Rauchfrei ab Mai 2022: Vom Verlust zum Gewinn

Verfasst am: 12. 05. 2022, 12:07
Brina80
Brina80
Dabei seit: 09. 05. 2022
Rauchfrei seit:
Beiträge: 34 Beiträge

Moeln,
wie ist denn dein Plan?
Schmeißt du die Zigaretten weg am Samstag, die du dann vielleicht noch übrig hast?
Und wie, was machst du um dich abzulenken?
Ich habe meine Eltern nicht mehr. Meine Mutter ist jetzt Ende März verstorben an copd. Nun habe ich das auch und es macht mir ja auch Angst so zu enden wie die Mutter. Aber ich will es ja auch schaffen. Nicht nur wegen der Gesundheit, sondern auch für mich. Oh Gott, meine Gedanken machen mich fertig.
Ich muss und will es..
MG Sabrina

Verfasst am: 12. 05. 2022, 11:24
moeln
moeln
Dabei seit: 04. 05. 2022
Rauchfrei seit: 43 Tagen
Beiträge: 36 Beiträge

Brina ich verstehe dich total. Seit dem ich letzten Dienstag den Rückfall hatte, Hasse ich mich bei jeder Zigarette die ich rauche und denk mir beim Rauchen nur warum ich nicht stark genug war. Ich habe das Peoblwm, dass alle um mich rum rauchen, also mein Mann, meine Eltern, Freunde usw. dachte letzten Dienstag ach 1 Zigarette ist ja nicht so schlimm aber war sofort wieder drauf. Habe mich jetzt von dem Gedanken an und zu eine Zigarette schadet ja nicht verabschiedet, da ich dann wieder auf 15 Zigaretten am Tag bin

Verfasst am: 12. 05. 2022, 10:51
Brina80
Brina80
Dabei seit: 09. 05. 2022
Rauchfrei seit:
Beiträge: 34 Beiträge

Hallo Moeln,

Du wirst es ganz bestimmt schaffen.
Du hast es schon mal geschafft, Respekt.

Ich hoffe so sehr das ich den Willen auch dazu habe.
Ich weiß 15 Zigaretten ist auch noch zuviel und ein kälter Entzug wäre vielleicht besser.
Aber ich habe so mega Angst davor das ich so durchdrehe.
Ich kann es nicht beschreiben.

Verfasst am: 12. 05. 2022, 09:59
moeln
moeln
Dabei seit: 04. 05. 2022
Rauchfrei seit: 43 Tagen
Beiträge: 36 Beiträge

Hallo Brina, ja ich habe ja schon am 19.4. für 2 Wochen aufgehört und in meiner Schwangerschaft 2020 natürlich auch für 16 Monate aber naja hoffe es gelingt mir dieses Mal für immer. Ich habe vor der Schwangerschaft so 30-40 Zigaretten geraucht und seit 2021 so 15-20 am Tag. momentan halte ich mich bei 15 am Tag und hoffe das ich am Samstag den maizug schaffe.

Verfasst am: 12. 05. 2022, 09:22
Ella2022
Ella2022
Dabei seit: 29. 04. 2022
Rauchfrei seit: 4 Tagen
Beiträge: 58 Beiträge

Okay..

Also Sabrina am 20.05.2022 und Melanie am Samstag - hab ich es jetzt richtig begriffen?

In jedem Fall ein herzliches Willkommen im Zug.

Ich kann Bolando nur zustimmen. Reduktion ist anstrengender, als die Qualmerei ganz zu beenden. Was nicht heissen soll, dass es gar nichts "wert" ist. So hast Du zumindest schon gemerkt, dass Du gar nicht so viele Zigaretten brauchst - wobei im Grunde ja niemand irgendeine Zigarette wirklich braucht.

Verfasst am: 12. 05. 2022, 07:59
Bolando
Bolando
Dabei seit: 14. 09. 2018
Rauchfrei seit: 1579 Tagen
Beiträge: 2151 Beiträge

Hallo Sabrina,
ich weiß nun nicht, ob du es schon irgendwo gelesen hat. Deshalb schreibe ich es mal kurz. Ich halte das Reduzieren auf Dauer für anstrengender als ganz aufzuhören. Und das Reduzieren bringt auch nichts insofern, dass sobald du etwas nachlässt, du gleich auf den alten Level zurückfällst. Ein festes Datum für den Ausstieg ist gut, wenn es weiter weg liegt, ist die Gefahr, dass etwas dazwischenkommt, größer aber wenn du etwas mutig bist kannst du auch früher. Ich wünsche dir in jedem Falle ein gutes Gelingen.
Viele Grüße

Verfasst am: 12. 05. 2022, 07:43
Brina80
Brina80
Dabei seit: 09. 05. 2022
Rauchfrei seit:
Beiträge: 34 Beiträge

Hallo,
ich fange am 20.5 an.
Melanie glaube jetzt am Samstag. Wenn ich mich nicht irre.
Viel viel Glück Melanie. Du schaffst das.
Ich habe noch ein paar Tage um mich mehr vorzubereiten.
Was ich bisher schon mal geschafft habe, ist von knapp 30 Zigaretten runter auf 11-15 Zigaretten..
Es ist aber echt schwierig für mich..
Bis bald
LG Sabrina

Verfasst am: 12. 05. 2022, 07:27
Ella2022
Ella2022
Dabei seit: 29. 04. 2022
Rauchfrei seit: 4 Tagen
Beiträge: 58 Beiträge

Guten Morgen zusammen.

@Andreas.....Melanie startet am 20. Mai. Das hat sie auch geschrieben. ;-)

@Melanie....die Angst vor dem Rauchstopp ist meist anstrengender, als der Rauchstopp selbst. Klingt einfach und ist es nicht so ganz: versuch in der Zeit davor, Deine Gedanken ab und an in eine andere Richtung zu schubsen. Auch wenn Dir das komisch und irgendwie falsch vorkommt.
Freu Dich darauf, endlich frei zu sein. Geld zu sparen. Nicht mehr zu stinken. Deiner Gesundheit und Dir Selbst etwas sehr Gutes tun und Dich selbst mehr achten....Dir fallen bestimmt noch mehr Dinge ein.

Ich habe nun auch den Anfang wieder hinter mir - Gott sei Dank. Und es geht mir - natürlich - gut dabei. Ich hoffe sehr, dass ich nun auch auf der Langstrecke nicht müde werde, denn es ärgert mich schon wenn ich daran denke, dass ich schon bei drei Wochen sein könnte.

Wie geht es dem Rest der Reisenden?

Liebe und sonnige Grüße
Ella

Verfasst am: 12. 05. 2022, 06:34
rauchfrei-lotse-andreas
rauchfrei-lotse-andreas
Dabei seit: 18. 06. 2013
Rauchfrei seit: 3296 Tagen
Beiträge: 8563 Beiträge

Zitiert von: Brina80
Guten Morgen ihr lieben,

Vielen Dank für eure schnellen Antworten.
Ich habe bisher alles gelesen was ihr für mich als Tipps reingestellt hattet.
Eben habe ich mir das starter packet bestellt, den Ball werde ich ganz bestimmt zerpflücken mit der Zeit.
Ich habe jetzt schon echt Angst das ich durchdrehen werde. Mein Kind versucht mich jetzt schon zu mutivieren. Ich hoffe das ich Sie nicht so anpflaumen werde, wenn es soweit ist.
Ich habe im Kopf schon einen kleinen Plan, wie ich morgens ohne Nikotin auskommen will.
Mal sehen, ob ich es auch umwandeln kann.
Vielen Dank schon mal für das zuhören.
Bis bald!
LG Sabrina


Heute ist der große Tag? Vielleicht magst Du uns ja mal schreiben, wie Du dich auf den heutigen Tag vorbereitet hast
Meist sind die ersten 14Tage am schwersten, da fährt auch die Laune gerne Achterbahn. Wenn der Druck zu groß wird, einfach mal mehrfach durch den Mund tief- und durch die Nase ausatmen. Malen soll z.B. sehr gut sein als Ablenkung, da es auch gleichzeitig beruhigt. Eine weitere Motivation kann sein, das ersparte in einer Dose zu sammeln und so zu sehen, wie es sich mehrt. Vielleicht gibt es ja einen Wunsch, den Du dir nun schneller ermöglichen kannst. Deine Lebensqualität wird sich auf jeden Fall mehren, was nur etwas dauert - aber es lohnt sich.

Dir einen tollen ersten Tag

Andreas

Verfasst am: 11. 05. 2022, 17:01
rauchfrei-lotsin-andrea-2
rauchfrei-lotsin-andrea-2
Dabei seit: 31. 03. 2022
Rauchfrei seit: 3975 Tagen
Beiträge: 81 Beiträge

Liebe Melanie,

so schön, dass du zu uns in den Maizug gekommen bist! Du bleibst also stur bei deinem Ziel/ Wunsch/Vorsatz, rauchfrei zu leben. Ich gratuliere dir , behalte dir deine Sturheit! Sie wird dir so helfen. Denn klar, nach 21 Raucherjahren hat sich die Sucht sehr hartnäckig in dir festgesetzt! Und bis zu 40 Zigaretten am Tag sind auch keine Kleinigkeit. Klasse auch, dass du dir eine Motivationsliste erarbeitet hast. Freche Frage: Was steht auf deiner Belohnungsliste?

Bei einem Punkt möchte ich dir allerdings widersprechen: Du bist nicht dumm, weil du wieder mit dem Rauchen angefangen hast. Erstens sind Ausrutscher und Rückfälle beim Umlernen vom Raucherstand in den Nichtmehrraucherstand völlig normal, so sechs bis sieben Hinfaller sind der Durchschnitt. Da heißt es Aufstehen, Krönchen richten und weitermachen. Und zweitens sind wir keine dummen oder schlechten Menschen, sondern kranke Menschen, die gesund werden wollen. Und du willst ja gesund werden? Also herzlich willkommen hier in der Mai-Anfänger-Gruppe und weitermarschiert!

Du nennst Langeweile als Hauptgrund, warum du zur Zigarette greifst. Könnte dir da der Goethe-Spruch "Langeweile ist ein böses Kraut, doch manches wird mit ihr verdaut" helfen? Kann es sein, dass dir mehr Abwechslung und neue Aktivitäten gut täten? Was tust du denn gerne? Was möchtest du Neues lernen? Welche alten Hobbys könntest du hervorkramen? ich habe mir z.B. nach ein paar Tagen Wolle gekauft und an einem langen Schal gestrickt, habe also immer wieder zur Wolle gegriffen statt zur Zigarette. Und meinen ehemaligen Raucherplatz, den Küchentisch, habe ich in einen Lese- und Musikhörplatz umgewandelt mit fesselnden Zeitschriften und abwechslungsreicher Lieblingsmusik. Was könnte für dich passend sein?

Falls du Anregungen brauchst, kannst du dir Ideen holen in der Liste mit 222 angenehmen Tätigkeiten. Hier mal der Link. http://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/psychotherapie_ambulanz/aktivit__tenliste.pdf Da gibts wirklich für jeden was zu entdecken. Suche dir auch alles mögliche für deine Sinne: gute Gerüche für deine Nase, damit kannst du deinem Hirn richtig Kicks geben, nach denen es so giert. Hast du ein Haustier? Fellstreicheln ist so gut für den Tastsinn! Musik aus dem Internet sammeln beschäftigt deine Ohren usw....

Für Heute fühle dich erst Mal angenommen, so wie du Heute bist! Auch mit deiner Nervosität. Die ist meiner Meinung nach ein gutes Zeichen! Wärst du nicht nervös, so würde dir nicht viel liegen an deinem Rauchstopp. Dann wäre dir das ziemlich egal. so aber bist du wahrscheinlich leicht aufgeregt: Wie wird es diesmal? Wie kann ich mich entspanne, wenn ich sehr nervös werde?

Für mich bist du eine Heldin des Alltags, liebe Melanie, denn es ist ein oft anstrengendes Unterfangen, eine Sucht zu verlernen. Ich spreche da aus eigener reichhaltiger Erfahrung. Doch du hast ja schon anderweitig Erfolge vorzuweisen, also weiter so!

Hab einen schönen Mittwoch Abend

Liebe Grüße
Andrea