Ich habe aufgehört und es ist schrecklich!

Verfasst am: 08.10.2020, 09:56
Barbara7
Barbara7
Themenersteller/in
Dabei seit: 06. 10. 2020
Rauchfrei seit: 850 Tagen
Beiträge: 3 Beiträge

Guten Tag, ich bin Barbara, seit früher Jugend Raucherin. Im vergangenen Jahr ist mein Mann völlig unerwartet gestorben. Ein Jahr danach habe ich einen Neuanfang gewagt und bin in eine 300 km entfernte kleine Stadt gezogen. Ich hatte mir vorgenommen: in der neuen Wohnung wird nicht mehr geraucht. Der Vorsatz fühlte sich halbherzig an und ich zweifelte arg an mir.
Seit dem 1. Oktober sitze ich nun rauchfrei in meinem Umzugschaos und denke andauernd an Zigaretten. Nahe bei sind zwei Supermärkte ... aber nachts? Hier ist weit und breit keine Tankstelle und der Bahnhof ist weit weg.
Ich möchte rauchen! Immer, wenn ich mich hinsetze, vermisse ich meine Raucherutensilien, die doch immer hier standen und lagen. Ich würde mich über einen Rückfall nicht wundern, denn das Verlangen nach einer Zigarette (besser: vielen!) ist mächtig. Und meine Zweifel an meinem Durchhaltevermögen wachsen täglich. Ich habe doch immer geraucht! Wie komme ich bloß auf die Idee, es plötzlich zu lassen?!
Es ist schrecklich! Horrormäßig! Überhaupt nicht auszuhalten!

Verfasst am: 08.10.2020, 11:24
Sunny0189
Sunny0189
Dabei seit: 01. 07. 2020
Rauchfrei seit: 716 Tagen
Beiträge: 126 Beiträge

Hallo Barbara,

Schön das du hier bist

Erstmal noch mein herzliches Beileid zu dem Verlust von deinem Mann. Ich finde es bewundernswert, dass du einen Neuanfang wagst.

Du hast schon eine Woche geschafft, das ist super.
Ich glaub du musst jetzt dir die guten Dinge vor Augen halten. Am besten schriftlich. Setz dich in Ruhe hin und schreib dir die Vorteile auf warum du nicht mehr rauchen willst.
Grade hat sich dein Kopf ja nur auf das negative eingestellt und anstatt das du stolz bist trauerst du eher dem Rauchen hinterher.

Versuche vielleicht ein wenig deine Ansicht darauf zu verändern. Du sagst du sitzt nicht rauchend in deinem Umzugschaos. Seh es doch so das du nicht stinkend und vielleicht mit schlechter Luft eine neue Wohnung gestaltest. Ich weiß das ist immer so leicht gesagt, aber ich denke es ist wichtig sich nicht zu sehr in dieses Loch ziehen zu lassen.

Ich wünsch dir weiterhin viel Erfolg, sei stolz auf dich und hier wirst du viel hilfreiches lesen

Liebe Grüße Sunny

Verfasst am: 08.10.2020, 12:06
Française
Française
Dabei seit: 22. 09. 2020
Rauchfrei seit: 858 Tagen
Beiträge: 3473 Beiträge

Hallo Barbara.

Herzlich willkommen hier im Forum.

Es ist nicht leicht einen geliebten Menschen zu verlieren aber du hast die ersten Schritte schon gemacht. Du bist umgezogen und jetzt gibt es viel Neues in deinem Leben.

Sunny hat ja schon viel geschrieben darum von mir nur erstmal das mir die lieben Menschen in diesem Forum sehr geholfen haben. Die vielen Tipps und Ratschläge, die Lotsen die für uns da sind, Erfolgsgeschichten und auch das selber schreiben hat mir Mut gemacht und mir Kraft und Zuversicht gegeben.

Du schaffst das auch und bleibst rauchfrei!

Wenn es ganz schlimm wird und der en: zuschlagen will, schickst Du ihn zur Hölle und gehst hier in Forumshausen spazieren. Das hilft mir immer!

Liebe Grüße und
Ich rauche heute nicht weil es mir genauso gefällt
Elli

Verfasst am: 08.10.2020, 18:05
Barbara7
Barbara7
Themenersteller/in
Dabei seit: 06. 10. 2020
Rauchfrei seit: 850 Tagen
Beiträge: 3 Beiträge

Lieben Dank für die schnellen Antworten. Nun lest und staunt, was sich mit meinem Umzugschaos getan hat:

Ich schlenderte gestern Nachmittag über den Marktplatz. Da stand ein Café-Bus und ein Bücherstand von den Baptisten. Ich kam mit einer Dame ins Plaudern und erzählte ihr natürlich, dass ich erst seit sieben Tage hier wohne und wie es bei mir aussieht. Schließlich fragte sie: “Brauchen Sie Hilfe?“ und ich sagte „ja“.

Heute früh rückten sie an: zwei junge Damen und drei Jungs. Die Jungs erledigten ein paar handwerkliche Arbeiten und die Mädels räumten hin und her, räumten auf und putzten. Jetzt habe ich freien Zugang zu allen Schranktüren, kann mich durch meine Wohnung bewegen, ohne zu stolpern.

Als ich ihnen etwas dafür geben wollte, wehrten sie ab; das hätten sie für Gott getan. Und ganz sicher hätte mich Gott zu ihnen geführt, weil ich diese Hilfe brauchte.

Ich habe dann etwas für die Gemeinde gespendet. Ich bin tief beeindruckt von soviel Hilfsbereitschaft und durchaus auch von solchem Glauben. Was sagt ihr dazu? Habt ihr so etwas schon einmal erlebt?

Verfasst am: 09.10.2020, 13:57
ines_85
ines_85
Dabei seit: 20. 08. 2019
Rauchfrei seit: 1737 Tagen
Beiträge: 198 Beiträge

Liebe Barbara,

schön, dass das geklappt hat mit dem eigenen Wohnzimmer und ich dich jetzt auch hier im offiziellen Bereich ganz herzlich begrüßen kann hier in der

Und wie ich sehe, hast du hier ja auch bereits Anschluss und viele gute Tipps bekommen, da kann ich im Moment gar nicht so viel hinzufügen, außer mal wieder festzustellen, wie viele tolle und hilfsbereite Menschenn wir hier haben

Und schön zu hören, dass du auch im realen Leben so tatkräftige Unterstützung erhalten hast, ist so etwas nicht viel schöner und viel mehr wert als jede Zigarette?

Wie geht es dir denn jetzt an Tag 9? Kannst du vielleicht schon ein paar Veränderungen feststellen?

Liebe Grüße,
Ines

Verfasst am: 01.11.2020, 12:14
Barbara7
Barbara7
Themenersteller/in
Dabei seit: 06. 10. 2020
Rauchfrei seit: 850 Tagen
Beiträge: 3 Beiträge

Hallo, ihr Lieben,
heute ist schon mein 32. Tag als Nicht-mehr-Raucherin. In einer Umzugskiste fand ich eine Zigarettenpackung, die noch halb voll war. Natürlich war ich in Versuchung, mir sofort eine anzuzünden. Aber ich konnte mit einer Gelassenheit, die ich mir gar nicht zugetraut hätte, zu mir sagen: "Nein danke, ich rauche nicht mehr."
Statt dessen habe ich mir eine E-Zigarette gekauft und dampfe jetzt vor mich hin. Das Verlangen nach "echten" Zigaretten lässt deutlich nach und ich bin froh, dass ich mir die Zeit gelassen habe, den Entschluss reifen zu lassen. In der alten Wohnung habe ich mir nämlich wochenlang vorgesagt: "Ich rauche nur noch bis zum 30. Oktober!" Das ist mir gelungen und ich habe die letzten Zigaretten genossen wie selten welche zuvor. Und nun habe ich von den Glimmstengeln Abschied genommen.

Verfasst am: 01.11.2020, 17:12
May-BY
May-BY
Dabei seit: 05. 08. 2019
Rauchfrei seit: 1264 Tagen
Beiträge: 1205 Beiträge

Liebe Barbara,
schön, dass du keine Zigaretten mehr brauchst.
Hab mich mal bisserl durch dein Forum gelesen.
Tut mir auch leid, was du schon alles meistern
müsstest. Es ist natürlich schön, wenn einem
so plötzlich Menschen begegnen, die so spontan
uneigennützig helfen.
Wie geht es dir jetzt? Hast dich schon bisserl
eingewöhnt in die neue Umgebung?
Bist du vollkommen rauchfrei oder brauchst
du hin und wieder die E-Zigarette?
Ich wünsche dir noch einen schönen Restsonntag
Bleib gesund und liebe Grüsse
Maria
: