Antwort auf: Endlich aufhören zu rauchen

Ich möchte E-Mails erhalten, wenn Beiträge zu diesem Thema hinzugefügt werden.
Verfasst am: 27.02.2021, 11:04
Lesirma
Lesirma
Dabei seit: 10. 12. 2019
Rauchfrei seit: 1657 Tagen
Beiträge: 1654 Beiträge

Liebe Rebecca,
gib nicht auf. Als ich so alt war wie du, habe auch ich meine ersten Versuche, aufzuhören gemacht. Ich kam bis nachmittags um 17 Uhr. Spätestens dann rauchte ich wieder. Nach diversen Versuchen war ich der felsenfesten Überzeugung, ich kann nicht aufhören. Das war Anfang der 80er Jahre und Foren und ähnliches gab es nicht. Auch keine Gruppen. Aber Nikotinersatzpräparate. Die waren mir zu teuer. Also rauchte ich weiter. Dadurch habe ich voraussichtlich mein Leben erheblich verkürzt, auch wenn die Ärzte sich viel Mühe mit meinem Körper geben. Ich habe mit 65 Jahren mehrere Stents, weil meine Arterien vom Rauchen kaputt sind. Ich habe Herzrhythmusstörungen, was auf Schlaganfall deutet, und COPD. Das machen Zigaretten! Das erste Mal aufgehört - immerhin fast 10 Jahre - habe ich, als ich Krebs bekam. Vor Corona habe ich ziemlich Schiss, weil ich geradezu prädestiniert für einen schweren Verlauf bin. Das belastet psychisch enirm. Vielleicht hilft dir meine Biografie aufzuhören, denn das kannst du, auch wenn es gerade nicht so aussieht. Ich empfehle dir die Bücher über Rauchausstieg, weil ich glaube, die Sucht ist ein mentales und psychisches Problem. Wenn es Klick gemacht hat und wir Raucher selbstbewusst genug sind, ist es gar nicht so schwer auszusteigen. Viele haben das geschafft und du kannst es auch. Ich drücke dir die Daumen.
LG
Lesirma