Stress lass nach!

Verfasst am: 26. 03. 2022, 20:56
Maybe89
Maybe89
Themenersteller/in
Dabei seit: 26. 03. 2022
Rauchfrei seit: 157 Tagen
Beiträge: 18 Beiträge

Hallo zusammen,

ich hab am 6.3., also vor knapp 3 Wochen super spontan aufgehört zu rauchen. Ich helfe mir mit Johanniskraut Kapseln gegen depressive Symptome (hatte ich ganz stark bei den letzten versuchen) und hab noch vor dem rauchstopp meine Ernährung umgestellt und wieder angefangen Sport zu machen. Solange ich das kann und auch Zeit habe dafür funktioniert es diesmal überraschend gut. Jetzt bin ich in Quarantäne und sitze krank Zuhause, kann somit auch keinen Sport machen. Zack - in meinem Kopf fängt alles an zu arbeiten, Panik, Stress etc.. Ungelogen - ich habe heute fast den ganzen Tag geweint. Das kann doch nicht sein, ich muss doch irgendeine Strategie finden wie ich mit Stress zurecht komme ohne zur Zigarette zu greifen. Geht's noch jemandem so oder hat vielleicht sogar irgendjemand schon eine Lösung oder Tipps für das Problem? Ich wäre unfassbar dankbar!!
Danke & liebe Grüße

Verfasst am: 26. 03. 2022, 22:05
hanni0
hanni0
Dabei seit: 17. 02. 2022
Rauchfrei seit: 151 Tagen
Beiträge: 442 Beiträge

Herzlich Willkommen, liebe Maybe!

Es tut mir leid, dass du krank bist und es dir gerade nicht gut geht!

Aber du kannst sehr stolz auf dich sein, dass du bereits fast 3 Wochen rauchfrei bist! Das ist Klasse!

Dass du derzeit in Quarantäne bist und dich somit nicht draußen mit Sport und Spaziergängen ablenken kannst, durchkreuzt natürlich deine Pläne, die für dich bisher so hilfreich waren, dich vom Nichtmehrrauchen abzulenken!

Mir helfen bei diesen Schmacht-Attacke-Situationen oft Atemübungen, denn oft ist das Rauchverlangen innerhalb weniger Minuten vorbei!

Oder ich nehme einen kleinen Ball zur Hand, wenn ich hibbelig werde, versuche mich mit Lesen abzulenken!

Meine größte Hilfe ist bei starkem Rauchverlangen ein abgeschnittener Strohhalm; ... ich hätte nie gedacht, dass das Saugen an diesem Halm so wirksam ist!

Mittlerweile komme ich mir nicht mehr blöd dabei vor!

Auch sage ich mir: die nächsten 10 Minuten rauche ich nicht. Dieses Denken in kleinen Schritten hilft mir sehr!

Und ich sage mir: "Wenn ich jetzt nur eine einzige Zigarette rauche, muss ich ja WIEDER bei NULL anfangen!!!

Und dann geht wieder ALLES von vorne los!!

Maybe, lenke dich ab! Und sei ganz, ganz stolz auf dich, dass du den ersten Meilenstein geschafft hast!

Ich wünsche dir gute Besserung!

Oder ... schreibe einfach hier im Forum oder durchstöbere es; ... es lenkt ab und du findest hier viele Tipps von alten Hasen, LotsInnen und AnfängerInnen wie mir!

Hanni

Verfasst am: 26. 03. 2022, 22:15
hanni0
hanni0
Dabei seit: 17. 02. 2022
Rauchfrei seit: 151 Tagen
Beiträge: 442 Beiträge

Liebe Maybe!

Ich würde mich freuen, wenn du noch in unserem MÄRZZUG aufspringen würdest!

https://rauchfrei-info.de/no_cache/community/forum/Topic/show/DESC/T/der-maerz-zug-2022-gemeinsam-in-die-rauchfreiheit-9817/

Wir reisen mit Vielen!

Gemeinsam SCHAFFEN wir das!!!

Verfasst am: 26. 03. 2022, 22:42
Maybe89
Maybe89
Themenersteller/in
Dabei seit: 26. 03. 2022
Rauchfrei seit: 157 Tagen
Beiträge: 18 Beiträge

Danke für die lieben Nachrichten! Ich glaub mein Problem ist nicht so sehr die kurzfristige Ablenkung. Es ist eher zuerst ein tiefer Absturz in eine Schlucht der Verzweiflung und wenn ich dann gaaanz tief unten bin, dann kommt der Gedanke dass mich da jetzt nur noch eine Zigarette raus holt...

Ich hab so ein arg zerbrechlichen Nervenkostüm...

Liebe Grüße

Verfasst am: 26. 03. 2022, 23:06
dorothy_parker
dorothy_parker
Dabei seit: 31. 03. 2021
Rauchfrei seit: 955 Tagen
Beiträge: 80 Beiträge

Hallo Maybe,

was mir immer wieder aus der Schlucht der Verzweiflung herausgeholfen hat, war mein Vorsatz, mich und mein Entzugsdrama nicht so ernst zu nehmen. Das hat nicht jedes Mal funktioniert, da musste ich halt leiden und rumjammern, aber insgesamt war es für mich eine super Strategie. Die Suchtattacken haben viel weniger Macht, wenn man sie anlächelt.

Herzlich,
dorothy

Verfasst am: 27. 03. 2022, 08:54
rauchfrei-lotse-andreas
rauchfrei-lotse-andreas
Dabei seit: 18. 06. 2013
Rauchfrei seit: 3341 Tagen
Beiträge: 8588 Beiträge

Hallo Maybe, herzlichen Glückwunsch, heute sind drei Wochen geschafft. Was für eine tolle Leistung.

Hoffentlich bist Du bald wieder gesund.

Mir hat damals Ablenkung sehr geholfen, alles was mich auf andere Gedanken brachte, war genau richtig. Selber hatte ich mir ständiger Gereiztheit zu kämpfen, was für das Umfeld sehr schwierig war.

Auch zu Hause kann man sich gut ablenken, z.B. Lesen ( event. das kostenlose E-book "Nie wieder einen einzigen Zug: http://whyquit.com/NWEEZ/NWEEZ!-Buch.pdf) Auch soll Malen nicht nur ablenken, sondern auch gleichzeitig beruhigen. Auch hier schreiben kann eine tolle Ablenkung sein.

Vielleicht hast Du ja die Möglichkeit, Dich heute irgendwie zu belohnen für Deinen bisherigen Weg. Auch so etwas hebt die Stimmung.

Schönen Sonntag und gute Besserung.

Andreas

Verfasst am: 28. 03. 2022, 11:04
Evina
Evina
Dabei seit: 13. 03. 2022
Rauchfrei seit: 153 Tagen
Beiträge: 487 Beiträge

Hallo Maybe,

Johanniskraut finde ich super,
ich nehme es überwiegend im Winter und hatte es schon abgesetzt,
aber seit gestern nehme ich es wieder ein.
Normalerweise hat die Sonne traumhaft helfende Eigenschaften.

Jetzt im Rauchschluss habe ich leider immens viel Stress mit Arbeit und Corona,
oder umgekehrt (scheint ein Kreislauf zu sein),
vorgestern habe ich auch sehr geweint,
bin auch mit einem derartigen Gefühl aufgewacht,
es gäbe gar kein anderes Hobby mehr als sofort weinen,
dann Decke über den Kopf und wieder weinen.

Das ist dann wohl der Gefühlsdschungel oder sowas.

Ich bin überzeugt, auch das geht vorbei!!!

Wir schaffen das alles gemeinsam.

Schön, dass du in unserem Zug mitfährst. Sei ge

Lieber Gruß

Bianca

Verfasst am: 28. 03. 2022, 21:03
Trulla2
Trulla2
Dabei seit: 27. 04. 2014
Rauchfrei seit: 70 Tagen
Beiträge: 273 Beiträge

Hallo Maybe,

dein Beitrag hat mich sehr berührt. Ich kann das gut nachvollziehen....
Ich habe mich all die letzten Jahre nicht mal getraut einen Versuch zu unternehmen, Nichtraucherin zu werden.
Die Angst davor war viel zu groß und irgendwie war ja nie der richtige Zeitpunkt. Ich habe vor mittlerweile 11 Jahren meinem Sohn versprochen (!) aufzuhören. Und trotzdem, schlechtes Gewissen, Angst, verschieben, keinen Mut... immer wieder halbherzig versucht...
durch Zufall habe ich von einer Studie gelesen, die Teilnehmer suchen "Raucher, die Nichtraucher werden wollen.".
Ich hatte kein Zutrauen in mich selber und habe mich angemeldet. Ja. Es hilft. Keine Ahnung warum, ich frage auch nicht weiter. Mir ging es die ersten Tage ganz, ganz mies. Ganz tiefer Keller und ganz viele, viele Selbstzweifel.
Ich glaube, ich habe jetzt erst verstanden, dass das nicht unbedingt ICH bin, sondern die Sucht. Die redet mir ein, nichts zu schaffen, die macht mich zu einen ganz anderen Menschen. Ich versuche jetzt zu sagen: Du darfst rauchen aber du möchtest nicht. Die ersten Tage habe ich wirklich versucht, nur für 2-3 Stunden zu widerstehen. Dann habe ich angefangen, mit meiner "Sucht" zu reden (wie ich es übrigens auch mit meinem Tinnitus mache:roll.
"Hey, alles klar du bist da. Du warst die letzten 30 Jahre auch da aber jetzt möchte ich eine Zeit lang mal alleine gehen. Komm doch einfach später, jetzt ist gerade schlecht. Ich möchte dich jetzt nicht bei mir haben.". Wenn die Gedanken ganz schlimm sind, sage ich laut: STOPP und fange an von 1000 rückwärts zu zählen.
Ich wünsche dir gute Besserung. Viel Zutrauen und alles Liebe von Trulla

Verfasst am: 28. 03. 2022, 22:23
Maybe89
Maybe89
Themenersteller/in
Dabei seit: 26. 03. 2022
Rauchfrei seit: 157 Tagen
Beiträge: 18 Beiträge

Vielen lieben Dank für eure Nachrichten!
Also es tut mir wirklich leid dass es euch auch so geht, aber so blöd es auch klingt, es erleichtert mich ein bisschen dass ich damit nicht alleine bin.

Mir ging es gestern noch richtig arg schlecht, ich hab wirklich fast den ganzen Tag durch geweint und hatte gefühlt alle 20 Minuten einen Nervenzusammenbruch. Ich denke schon, dass das auch damit zusammenhängt dass ich krank und Zuhause eingesperrt bin. Aber es war sehr hart.

Heute geht es besser und ich konnte ein paar klare Gedanken fassen. Ihr habt auch Recht. Das bin nicht ich, das ist die Sucht. Es ist nur erschütternd wie glaubhaft sie macht dass ich das bin. Aber zu realisieren dass ich das nicht bin, hat mir sehr geholfen.

Generell kann ich aber von meiner Seite zumindest auch einen Tipp geben - solange ich Sport machen kann (und ich bin wirklich nicht der sportliche Typ, also ich mach das sehr gemütlich) hilft mir das wirklich enorm. Ich weiß, man liest das immer unter den Top Tipps, aber es ist wirklich ein arger Unterschied. Ich hab vor dem rauchstopp schon angefangen Sport zu machen und bis ich krank wurde hatte ich wirklich mir dem aufhören überhaupt kein Problem. Und bei den vorigen versuchen ging es mir immer so wie jetzt die letzten Tage, also wirklich schlimm. Also glaubt mir! Sport hilft wirklich arg!

Verfasst am: 28. 03. 2022, 22:48
Française
Française
Dabei seit: 22. 09. 2020
Rauchfrei seit: 686 Tagen
Beiträge: 3292 Beiträge

Hallo liebe Maybe,

Schnapszahlalarm

lichen Glückwunsch

zu fantastischen 22 Tagen

ohne RAUCH und QUALM




Schau, du hast schon über 3 Wochen geschafft und du machst das ganz großartig. Sport ist super aber auch jede andere Ablenkung! Das du jetzt krank bist ist nicht schön aber hoffentlich hast du keine schweren Symptome!

Ich wünsche dir einen wunderschönen rauchfreien Abend.

Ich rauche NIE mehr weil es mir genauso gefällt
Elli

Liebe Grüße und ein