Von 60 auf Null

Verfasst am: 09.04.2019, 14:11
Kai***
Kai***
Themenersteller/in
Dabei seit: 17. 03. 2019
Rauchfrei seit: 1951 Tagen
Beiträge: 16 Beiträge

Liebe Leute,

Für Eure Unterstützung möchte ich mich noch einmal herzlich bedanken. Den Anfang zu schaffen ist das schwerste, (gefolgt vom durchhalten ), und da habt Ihr mich hier im Forum fantastisch unterstützt. Eure Wohnzimmer waren ein Ort zum festhalten, und Eure Tipps und Wünsche waren Trostpflaster, wenn es mal ein bisl schwerer war.
Heute bin ich bei Tag 26, und es scheint als würd es noch einmal einfacher. Da meine Kinder (6 an der Zahl) mich wie einen König feiern, werde ich wohl kaum noch einmal anfangen dürfen - ganz abgesehen vom wollen. Ich fühle mich recht gut dabei.
Da unter anderem aus o.g. Gründen meine freie Zeit etwas spärlich bemessen ist, möchte ich mich nun von Euch verabschieden. Dazu möchte ich Euch - vor allem - einen starken Willen wünschen, das schadet eigentlich nie.

In diesem Sinne -viel Erfolg- und alles Gute

Kai



PS: Hab es zwar schon mal geschrieben..., mein persöhnliches Erfolgsrezept scheint Ingwertee gewesen zu sein, frisch und so stark wie möglich - sowohl gegen Schmacht als auch gegen Aggression. Ob Placebo oder nicht, es hat bei mir funktioniert, (bzw. Es war so wie immer wenn ich keinen hatte).

Verfasst am: 28.03.2019, 20:09
gosamigo
gosamigo
Dabei seit: 05. 03. 2019
Rauchfrei seit: 1965 Tagen
Beiträge: 506 Beiträge

Hallo Kai,
Herzlichen Glückwunsch zu tollen 14 Tagen.

Immer schön standhaft bleiben.
Liebe Grüße
Gosamigo

Verfasst am: 26.03.2019, 10:14
Kai***
Kai***
Themenersteller/in
Dabei seit: 17. 03. 2019
Rauchfrei seit: 1951 Tagen
Beiträge: 16 Beiträge

@Nirani (Nachtrag)

Probier einmal in einer Agrophase Ingwertee. Ich habe das Gefühl das es das ist was mich deutlich runter bringt. Ich trinke davon sehr viel und sehr stark.

frei nach ... probieren schadet ja nüschts..

Gruss
Kai

Verfasst am: 26.03.2019, 09:19
Kai***
Kai***
Themenersteller/in
Dabei seit: 17. 03. 2019
Rauchfrei seit: 1951 Tagen
Beiträge: 16 Beiträge

Hallo Ihr,

Musste viel arbeiten und hatte 2 schwere Tage, darum sry für die späte Antwort.

@DeNomade

Mal Spass beiseite...
Ja, man kann zu friedlich sein. Heute haben viele Menschen verlernt mit Aggression umzugehen, ganz zu schweigen davon diese zuzulassen. In der grich. Philosophie nannte man dies Thymos, eine der Grundlagen für die Entwicklung des Menschen (sowohl auf der Individualebene alsauch gesamtgesellschaftlich). Unter dem "Erwachsen werden" wurde genau das verstanden... weltweit. Antiaggression ist erstmal nichts anderes als dem Nachgeben einer Angst vor Schmerzen etc, und behindert eher neue "Unternehmungen".

@Nirani

Michael Nimand,
Trotzgasse 5,
94678 Timbuktistan


Ps: Durchhalten! Oder besser: Quäl' Dich?

@eruvaer

Guter Tipp, Danke

xxx

Beste Grüsse an Euch

Kai

Verfasst am: 25.03.2019, 13:41
eruvaer77
eruvaer77
Dabei seit: 25. 03. 2019
Rauchfrei seit: 1941 Tagen
Beiträge: 31 Beiträge

[quote="Kai***"]

Auch hast Du recht mit der tägliche Routine, "one Cup of Coffe and a Cigarette..." die Räume muss man sich Stück für Stück erobern. Den Kaffee habe ich schon gewonnen, aber gerade vor dem Autofahren habe ich ein bischen Respekt . Richtig Bammel habe ich eben nur vor meiner "Nonchalanten" Art, dass ist für mich ein NOGO. .. aber auf der anderen Seite merke ich, ich bin ganz gut unterwegs.
[/quote]

Hallo Kai,

DAS Problem kenne ich nur zu gut! Das Autofahren...
Was mir bei meinem letzte "erfolgreichen" STOPP geholfen hat, beim Autofahren: Hörbücher.
Klingt komisch, war aber so! Die lenken ab und die Gedanken kreisen nicht um die Kippen.
Habe jetzt auch wieder Hörbücher im Auto und das funktioniert ( bei mir ) sehr gut.

Grüsse aus dem Süden

Verfasst am: 25.03.2019, 12:56
Nirani
Nirani
Dabei seit: 21. 03. 2019
Rauchfrei seit: 1945 Tagen
Beiträge: 10 Beiträge

Hallo Kai,

ich gratuliere Dir erstmal zum tapferen Durchhalten , dass ist schon eine gewaltige Hausnummer von 60 auf Null!! Großartig.

Und wo Dein Aggrotier wohnt, kann ich Dir sagen. Es ist bei mir eingezogen, macht es sich gemütlich auf meinem Sofa, in meinem Bett, in meiner Jackentasche oder als kuschlige Mütze auf meinen Kopf. Es ist überpräsent und fällt jeden an, der es auch nur wagt, in meine Richtung zu gucken.

Wenn Du mir also netterweise Deine Anschrift gibst, schicke ich das entlaufende Tierchen wieder zu seinem Körbchen zurück. Ich habe ja schon einen vierbeinigen Bewohner und das verträgt sich nicht so gut mit dem Aggrotier

Tapferes Durchhalten
LG
Nirani-die Tretmine

Verfasst am: 23.03.2019, 09:35
Nomade
Nomade
Dabei seit: 02. 09. 2017
Rauchfrei seit: 2510 Tagen
Beiträge: 3724 Beiträge

: .... sorry - aber Deine letzten zwei Sätze.... na ja - es werden hoffentlich nicht die wirklich letzten.....

Geht das "zu friedlich"?
Ich bemerke immer, daß ich in friedlichen Phasen deutlich mehr Energie für andere Unternehmungen "übrig" habe.... (die eben mal nicht vom Streß des Zorns gefressen worden ist).

Schönen rauchfreien Tag
wünscht Dir
de Nomade

Verfasst am: 23.03.2019, 09:25
Kai***
Kai***
Themenersteller/in
Dabei seit: 17. 03. 2019
Rauchfrei seit: 1951 Tagen
Beiträge: 16 Beiträge

Hallo Angelika,

natürlich kann es sein, dass ich meine Aggressionen besser durch Reflektion etc. im Griff habe. Aber mir reicht die Erklärung eigentlich nicht. Ich habe sehr ausgeprägte Erfahrungen in diesem Bereich auch schon deutlich früher sammeln dürfen. Aus dieser Sicht heraus hat sich nichts bis kaum etwas geändert.

Das sich das Ansprechen hier im Forum positiv auswirkt (dito dem Verständnis von Euch) ist sicherlich nicht zu vernachlässigen.

Bei meinem letzten Versuch zu stoppen (ca 1Monat her) war diese Agression dauerzustand. Kenne ich auch so von früher. Wie FrauAp es schön ausgedrückt hat, bin ich sicherlich auch noch nie ein Kandidat für den Friedensnobelpreis gewesen, aber in der Tat bin ich ohne "Trigger" sauer geworden bzw, ich bin gar nicht erst runtergekommen. (Und ja, absolut ungerechtfertigt.)

Auf jeden Fall ist es mir so lieber! 9 Tage rum und ich habe noch keinen gelyncht (Das ist mir ja schon beinahe zu friedlich).

Grüsse
Kai

Verfasst am: 22.03.2019, 20:50
ichbins
ichbins
Dabei seit: 28. 01. 2014
Rauchfrei seit: 3821 Tagen
Beiträge: 1283 Beiträge

Moin, moin,

von 60 auf 0 ist absolut bewundernswert - Du bist echt Klasse.

Frust, Reizbarkeit und aggressive Reaktionen gehören zu den typischen Entzugserscheinungen - auch wenn sie nicht bei jedem auftauchen. Stellt sich die Frage, woran das liegen könnte. Vielleicht gibt es bestimmte Typen oder verschiedene Lerngeschichten.

Bei diesem Rauchstopp bleiben Deine aggressiven Verhaltensmuster im Hintergrund - auch wenn Du merkst, dass sie im Hintergrund lauern, hast Du sie besser unter Kontrolle. - Ja - Du liest richtig - DU kontrollierst sie, im Gegensatz zu früher, wo Du das Gefühl hattest, dass sie Dich unkontrollierbar überrollen.

Vielleicht liegt es allein daran, dass Du hier drüber schreibst und infolgedessen auch darüber nachdenkst und Dir die aggressiven Reaktionen präsenter und deshalb kontrollierbarer geworden sind. - Dieses Reflektieren und Bewusstmachen ist übrigens ein Bestandteil von Antiaggressions-Trainings.

Erzähl doch mal: in welchen Situationen meldet sich das Tierchen - beispielsweise gegenüber Deinen Kindern - sind sie laut, gehorchen nicht sofort, zappeln rum - ich glaub nicht, dass Du ohne Auslöser sauer wirst - also mitten im fröhlichen Spiel.

Wenn Du gute Placeboreaktionen hast, dann auch Naturheilmittelchen:

Bei meinem Rauchstopp habe ich mit den Notfalltropfen ([Name wurde vom rauchfrei-team entfernt]) von Bachblüten meine emotionale Achterbahn etwas weniger rasant gemacht.
[Name wurde vom rauchfrei-team entfernt] bei der Raucherentwöhnung (Typ: reizbar, anspruchsvoll, ungeduldig, leistungsorientiert) / 3 x täglich jeweils 5 Globuli.

Halt die Ohren steif.

Salu2
Angelika

Verfasst am: 22.03.2019, 19:51
Kai***
Kai***
Themenersteller/in
Dabei seit: 17. 03. 2019
Rauchfrei seit: 1951 Tagen
Beiträge: 16 Beiträge

Das Alter der letzten Chance kann ganz schön lang sein .

Ich habe das gleiche im Hinterkopf. Aber es ist mir irgendwie wurscht, dieses mal stoppe ich, da hab ich gar keinen Zweifel dran.

Und ich glaube weil ich mir so sicher bin, geht es dieses mal so relativ einfach.