Rauchfrei-Rituale: Achtsam durch den Rauchstopp gehen

Verfasst am: 06. 11. 2021, 20:57
Juliusruh1000
Juliusruh1000
Dabei seit: 18. 09. 2021
Rauchfrei seit: 411 Tagen
Beiträge: 409 Beiträge

Gute Sache Jemand,
ich habe mich mal von allen neuzeitigen Büchern verabschiedet. Ich lese im Moment Hans Fallada, wer Probleme hat er wäre arm, sollte -Kleiner Mann was nun- lesen,Kostenfrei auf der [Produktname vom rauchfrei-Team entfernt], da gibts 80000 Bücher inc. bisel Werbung..
Wer kein Geld hat , kann nicht rauchen.
VG Andreas

Verfasst am: 16. 11. 2021, 17:51
ehem.rauchfrei-lotsin-christiane
ehem.rauchfrei-lotsin-christiane
Dabei seit: 31. 08. 2021
Rauchfrei seit: 508 Tagen
Beiträge: 120 Beiträge

Ihr Lieben,

freue mich das Thema gefunden zu haben. Passt es doch auch gerade ein meine Zeit.

Rauchen und Atmen

bzw. Atmen und Nicht-Rauchen. Zu meiner Vorbereitung des Rauchstopps gehörte
das Lesen des Buches „Atmen: Wie die einfachste Sache der Welt unser Leben verändert“ von Jessica Braun. Es ist faszinierend.
Auch ein TV-Beitrag zum Thema Apnoe-Tauchen fand ich ganz beeindruckend.
Das war der Anfang mich noch mehr als bisher schon mit dem Thema Atmen zu beschäftigen.

Seit dem mache ich täglich Atemübungen und eine Meditation für Anfänger, bei der man lernt sich nur auf das Ein- und Ausatmen zu konzentrieren. Gar nicht so einfach, wenn das Gehirn ständig irgendwelche Erinnerungen hervorholt und Zukunftspläne fabriziert. Lernen ganz in dem Moment zu verweilen, bewusst den Augenblick wahr zu nehmen und die Gedanken und Pläne vorbei ziehen zu lassen, ist sehr hilfreich.

Auch schön „Traumreisen“ zu machen. Vlt. für diejenigen, für die Meditation od. Ähnl. nichts sind.

So viele tolle Hinweise lese ich hier in euren Beiträgen. Das achtsame Tee zubereiten mache ich auch, habe ja jetzt mehr Zeit. Oder obwohl frau, monotasking.

Auch Gedichte auswendig zu lernen ist gar nicht sinnbefreit. Hat sicher auch etwas meditatives oder wie ein Mantra. Tolle Idee!
Einen schönen Abend
Christiane
lichst

Verfasst am: 17. 11. 2021, 13:04
rauchfrei-team
rauchfrei-team
Themenersteller/in
Dabei seit: 07. 07. 2011
Rauchfrei seit:
Beiträge: 1192 Beiträge

Vielen Dank fürs Teilen eurer Strategien und Routinen, die euch zu mehr Achtsamkeit im Alltag verhelfen. Das bewusste Tee- oder Wassertrinken am Morgen scheint dabei vielen von euch gut zu tun. Oft sind es eben gerade die kleinen unscheinbaren Handlungen, die uns erden und uns einen Moment zum Innehalten schenken.

Wir freuen uns weiterhin von euren Ritualen zu lesen, die euch dabei helfen, alte Gewohnheiten, die mit der Zigarette verknüpft waren, abzulegen. Hier ist aber wie immer auch Platz, um Sorgen und Ängste zu teilen, welche euch dabei vielleicht noch den Weg versperren.In welchen Situationen fällt es euch schwer, neue Gewohnheiten einzuladen und achtsam vor allem im Umgang mit euch selbst zu sein?

Wenn ihr noch auf der Suche nach neuen Alternativen für alte Rauchgewohnheiten seid, werft gerne einen Blick auf unsere aktuelle Mitmachaktion, bei der ihr unter anderem Tipps von anderen Forumsmitgliedern oder auch von den rauchfrei-Lotsinnen und Lotsen entdecken könnt:
https://challenge.rauchfrei-info.de/

Herzliche Grüße,
Leonie vom rauchfrei-Team

Verfasst am: 02. 04. 2022, 22:55
Evina
Evina
Dabei seit: 13. 03. 2022
Rauchfrei seit: 198 Tagen
Beiträge: 511 Beiträge

Hallihallo hallöchen,
ich habe mir heute eine 30 Tage Challenge Box für Achtsamkeit gekauft.
Nun möchte ich euch alle an dieser teilhaben lassen...

Beginnen wir mit

Tag1

*Einfach Mal anfangen*

Man müsste mal...Ich sollte eigentlich...
Warum nicht "Ich werde heute!"?
Pack Zweifel und Unsicherheiten einfach mal weg.
Den ersten Schritt hast du sogar schon getan!
Du startest in diese Challenge.
Sie wird dich und dein Leben in 30 Tagen vielleicht nicht von Grund auf verändern.
Aber sie wird dir Wege zeigen, wie du dauerhaft gelassener und stressfreier leben kannst.


Beginne damit, dass du heute etwas tust, was du lange vor dir her geschoben oder dir gewünscht hast!
In Ruhe die gesamte Zeitung lesen.
Diesen Fleck an der Wand überstreichen.
Einen Spaziergang im Park machen.
Deine Schuhsammlung ausmisten.
In ein achtsameres Leben starten.


"Ich müsste" gilt nicht.
Du kannst.
Beginne am Anfang.
Er ist ein guter Ort, um anzufangen.



Klingt im Grunde nach etwas,
bei dem wir schon Übung haben, oder?...

Lieber Gruß
Bianca aus dem Märzzug

Verfasst am: 03. 04. 2022, 00:38
Trulla2
Trulla2
Dabei seit: 27. 04. 2014
Rauchfrei seit: 115 Tagen
Beiträge: 273 Beiträge

Bianca, überall zu finden um zu unterstützen und positive Unterstützung zu senden.
Danke liebe Bianca.
Lg Trulla

Verfasst am: 03. 04. 2022, 10:18
Evina
Evina
Dabei seit: 13. 03. 2022
Rauchfrei seit: 198 Tagen
Beiträge: 511 Beiträge

Tag 2

*Den Stress wegatmen*

Bei vielen Achtsamkeitsübungen steht der Atem im Zentrum.
Atmen ist Leben- ein wahres Wunder, bei dem wir permanent mit frischer Energie versorgt werden und verbrauchte abgeben dürfen.


Durch tiefes, bewusstes Atmen können wir uns in einer schwierigen Situation unmittelbar beruhigen.
Nimm heute immer dann, wenn dich etwas belastet, ärgert oder einfach intensiver beschäftigt, als du möchtest, einige tiefe Atemzüge, auf die du dich voll konzentrierst.
Probier es aus!
Du wirst erstaunt sein, wie viel sich dabei unmittelbar an deinem Zustand ändert.


Viel Spaß euch allen bei der heutigen Challenge,
klingt super machbar, finde ich

Eure Bianca aus dem Märzzug

Verfasst am: 04. 04. 2022, 10:12
Evina
Evina
Dabei seit: 13. 03. 2022
Rauchfrei seit: 198 Tagen
Beiträge: 511 Beiträge

Tag 3

*Die Rosinenübung*

Mit zwei Rosinen verstehen, wie Achtsamkeit wirkt und funktioniert?
Versuch es mal!
Nimm eine Rosine (oder wahlweise auch jedes andere für dich schmackhafte oder auch Mal weniger schmackhafte- zum Rauchen abgewöhnen geht vielleicht auch Mal was bewusst ekliges) in die Hand.
Wie sieht sie aus?
Wie fühlt sie sich an?
Wie riecht sie?
Wie klingt es, wenn du sie sacht zwischen den Fingern reibst?
Geh Schritt für Schritt vor und nimm jede Einzelheit und Nuance ganz genau wahr.


JJetzt steckst du die Rosine in den Mund.
Wo kommt sie zum liegen?
Wie fühlt sie sich an?
Schmeckst du schon etwas?
Zuletzt kommt das langsame Kauen und intensive Schmecken.
Schlucken.


Und erst jetzt widmest du deine ganze Aufmerksamkeit der zweiten Rosine.


Lieber Gruß
Bianca aus dem Märzzug

Verfasst am: 05. 04. 2022, 18:15
rauchfrei-team
rauchfrei-team
Themenersteller/in
Dabei seit: 07. 07. 2011
Rauchfrei seit:
Beiträge: 1192 Beiträge

Liebe Bianca, liebe Community,

das ist eine schöne Idee, die Achtsamkeitsübungen hier zu teilen. Vielleicht möchte sich der ein oder die andere hier auch über die persönlichen Erfahrungen mit den einzelnen Übungen austauschen. Was wurde schon ausprobiert - vielleicht gerade in Zusammenhang mit einer Schmachtattacke? Was hat einen merklich positiven Effekt auf euer Wohlbefinden?

Viele Grüße,
Leonie vom rauchfrei-Team

Verfasst am: 05. 04. 2022, 18:59
Evina
Evina
Dabei seit: 13. 03. 2022
Rauchfrei seit: 198 Tagen
Beiträge: 511 Beiträge

Tag 4

*Gutes Atmen (wieder) lernen*

Tiefe, entspannte Atmung haben viele Menschen verlernt.
Wir können sie uns aber mit etwas Übung wieder aneignen.
Such die für diese Übung einen ruhigen Ort, an dem du eine Weile ungestört bist.


1. Im Sitzen, Liegen oder Stehen schließt du die Augen und richtest deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem.

2. Deine Schultern lässt du möglichst entspannt hängen oder ziehst sie auch aktiv nach unten, weg von den Ohren.

[i]3. Nun beobachtest du, wie der Atem in deinen Körper strömt und ihn wieder verlässt.
Beobachte nur.
Kontrolliere nicht.
Das ist schon alles.
[/i]

Lieber Gruß
Bianca aus dem Märzzug

Verfasst am: 06. 04. 2022, 14:42
Evina
Evina
Dabei seit: 13. 03. 2022
Rauchfrei seit: 198 Tagen
Beiträge: 511 Beiträge

Tag 5

*Die Gehmeditation*

Meditieren hilft dabei, die Gedanken, die uns jeden Tag vom Erwachen bis zum Schlafengehen begleiten, für eine kurze Weile zum Stillstand zu bringen.
Eine Form der Meditation ist die Gehmeditation.
Übe sie in einem geschlossenen Raum an einem ungestörten Ort.




Atme tief und langsam, setze die Füße im Tempo des Ein- und Ausatmens voreinander.
Dein Blick ist auf den Boden gerichtet.
Fühle bei jedem Schritt, wie du erst die Fersen aufsetzt, abrollst und wie zum Schluss die Zehenspitzen den Boden berühren.
Deine Schultern hängen entspannt nach unten.
So durchquerst du gemächlich ein Zimmer, ganz konzentriert auf deinen Atem und deine Schritte.