Aller Anfang ist schwer

Verfasst am: 10. 07. 2022, 07:50
Bolando
Bolando
Dabei seit: 14. 09. 2018
Rauchfrei seit: 1735 Tagen
Beiträge: 2325 Beiträge

Hallo G.M.
ich gratuliere zum ersten rauchfreien Tag sehr gut gemacht!
Du hast nette, freundliche und sehr aufmerksame Nachbarn. Die erkennen deine Tätigkeit an und denken nicht "der wird ja dafür bezahlt". Die haben sich sogar schlau gemacht welche Marke du konsumierst. Das ist doch ein Grund um sich zu freuen.
Ich bin auch nicht die ersten Tage schon rausgerannt um der Welt zu verkünden, dass ich nicht mehr rauche. Wäre ja blamiert gewesen, hätte es dann nicht geklappt. Und nun möchtest du den netten Nachbarn nicht vor den Kopf stoßen. Das musst du auch nicht. Jani hat recht. Mach mit den Dingern was du willst - deine Nachbarn müssen es nicht wissen dass du die nicht geraucht hast.
Ich wünsche dir einen guten zweiten rauchfreien Tag.
Viele Grüße

Verfasst am: 10. 07. 2022, 01:21
janipiep
janipiep
Dabei seit: 02. 03. 2021
Rauchfrei seit: 638 Tagen
Beiträge: 496 Beiträge

Hallo G.M.,


ein Feuerwerk zum glorreich gemeisterten rauchfreien Tag!!

Das ist ja mal echt blöd gelaufen mit den Zigaretten von deinen Nachbarn. So lieb gedacht von den beiden, und dann so ein doofes Timing

Du hast jetzt Zigaretten zuhause, das heißt aber noch lange nicht, dass du sie auch rauchen musst! Die erste bewusste Entscheidung dagegen hast du schon getroffen, herzlichen Glückwunsch dazu! Solche Momente machen dich stark gegenüber deinem Suchtanteil. Dein Gedächtnis wird sich mit immer mehr Erinnerungen an brenzlige Situationen füllen, aus denen du als stolzer weiterhin-Nichtmehrraucher hervorgegangen bist - mehr oder weniger heldenhaft...

Horch mal genau in dich rein, wie gefährlich die Anwesenheit dieser Zigaretten wirklich für dich ist. Wenn du spürst, dass die Versuchung zu groß wird, spricht überhaupt nichts dagegen, sie wegzuwerfen, zu verschenken, im Klo zu versenken, moderne Kunst mit Tabakbröseln aus ihnen zu machen oder was dir sonst noch einfällt.

Aus Pietätgründen die Zigaretten zu behalten, wenn sie dein so wichtiges Projekt gefährden, ist unnötig. Deine Nachbarn wollten dir eine Freude machen, die Geste ist angekommen, und was jetzt aus den Zigaretten wird, ist ihnen doch völlig egal.

Du und dein Projekt Rauchfrei, das ist gerade das wichtigste für dich! Ich weiß, ich wiederhole mich, aber du darfst (fast) alles, und selbstverständlich darfst du auch geschenkte Zigaretten einfach wegschmeißen. Und nein, es ist nicht schade um diese ollen Giftstengel!

Schlaf gut!
Jani

Verfasst am: 10. 07. 2022, 01:15
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 10. 07. 2022, 00:40
SagNeinzuZ
SagNeinzuZ
Themenersteller/in
Dabei seit: 08. 07. 2022
Rauchfrei seit: 137 Tagen
Beiträge: 24 Beiträge

Hallo allerseits, guten Abend, eigentlich schon guten Morgen,

ich könnte jetzt Goethes Faust zitieren indem ich sage: "Hier steh ich nun ich armer Tor .... und bin so klug als wie zuvor" oder ich zitiere Wilhelm Busch und sage: "Erstens kommt es, zweitens anders, drittens als man denkt".

Ein langer Tag geht zu Ende, le länger er wurde, desto unangenehmer wurde der Tag für mich, desto unruhiger wurde ich. Ich bin im Nebenerwerb das, was man hier in Berlin gemeinhin einen Hauswart nennt. Das bedeutet: in dem kleinen, privat von einer Gruppe privater Eigentümer verwalteten Mietshaus mit gerade mal vier Mietparteien, mich eingerechnet, bin ich zuständig für die Reinigung im Treppenhaus, die Gartenpflege, die Sauberhaltung der Zugänge, ggf. auch mal Winterdienst sowie dafür zuständig, bei anfallenden Havarien wie jüngst beim Brauchwasserspeicher unserer Heizungsanlage sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen.

Etwa gegen 16:30 Uhr wurde ich so unruhig, dass ich dachte, jetzt muss Ablenkung massiver Art her, also führte ich heute nochmal eine komplette Trocken- und danach eine komplette Nassreinigung des Treppenhauses durch. Das ist ein Vorgang, der mich etwa eine bis eineinhalb Stunden in Anspruch nimmt, den ich gewöhnlich immer am Monatsanfang in den ersten drei Tagen durchführe. So war es auch diesen Monat geschehen. Aber egal, ich brauchte massive Ablenkung durch Arbeit, an den Rechner wollte ich in keinem Fall mehr, also habe ich erneut eine komplette Reinigung des Treppenhauses vorgenommen.

Das klappte auch recht gut, ich dachte kaum mehr ans Rauchen, schließlich sind die Hände nass, schmutzig, ich habe zu tun, da denke und dachte ich noch nie ans Rauchen. Cirka 18:00 Uhr war ich fast fertig, als Mieter nach Hause kamen, die erst Anfang des Jahres eingezogen waren, junge Leute, ein junges Pärchen. Die Frau kam direkt auf mich zu, meinte: "Oh Herr M., wie schön das ich Sie sehe, warten Sie bitte einen Moment." Sprachs, huschte in ihre Wohnung in den ersten Stock, ihr männliches Gegenstück blieb bei mir unten, unterhielt sich mit mir.

Nach fünf Minuten kam sie wieder herunter, freudestrahlend und meinte: "Hier, den haben wir für Sie besorgt, vielen Dank für ihre tolle Arbeit bei der Havarie neulich, aber auch sonst vielen Dank für alles, was Sie hier im Haus machen." Damit überreichte sie mir eine Flasche Rotwein, an die allerliebst mit Kräuselgeschenkband zwei Päckchen meiner speziellen Zigaretten geknüpft waren. "Kommst du?" fragte sie danach ihren Partner, "wir müssen los, wissen Sie, wir wollen noch ins Kino." Und weg waren sie beide und ich stand da, hatte die Flasche mit dem Angebinde in der Hand, nicht wissend ob ich lachen oder weinen soll.

Jetzt wurde es für mich richtig kompliziert. Ich mache es kurz. Ich habe meine Reinigungswerkzeuge weggeräumt, bin in meine Wohnung gegangen und hätte am liebsten losgeheult. Denn das war immer der Moment, wo ich nach vollzogener Reinigung geraucht hatte, mit gewaschenen Händen auf dem Mäuerchen im Garten sitzend oder bei schlechtem Wetter halt auch an meinem Schreibtisch. Ich habe nicht geraucht, NOCH NICHT!, habe es eigentlich auch nicht vor.

Aber meine gesamte Wochenendplanung ist hinfällig. Ich bin nicht mehr aus der Wohnung gegangen, mein Kiosk hat zu. Trotzdem habe ich hier nun die Zigaretten und weiß mir nicht mehr ein noch aus. Ich bin nach der Reinigung selbst unter die Dusche gegangen, habe lange und ausführlich geduscht und bin danach dann erst mal ins Bett gegangen, habe bis 23:30 Uhr geschlafen.

Nun sitze ich hier, an meinem Schreibtisch, bin wieder wach, bin wieder unruhig und muss an mich halten. Ich habe vor dem ins Bett gehen die Flasche ganz oben auf die Hängeschränke in der Küche gelegt, da sehe ich die immer noch dran hängenden Zigarettenpackungen nicht. Wegschmeißen kann ich sie nicht, dafür bin ich zu sehr old-school, abgesehen davon wäre es unschön, wenn die jungen Leute die Packungen voll und unangetastet im Müll sehen würden.

Ich habe keine Ahnung, we das jetzt nun noch ausgehen wird, ich weiß es echt nicht.

Ich versuche jetzt wieder ins Bett zu gehen und zu schlafen.

Habt heute alle einen schönen Sonntag, G.M.

Verfasst am: 09. 07. 2022, 13:24
espresso
espresso
Dabei seit: 25. 02. 2017
Rauchfrei seit: 198 Tagen
Beiträge: 572 Beiträge

Hallo G. M.,

schön, dass du es noch einmal versuchst, weil es doch so ein schönes Ziel ist!

Ja, mich hat auch so einige Male das oder das Ereignis zum Fall gebracht, aber ganz ehrlich:

Ich habe den Fehler gemacht. Mir hat keiner das Drecksding in den Mund gesteckt...

Ich wollte dir gerade mal meine Erfahrung von gestern hier lassen:

Mit einem Strohhalm (etwas Taschentuch hinein, damit man einen gewissen Widerstand beim Atmen hat) kann man sogar locker in Geschäften rumlaufen!!! Das ist doch mega, dachte ich! Das durfte ich nie mit einer Zigarette machen... Aber heute fällt mir gerade auf, dass das der Grund sein konnte, warum mich der Raucher vor der Tür, der den Eingangsbereich in Nebel gehüllt hat und so ein paar Leute im Markt so komisch angeschaut haben. Dabei war es gestern der aus gelben Plastik. Hm, Plastik ist nicht gut. Ok, ab heute wieder die Pappdinger in Mint mit weißen Punkten.

Viel Erfolg und tricks dich aus, beschäftige dich. Das Forum hat einen Strauß von Hilfsmitteln und Ablenkung zusammengetragen, die die ganzen User über die Jahre erprobt und mitgeteilt haben.

LG Sonja

Verfasst am: 09. 07. 2022, 12:27
SagNeinzuZ
SagNeinzuZ
Themenersteller/in
Dabei seit: 08. 07. 2022
Rauchfrei seit: 137 Tagen
Beiträge: 24 Beiträge

Mahlzeit allerseits, oder anders gesagt, juten Tach,

zunächst erst mal gesammelt herzlichen Dank für eure Antworten, auf die ich aber gleich noch einzeln eingehen werde. Ich habe mittlerweile die 24 Stunden geschafft. Ziemlich genau vor 24 Stunden habe ich die letzte im Ascher ausgedrückt.

Mein nächstes Ziel ist jetzt, weiterhin dran zu bleiben bis 20:00 Uhr. Wenn ich das schaffe, habe ich den ganzen Sonntag auch in der Tasche, denn auf Grund der Infrastrukturverhältnisse bei mir hier, kann ich ab 20:00 Uhr keine Zigaretten mehr kaufen. Gefährlich sind jetzt noch Suchtattacken, die mich dazu verleiten, noch vor 20:00 Uhr zum Kiosk zu huschen. Ab 20:00 Uhr hat der bis Montag morgen 07:00 Uhr geschlossen. Da geht dann also nichts mehr.

Hallo Nira,

danke für deine Ratschläge und deine guten Wünsche. Die Doppeldeutigkeit meines gewählten Namens wurde mir selbst erst viel später bewusst, aber da war er dann schon gewählt.

Hallo jani,

Zitiert von: janipiep
und kleine Kinder umschubsen darf man auch nicht.


Och echt jetzt ??? Ach menno, du bist ja ne Spaßbremse.

Ernsthaft jetzt, auch dir vielen Dank für deine Antwort. Daran, mit der Kugelschreiberhülse auch draußen in der Öffentlichkeit zu arbeiten, hatte ich bislang noch gar nicht gedacht. Zunächst ist mit die erst mal nur hilfreiches Mittel hier zu Hause in meinen eigenen vier Wänden.

Hallo Bolando,

herzlichen Dank für deine Antwort und deine guten Wünsche. Eine kleine korrigierende Anmerkung ist mir hoffentlich gestattet. Es lag, das versuchte ich auszudrücken, sowohl an meinem noch zu schwachen Willen als auch an der Jagd durch den oder die Trolle. Übrigens war ich seinerzeit nicht das einzige Opfer dieser Wirrköpfe.

Wenn diese Jagd nicht gewesen wäre, denke ich, ich hätte es mit eurer Unterstützung schaffen können, ohne das aber je beweisen zu können. Wie auch immer, ich verließ halt die Seite, mehr oder minder sogar etwas angewidert weil ich mich alleine mit dem Rücken an der Wand stehen sah, dadurch kippte dann auch das begleitende Programm im grünen "Aufhören" Sektor.

Anyways, das ist nun alles Schnee von gestern, ich bin wieder on the track.

Habt alle eine gute Zeit, G.M.

Verfasst am: 09. 07. 2022, 08:57
janipiep
janipiep
Dabei seit: 02. 03. 2021
Rauchfrei seit: 638 Tagen
Beiträge: 496 Beiträge

Hallo G.M.,

herzlich willkommen zurück!

Ich bin großer Verfechter von "Du hörst grad auf zu rauchen, also darfst du alles!". Also...stark vereinfacht gesagt. Abstriche würde ich z.B. bei E-Zigaretten und diesem Tabakersatzkram machen (wobei man dann in meinen Augen auch wirklich nicht wirklich aufhört, da man ja zusätzlich zu der gewohnten Handlung auch noch den gewünschten Stoff inhaliert), und kleine Kinder umschubsen darf man auch nicht.

Wenn dir das mit dem Kugelschreiber hilft, rauchfrei zu bleiben, dann mach das. Hier haben es viele mit Hilfe der Strohhalmzigarette geschafft. Ich hatte meine Pastillen, und wenn ich dieses spezielle Gefühl in der Lunge brauchte, hab ich mir eine Spearmint-Pastille zwischen die Zähne geklemmt und schön tief durch den Mund eingeatmet. Das war dann auch gleich "öffentlichkeitstauglicher", wobei in der Öffentlichkeit an einer Zigarette zu nuckeln bei Licht betrachtet jetzt auch nicht so wahnsinnig viel weniger albern ist als an einem halben Kugelschreiber zu saugen

Ich wünsche dir einen guten Start in diesen ersten komplett rauchfreien Tag!

Go, go, go, go go!
Jani

Ach ja, und natürlich ein Blümchen fürs Wohnzimmer:

Verfasst am: 09. 07. 2022, 08:30
Bolando
Bolando
Dabei seit: 14. 09. 2018
Rauchfrei seit: 1735 Tagen
Beiträge: 2325 Beiträge

Hallo sagneinzuZ,
willkommen. Du warst ein Trollopfer - das tut mir leid. Aber um so schöner, dass du wiedergekommen bist.
Keine Macht den Drogen
Keine Macht den Trollen
Schön auch, dass du erkannt hast, dass es am schwachen Willen lag und nicht am Troll ... und dieses Mal machst du es viel besser. Mit teilweise unbewussten Handlungen hatte ich sehr lang zu tun. Sie schaden aber nicht. Du kannst mit deiner Kugelschreiberhülse so lange spielen wie deine Hände Beschäftigung suchen und auch das orale Bedürfnis ist kein Problem (nur in der Öffendlichkeit sieht es vielleicht etwas kindisch aus )
Ich wünsche dir den vollen Erfolg.
Viele Grüße

Verfasst am: 09. 07. 2022, 07:26
Nira02
Nira02
Dabei seit: 20. 06. 2021
Rauchfrei seit: 528 Tagen
Beiträge: 385 Beiträge

Lieber sagneinzuZ,

Toller Name, ich hätte da ein kleiner Tipp für die leere Ecke des Schreibtisches, ich hatte eine leere Schachtel mit 5 Zettelchen innen drin. Auf denen standen Fragen wie zum Beispiel willst Du wirklich wieder einen Aschenbecher Geschmack im Mund? Willst Du wirklich wieder stinken? …

Eben die 5 Hauptgründe warum ich aufhören wollte. Dazu hatte ich 2 Strohhalme auf Zigarettenlänge zugeschnitten. Und mit eingelegt, ähnlich deiner Hülse. Es hat gut geholfen, dann noch ein paar Zettelchen mit Ablenkungen mit für mich schönen Sachen und gut ist und der Platz für die Schachtel war wieder gefühlt.. bei schmacht hab ich ab und zu reingespickelt. Ach die Telefonnummer der bzga hatte ich für den Notfall auch noch mit eingelegt!

Ich wünsche dir, dass du auch die nächsten 24 Stunden rauchfrei bleiben kannst und viel Spaß beim rauchfrei werden!

Grüßle Nira

Verfasst am: 09. 07. 2022, 05:29
SagNeinzuZ
SagNeinzuZ
Themenersteller/in
Dabei seit: 08. 07. 2022
Rauchfrei seit: 137 Tagen
Beiträge: 24 Beiträge

Guten Morgen allerseits,

ich habe nun also, teilweise mit Hilfe einer anderen Forensektion alle meine technischen Probleme lösen können, selbst mein Rauchausstiegsprogramm habe ich an die faktische Realität anpassen können.

Bislang geht es mir eigentlich gut. Ja klar, zuweilen zucken die Finger, irrt der Blick in Richtung Raucherecke auf dem Schreibtisch, das lag immer alles links von mir, aber da liegt nun nichts mehr.

Ich halte mich nach wie vor an jener bereits oben im ersten Beitrag erwähnten Kugelschreiberhülse fest. Allerdings bin ich nicht so recht glücklich damit, denn ich denke mir, dass ich damit alte Reflexe wachhalte. Aber was weiß ich schon davon. Zumindest merke ich, dass mir die Hülse im Moment erst Mal hilft, es nimmt Druck weg, tief durch die Hülse einzuatmen, zu inhalieren, wie es früher halt so von mir gemacht wurde, und dann die Luft langsam durch die Nase wieder auszuatmen.

Seit gestern Mittag, nach der letzten Zigarette ist auch das Oberlicht meines Wohnzimmerfensters sperrangelweit offen, die Tür zum stets gelüfteten Badezimmer ist ebenfalls offen, so das seit gestern Mittag hier ein gelinder Durchzug ist. Der dadurch wesentlich stärkere Luftaustausch macht sich schon bemerkbar, selbst für mich.

Was mir heute morgen aber sofort und am stärksten auffiel, war der wesentlich geringere Hustenreiz. Ich habe mich dann auch mal geräuspert, danach sogar Husten provoziert, zwei lächerlich leichte Huster kamen dadurch, zu mehr reichte es heute nicht. Das ist echt überraschend. Denn sonnst musste ich teilweise so stark husten, das ich dachte, mir platzt gleich der Schädel.

Der Kaffee, heute morgen frisch gebrüht, schmeckt mir nach wie vor, wie gewohnt. Ich werde jetzt erst mal meinen Tag starten und mich ggf. hier wieder mal mit dem ein oder anderen Wort melden.

Habt alle einen guten Tag, ein erholsames Wochenende, G.M.