In Mini-Stolper-Schritten zum Rauchfrei Happy End

Verfasst am: 15.11.2023, 09:16
KippeMachtNixBesser
KippeMachtNixBesser
Themenersteller/in
Dabei seit: 03. 10. 2023
Rauchfrei seit:
Beiträge: 351 Beiträge

@Trudelinse: und wie bist du aus dem Mentalen tiefen Loch rausgekommen?

@Makastela: ich drück dich und wünsche dir noch schöne erholsame Ferien :-) :-) :-)

@Trompetenkäfer Frida:

@SpeedyG: nein, bisher habe ich sie noch nicht weiter reduziert. Bin aber bereits am überlegen, wie und in welcher Form ich reduziere.

Viele liebe rauchfreie Grüße an euch alle

Ich rauche heute nicht!
Wir rauchen heute nicht!
Wir wollen das!
Wir können das!
Wir schaffen das!

Verfasst am: 17.11.2023, 14:20
KippeMachtNixBesser
KippeMachtNixBesser
Themenersteller/in
Dabei seit: 03. 10. 2023
Rauchfrei seit:
Beiträge: 351 Beiträge

Tag 35.

Mir gehen die Personen, die sich hier anmelden, sehr ans Herz. Ein jede*r hat seine Geschichte, sein Leben, seine Baustellen.
Für manche ist es nur ein Forum, um hin und wieder mal reinzuschauen und sich im Nichtmehrrauchen zu stärken. Eine klare Abgrenzung. Für andere ist es mittlerweile zu einem festen Bestandteil im Leben geworden. Man kennt sich nicht persönlich, aber durch den Rauchstopp und die hier vorhandene Kommunkation und Bestärkung, entsteht manchmal eine soziale, zwischenmenschliche Bindung, auf die nicht verzichtet werden will.

Hier zeigen sich viele tief-liegende Nöte und Sorgen von Menschen. Das ist manchesmal echt harter Turbag.
Vieles entsteht durch den Rauchstopp. Viel Freude, aber teilweise auch viel Kummer. Krass. Vieles kommt in einigen Fällen ans Tageslicht, was vorher, durch die Kippe (?) gut versteckt war.
Das schöne ist, dass hier viele und große Toleranz vorhanden ist. Das nicht so schöne ist, dass man manchmal auch in die Position der Hilflosigkeit hineinrutscht. Gott sei dank kommt es nicht oft vor, aber es kommt doch schon vor. Hier ist das Leben auch von allen Seiten spür- und erlebbar. In all seinen Facetten. So, wie das Leben eben ist.

Ein verändertes Leben. durch den Rauchstopp. Sich verändernde Menschen, sich entwickelnde Menschen sind hier.
ich nehme mich da nicht aus. Schon krass. Manchmal geht es einem sehr stark ans Herz, was hier geschrieben und geteilt wird. Auch da nehme ich mich nicht aus.

Warum bin ich hier? Um Unterstützung auf dem Weg in die Rauchfreiheit zu bekommen. Um mich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Dafür bin ich sehr sehr dankbar. Aber ich merke, dass mir hier einiges zu nahe geht. Damit kann ich nicht gut umgehen. Vielleicht sollte ich mich jetzt dieses Wochenende auch etwas zurückziehen. Damit ich nicht zu traurig werde. Ich glaube, ich sollte jetzt auch eine gewisse Abgrenzung vornehmen. Da spreche ich jetzt nur für mich. Ja, dass sollte ich tun.

Verfasst am: 19.11.2023, 11:39
Speedy G.
Speedy G.
Dabei seit: 01. 10. 2023
Rauchfrei seit: 313 Tagen
Beiträge: 237 Beiträge

Liebe Katja,
ich denke auch du nimmst eine kleine Auszeit.
Manchmal muss das sein um Distanz zu bekommen und wieder einen klaren Blick zu bekommen.
Falls Du hier trotzdem liest wünsche ich Dir einen schönen Sonntag.
Und nicht vergessen:
WIR RAUCHEN NICHT

Verfasst am: 20.11.2023, 13:47
KippeMachtNixBesser
KippeMachtNixBesser
Themenersteller/in
Dabei seit: 03. 10. 2023
Rauchfrei seit:
Beiträge: 351 Beiträge

Zitiert von: Speedy G.
Liebe Katja,
ich denke auch du nimmst eine kleine Auszeit.
Manchmal muss das sein um Distanz zu bekommen und wieder einen klaren Blick zu bekommen.
Falls Du hier trotzdem liest wünsche ich Dir einen schönen Sonntag.
Und nicht vergessen:
WIR RAUCHEN NICHT



ui liebe SpeedyG, habe deine Nachricht erst jetzt gelesen
vielen Dank für deine Nachricht. und ja, genau so ist es. manchmal ist es besser. und für mich war es besser.

Verfasst am: 20.11.2023, 14:04
KippeMachtNixBesser
KippeMachtNixBesser
Themenersteller/in
Dabei seit: 03. 10. 2023
Rauchfrei seit:
Beiträge: 351 Beiträge

Tag 38

Er schleicht sich ein. Der Gedanke: na los. Rauch doch. Immer mal wieder. Mal stärker, mal schwächer. Der Gedanke zeigt mir mehr als deutlich, dass ich immer noch süchtig bin und die Sucht auf keinen Fall unterschätzen sollte.

Gott sei dank haben mir die 38 rauchfreien Tage ein gewisses zartes, starkes Standing gebracht, dass ich die verführersichen Gedanken als hinterlistige Falle entlarven und erkennen kann und gleichzeitig nicht mehr darauf reinfalle! Zumindest bis jetzt. Und es soll auch so bleiben.

Trotzdem fällt es noch manchmal schwer, der Versuchung nicht nachzugeben. Jetzt, nach den 38 Tagen kommt der Schmacht manchmal in Form von Verharmlosung. Rauchen ist doch nicht schlimm. es war doch ganz nett.

Ich sollte mich daran erinnern, wer ich als Raucherin war und warum ich es nicht mehr machen will.

Ich hatte kleine finanzielle Engpässe, weil für die Zigaretten immer Geld da war, auch wenn das Geld langsam knapp war. Aber dafür habe ich immer irgendwie Geld auftreiben können. Das will ich nicht mehr.

Ich bin bei Wind und Wetter raus gegangen. Egal, ob es kalt oder windig war, oder geschneit hat, ich war draußen, eine rauchen. Mir war das Wetter echt egal. Hauptsache ich konnte eine rauchen. Das will ich nicht mehr.

Ich ging eine rauchen, weil ich vom Alltag gestresst war. Schon morgens, bevor ich mich um meine Tochter gekümmert habe und um genug "positive Energie und Kraft zu haben", um den Alltag schaffen zu können. Das will ich nicht mehr.

Es hat mich beruhigt, vor dem Einkauf und nach dem Einkauf eine zu rauchen. Vor der Arbeit und nach der Arbeit. Das ziehen an der Zigarette. Das Rauch einatmen. Es erfüllte mich mit so viel kurzzeitigem "Glück", dass ich immer mehr davon wollte. Jetzt will ich das nicht mehr.

Ich war zum Schluss meiner Raucherkarriere sehr ängstlich geworden. Ich hatte Angst, dass ich Folgekrankheiten vom Rauchen bekomme. Früher oder später. Die Angst war sehr stark. Das will ich nicht mehr. Ich will gesund bleiben und keinen Schlaganfall, COPD, Krebs oder Herzinfarkt oder sonstiges durch das Rauchen bekommen.

Ich stank. Aber ich merkte es nicht. Es war mir egal. Das will ich nicht mehr.

Ich war (bin) abhängig. Das will ich nicht mehr.
Es war nicht gut. Der Absprung war sehr schwer. Ich will das alles, was ich bisher geschafft habe, nicht verlieren und auch nicht mehr in die alten Verhaltensweisen und Gedanken zurückfallen.

Ich halte durch. Ich schaffe das. Ich rauche nicht mehr. heute rauche ich nicht. Ich schaffe das.

Verfasst am: 20.11.2023, 16:58
Rubinrot
Rubinrot
Dabei seit: 15. 08. 2023
Rauchfrei seit: 332 Tagen
Beiträge: 346 Beiträge

Hallo Katja.

Ein sehr beeindruckender Bericht.... er berührt mich sehr.

38 Tage.... toll gemacht.... geh bloß nicht in den Dialog mit dem

Du schaffst das !!

Verfasst am: 20.11.2023, 17:07
Mactipp000
Mactipp000
Dabei seit: 21. 08. 2021
Rauchfrei seit: 697 Tagen
Beiträge: 411 Beiträge

Zitiert von: KippeMachtNixBesser
Tag 38

Gott sei dank haben mir die 38 rauchfreien Tage ein gewisses zartes, starkes Standing gebracht, dass ich die verführersichen Gedanken als hinterlistige Falle entlarven und erkennen kann und gleichzeitig nicht mehr darauf reinfalle! Zumindest bis jetzt. Und es soll auch so bleiben.

Ich halte durch. Ich schaffe das. Ich rauche nicht mehr. heute rauche ich nicht. Ich schaffe das.



Na......das nenne ich mal positive Mantras.

Schön zu hören, dass Du nach 38 Tagen ein zartes, starkes Standing hast. Das brauchst Du zwar nach wie vor, aber es wächst weiter und der braucht Kreativität, dies zu überwinden. Das ist das Positive.

Problem bleibt: Diese Kreativität besitzt der Schlingel. Seine Attacken aus heiterem Himmel sind nach wie vor noch fies. Du bist wehrhaft.....Du bist wachsam....Du bist achtsam - damit wuppst Du jede Situation.

Ich freu mich über Deine Erfolge-

Liebe Grüße Christian

Verfasst am: 22.11.2023, 14:10
Mactipp000
Mactipp000
Dabei seit: 21. 08. 2021
Rauchfrei seit: 697 Tagen
Beiträge: 411 Beiträge

Liebe Katja.

niemand hat den Rauchfreiweg besser beschrieben wie Du in diesem Threadtitel.

Du wusstest scheinbar sehr früh was auf Dich zukommt und wie es erfolgreich geht.

Dein Lohn?

40 rauchfreie Tage



Ich hab mir zu diesem Zeitpunkt oft gesagt:

Ich mach weiter....ich mach einfach weiter!

Liebe Grüße Christian

Verfasst am: 22.11.2023, 18:46
KippeMachtNixBesser
KippeMachtNixBesser
Themenersteller/in
Dabei seit: 03. 10. 2023
Rauchfrei seit:
Beiträge: 351 Beiträge

Zitiert von: Mactipp000
Liebe Katja.

niemand hat den Rauchfreiweg besser beschrieben wie Du in diesem Threadtitel.

Du wusstest scheinbar sehr früh was auf Dich zukommt und wie es erfolgreich geht.



oh man. Danke lieber Christian für deine lieben Worte. Ich fühle mich geschmeichelt. Aber so früh wusste ich gar nicht, wie es "erfolgreich" geht. Erst nach 2 Monaten. Und im 3. Monat (meinem aktuellen rauchstoppstart monat, nämlich der Oktober, gleichzeitig auch Eröffnungsmonat dieses Wohnzimmers) habe ich dann akzeptiert, dass es bei mir halt nur in mini-stolper-schritten geht/abläuft... aber die akzeptanz hat schon echt viel gebracht...

(by the way: ich gratuliere dir ganz ganz herzlich zu 464 rauchfreien Tagen. das ist echt eine ganz ganz ganz tolle Palindromzahl :-) :-) :-))

ganz liebe herzliche grüße

Verfasst am: 22.11.2023, 19:06
B.iene
B.iene
Dabei seit: 14. 10. 2023
Rauchfrei seit: 272 Tagen
Beiträge: 26 Beiträge

Zitiert von: KippeMachtNixBesser
Tag 38

Er schleicht sich ein. Der Gedanke: na los. Rauch doch. Immer mal wieder. Mal stärker, mal schwächer. Der Gedanke zeigt mir mehr als deutlich, dass ich immer noch süchtig bin und die Sucht auf keinen Fall unterschätzen sollte.

Gott sei dank haben mir die 38 rauchfreien Tage ein gewisses zartes, starkes Standing gebracht, dass ich die verführersichen Gedanken als hinterlistige Falle entlarven und erkennen kann und gleichzeitig nicht mehr darauf reinfalle! Zumindest bis jetzt. Und es soll auch so bleiben.

Trotzdem fällt es noch manchmal schwer, der Versuchung nicht nachzugeben. Jetzt, nach den 38 Tagen kommt der Schmacht manchmal in Form von Verharmlosung. Rauchen ist doch nicht schlimm. es war doch ganz nett.

Ich sollte mich daran erinnern, wer ich als Raucherin war und warum ich es nicht mehr machen will.

Ich hatte kleine finanzielle Engpässe, weil für die Zigaretten immer Geld da war, auch wenn das Geld langsam knapp war. Aber dafür habe ich immer irgendwie Geld auftreiben können. Das will ich nicht mehr.

Ich bin bei Wind und Wetter raus gegangen. Egal, ob es kalt oder windig war, oder geschneit hat, ich war draußen, eine rauchen. Mir war das Wetter echt egal. Hauptsache ich konnte eine rauchen. Das will ich nicht mehr.

Ich ging eine rauchen, weil ich vom Alltag gestresst war. Schon morgens, bevor ich mich um meine Tochter gekümmert habe und um genug "positive Energie und Kraft zu haben", um den Alltag schaffen zu können. Das will ich nicht mehr.

Es hat mich beruhigt, vor dem Einkauf und nach dem Einkauf eine zu rauchen. Vor der Arbeit und nach der Arbeit. Das ziehen an der Zigarette. Das Rauch einatmen. Es erfüllte mich mit so viel kurzzeitigem "Glück", dass ich immer mehr davon wollte. Jetzt will ich das nicht mehr.

Ich war zum Schluss meiner Raucherkarriere sehr ängstlich geworden. Ich hatte Angst, dass ich Folgekrankheiten vom Rauchen bekomme. Früher oder später. Die Angst war sehr stark. Das will ich nicht mehr. Ich will gesund bleiben und keinen Schlaganfall, COPD, Krebs oder Herzinfarkt oder sonstiges durch das Rauchen bekommen.

Ich stank. Aber ich merkte es nicht. Es war mir egal. Das will ich nicht mehr.

Ich war (bin) abhängig. Das will ich nicht mehr.
Es war nicht gut. Der Absprung war sehr schwer. Ich will das alles, was ich bisher geschafft habe, nicht verlieren und auch nicht mehr in die alten Verhaltensweisen und Gedanken zurückfallen.

Ich halte durch. Ich schaffe das. Ich rauche nicht mehr. heute rauche ich nicht. Ich schaffe das.


Der Text ist super mir ging es bei so vielen Sachen genauso.