November-Zug 2022, los geht‘s in die Freiheit!

Verfasst am: 29.03.2023, 20:24
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 29.03.2023, 20:44
Eichel
Eichel
Dabei seit: 01. 11. 2022
Rauchfrei seit: 560 Tagen
Beiträge: 1315 Beiträge

Hallo,

kann es so etwas wie Wut sein? Wut darüber, dass man etwas Lieb gewonnenes, etwas Tröstliches nicht mehr haben darf? Das klingt nach Verlust und etwas zu verlieren, macht wütend, traurig und manchmal auch aggressiv.

Das ist es bei mir eher nicht, mir fehlt die „Beruhigungszigarette“! Und wenn ich aktuell keine Strategie der Beruhigung habe, macht das noch unruhiger und auch gereizter. Natürlich gibt es andere, bessere Methoden sich zu beruhigen, aber das braucht eben Zeit, die jahrelang geübte Praxis zu ändern!

Mir hilft in solchen Momenten die Kenntnis, dass alle Nichtraucher ja auch klar kommen. Das heißt, irgendwann wird es besser!

Liebe Grüße Ela

Verfasst am: 29.03.2023, 21:01
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 29.03.2023, 21:33
Riela
Riela
Dabei seit: 04. 03. 2023
Rauchfrei seit: 634 Tagen
Beiträge: 3 Beiträge

Hallo, ich denke, dass alle Suchtmittel dazu geeignet sind, Gefühle abzustellen bzw. in ihrer Intensität zu dämpfen und diese betäubende und ablenkende Wirkung Teil der Abhängigkeit ist. Wer also eine Sucht aufgibt, sieht sich daher mit Gefühlen konfrontiert, die bislang gedämpft und übertönt wurden, und muss nunmehr mit diesen klarkommen. Und wenn die Raucherkarriere (wie bei vielen hier) eine lange ist, dann ist dies naturgemäß nicht so einfach. Für mich bleibt die Frage offen, ob ich oft geraucht habe um meine Gefühle zu unterdrücken oder ich meine Gefühle einfach nicht gespürt habe, weil ich sie weggeraucht habe? Und da meine ich, schon in jungen Jahren gelernt zu haben, sie wegzurauchen, sei der einfachere Weg. Und jetzt muss ich/müssen wir Nicht-mehr-Raucher lernen damit klarzukommen. Aber vielleicht sind wir es uns auch schuldig, bzw. dürfen (auch) wir es uns auch leisten, unsere Gefühle anzunehmen, egal, wie sie sind? Weil wir es uns wert sind! Riela - Einzelkämpferin im Bemühen rauchfrei zu werden

Verfasst am: 30.03.2023, 07:21
Kurt_C_Hose
Kurt_C_Hose
Dabei seit: 10. 03. 2020
Rauchfrei seit: 501 Tagen
Beiträge: 415 Beiträge

Guten Morgen in den Novemberzug,

heute gratulieren wir

Nie mehr rauchen zu 12 mal 12 Tagen also 144 Tagen rauchfrei

Viele Grüße

Martin

Verfasst am: 30.03.2023, 09:33
Soissesnuma
Soissesnuma
Dabei seit: 20. 01. 2023
Rauchfrei seit: 513 Tagen
Beiträge: 2033 Beiträge

Guten Morgen, liebe Novemberzügler!

Wenn ich darf, fahre ich ein Stück bei euch mit! Sehr interessant, die Diskussion, ist auch mein Thema gerade...

Kirsten, du hast geschrieben : Aber ich bin zur Zeit nicht mehr die die ich mal war.
Das kann ich gut nachvollziehen, ich denke das auch ! Es verändern sich viele Dinge ohne Zigarette, nicht alle sind (gefühlt) gut, allerdings entdecke ich auch Entwicklungen an mir, die gut sind, die mich positiv verändert haben !!
Lassen wir es noch etwas auf uns zukommen, kann ja gut werden !!!

Beate, ich bin von Anfang des Entzuges an unglaublich agressiv gewesen, das Gefühl von Verlust, was uns vorgegaukelt wird vom , kann einen ja auch sauer machen. Es ist weniger geworden, aber wenn ich mich überfordert fühle, ist die Agressivität wieder da, unvermindert heftig ! Ich denke nicht, dass wir schräger sind als andere, jede/r hat halt seine Schwachstellen, dafür haben wir weniger Schmacht!

Von daher stimme ich Ela zu, in meinem Fall ist es das Gefühl von Verlust, was Wut in mir weckt !

Und Diana, Selbstverständlich haben auch einige Nichtraucher Wutanfälle o.ä., das ist ja auch eine Sache des Temperaments, denke ich !
Was ich aber nicht glaube, dass wir die Gefühle alle weggeraucht haben, Riela, vielleicht haben wir die Symptome damit etwas abgemildert....ich habe einige Jahre...während ich geraucht habe.... , gelernt, auf meine Gefühle zu schauen, sie wahrzunehmen, sie ernst zu nehmen ! Wut war bei mir willkommen, weil ich ansonsten traurig war....wir durften ja in unserer Jugend keine "bösen" Gefühle zulassen, immer schön brav sein, gerne nett !!!
Das musste weg bei mir !!!
Ich bin immer noch nett, aber weil ich es will und ich kann ebenso zur Furie werden, wenn ich es möchte, wenn ich es zulasse !!!
Aber die Agressivität , die ich verspüre, seit ich aufgehört habe zu rauchen, die ist kaum kontrollierbar für mich, fühlt sich falsch an, wie ein Gefühl, vom in den Kopf gelegt!
Wie gesagt, es wird weniger mit jedem Tag !!
Daher sehe ich diese starke Wut eher wie eine Begleiterscheinung des Entzuges als ein Annehmen von Gefühlen, die unterdrückt wurden durch das Nikotin !!

Puh, starker Tobak.....darf ich nochmal den Zug besuchen oder muss ich jetzt draußen bleiben ?
Was auch immer ihr heute empfindet, ich wünsche euch gute Gefühle !!!
LG Birgit

Verfasst am: 30.03.2023, 09:56
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 30.03.2023, 17:56
XT600E
XT600E
Dabei seit: 28. 06. 2022
Rauchfrei seit: 16 Tagen
Beiträge: 262 Beiträge

Hallo zusammen,

da sind ja Gedankenanstösse zusammen gekommen. Gut so.
Birgit, du kannst immer gerne deine Gedanken dazu beitragen

Wut, Ärger, da hieß es ja sonst immer: Erst mal eine rauchen.
Also ja, ich glaube schon, das ich die schlechten Gefühle wenn nicht weg- so doch runtergeraucht habe.
Auch dieses: Lass uns mal eine rauchen gehen, vermisse ich tatsächlich noch…
Was mir dann wieder ein schlechtes Gewissen macht, was ja auch nicht richtig ist, ich meine ein schlechtes Gewissen haben.
Wie bekloppt
So, genug der Selbstanklage, ich darf mal für mich ärgerlich, sauer, wütend sein. Ich sehe immer zu, das ich keinen belästige.
Ich wünsche einen rauchfreien Abend.

Verfasst am: 30.03.2023, 19:48
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 31.03.2023, 08:45
Kurt_C_Hose
Kurt_C_Hose
Dabei seit: 10. 03. 2020
Rauchfrei seit: 501 Tagen
Beiträge: 415 Beiträge

Guten Morgen in den Novemberzug,

Jutta feiert heute 18 Wochen und Omajana sogar schon 19 Wochen

ich gratuliere herzlichst

LG Martin