Aller Anfang ist schwer

Verfasst am: 09. 07. 2022, 04:56
SagNeinzuZ
SagNeinzuZ
Themenersteller/in
Dabei seit: 08. 07. 2022
Rauchfrei seit: 137 Tagen
Beiträge: 24 Beiträge

Nach diversen Versuchen im "Ich habe aufgehört" poste ich nun mit Verspätung meinen vor Stunden geschriebenen Beitrag, dem Himmel sei Dank vorher als Text gespeichert, nun hier.

Es wäre schön, wenn sich einer fände, der mein Thema zu "Ich habe aufgehört" verschieben könnte, vielen Dank im Voraus.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo, guten Tag alle zusammen,

vor einiger Zeit war ich schon mal hier in der festen Absicht, mich von meinen Rauchgewohnheiten zu trennen. Das hat nicht geklappt, was zum Teil an meinem eigenen Willen lag, der war wohl noch nicht fest genug, zum anderen Teil aber auch an übler Verfolgung hier durch einen Troll, der mich dazu veranlasste, die Seite hier komplett zu verlassen.

Dadurch kippte dann auch das ganze mich begleitende Rauchprogramm, wie bereits oben erwähnt, mein nicht stabiler Wille alleine war nicht ausreichend stark genug, um unbegleitet durch den Ausstieg zu kommen, alle schönen Vorsätze und Vorhaben lösten sich weitere zwei Jahre in blauen Dunst und Nebel auf.

Nun wage ich einen neuen Anfang. Die letzte Schachtel in meinem Haushalt ist aufgeraucht, heute Mittag um 12:00 Uhr nahm ich die letzte Z heraus, rauchte sie auf, drückte sie im Ascher aus, brachte den dann in die Küche, ausleeren und spülen war eines. Jetzt steht der Ascher im Geschirrschrank im Wohnzimmer, früher war sein Platz immer direkt neben mir am Schreibtisch.

Dort lagen auch immer meine Zigarettenschachteln sowie zwei Feuerzeuge. Zigarettenschachteln gibts nun nicht mehr, die Feuerzeuge habe ich in die Schublade des Schreibtischs gepackt.

Jetzt sitze ich hier am Rechner, schreibe hier, sinniere über einzelne Wörter. Das waren genau die Zeiten, in denen ich immer am meisten rauchte, wenn ich am Computer saß. CoKaZi könnte ich es zusammen fassen, Computer-Kaffee-Zigaretten. Der Computer bleibt, er muss bleiben, der Kaffee auch, aber das Zi will ich nun endgültig raus haben, nicht nur aus meinem Wohnzimmer, nicht nur ganz aus meiner Wohnung, nein, ich will es ganz aus meinem Leben raus haben.

Das werde ich ohne eure Hilfe nicht schaffen. Den Test habe ich gemacht, der attestierte mir eine mittlere Abhängigkeit. Wenn der sich da mal nicht irrt. Mir erscheint mein Suchtdruck nicht wie eine mittlere Abhängigkeit. Aber was weiß ich schon davon.

Nach einigen Problemen habe ich es auch geschafft, in meinem Profil meinen Ausstieg halbwegs richtig zu justieren. Irgendwo muss ich was falsch gemacht haben, denn mir wird der 03.07. als "Start in ein rauchfreies Leben" angezeigt. Fakt ist, heute Vormittag bis 12:00 habe ich meine letzten Zigaretten geraucht. Somit wäre der Start ins rauchfreie Leben frühestens heute, nicht wahr?

Nach jedem geschriebenen fertigen Absatz meiner Vorstellung hier (ich hoffe ich habe sie richtig platziert), suchen meine Hände, nein, nur die linke nach der Zigarettenpackung, tasten sich blind dahin, irren meine Augen, mein Blick dahin, wo immer Zigaretten und Feuerzeuge lagen. Zwischen Zeige- und Mittelfinger klemmt mittlerweile das Vorderteil eine kaputt gegangenen und von mir auseinander genommenen Kugelschreibers, der vordere Teil der Hülse.

Etwa so lang wie eine Zigarette halte ich das Teil hier während ich schreibe. Ab und zu kann ich es wie die Zigaretten früher in den Mund stecken und daran ziehen, aber es kommt nur noch die Luft meines Zimmers. Es macht mich ruhiger, aber sollte ich dabei bleiben? Oder verstärke ich dadurch meinen Suchtdruck, weil ich bei reflexhaften Handlungen bleibe? Das könnt ihr mir mit euren Erfahrungen sicher besser beantworten.

Ich habe erst mal genug getextet, bleibt alle gesund, achtet auf euch, G.M.