habe ich nun aufgehört oder nicht?

Verfasst am: 16.10.2019, 16:43
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 16.10.2019, 17:23
stressless
stressless
Dabei seit: 06. 03. 2016
Rauchfrei seit: 358 Tagen
Beiträge: 1563 Beiträge

Hallo blaue Wolke,
herzlich willkommen hier im Forum.
Wenn du ein bisschen hier herumstöberst wirst du lesen, dass viele nach dem Aufhören unter Schlafstörungen leiden ( ich gehöre auch dazu).
Ich denke, unser Körper braucht Zeit und dass alle „Entzugserscheinungen“ früher oder später auch wieder verschwinden. Bis dahin heisst es durchhalten

Ich wünsche dir viel Erfolg und die nötige Entschlossenheit das ganze durchzuziehen. Nutz das Forum, dadurch wird es definitiv leichter.
Ich wünsche dir einen schönen Abend.
LG stressless ( noch ein paar Blumen für dein Wohnzimmer)

Verfasst am: 16.10.2019, 17:42
rauchfrei-lotsin-silke
rauchfrei-lotsin-silke
Dabei seit: 11. 03. 2018
Rauchfrei seit: 1801 Tagen
Beiträge: 2540 Beiträge

Hallo Mica,

genau- DAS ist Dein Wohnzimmer, schön hier !
Herzlich willkommen also hier bei uns im Forum und super, dass Du Dich angemeldet hast.

Glückwunsch zu Deiner bereits geleisteten rauchfreien Strecke, da hast Du schon mal vorgelegt und kannst mega stolz sein.

Und ganz ehrlich- wie Du das jetzt bezeichnen willst (ob Ausrutscher oder nicht), das ist doch alleine Deine Sache. Wie fühlt es sich denn an? So, dass Du wirklich meinst, den Zähler zurück stellen zu müssen? Vor allem- was würde das mit Deiner Motivation dran zu bleiben machen?
Du bist hier keinem eine Rechenschaft schuldig, Dir soll`s gut damit gehen- fertig!

Und eins ist klar, auch wenn Du Nikotinersatzpräparate zur Hilfe nimmst, bist Du jetzt natürlich rauchfrei. Das nehmen ganz viele hier zu Beginn. Im Grunde zählt das Ergebnis- "viele Wege führen nach Rom".

Was Deine Schlafstörungen anbelangt, das kann heftig sein, ja. Aber das renkt sich alles wieder ein. Der Körper leistet gerade viel und entgiftet sich. Du könntest Dir aber trotzdem Gutes tun und Dir das Einschlafen erleichtern. Gib`doch mal "Schlafhygiene" in eine Suchmaschine ein, da wirst Du viele Tipps finden.

Na ja, und bei einigen gehören auch Stimmungstiefs und Gereiztheit dazu. Ich habe sogar regelrecht getrauert um den Glimmstengel verbunden mit all diesen "schönen" Ritualen.... Heute irgendwie unvorstellbar für mich. Denn auch das vergeht, sei versichert! Auch das- nur ne Phase!
Und da kannst Du auch ein bisschen gegensteuern, in dem Du Dir überlegst, womit Du Dich mal verwöhnen könntest. Was kannst Du Dir zwischendurch mal als Belohnung gönnen? Das hebt die Moral und tut gut. Ein bisschen Kleingeld ist ja jetzt vorhanden....

Das Lesen und Schreiben hier im Forum ist total hilfreich, Du kannst Dir da auch ganz viele Tipps für schwierige Zeiten holen.

Du kannst Dir das kostenlose Startpaket zusenden lassen. Es enthält eine Broschüre mit vielen Anregungen und Informationen, einen Knetball, scharfe Minzbonbons und einen Rauchfrei- Kalender. Findest Du hier:

http://www.rauchfrei-info.de/informieren/materialien/

Noch ein gutes Angebot ist Das Online-Ausstiegsprogramm. Hier kannst Du Dich darüber informieren und registrieren:

http://www.rauchfrei-info.de/aufhoeren/registrieren-fuer-das-ausstiegsprogramm/

Außerdem kannst Du Dir das kostenlose Buch von Joel Spitzer "Nie wieder einen einzigen Zug" als PDF runterladen. Einfach in die Suchmaschine eingeben. Oder folgenden Link benutzen:
http://whyquit.com/NWEEZ/NWEEZ!-Buch.pdf
Ist in kurze Kapitel unterteilt und liest sich sehr gut. Macht einem die Sinnlosigkeit des Rauchens sehr deutlich, und das ist genau das, was richtig gut hilft! Ich habe das insbesondere dann gelesen, wenn ich Schmachtattacken hatte, das hat mich immer wieder zurück in die Spur gebracht!

So, jetzt hoffe ich, dass ich nicht zu viel für den Anfang geschrieben habe..... Ich freue mich jedenfalls, mal von Dir zu hören,

LG, Silke

Verfasst am: 16.10.2019, 18:09
Dekoqueensandy
Dekoqueensandy
Dabei seit: 21. 08. 2019
Rauchfrei seit: 1265 Tagen
Beiträge: 519 Beiträge

Hallo liebe blaue Wolke.....

Herzlich willkommen hier im Forum


Alleine das du dich zim aufhören entschlossen hast ist schon ein schritt ein wichtiger schritt.
Du setzt dich mit dem Thema auseinander.
Das es nicht leicht wird, nun das ist schon irgendwie bei fast allen hier so.
In deinem stadium hatte ich wahnsinnge schweissausbrüche, schwindel und herzrasen, nachts war ich zu jeder
Vollen Stunde wach.
Ich bin " stur" geblieben....
dieses wort hat mir geholfen.
Bleib " stur"

Und mit jedem mal , wo du stur bleibst,
Stirbt ein teifelchen in dir, wieviele es sind ,
Keine Ahnung, aber irgendwann wird auch der letzte weg sein.
Bleib stur!

Lg
Sandy

Verfasst am: 16.10.2019, 18:43
Pinguin43
Pinguin43
Dabei seit: 30. 06. 2019
Rauchfrei seit: 1317 Tagen
Beiträge: 10 Beiträge

Hallo Mica ,
Schön hast du es in deinen Wohnzimmer.
Bringe dir ein paar Blumen





Sage dir jeden Tag: ich Rauch heute nicht. Das hilft.

Und die Schlafstörungen gehen auch vorbei.

Vielleicht hilft ein Buch zum einschlafen.

Gruß Pinguin

Verfasst am: 16.10.2019, 20:48
Rainers6
Rainers6
Dabei seit: 11. 10. 2019
Rauchfrei seit: 455 Tagen
Beiträge: 139 Beiträge

Hallo blaue Wolke,

danke für Deinen Besuch. Man sagt ja " Es gibt keine Zufälle "
Ich habe mich auf jeden Fall gefreut. Und ich danke Dir für das Komplement.

die ersten Tage sind eben besonders schwierig. Und ich kann mich erinnern, das ich bestimmt
100 Anläufe brauchte und alles versucht habe.... mit Hypnose, Selbsthilfe Gruppe und wer weiß,
was noch alles.

Wenn Du Dir vornimmst, nur für Heute nicht zu rauchen , dann ist die Strecke kürzer.
Und jeder Morgen ist ein Neues Heute.

Liebe Grüße und schönen Abend...... Rainer

Verfasst am: 16.10.2019, 21:55
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3494 Tagen
Beiträge: 3533 Beiträge

Liebe Mica,

sei auch von mir ganz herzlich begrüßt in dieser tollen Community.

Ich habe deine Nachrichten gelesen und dabei mehrere Ideen gehabt, was mir aufgefallen ist.
Mehrfach hast du die Frage formuliert, ob du dich vielleicht selbst belügst. Nach meiner Überzeugung, sind wir alle, die wir hier unsere ganz persönliche Geschichte mitbringen, "Weltmeister" darin, uns selbst zu belügen. Vielleicht klingt es etwas sympathischer, zu sagen, dass wir eine lange Zeit die Augen verschlossen haben, vor den verschiedensten Wahrheiten, die zu realisieren einfach zu schmerzhaft gewesen wäre. Die Summe aus beidem nenne ich Selbstbetrug!
Ja, wir haben uns viel zu lange selbst beschubst. Nun denn! Vielleicht ist es gerade jetzt deine Chance, 'klare Kante' zu zeigen und ein neues Kapitel in deinem Leben aufzuschlagen. Titel: "ICH-WERDE-RAUCHFREI !"

Ich bin überzeugt, dass du in deinem Leben so einige Projekte bearbeitet hast, die knifflig waren, die deine ganze Energie gefordert haben, bei denen es vielleicht Rückschläge gab, die du aber erfolgreich abschließen konntest.
Dein Projekt ICH-WERDE-RAUCHFREI ist womöglich die größte Herausforderung, der du dich stellst.

Nicht das Rauchfreiwerden ist ein Problem.
Das Bleiben schon!

Vorhin hast du von deiner Angst geschrieben, an Krebs zu erkranken. Ohne Frage, wäre das eine schlimme Diagnose. Es gibt allerdings einen weiteren 'Dämon', der dem Krebs längst den Rang abgelaufen hat, was die Zahlen der erkrankten Menschen, sowie die Zahl der Todeszahlen betrifft: COPD. Um Missverständnissen vorzubeugen, Krebs ist sehr, sehr schlimm. Beim Krebs gibt es die verschiedensten Therapien, um die Krankheit zu bekämpfen.
Es besteht also vielfach eine echte Chance, wieder zu gesunden.
Die COPD ist nicht heilbar und ist tödlich. Die Behandlung zielt einzig darauf ab, die Lebensqualität des Betroffenen zu verbessern. Falls du diese Erkrankung nicht kennst, findest du im Netz umfangreiche Info's.

Generell halte ich Angst für einen schlechten Berater, rauchfrei werden zu wollen. Den Respekt vor dieser Aufgabe zu haben, die Sorge, es vielleicht nicht zu schaffen, sind bestimmt sinnvoll. Dennoch hast auch du natürlich die Chance, dein Gehirn auf Erfolg zu "programmieren". Die Kraft der Gedanken ist unfassbar stark! Du hattest folgende Formulierung verwendet: "Aber ich muss es tun..."! Wenn es dir gelingt, aus dem "Zwang" einen Willensakt zu machen, nimmst du erheblichen Einfluss darauf, wie du dich selbst aufstellst: "Ich WILL rauchfrei leben"!
Kannst du damit etwas anfangen?

Zwischen dem Ausrutscher und dem Rückfall wird insofern unterschieden, als daß der Ausrutscher einer Situation geschuldet ist, die uns im Prozess widerfahren ist, in der wir doch wieder eine (oder mehrere) geraucht haben. Was an der Fortsetzung des eingeschlagenen Wegs nichts ändert. Wenn sich ein Ausrutscher an den nächsten reiht, sollten wir uns vielleicht doch noch mal hinterfragen. Duselbst wirst einschätzen, wie du deinen aktuellen Zigarettenkonsum einordnest. Nur du bist dir Rechenschaft schuldig.

Ich bin mir im Klaren, dass dieser Beitrag auf dich und andere vielleicht verstörend wirken kann. Wenn ich kann, Mica, unterstütze ich dich sehr gerne auf deinem Weg, raus aus der Sucht, hin zu einem selbstbestimmten, rauchfreien Leben. Alle AutorInnen in deinem Wohnzimmer haben dir schon so viel Zuspruch zuteil werden lassen.

Es gibt übrigens-und damit möchte ich schließen-wissenschaftliche Studien, wonach Rauchstopper, die für ihre Entwöhnung Nikotinersatz-Präparat benutzen, eine deutlich höhere Erfolgschance haben rauchfrei zu bleiben. Vielleicht ist das abschließend ein kleiner Ansporn für dich...

Ich wünsche dir weiterhin möglichst viel Kraft. Selbst wenn du es nicht sofort schaffst, verliere dein Ziel bitte nicht aus den Augen, ok?

Lieben Gruß
Dein Meikel

Verfasst am: 17.10.2019, 07:34
Dekoqueensandy
Dekoqueensandy
Dabei seit: 21. 08. 2019
Rauchfrei seit: 1265 Tagen
Beiträge: 519 Beiträge

Liebe wolke,

Eins kann ich dir versprechen, das mit den Schlafstörungen wird bald besser, dafür lohnt such ein Rückfall nicht.
Wünsche die einen guten rauchfreien Tag

Verfasst am: 17.10.2019, 10:02
Nomade
Nomade
Dabei seit: 02. 09. 2017
Rauchfrei seit: 1983 Tagen
Beiträge: 3652 Beiträge

Moin Mica,

kann mir schon vorstellen, daß nicht alles, was rfl-meikel Dir geschrieben hat, besonders aufbauend (gewesen) ist - andererseits - die Zeit des "Augen verkleisterns" und "Probleme zuqualmens" ist doch bei Dir nun auch vorbei und er hat nur nackte Tatsachen berichtet (z.B. als selbst Betroffener hinsichtlich COPD)....
Deinen Dschungel-Spaziergangs-Vergleich finde ich übrigens absolut zutreffend - klasse Bild

Aber zu Deiner eigentlichen Frage - nein, mit Nikotinersatzpräparaten für die harte Phase des Anfangs, wo es sehr wichtig ist, eingeübte, regelrecht ins Hirn gefräste Routinen und Rituale zu verändern, vom Rauchen zu entkoppeln, um der Sucht erfolgreich Paroli zu bieten und nicht immer wieder von ihr beeinflußt zu werden, doch "einfach wieder zu rauchen, weil dann alles schöner sei" betrügst Du Dich [u]nicht[/u] selbst.

Du hast bemerkt, daß Du z.B. öfter an Stellen greifst etc., wo früher die Zigaretten lagen (ist mir übrigens auch so gegangen) - daraufhin nicht wieder übelste Entzugserscheinungen zu bekommen, die einen erneut rauchen lassen, dagegen helfen eben u.a. Pflaster - nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.
RFL Andreas hat mit ihrer Hilfe von ZWEI BIG PACKS TÄGLICH erfolgreich entzogen - sie streng nach Vorschrift (besonders was die Zeit und das Ausschleichen mit geringer werdenden Dosen angeht) benutzt und ist nun schon sehr lange clean

Den Kommentar von rfl-meikel zum Thema "Ausrutscher oder Rückfall" empfinde ich übrigens ganz anders - da ist doch nur auf Dich und Deine eigene Einschätzung verwiesen - er schreibt sogar, daß Du [u]nur Dir[/u] gegenüber verantwortlich bist - und das stimmt ja auch.
".... aber ich sehe Dich" - hat er noch nicht einmal angedeutet - würde hier auch KEINE/R machen - die rfl jedenfalls schon mal gar nicht.
(Hat leider den einen oder sie andere UserIn gegeben, die es drauf hatten, andere anzugreifen - werden aber von anderen und/oder den Admins recht schnell darauf aufmerksam gemacht, daß ein deratiger Umgang hier nicht erwünscht ist.... )

Möglicherweise bist Du gerade etwas dünnhäutig - Schlafmangel schlaucht Dich ja auch noch zusätzlich.

Ich habe die Erfahrung gemacht, daß es helfen kann, Nachfragen zu stellen, wenn ich mich angegriffen, mißverstanden (o.ä.) fühle - oft klärt es sich auf und die/der SchreiberIn hatte es nicht so gemeint, wie es auf mich gewirkt hat....

Alles Gute für Dich und Deinen weiteren rauchfreien Weg
wünscht
de Nomade

P.S. Falls Du Fragen hast oder mir antworten möchtest, freue ich mich über einen Besuch in meinem aktuellen Wohnzimmer "Ich denk' nicht dran, zu rauchen!", das Du findest, wenn Du unter dieser Nachricht auf das kleine blaue "Profil" klickst bei "Die letzten Themen".

Verfasst am: 17.10.2019, 10:39
Nomade
Nomade
Dabei seit: 02. 09. 2017
Rauchfrei seit: 1983 Tagen
Beiträge: 3652 Beiträge

.... hey Mica,

nicht gleich (wieder) ausweichen.... Du bist ganz am Anfang mit dem Aufhören, hast große, verschiedene "Baustellen" - aber z.B. vorhin sehr ausführlich Deine "Raucherinnen-Karriere" beschrieben - auch dafür ist dieses Forum gerade gut - um sich mit sich selbst und auch mal den Meinungen anderer auseinander zu setzen, sich dabei über verschiedenes klarer zu werden....

Sich dabei auch mal "auszuheulen", zu klagen, jammern, auch mal zu , sein Unwohlsein, seine Wut, Traurigkeit u.ä.m rauszulassen, IST HIER AUSDRÜCKLICH ERLAUBT PUNKT

Wir sitzen alle im gleichen Boot und haben dafür Verständnis - aber natürlich sieht der eine oder die andere eben bestimmte Aspekte anders als Du - was aber nicht schlimm ist, nur im ersten Moment vielleicht nicht immer gerade Deine Zustimmung trifft - auch i.O.

Bleib hier, bleib rauchfrei, geh in die anderen Wohnzimmer - das bringt viel Erfahrungsgewinn und lenkt auch einfach mal vom eigenen Rauchverlangen ab.

Deinen Mann könntest Du bitten, KEINE Rauchutensilien liegen zu lassen, überhaupt in der Wohnung aufzubewahren, damit sich die Gefahr des Rückfalls wenn Du allein bist, verringert - oder....
Er geht doch bestimmt raus (Balkon, Terasse, vor die Tür), wenn er raucht.... ?

laß uns anstoßen - auf Dich und Deine 13 Tage - eine GLÜCKSZAHL! - ich trinke aber Tee :

vonne Nomade