Freiheit, Stärke, Gelassenheit.

Verfasst am: 16. 03. 2021, 16:48
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 16. 03. 2021, 13:11
Bolando
Bolando
Dabei seit: 14. 09. 2018
Rauchfrei seit: 1738 Tagen
Beiträge: 2329 Beiträge

Hallo, darf ich dich hier Jani nennen?
Du bist mir gestern bei Toni aufgefallen. Das war sehr nett, dass du dich gekümmert hast. Ich glaube, du hast da auch Talent dazu. Dein eigenes Wohnzimmer hat zumindest für mich nun den Vorteil, dass ich mir sicher sein kann, dass du meinen Post auch nicht übersiehst. Und um eine Art Tagebuch zu führen ist es auch gut geeignet. Ich wundere mich etwas, dass noch niemand sonst hier war. Nun bin ja ich hier und ich bringe auch etwas mit
Mit Blümchen sieht so ein Zimmer gleich netter aus
Freiheit ist Dinge zu tun oder auch zu lassen, wie man möchte. Und wir hatten am Ende unserer Kindheit die Freiheit endlich den Führerschein zu machen und Auto zu fahren, Alkohol zu trinken, ohne Eltern in den Urlaub zu reisen, in die Disko/den Club zu gehen und zu Rauchen. Wir wollten tun, was die Erwachsenen tun und zur Gruppe der Gleichaltrigen gehören. Aber mit dem Rauchen haben viele von uns einen Teil der Freiheit verloren, nämlich "einfach so" wieder damit aufzuhören können. Bei Alkohol kann dasselbe passieren. Nun erscheint Freiheit relativ. Nachdem ich meine Sucht überwunden habe, empfinde ich die Freiheit "nicht zu rauchen" als prima - die Freiheit wieder mal zu Rauchen müsste ich mit dem Risiko eines Rückfalles bezahlen. Wenn du beim Bäcker das Plunderstückchen haben willst, wirst du dein Geldstück hergeben müssen. Deine Freiheit ermöglicht dir das eine oder das andere nicht aber beides. Ich kannte mich als Erwachsener auch nur als Raucher. Nachdem ich mich auch als Nichtmehrraucher kenne, will ich Nichtmehrraucher bleiben. Das richtige Kennenlernen kann allerdings mehrere Monate dauern. Ich wünsche dir eine leichte und Interessante Kennenlernphase.
Viele Grüße

Verfasst am: 15. 03. 2021, 13:39
janipiep
janipiep
Themenersteller/in
Dabei seit: 02. 03. 2021
Rauchfrei seit: 641 Tagen
Beiträge: 496 Beiträge

Weil es mir jetzt schon mit einigen bemerkenswerten Gedanken passiert ist, dass ich sie in diesem Hin- und Hergehüpfe zwischen den vielen Wohnzimmern nicht wiedergefunden habe, mach ich mir jetzt doch mal ein eigenes Wohnzimmer auf, vielleicht hilft das ja. Außerdem hat hier fast jeder ein Wohnzimmer, dann will ich das auch, vielleicht erschließt sich mir dann auch irgendwann der Vorteil. Aber vielleicht schließ ich irgendwann auch einfach ab und schmeiß den Schlüssel weg, wenn es mir zu viel wird.

Freiheit, Stärke, Gelassenheit. Lauter schöne Dinge, von denen ich mir immer eingebildet habe, ich hätte sie.
Jetzt bin ich seit 2 Wochen rauchfrei und gespannt, wieviel und was von mir sich durch den Rauchstopp verändert. Alles, was ich seit den Teenagerjahren erlebt, erfahren und gelernt habe, hatte irgendwie mit Zigaretten zu tun, direkt oder indirekt. Das ist nicht mein ureigenster Gedanke, das hab ich hier irgendwo im Forum aufgeschnappt, seitdem hab ich für meinen Körper, meine Gedanken und meine Gefühle viel mehr Verständnis, und seitdem ist die Neugierde erwacht.

Ich kenne mich nur mit Zigaretten in der Tasche.