 rauchfrei in den Sommer

Brödchen herzlich willkommen. Nimm Platz und erzähl von deinen Erfahrungen. Wie schön, dass du da bist.

Anna Luisa auch dir ein herzliches willkommen, nimm Platz, fühl dich wohl. Du bist ein wirklich gern gesehener Gast.

Nina, klar doch. Ein paar Tage Erfahrung können nicht schaden oder? Sei herzlich willkommen. Wir freuen uns sehr auf eine spannende Reise mit dir.

Und Simran. wenn du willst halt uns auf dem Laufenden, wie es mit deinen Vorbereitungen läuft.

Wow dieser Zug nimmt Fahrt auf, Großartig, dass ihr da seid. Erzählt doch ein wenig von euch, wenn ihr mögt. Simran hat das schon so schön gemacht.

Und dann: Ihr Lieben, was können Lydia und ich für euch tun? Wenn ihr Fragen habe: nur her damit, Anregungen oder Kritik sehr willkommen. Wir sind für euch da.

Wir freuen uns auf eine tolle Reise.

Alles Liebe Heike

Verfasst am: 03.06.2020, 16:07
janacpunkt
janacpunkt
Dabei seit: 03. 06. 2020
Rauchfrei seit: 1509 Tagen
Beiträge: 88 Beiträge

Hallo zusammen,
ich denke schon länger darüber nach mit dem Rauchen aufzuhören. Mein Freund raucht nicht und meckert immer. Wenn wir viel Zeit miteinander verbringen rauch ich auch wirklich wenig. Am Wochenende dann nur 3 Zigaretten pro Tag. Glaub das ist auch gar nicht so das Problem. Ich vermute am schlimmsten wird es auf der Arbeit. Da ist es eine Mischung auf Stress, Langweile, Gewohnheit und froh über 5min alleine sein. Die 5min alleine sein genieß ich wirklich...
Ansonsten bin ich natürlich motiviert aufzuhören. Deswegen bin ich ja schließlich hier :-)
Mein Startdatum ist der 06.06.
Ich freu mich auf die Zeit mit euch, auch zu wissen nicht alleine zu sein :-)
LG
Jana

Verfasst am: 03.06.2020, 17:21
miezhaus
miezhaus
Dabei seit: 23. 05. 2014
Rauchfrei seit: 3714 Tagen
Beiträge: 4214 Beiträge

Hallo liebe Juni-Zügler!

@Brödchen: Denkst Du, Du hast einen Rückfall mitgenommen oder einen Ausrutscher? Ein Rückfall wäre dann akut, wenn sich schon wieder alte Raucherroutinen eingestellt hätten (wobei das natürlich schnell geht). In diesem Fall ist es hilfreich, die rückfällig gerauchten Zigaretten zu analysieren: in welchen Situationen habe ich sie geraucht? Gewohnheit, Tageszeit, Stimmung? Daran siehst Du schnell, in welchen Situationen Du zu Ausrutschern neigst und kannst Dir schon mal für diese Alternativen überlegen. Ähnliches gilt für einen Ausrutscher: Was hat Dich dazu veranlaßt? Nagende Schmacht? Die Überzeugung, eine Zigarette ginge schon mal, dann hören wir halt danach wieder auf? Da sind die Ursachen dann sicherlich eher entzugsbedingt, da bist Du auf der Sucht ausgerutscht.

In beiden Fällen lade ich Dich ein, die gerauchten Zigaretten als Erfahrungswerte zu verbuchen! Du kannst daraus lernen, welche Situationen für Dich schwierig sind, in welchen Schmachtmomenten Du Dich beschäftigen und ablenken solltest, um diese zu überstehen. Viele "lernen" das Nichtmehrrauchen anhand solcher Augenblicke, damit kannst Du sie immer noch für Dich als "Lerngeschenk" für Deine Nichtmehrraucherkarriere verbuchen. Wenn Du Lust hast, erzähl hier kurz, welche Momente für Dich haarig sind, dann finden wir sicher zusammen Strategien, die Dir helfen, sie zu wuppen. Schön daß Du hier zugestiegen bist.

Oh, und ja, ich glaube Dir, daß man nach sehr langer Zeit wieder voll in die Raucherkarriere einsteigen kann! Ich war immerhin elf Jahre rauchfrei, bevor ich wieder damit angefangen habe, und zwar bin ich demselben Trugschluß aufgesessen wie Du: Mal eine wird mich schon nicht wieder in die Sucht zurücktreiben. Weißt, ich denke, wir haben diese Erfahrung auf unserem Weg in die dauerhafte Rauchfreiheit halt noch gebraucht. Aber ich gebe meine Erfahrung wie Du jetzt sehr gerne an andere Aufhörer weiter: Nein, mal eine rauchen geht nicht mehr, ohne daß das Suchtgedächtnis sofort wieder getriggert wird. Das kann manchmal eine Zeitlang "klappen", daß man nur sporadisch raucht, aber irgendwann ist man wieder dabei. (Eher schneller als später.) Diese Erfahrung fand ich so doof, daß ich sie gerne teile, damit andere davon profitieren können. Großes Bravo Brödchen, daß Du uns davon berichtest. Vielen Dank!

@janacpunkt: Hallo und herzlich willkommen! Ich freu mich über Deine Motivation. Einige Tage für die Vorbereitung sind eine tolle Sache! Du kannst Dir schon mal überlegen, was Du alles tun könntest, statt zu rauchen, vor allem in der Arbeit, wie Du Deine 5 Minuten allein füllen könntest (vielleicht mit aromatischem Tee oder einer Tasse Kaffee? Einmal vors Haus und Luft schnappen?) oder dem Stress begegnen (mit einem Relaxball? Einer Atemübung?).

Kennst Du das Rauchfrei-Startset? Es enthält eine nützliche Broschüre, die Dich durch den Rauchstopp geleiten kann, und ein paar nützliche Hilfsmittelchen, unter anderem eben so einen Relaxball. Es ist kostenfrei, und bestellen kannst Du es Dir hier (soweit Du in Deutschland ansässig bist, geht aber leider derzeit nicht von mobilen Geräten aus):

http://www.bzga.de/infomaterialien/foerderung-des-nichtrauchens/foerderung-des-nichtrauchens-informationsmaterialien-fuer-erwachsene/rauchfrei-startpaket/

Sieh es Dir doch mal an wenn Du möchtest, vielleicht wäre das ja was für Dich. Und wenn Du magst, erzähl uns doch kurz noch, wie lange Du schon rauchst, und wie viel (außer natürlich Wochenendes drei Zigaretten am Tag, das hast Du uns ja schon verraten). Nur wenn Du möchtest natürlich, niemand muß hier etwas schreiben, das er nicht schreiben will. Und laß uns gerne hören, wie Deine Vorbereitungen vorangehen, auch für die Ideensuche zum Ablenken usw. stehen wir Dir gerne zur Verfügung!

@Simran: auch Dir sei das Startset ans Herz gelegt, schau, den Link habe ich schon oben bei jana gepostet. Ich finde es absolut stark und richtig, daß Du aus Deiner gesundheitlichen Situation die richtigen Schlüsse ziehst und mit dem Rauchausstieg reagierst. Sehr hilfreich ist dabei jedoch, daß Du nicht diese, sondern die Gewinne davon in den Vordergrund Deiner Motivation stellst: es ist richtig, Du wirst Dir keine Gedanken um unerwünschte Körpergerüche mehr machen müssen, Du wirst frei sein von dem Diktat der Sucht, die Dich abends in die Kälte treiben möchte, um zu rauchen, die Dich rechnen läßt, wie viele Kippen habe ich denn eigentlich noch, die Dir vorschreibt, wie schnell Du durch die Mall hetzen mußt, weil Du die nächste Zigarette brauchst etc. Du holst Dir Deine Selbstbestimmung zurück. Und natürlich sparst Du einen Haufen Geld bei 20 Stück am Tag, selbst bei 10 nach der Halbierung. Dein Geruchs- und Geschmackssinn werden sich wieder bessern. Und ich garantiere Dir was, die ästhetischen Gewinne werden nicht zu übersehen sein, Deine Haut wird besser sein, Deine Haare, die gelben Flecken an Händen und Zähnen werden verblassen, für mich war das wirklich ein Erlebnis. Die Sichtweise, daß Du Dir ganz ganz viele positive Aspekte einkaufst, wenn Du aufhörst, und Dich schon mal darauf freust, ist wirklich hilfreich! Fallen Dir vielleicht noch mehr ein?

Es tut mir leid, daß Du derzeit noch einiges an (Arbeits-)Belastung im familiären Kreis hast (wobei ich keine Minute zweifle, daß Du das packen wirst). Andererseits... weißt, wenn man immer nach dem richtigen Zeitpunkt für den Rauchstopp suchen wollte... irgendwas wäre immer. Und selbst wenn gerade nichts ist, kann Dir keiner garantieren, ob das nicht kippt. Was sollte man dann tun? Den Rauchstopp unterbrechen und auf die nächste Gelegenheit warten...? Sicher nicht. Also machst Du das komplett richtige: Wann wenn nicht jetzt. Das unterstütze ich vollkommen!

@Anne: Super daß Du abgesprungen bist! Darf ich Dich auch fragen, von wievielen Zigaretten pro Tag und wie langer Raucherkarriere Du kommst? Und was sind Deine Hauptmoti, jetzt damit aufzuhören? Bist Du generell Streßraucher? Dann darfst Du Dir ruhig überlegen, was Du bei Stress anstelle der Zigarette tun könntest. Würde Dir eine Atemübung helfen? Eine Aufhörerin hat sich bei Streß immer einen Kaugummi (ganz normalen, aus dem Supermarkt, also nichts mit Nikotin oder so) zwischen die Backenzähne geschoben und feste drauf herumgekaut - ihr hat das geholfen gegen Streß (ich hab übrigens auch Kaugummi gekaut, aber die erste Zeit nahezu den ganzen Tag, bin auch wieder davon los gekommen...). Hast Du vielleicht noch eine Idee?

Oder - liebe Mitfahrer, habt Ihr Ideen? Was würdet Ihr denn gegen Streß machen?

@Christiane: Ich freu mich, daß Du den Zug genommen hast! Hallo! Du kennst es ja im Prinzip schon... wie fühlst Du Dich heute an Tag 3? Das ist ja schon der erste Meilenstein von Allen Carrs drei Entzugsphasen "drei Tage, drei Wochen, drei Monate". Was spürst Du so?

Weißt was, Deine Einstellung

[quote="venceremos"]
Ich will - ich kann - ich werde es schaffen ...... und ihr auch!!!
[/quote]

die pappe ich jetzt ganz groß vorne auf die Lok drauf! Schreiben wir uns alle auf die Fahnen oder?

Also auf gehts, liebe Mitreisende, nächste Haltestelle Rauchfreiheit. Herzlich grüßt Euch Euer Heizer

Lydia

Verfasst am: 03.06.2020, 19:18
Lesirma
Lesirma
Dabei seit: 10. 12. 2019
Rauchfrei seit: 1687 Tagen
Beiträge: 1654 Beiträge

Hallo Jana,
eine kleine Auszeit allein kann man auch ohne Zigarette machen. An die friische Luft gehen oder einfach mal das Fenster öffnen. Ich habe auch viel aus Langeweile und wegen Stress geraucht. Hauptsächlich, wenn ich vor etwas Neuem stand. Aber die Auszeiten, die gehen wirklich ohne.
Wie bereitest du dich denn vor. Du hast ja noch drei Tage, die du nutzen kannst, um dich darauf einzustellen und dir zu überlegen, was du machen willst, wenn der Schmachter kommt. Ich habe Kräutertee gekocht und genussvoll in kleinen Schlucken getrunken anstatt eine Zigarette zu rauchen. Außerdem fand ich Bonbons hilfreich in Stresssituationen.
Ich wünsche dir viel Glück. Bin neugierig auf deine Berichte.
Liebe Grüße
Lesirma

Verfasst am: 03.06.2020, 20:14
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 03.06.2020, 21:56
venceremos
venceremos
Dabei seit: 13. 07. 2016
Rauchfrei seit: 1474 Tagen
Beiträge: 345 Beiträge

Hallo liebe Junizügler,

Danke Lydia, für die aufmunternden Worte

Tag 3 und ich kämpfe.... Müdigkeit und Abgeschlagenheit wechseln sich ab mit Nervosität und innerer Unruhe begleitet von Schmachtattacken.

Aber nicht vergessen: Alles geht vorbei. Alles wird gut.

Wie geht es euch so?

Liebe Grüße
Christiane



venceremos

Verfasst am: 04.06.2020, 09:45
janacpunkt
janacpunkt
Dabei seit: 03. 06. 2020
Rauchfrei seit: 1509 Tagen
Beiträge: 88 Beiträge

Guten Morgen,

@ Lydia - ich rauche seit ich 14 bin und bin mittlerweile 32 Jahre jung.
unter der Woche rauche ich ca. 10 Zigaretten pro Tag. Mal mehr mal weniger. Je nach Unternehmungen nach der Arbeit. Bevor ich meinen Freund kennen gelernt habe waren es so um die 15-20 Zigaretten pro Tag. Also weniger ist es durch ihn schonmal geworden :-)
Das Set hab ich mir gestern bestellt, ging auch über das Handy (Android über Firefox) . Lieferzeit bis zu 10 Tage ... Mal sehen wann es dann ankommt.

@Lesirma - ich hab mir jetzt eine Nichtraucherapp runtergeladen - Flamy. Die zeigt den "Fortschritt" an, wie viel Geld man spart, wie sich die GEsundheit verbessert und man kann eintragen wenn man Schmacht hat. Außerdem gibt es ein Spiel was man spielen kann wenn man eine Rauchen will. Mal sehen ob das was bringt :-)
Ich denke ich werde auch weiterhin, zumindestens nach dem Mittagessen, mal ein paar Minuten vor die Tür gehen und dann ne Runde mitm Handy spielen.
Des Weiteren setze ich auch Kaugummis, anstelle von Bonbons. Tee trinke ich eh schon eine Kanne am Tag. Aber trotzdem Danke für die Idee :-)

LG und einen schönen Tag euch!

Verfasst am: 04.06.2020, 21:36
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 05.06.2020, 00:09
Finja36
Finja36
Dabei seit: 30. 05. 2020
Rauchfrei seit: 1510 Tagen
Beiträge: 14 Beiträge

Hallo,
ich will mich auch eurem Zug anschliessen. Seit fast 20 Jahren verschmutze ich meine Lunge. Meine längste Nichtraucherkarriere liegt bei einem Monat. Das war dieses Jahr Ende April und dann aus Unachtsamkeit wieder für 3 Tage rückfällig geworden. Schaffte es dann wieder 3 Tage nicht zu rauchen und nun seit 2 Tagen wieder rückfällig
Morgen will ich wieder mein Surfbrett schnappen und die Riesenwelle reiten und nicht von ihr geritten werden.
Vielleicht ist die Mitfahrt in eurem Zug eine Unterstützung.
Wir schaffen das. Dieses Gift darf nicht über uns bestimmen. Wir entscheiden was wir wollen und was nicht. Das wird nun mein Mantra
Lieben Gruss

Verfasst am: 05.06.2020, 07:12
Tabularasa!
Tabularasa!
Dabei seit: 20. 05. 2020
Rauchfrei seit: 1250 Tagen
Beiträge: 11 Beiträge

Guten Morgen Brödchen, ja es ist echt gemein und schlimm... Bin auch immer noch nicht clean aber die 2 Tage haben mir gezeigt das es geht- auch wenn man beißen muss... Ich versuche gerade mehr in mich rein zu horchen. Habe festgestellt, dass ich Zigaretten wohl auch mit Nahrung verwechsel... Immer wenn ich zu spät esse odee es "vergesse" wird es ganz schlimm und dann klinke ich schnell aus. Wie ist es bei dir? Versuche den schweren Start irgendwie so zu nutzen, dass du dich ganz genau fragst, warum du schwach geworden bist. Mehr Tipps kann ich dir im Moment leider nicht geben. Viele Liebe Grüße