September 2022 - Für was lohnt es sich, rauchfrei zu werden?

Verfasst am: 14. 09. 2022, 21:22
BeaM
BeaM
Dabei seit: 14. 09. 2022
Rauchfrei seit:
Beiträge: 1 Beiträge

Hallo ihr alle.

Ich fange so richtig erst morgen an aufzuhören. Heute habe ich den restlichen Tabak und die ganzen leeren Schachteln entsorgt.
Die schon vorgestopften Kippen konnte ich nicht weg werfen
Aber nun bin ich heute genau 200 Tage trocken (das habe ich vorhin zufällig entdeckt ) und ich sehe es als Omen, denn ich möchte endlich wieder nachts, ohne Hustenanfälle, durchschlafen.
Ich freue mich auf die Ersparnisse durch den Verzicht und ich hoffe schon in einer Woche die Treppen bis in unsere Wohnung mit etwas mehr Luft zu erklimmen.

Verfasst am: 14. 09. 2022, 17:32
Linda63
Linda63
Dabei seit: 02. 09. 2022
Rauchfrei seit: 23 Tagen
Beiträge: 55 Beiträge

Liebe Andrea!
Danke für die Glückwünsche
und das du hier bist!
Den Link hatte ich schon gelesen,anfangs hatte ich die Reiter abgearbeitet.
Ich komme mit den 4 A`s gut zurecht. Immer seltener ist es das Abhauen,dafür öfter das Atmen. Ich halte das für einen großen Fortschritt.
Was ich mir zu 11 Tagen gegönnt habe? Faszienroller von Liebscher&Bracht, die sind klasse,nicht nur für den Rücken. Für die Füße eine Wohltat.
Ein Gefühlskrüppel bin ich wohl auch. Eine große Schutzmauer,die nun bröselt. Finde ich jetzt nicht nur gut. Manchmal fühle ich mich deutlich verletzbarer und irgendwie nackt.Nicht schlimm,nur komisch,da muß ich mich erst dran gewöhnen. Kommunizieren statt rauchen ....
Aber wenn ich überlege, benötige ich die Mauer nicht mehr,bin schließlich erwachsen. Als Teenie brauchte ich sie sehr ....
Ganz herzliche Grüße an dich

Verfasst am: 13. 09. 2022, 16:20
rauchfrei-lotsin-andrea
rauchfrei-lotsin-andrea
Themenersteller/in
Dabei seit: 16. 08. 2011
Rauchfrei seit: 4066 Tagen
Beiträge: 7604 Beiträge

https://rauchfrei-info.de/aufhoeren/tipps-fuer-ihren-rauchstopp/hilfe-bei-entzugserscheinungen/

ihr Lieben, wie geht es euch denn dieser Tage? Ani, Lilly, Tschaekki, Claudia, Ingo, Ela, Nie mehr rauchen: in welchen Situationen tut ihr euch denn noch schwer mit dem Nichtmehrrauchen? In welchen fällt es euch leicht? Der Link oben ist voller Tipps bei Entzugserscheinungen. In welchen für euch speziellen Situationen könntet ihr noch Tipps brauchen?

Und ja, liebe Linda, ich weiß genau was du meinst. Ich habe meine Gefühle auch u.a. mit Rauchen unterdrückt. Mein Thera nannte mich mal Gefühlskrüppel. Das hat sich stark gebessert. Freu mich für dich, dass du auf einem großartigen Weg des Ja- Sagens und voll Fühlens bist. Herzlichen Glückwunsch zu deinem ersten Schnapszahlentag, deine 11 Tage sind ein so schöner Erfolg. Wie belohnst du dich heute dafür?

Herzliche und daumendrückende Grüße
Andrea

Verfasst am: 10. 09. 2022, 19:09
Linda63
Linda63
Dabei seit: 02. 09. 2022
Rauchfrei seit: 23 Tagen
Beiträge: 55 Beiträge

Liebe Andrea!
Zu was sage ich ja ....
Es gibt Vieles,was ich gern mache. Schwimmen z.B.
Aber das größere JA erkenne ich erst nach dem Rauchstop in Etappen. Vieles stellt sich erst wieder neu ein und beim Erleben kann ich freudig sagen: Jaaaaa
Heute früh habe ich beim Sonnenaufgangsspaziergang (tolles Wort) den Herbst gerochen.Ich war ganz fasziniert.
Es ist schnell gesagt - ich sage ja zum Leben -. Liest man öfter mal. Aber es hat doch noch mal eine ganz andere Qualität, etwas neu zu erleben. DAS weckt die Lebensgeister und bringt kindliche Freude.
Auch diese Gefühle mit Lachen oder Weinen ( und ich habe neuerdings nah am Wasser gebaut) finde ich faszinierend. Natürlich habe ich früher auch gelacht und geweint,aber es hat eine ganz andere Intensität. Ich bin mehr bei mir.
Weißt du,was ich meine? Du weißt es!

Ich kann "nein" zu etwas sagen,aber wichtiger ist das "ja" zu etwas. Das hallt länger und intensiver nach. Ich bewege mich mit dem "ja" hin zu etwas ....
Du schubst mich grad ein wenig in die richtige Spur. Lieben Dank!

Verfasst am: 10. 09. 2022, 18:13
rauchfrei-lotsin-andrea
rauchfrei-lotsin-andrea
Themenersteller/in
Dabei seit: 16. 08. 2011
Rauchfrei seit: 4066 Tagen
Beiträge: 7604 Beiträge

Liebe Linda,

das war ja ein heftiger Wink mit dem Zaunpfahl, dein Herzinfarktverdacht, der sich als Brustwirbelsäulenblockade entpuppt hat, kann dich weiß Gott als Motivation antreiben, Nein danke zu sagen. Zu was sagst du statt dessen Ja?

Spaziergang in der Sonne ist ein hilfreiches Ja, was gibt es sonst noch, womit du deine Rauchgedanken austauschen kannst?

Erhol dich noch gut von deinem Schrecken und genieße dein Leben, Heute, Jetzt!

Mit herzlichem Gruß
Andrea

Verfasst am: 10. 09. 2022, 17:28
Linda63
Linda63
Dabei seit: 02. 09. 2022
Rauchfrei seit: 23 Tagen
Beiträge: 55 Beiträge


Ich war mit Verdacht auf Herzinfarkt im Krankenhaus. Gottseidank handelte es sich "nur" um eine Brustwirbelsäulenblockade. Mir hat der Wink mit dem Zaunpfahl völlig gereicht,es waren wirklich identische Symptome. Ich hatte so eine Angst!
Nun bin ich zu Hause, der Rauchgedanke ist auch wieder da. Das ist mir aber egal, mit dem kann ich leben.
Mir geht es ganz gut, noch etwas neben der Spur. Einen langen Spaziergang in der Sonne habe ich schon wieder geniessen können.
Wie geht es euch denn so, ihr seid ja so still

Verfasst am: 08. 09. 2022, 15:02
rauchfrei-lotsin-andrea
rauchfrei-lotsin-andrea
Themenersteller/in
Dabei seit: 16. 08. 2011
Rauchfrei seit: 4066 Tagen
Beiträge: 7604 Beiträge

Hallo Lilly,

halt aus, es lohnt sich, denn irgendwann mal ( das ist individuell sehr verschieden) wirst du kaum und dann so gut wie gar nicht Gedanken ans Rauchen durchstehen müssen, es wird auch für dich mal sehr leicht sein und du wirst so vieles Genießen: Geruch, Geschmack, schönere Haut, mehr Energie...

Deine Gewürze sind alle nach Farbe sortiert? Dir fällt nichts mehr ein womit du dich ablenken könntest? Hier der Link zu einem Artikel zu Genussideen. Bitte gehe nicht gleich zur Liste der 222 angenehmen Tätigkeiten sonder lies den Artikel dazu durch. Und kreuze dann in der Liste an, was du wie oft machst. Mir sind da so einige Lichter aufgegangen!

Artikel: https://rauchfrei-info.de/index.php?id=915&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2237&L=0&cHash=f24e8c3068e2a9e818dac42b06d37849

Liste: https://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/psychotherapie_ambulanz/aktivit__tenliste.pdf

Nur für Heute ist ein Tag zu schaffen, im Notfall nur für jetzt.

Viel Erfolg und herzliche Grüße
Andrea

Verfasst am: 08. 09. 2022, 11:32
Lilly1983
Lilly1983
Dabei seit: 05. 09. 2022
Rauchfrei seit: 19 Tagen
Beiträge: 21 Beiträge

Hallo Beronic,

ich kann dich nachempfinden.
Bei mir ist auch sehr sehr viel psychisch. In Ansätzen auch eine generalisierte Angststörung miteingeflochten.
Also es begann eigentlich damals mit dem 1. Kind, seitdem ich die Wochenbettdepression überstanden habe, begann ich vieles zu Hinterfragen, sehr emotional zu sein, mehr als "normal" ist. Mich ständig in Angst zu wälzen, gibt es keine sucht man schon fast danach.

Es hat gedauert aus der Spirale zu kommen.

Meine Angst jetzt ist eher, was, wenn ich einfach echt NIX mehr finde, mich abzulenken, wenn der Suchttroll im Hirn antanzt. Irgndwann gibts halt nix mehr, wenn Gewürze schon nach Farben stehen.

Ich glaube, ich bvin ja gerade mal nur 2 1/2 Tage rauchfrei, das es nach 3 Tagen wirklich spürbar besser wird.
Die Gedanken dahin, weniger, leiser, werden.
Vielleicht verstummen sie ja auch?

Verfasst am: 08. 09. 2022, 08:25
rauchfrei-lotse-andreas
rauchfrei-lotse-andreas
Dabei seit: 18. 06. 2013
Rauchfrei seit: 3387 Tagen
Beiträge: 8620 Beiträge

Hallo Tschaekki, schön dass Du wieder hier bist. Das man es grundsätzlich schaffen kann, durftest Du ja bereits erfahren. Was hat Dir damals besonders geholfen?

Immer Step-by-Step ist genau richtig, immer von Tag zu Tag schauen. Der Weg zu einem rauchfreien Leben kann schon etwas dauern und auch schwierige Phasen haben, aber lohnen tut es sich auf jeden Fall,

Schön, dass Du Dir Hilfe genommen hast. sie wird Dir sicherlich eine große Stütze sein. Auch die kostenlose Hotline kann Dir helfen unter 0 800 8 31 31 31. Vielleicht gibt es Dir zusätzliche Unterstützung auf Deinem Weg.

Dir einen tollen Donnerstag und viele Grüße

Andreas

Verfasst am: 07. 09. 2022, 11:26
Beronic
Beronic
Dabei seit: 16. 08. 2022
Rauchfrei seit: 89 Tagen
Beiträge: 48 Beiträge

Ja mein Lieber,
Rauchfrei zu leben lernen ist schwer!!
Diese Sucht schwirrt ständig im Kopf herum und will sich nicht so einfach beiseite legen lassen...
Es ist unsere Psyche....unsere Gedanken...aber eigentlich sind Gedanken frei....wir müssen nur lernen sie zu lenken .... klingt einfach, ist es aber nicht immer,....aber alle müssen sich diesen Weg erarbeiten....so kommt auch der Erfolg ....und soll ja mit der Zeit immer leichter fallen und ... .alles wird besser.
Viel Erfolg step by step du schaffst es....