ich bin auch neu

Verfasst am: 03.12.2010, 21:35
Helferlein
Helferlein
Dabei seit: 18. 09. 2007
Rauchfrei seit: 6024 Tagen
Beiträge: 3321 Beiträge

Hey Tabi,

herzlich Willkommen bei uns und Gratulation zumindest zu Deinem Gedanken RAUCHfrei zu werden!

Hast Du Dir schon mal intensiv Gedanken gemacht WARUM Du rauchst, was veranlaßt Dich dazu und welche Beweggründe sind es Dich immer wieder zu diesen abartigen Giftnudeln greifen zu lassen?

Wenn Du jetzt antwortest sie geben mir Halt, Stütze und mein innerer Friede kehrt (kurzfristig) zurück dann kann ich Dir versichern daß das alles Schwachfug und die größten Lügengechichten sind die Du jemals WIRKLICH geglaubt hast! Achso, das weißt Du schon alles, und trotzdem quarzt Du fröhlich weiter, selbst der Tod Deines Vaters hat Dich davon nicht abgehalten, willst genauso enden und freust Dich bereits darauf irgendwann den Sargdeckel zuklappen zu "hören"?!

Nein, natürlich NICHT, das was Dich da weiterrauchen läßt ist Deine SUCHT, Dein verseuchtes Belohnungssystem will weiterhin mit giftiger Nahrung versorgt und gefüttert werden, wird dieser Nachschub unterbrochen gibt's unweigerlich Stress!

Also, was TUN? Ok, Du willst Dir nicht nur von uns hilfreich unter die Arme greifen lassen, sondern wohl auch professionelle Unterstützung anfordern! SUPI, das sieht nach Händen und Füßen aus welche Du da unter Dein Projekt schrauben möchtest!

Nach mehreren Fehlstarts ist es halt immer etwas fragwürdig wie der NEUE verlaufen wird, doch GLAUBE an Dich, sieh' es POSITIV und stelle alle Zweifel vorerst ganz weit nach hinten, nach vorner kommen die von ganz allein!

Mache Dich locker und erwarte nicht zuviel am Anfang, bereite Dich gut vor und lerne zu begreifen daß Rauchen nicht eines Deiner PROBLEME löst, kein Leid oder Ängste von Dir nimmt, Dich jedoch täglich noch tiefer in den Abgrund zieht und die Vorstellung jemals RAUCHfrei zu werden immer weiter ins Nirvana verschwinden läßt!

Du wirst es schaffen wenn Du es WILLST, als dann, viel Glück!

Bye Klaus !

Verfasst am: 03.12.2010, 21:35
brunhild
brunhild
Dabei seit: 01. 09. 2008
Rauchfrei seit:
Beiträge: 2581 Beiträge

Hey Tabi,

erstmal willkommen in der Family und super, dass Du Dich entschlossen hast, Nico eine lange Nase zu machen.

Ich nehme mal an, dass Du mit den "neuen" Tabletten die Cha**** meinst. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass Dein Arzt Dir die verschrieben hat, ohne Dich "aufzuklären", aber die Ärzte sind ja heutzutage auch nicht mehr das...

Da sich der Wirkstoff an die "Nikotin-Rezeptoren" im Gehirn heftet, hat eine Zigarette keine spürbare Wirkung mehr und wird daher "uninteressant". Somit wären auch Deine Lutschtabletten nutzlos.

Allerdings haben die Tabletten teilweise enorme Nebenwirkungen, sollen unter anderem Depressionen hervorrufen oder sie verstärken. Da Du psychisch eh angeschlagen bist, solltest Du vielleicht zuerst mal im Internet ein wenig schnüffeln und Dich über das Zeug schlau machen, bzw. bei Deinem Beratungstermin nochmal explizit danach fragen.

Egal welche Hilfsmittel Du benutzen wirst, ich wünsch Dir einen guten Start und wir sind für Dich da, wenn Du Zuspruch brauchst.

Grüßles
Bruni

Verfasst am: 03.12.2010, 21:35
tabi72
tabi72
Themenersteller/in
Dabei seit: 01. 09. 2009
Rauchfrei seit:
Beiträge: 6 Beiträge

hallo ihr alle,
also ich bin echt gespannt, was mir der 10. bringen wird, auf jeden fall werde ich es erstmal mit den nico-lutschtabletten durchziehen. wegen den anderen tabletten, ja die mit c und x am ende, da werde ich nochmal mit meiner psychiaterin reden, was sie dazu eint. dumm ist nur, daß ich in einem anfall von euphoie das rezept schon eingelöst habe, die sind ja immerhin ganz schön teuer. aber ich glaube, wenn ich mich zusammenreiße, kann ich es erst einmal auch mit den lutschtabletten schaffen. wovor ich angst habe, ist, weil ich jeden tag zu hause bin, und da kann die zeit doch ganz schön lang werden.
aber irgendwie muß ich das schaffen, meine beste freundin hat es auch geschafft. ich hab schonmal so einen kampf anderer art geführt. als ich 15/16 war, war ich ganz schön dick und habemich ständig gefragt, warum ich nicht schlank sein kann wie die anderen. das ging über zwei jahre so, bis ich mal nach hause kam und mich gewogen habe, da hat es dann klick gemacht und ich habs tatsächlich geschafft, schlank zu werden. und je mehr ich abnahm, desto leichter viel mir alles, als ich den erfolg sah. man mußte nur die harte anfangsphase überstehen. und mit den zig. stelle ich mir das ähnlich vor. je länger man nicht raucht und je weniger der jieper dann nach den harten tagen ist, desto mehr ist man motiviert und stolz. vor allem, was meine leute dann dazu sagen würden, die glauben nämlich nicht so richtig an mich. und für mich wär es dann auch ein supi erfolgserlebnis.
also, ich werde euch dann am 10. mitteilen, was da passiert ist und dann meinen tag x bekanntgeben.
und sabina, in der klinik habe ich villeicht nicht soviel geraucht wie zu hause, weil man da mit therapien und arztgesprächen beschäftigt war, so war es jedenfalls bei mir. ich bin da auch immer viel durch die stadt gelaufen und war eigentlich mehr in action als hier.
hoffentlich nerve ich euch nach meinen tag x nicht mit meinem gejammer, wie schlimm es doch ist, ich kann in solchen situationen die leute irklich ganz schön nerven.
lg tabi
danke, daß ihr da seit

Verfasst am: 03.12.2010, 21:35
jumida
jumida
Dabei seit: 26. 05. 2009
Rauchfrei seit:
Beiträge: 109 Beiträge

Hallöchen Tabi,

na das klingt doch schon besser als Deine erste Nachricht im Forum. Endlich Worte wie Motivation, besser, leichter, nur der schwere Anfang..............

Bereite Dich in Ruhe darauf vor. Bis zum 10. hast Du ja auch noch etwas Zeit. Und mach eines nicht. Quäl Dich auf keinen Fall vor Deinem Tag X rum. Beispielsweise nur 5 Ziggis am Tag und sowas. Rauch bis zum Tag X, Du willst es ja noch. Am und nach Tag X brauchst Du Deine Kraft, denn dann WILLST DU NICHT MEHR!

Außerdem nervt hier im Forum kein Mensch. Wir helfen uns alle gegenseitig wie in einer Family. Wir sind doch da um auch zu jammern und zu klagen und um uns danach auch gemeinsam zu freuen. Also keine falsche Scham.

Liebe Grüße von Jumida

Verfasst am: 03.12.2010, 21:35
tabi72
tabi72
Themenersteller/in
Dabei seit: 01. 09. 2009
Rauchfrei seit:
Beiträge: 6 Beiträge

hallo ihr alle
hallo sabina
wie gehts dir heute, nach deinen ersten rauchfreien tagen? also filterzigarillos rauch ich ganz selten, eher gestopfte. am mittwoch hab ich dann vormittag den termin bei meiner psychiaterin und donnerstag dann bei der suchtberatung. mal sehen, was sie zu meinen rauchertabletten sagt. ja, ich male mir die zeit ohne nikotin wirklich schön aus, man ist viel freier. die erste zeit werde ich wohl von kaffee auf tee umsteigen, weil kaffee und zigarette, das gehört irgendwie zusammen, und da ich ja zu hause bin, werde ich versuchen, die ersten tage viel zu schlafen, um so zeit zu überbrücken und den rest des tages meine lutschtabletten nehmen, wenn das verlangen allzu stark wird. ich shätze, ich werde dann auch viel in meiner bude machen, fenster putzen, kleiderschränke aufräumen, damit die hände was zu tun haben. gehst du arbeiten, wie hast du das die ersten tage gemacht. wie hast du deinen willen gestärkt? ich habe auch schon leute bescheid gesagt, die rauchen, das ich jetzt eine weile nicht komme. es wird bestimmt eine tierische quälerei, aber ich muß das schaffen und will das schaffen. wie war es bei dir mit dem zunehmen? hast du freßattacken gehabt?
so, ich mach erstmal schluß, mir gehts heut nicht so gut, hab irgendwie kopfschmerzen.
also machts gut, und dir, sabina, weiterhin viel glück, du wirst es auch schaffen, du bist nun schon soweit.
lg tabi

Verfasst am: 03.12.2010, 21:35
tabi72
tabi72
Themenersteller/in
Dabei seit: 01. 09. 2009
Rauchfrei seit:
Beiträge: 6 Beiträge

halo ihr alle
also ich möchte so gerne mit dem rauchen aufhören, aber ich weiß mir wird das extrem schwer fallen. ich rauche zwischen 20 und 30 zigaretten am tag. leider habe ich eine psychische erkrankung, ich denke, die ist viel an meinem rauchverhalten schuld. ich bin den ganzen tag zu hause, also mit ablenkung ist da nicht viel . ich rauche seit meinem 14. lebensjahr und früher habe ich da gar nicht drüber nachgedacht, daß ich auche oder nicht, ich hab eben geraucht, und das wars. doch dann habe ich vor acht jahren meinen vater mit 68 jahren an lungenkrebs sterben sehen, und da war das schon anders.
ich habe es mal 3 tage mit hilfe von lutschtabletten ohne zigaretten geschafft und dann mal 2 tage ohne was, allerdings lag ich da im krankenhaus wegn einer op.
ich habe am 10.09. einen termin bei der suchtberatung, und werde den kurs auch mitmachen.
aber ich habe große angst, es wieder nicht zu schaffen. auch aufgrund meiner psych. erkrankung. ich habe mal gelesen, es soll spezielle entwöhnungskurse für raucher mit psych. erkrankungen geben, aber das wid hier leider nicht angeboten.
ich würde mich freuen, wenn mir jemand antworten würde, der mit ähnlichen problemen z kämpfen hat.
aber auch für jede andere antwort bin ich dankbar.
lg an alle
tabi

Verfasst am: 03.12.2010, 21:35
jumida
jumida
Dabei seit: 26. 05. 2009
Rauchfrei seit:
Beiträge: 109 Beiträge

Hallo Tabi,

erst mal Hut ab, vor Deinem Entschluss, trotz "erschwerter Umstände" das Rauchen aufgeben zu wollen. Ich kann Dir versprechen, dass Du ein ganz neues Leben anfängst, welches nicht nur gesünder sondern auch viel viel schöner ist. Eines musst Du jedoch mitbringen: Geduld. Erwarte nicht am dritten Tag den eitel Sonnenschein. Es gibt hier im Forum viele, den hat es wenig Probleme bereitet, das Qualmen zu lassen, andere haben arg zu kämpfen und schleppen sich Tag für Tag hin. Aber........ eines Tages denkst Du nicht mehr an die Fluppe. Dich stört es nicht mehr nicht zu rauchen, im Gegenteil, wenn Du Menschen rauchen siehst oder es gar riechst, freust Du Dich, dass Du nicht mehr in diesem Verein bist. Ich rauche jetzt seit 103 Tagen nicht mehr und mir geht es supidupi.

Fasse den Entschluss selbst und lege einen Tag X fest. Die Idee mit der Suchtberatung ist Spitze, nutze diese Möglichkeit. Melde Dich auch hier beim Ausstiegsprogramm an, Du wirst drei Wochen per E-mail erfahren, was in Deinem Körper passiert. Bleibe hier im Forum, die Menschen hier sind immer für Dich da. Einer ist immer grad drin. Mir hat Schreiben geholfen. Lies vor allem auch, was die anderen für Probleme hatten und was sie dagegen getan haben. Und.... ganz wichtig, versuche es nicht nur, sondern Du musst es WOLLEN (WILLE). Der Nico, dieses gelbliche Monster wird Dich die erste Zeit ganz schön in die Mangel nehmen, das ist aber völlig normal, halte dann durch.

Unser Klausi wird Deine Mail mit Sicherheit auch beantworten. Das ist unser "Psycho-Experte" . Er kann Dir mit Sicherheit noch ein paar Tips auf den Weg geben.

Hinsichtlich Deiner psychischen Erkrankung würde ich Dir in jedem Fall eine Behandlung beim Psychologen raten. Erzähle ihm/ ihr, dass Du das Rauchen lassen möchtest. Mache Dich aber auf keinen Fall kleiner als Du bist. Auch psychisch Kranke (vielleicht kannst Du ein wenig mehr über Deine Krankheit berichten) können das schaffen und der Erfolg macht stark und vielleicht ein Stück psychisch gesünder.

Bleib dran an Deinem Vorhaben. Ich würd mich freuen, Dich auch ein Stück dabei begleiten zu können.

Ganz liebe Grüße von Jumida

Verfasst am: 03.12.2010, 21:35
SchnuffelHB
SchnuffelHB
Dabei seit: 06. 07. 2009
Rauchfrei seit:
Beiträge: 279 Beiträge

Hi Tabi,

Jumida hat recht. Starte durch, trotz erschwertwer Umstände.
Hilfsmittel sind durchaus erlaubt. Wenn Du es schon mal für drei Tage geschafft hast, kannst Du es auch für länger schaffen.
Es ist positiv, nicht mehr rauchen (zu müssen). Ein Gewinn an Lebensqualität.

Ich drück Dir die Daumen

Lieben Gruß
Peter

Verfasst am: 03.12.2010, 21:35
petlupa
petlupa
Dabei seit: 22. 04. 2009
Rauchfrei seit:
Beiträge: 2766 Beiträge

Hi Tabi,

schön, dass du hier gelandet bist! Natürlich kannst auch du rauchfrei werden, warum denn nicht? Es gilt vielleicht nur etwas anders an die Sache heranzugehen!
Das mit der Suchtberatung und dem Kurs (überhaupt, gute Raucherentwöhnungskurse sind ohnehin zu empfehlen!) ist schon mal eine seht gute Idee!
Ferner solltest du deinen Arzt und/oder Therapeuten um Rat und Hilfe bitten, zumal du ja wahrscheinlich auch regelmäßig Medikamente einnimmst!
Ansonsten mußt du dir immer klar machen, das Nichtrauchen beginnt im Kopf, du entscheidest dich dafür oder dagegen!
Ich wünsche dir in jedem Falle alles Gute und ganz viel Kraft,
Petlupa

Verfasst am: 03.12.2010, 21:35
tabi72
tabi72
Themenersteller/in
Dabei seit: 01. 09. 2009
Rauchfrei seit:
Beiträge: 6 Beiträge

hallo sabina, auch ich war in der geschlossenen klinik, aber ich hab da versucht, als ich keinen ausgang hatte, mich zu beschäftigen. ich hab da zb jeden abend gebadet oder so. aber ich muß sagen, wenn ich einen krankheitsschub habe, rauche ich auch mehr als sonst, oder wenn ich mich von meinen gefühlen runterziehen lasse. aber nimmst du
neuroleptika? ich hab mal gehört, daß leute die das nehmen, sowiso viel rauchen. ich will da am mittwoch auch mit meiner ärztin mal drüber reden.
ich habe auch angst, sollte ich es tatsächlich schaffen und ich einen neuen schub kriege, daß mir das dann egal ist und ich dann wieder anfange. wieviel rauchst du denn so? aber irgendwie so viele haben es in meinen freundes und bekanntenkreis geschafft und das nagt in mir wie ein wurm, warum die das geschafft haben und ausgerechnet ich e nicht schaffen soll.
und noch eine gute nachricht, ich habe wahrscheinlich noch einen mitstreiter gefunden, der mit mir zu der infoveranstaltung am 10. kommen will.
bin ja echt gespannt, was der 10. bringen wird und was meine ärztin mittwoch sagen wird, villeicht kann sie mich auch noch motivieren.
ich will das unbedingt schaffen, es ist auch ein beweis für mich selber.
wenn ich mir ausmale, wie schön es als nichtraucher sein wird, ich kann stundenlang im bett liegen und mich in ein buch vertiefen, so lange ich will und muß nicht immer hoch wegen dem rauchen. und kann das leben viel entspannter genießen, muß nicht immer rechnen, reichen die ziggis jetzt oder mußt du noch welche stopfen usw, ach wird das schön werden.
also, in dem sinne
lg tabi