Rauchstopp im Urlaub und Angst vorm Alltag

Verfasst am: 17.07.2022, 10:19
Susee
Susee
Themenersteller/in
Dabei seit: 13. 06. 2022
Rauchfrei seit: 243 Tagen
Beiträge: 156 Beiträge

Guten Morgen Susee, nachträglichen Glückwunsch zu über fünf rauchfreien Wochen, schon eine tolle Leistung.

Gab es was zur Belohnung?

Du hast es passend beschrieben, ab und meldet sich die Such noch ohne Voranmeldung, sie verschwindet ab auch wieder. Du hast gelernt, damit umzugehen. Du wirst bald merken, dass auch der letzte Gedanke an die Zigarette verschwindet. Das fühlt sich richtig toll an.

Dir einen tollen Sonntag und viele Grüße

Andreas



Hallo Andreas,
eigentlich wollten wir mal zu zweit in die Therme gehen, weil unser Sohn bei einem Freund eingeladen war. Aber das hat sich leider alles zerschlagen. Manchmal kommt das Leben halt doch und durchkreuzt unsere Pläne. Aber wir versuchen es nachzuholen.
Auch dir noch einen schönen Sonntag.
LG Susee

Verfasst am: 18.07.2022, 15:20
espresso
espresso
Dabei seit: 25. 02. 2017
Rauchfrei seit: 270 Tagen
Beiträge: 575 Beiträge

Hallo liebe Susee,

danke für deine Worte, ja es hat sich alles etwas beruhigt. - Wenn ich dann noch geraucht hätte, dann hätte ich mein Konto gelöscht und hätte mich selbst nur noch gehasst und es wäre viel schlimmer gekommen.

Also einfach nicht rauchen und dumme Tage als dumme Tage aushalten und hoffen, dass der nächste Tag besser läuft.

Auch bei dir sehe ich, dass du viele innere Konflikte mit dem Rauchen hast. Sei mal richtig stolz auf dich, dass du alle Konflikte gewonnen hast!!!! Bitte JETZT mit der rechten Hand auf die linke Schulter klopfen!

Ja, schon geil, wie wir uns so einiges schönreden. Als Außenstehender ohne dieses Suchtproblem würden wir echt nur die Augen aufreißen und fragen, ob unser Gegenüber nicht lieber mal ...

Aber ja, wir denken und denken und denken, aber ganz ehrlich: Nichts Wertvolles, wofür sich auch nur die Verschwendung einer Sekunde unserer Lebenszeit lohnen würde, wenn es um diese Sucht geht.

Also: Noch ein wenig kämpfen bis wir über solche Sachen nur noch

Weiterhin viel Kraft und Sturheit!

Liebe Grüße
Sonja

Verfasst am: 20.07.2022, 22:21
°Eva°
°Eva°
Dabei seit: 29. 05. 2021
Rauchfrei seit: 243 Tagen
Beiträge: 105 Beiträge

Liebe Susee,

noch gute 2 1/2 Stunden und wir an Tag 40 angekommen.
Krass, oder?

Wie läuft es denn bei Dir?
Lust morgen ein imaginäres Sektchen mit mir zu trinken?

Hättest Du es gedacht so weit zu kommen? Ich bin immer noch ein wenig erstaunt, dass ich den Versuchungen und dem Suchtdruck immer etwas entgegen setzen konnte. Und ich hoffe, Dir geht es ähnlich und Du gehst Deinen Weg weiter Richtung Rauchfreiheit.

Liebe Grüße,
Eva

Verfasst am: 21.07.2022, 10:07
Susee
Susee
Themenersteller/in
Dabei seit: 13. 06. 2022
Rauchfrei seit: 243 Tagen
Beiträge: 156 Beiträge

Hallo in die Runde,
Zeit für mein wöchentliches Update.

Die Woche verlief größtenteils, was das Rauchen betrifft, ereignislos. Nach dem Essen und dem Sport ist der Drang wirklich noch riesengroß, aber ich konnte wirklich widerstehen. Immer noch faszinierend. Ansonsten sind die Gedanken an die Zigaretten nicht mehr sooo groß, außer an einem See oder im Freibad kommt Zigarettenrauch angeweht. Dann kommt ein groooßer Schmachter. Da bin ich dann wirklich froh, keine Kippen dabei zu haben, sonst wäre es aus. Und unbekannte Menschen will ich nicht anschnorren, das hab ich wohl wirklich überwunden.

Jetzt kommt aber das große ABER. Ich habe am Samstag einen Familiengeburtstag, den ich aus tausend verschiedenen Gründen nicht absagen kann. Auch eher gehen oder so kommt nicht in Frage, das würde nur zu Vorwürfen und damit noch mehr psychischen Stress in den nächsten Tagen und Wochen führen. Verwandschaftsbesuche sind für mich psychisch wirklich sehr anstrengend und ich habe bei diesen wirklich sehr viel geraucht. Wie wahrscheinlich jeder hier in stressigen oder psychisch anstrengenden Situationen. Jetzt kommt das am Samstag wieder und ich brauch eine Strategie damit umzugehen, finde aber keine. Dort raucht wirklich jeder und die Zigaretten liegen auch frei verfügbar herum. Ich kann auch nicht davon ausgehen, dass auf mich da Rücksicht genommen wird und möchte auch gar nicht sagen, dass ich aufgehört habe (oder aufhören will?), weil das nur zu blöden Sprüchen führen würde. Ich bin gerade wirklich ratlos und würde mich über Tipps sehr freuen.

LG von einer planlosen Susee

Verfasst am: 21.07.2022, 12:41
Bolando
Bolando
Dabei seit: 14. 09. 2018
Rauchfrei seit: 1807 Tagen
Beiträge: 2428 Beiträge

Hallo Susee,
meinen Glückwunsch zu 40 rauchfreien Tagen. Gut gemacht
Dank auch für deinen Besuch und den Glückwunsch. Du vermutest richtig: ein weiterer Hunderter ist nicht mehr aufregend, wenn man über 1000 liegt. Belohnungen? Manchmal, wenn ich Lust auf etwas außer der Reihe habe das auch etwas teuer ist, sage ich mir das ist vom gesparten Zigarettengeld. Aber gezielt für das Nichtmehrrauchen belohne ich mich nicht mehr. Man belohnt sich sonst aber auch z. B. fürs Fensterputzen, Garage aufräumen ...
Wer sind diese Leute, vor denen du beim Familiengeburtstag etwas Bammel hast? Sind die intelligenter, erfolgreicher oder schöner als du? Du bist eine junge Frau mit eigener kleiner Familie. Du hast dein Leben im Griff und ein paar blöde Sprüche prallen an dir ab. Es ist allein deine Entscheidung, ob du rauchst, den schrecklichen Nudelsalat deiner Schwägerin lobst oder über die schlechten Witze des Wortführers lachst. Ich habe keine Taktik parat, um Unangenehmen auf Familienfeiern aus dem Wege zu gehen, außer genau so selbstbewusst zu tun wie die anderen. Also rate ich: fass dir ein Herz.
Viele Grüße

Verfasst am: 21.07.2022, 13:27
Omajana
Omajana
Dabei seit: 21. 11. 2020
Rauchfrei seit: 83 Tagen
Beiträge: 937 Beiträge

Hallo liebe Susee,

es geht mir wie Bolando, ein Erfolgsrezept habe ich nicht.
Aber eines hat mal jemand zu mir gesagt, was mich seid dem immer begleitet:
„ Wenn Du selbst böse auf Dich bist, weil Du zum Beispiel etwas tust, was Du eigentlich gar nicht willst, nur um es Anderen recht zu machen, dann ist das viel unangenehmer für Dich als wenn der Andere auf Dich böse ist, weil Du mal nein sagst!“
Soll natürlich nicht bedeuten, das Du zum hoffnungslosen Egoisten werden sollst, aber ab und an mal auf die eigenen Bedürfnisse hören darfst.
Ich wette mit Dir, dass viele der Raucher auf der Party gerne mit Dir tauschen würden.
Kannst Du nicht den Gastgeber einweihen?
Ehrlich gesagt, mir wären an Deiner Stelle ein paar beleidigte Leberwürste lieber als ein Rückfall.
Wenn Du diesen Menschen wichtig bist, müssen sie doch verstehen, dass es für Dich unter so vielen Rauchern noch schwierig ist!

Ich drück Dich mal und hoffe, Du findest einen gangbaren Weg für Dich

Diana

Verfasst am: 21.07.2022, 14:20
Leo_Getz
Leo_Getz
Dabei seit: 15. 03. 2022
Rauchfrei seit: 332 Tagen
Beiträge: 337 Beiträge

Du bist keinem Menschen eine Rechenschafft schuldig, schon gar nicht weil du nun entschieden hast nicht zu rauchen. Wer dafür kein Verständnis hat und sogar blöde Sprüche macht, naja.... von dem solltest du wissen was du von ihm zu halten hast....

Nur du selber bist dir was schuldig und daher kann ich dir nur empfehlen lasse dich auf keinen Konflikt ein und stehe für dich selber zu dem für was du dich entschieden hast.... ein gesünderes Leben.

Ich selber fühlte mich bei der ersten Feier nach meinem Stopp auch sehr verloren und entschied mich sogar eher zu gehen. War nach 7 Tagen ohne Kippe und es war noch sehr ungewohnt....

Mein Klassentreffen letztens war dann garnicht mehr so schlimm wie ich befürchtete. Da hatte ich auch bammel aber es war dann ein Selbstläufer. Versuche positiv an die Feier ranzugehen und bleibe deiner Linie treu.

Rauchen ist keine Option!

Mein Motto.....

Viel Spaß

Leo

Verfasst am: 21.07.2022, 22:43
espresso
espresso
Dabei seit: 25. 02. 2017
Rauchfrei seit: 270 Tagen
Beiträge: 575 Beiträge

Liebe Susee,

ich wollte unbedingt noch vorher in deinem Wohnzimmer genau schauen, wie es dir geht, aber das muss ich auf Morgen verschieben. Sorry.

Aber ich muss unbedingt etwas loswerden:

lichen Glückwunsch zu 40 Tagen ohne Gift!!!



Das machst du super und du wirst das doch nicht gefährden???

Was gönnst du dir? Ich hoffe, doch, dass du dich immer schön belohnst?

Bitte nimm mich keinesfalls in irgendeiner Weise als Vorbild! Nur mal aufs Rauchen bezogen, habe ich einige Anläufe gebraucht mit großen Pausen, weil ich jedes Mal wieder Angst vorm Aufhören und "Versagen" hatte. Umso mehr habe ich aber dieses Mal das Gefühl, dass es - wenn es auch sehr anstrengend war - dieses Mal DAS MAL war.

So, bin einfach zu zappelig, um am Rechner zu sitzen heute, aber das musste unbedingt noch gesagt werden. Jetzt schaue ich noch schnell nach deinem Zwilling. Ihr seit aber auch zwei Süße!

Liebe Grüße
Sonja

Verfasst am: 22.07.2022, 06:27
rauchfrei-lotse-andreas
rauchfrei-lotse-andreas
Dabei seit: 18. 06. 2013
Rauchfrei seit: 3524 Tagen
Beiträge: 8666 Beiträge

Guten Morgen Susee, ein richtiges Patentrezept gibt es nicht für die Feier am Samstag aber vielleicht hilft Dir ja diese Seite : http://www.rauchfrei-info.de/aufhoeren/tipps-fuer-ihren-rauchstopp/tipps-bei-verlangensattacken/

Selber hat mir damals in vergleichbaren Situationen der kleine Knetball, aus dem Starterpaket, geholfen damit die Finger beschäftig waren und ein scharfes, zuckerfreies Bonbon. So bekommt man einen anderen Geschmack .

Viele Grüße

Andreas

Verfasst am: 22.07.2022, 09:11
janipiep
janipiep
Dabei seit: 02. 03. 2021
Rauchfrei seit: 710 Tagen
Beiträge: 496 Beiträge

Hallo Susee,

ich fühle mit dir, was den Samstag angeht, meine (auch rauchende) Familie kann auch echt anstrengend sein, und da haben mir früher die Zigaretten auch immer geholfen. Ach nein warte, inzwischen hab ich ja festgestellt, dass sie mir gar nicht geholfen haben. Eigentlich hat die Zigarette mir nur Zeit verschafft, und sie hat mir ermöglicht, dass ich mich kurz sammel und zurück zu mir finde.

Für mich war damals beim ersten kritischen Zusammentreffen klar, dass Rauchen keine Option mehr ist, so dass ich mir zwangsläufig etwas anderes überlegen musste. Ich habe sehr viele Fishermans gelutscht, meine besten, die Belohnungs- und Tröste-Sorten, außerdem habe ich viel Wasser getrunken, und ich war oft auf Klo um mal durchzuschnaufen. Und als das fiese, lange Problemgespräch, in dem ich früher Kette geraucht hätte, auf mich niederprasselte, hab ich immer wieder, bei jeder Zigarette, die jemand sich angezündet hat, ganz bewusst in mich reingelächelt und mir selber ins Ohr geflüstert: Ey Jani, du bist sooo toll, dass du jetzt nicht rauchst. Du wirst morgen so froh und stolz sein! Und so hab ich mich irgendwie über den Abend und durch dieses furchtbare Gespräch gerettet.

Was macht die Zigarette für dich in so einer Situation? Wie kannst du dir dieses Gefühl anderweitig verschaffen? Du hast bisher schon einige Erfahrungen mit Schmachtern und Alternativhandlungen. Nutze sie! Du bist kein blutiger Anfänger mehr, du weißt, dass so ganz grundsätzlich alles auch ohne Zigarette möglich ist und dass bis jetzt noch jeder(!) Schmachter vorbeigegangen ist.

Und zu guter Letzt natürlich die Frage...warum kannst du nicht abgsagen? Oder zumindest früher gehen? Stell dir vor du kriegst Magen-Darm oder Corona, dann muss und wird deine Familie auch ohne dich auskommen.

Wenn es dir nach allen Überlegungen immernoch zu heikel ist, dann darfst du selbstverständlich dein Wohl für dich in den Mittelpunkt rücken, die Verantwortung für dich übernehmen und Nein sagen. Oder Tschüss, wenn du merkst, dass du nicht mehr kannst oder willst. Du hörst grad auf zu rauchen - du darfst alles!

Liebe Grüße
Jani

P.S. Mein Familienabend und dieses Gespräch damals wären mit Zigarette genauso scheiße gewesen.