Erster Versuch gescheitert

Verfasst am: 04.12.2023, 17:15
SarahAnne
SarahAnne
Dabei seit: 02. 10. 2023
Rauchfrei seit: 159 Tagen
Beiträge: 291 Beiträge

Hallo Gusto,
hast du schon mal überlegt einen Nichtraucherkurs von der Krankenkasse zu machen? Die meisten Krankenkassen unterstützen sowas oder zahlen es ganz.
Ich habe es mit Hypnose ausprobiert und war sehr positiv überrascht. Übrigens auch im Urlaub. Andere versuchen Akupunktur, wieder andere Nikotin-Kaugummis etc...
Ich habe auch das Buch, das du hier gratis runter laden kannst, "nie wieder einen einzigen Zug" gelesen und noch ein, zwei Bücher zu dem Thema.
Vielleicht hilft dir das ja bis zu deinem geplanten nächsten Versuch, dich Stück für Stück gedanklich von den Zigaretten zu verabschieden.
Ich wünsche dir viel Erfolg.
Liebe Grüße Sarah

Verfasst am: 04.12.2023, 21:45
PrinzRalf
PrinzRalf
Dabei seit: 25. 08. 2017
Rauchfrei seit: 1652 Tagen
Beiträge: 3211 Beiträge

Hallo Gusto,

wenn du erst im Juni aufhören möchtest, würde ich bis dahin normal weiterrauchen. Das mit dem weniger rauchen ist im Endeffekt eine Qual und der Gier nach einer Zigarette ist noch stärker, weil ja die Abstände größer werden. Auch bei weniger rauchen gibt man der Sucht immer wieder nach und der Teufelskreis geht immer weiter.

Ob das gut ist im Urlaub aufzuhören, das muss jeder selber wissen. Ich vermute mal, das es für Stress-Raucher einen Vorteil sein kann, für Schönwetter-Raucher wie ich einer war, eher schwierig.

Du schreibst, du konntest es nicht aushalten und hast geraucht. Das ist der Entzug, den haben alle. Du hast Recht, es gibt einige Situationen, grade am Anfang, da meint man, es ist nicht auszuhalten. Da hilft wohl nur aussitzen. Da muss man einfach durch. Man man da nicht nach gibt, lernt der Körper, es gibt kein Nikotin mehr.

Leider ist das aufhören kein Sprint sondern ein Marathonlauf.

Hoffe und wünsche dir sehr, das du den Absprung findest.

LG Ralf

Verfasst am: 05.12.2023, 00:02
Hazelnut
Hazelnut
Dabei seit: 21. 09. 2023
Rauchfrei seit: 189 Tagen
Beiträge: 38 Beiträge

Lieber Gusto,

ich finde du kannst schon mal sehr stolz auf dich sein, dass du dich dazu entschieden hast aufzuhören. Das ist schon mal ein riesiger Schritt, den du geschafft hast! Es gibt so viele unterschiedliche Wege mit dem Rauchen aufzuhören. Ich habe von einem Tag anderen aufgehört mit all dem was zum Leben dazu gehört. Ich hatte noch 7 ganze Zigarettenpackungen Zuhause liegen, aber es war einfach Schluss. Punkt. Ende.

Ich hatte keinen schlimmen Entzug. Die ersten 2 Wochen waren nicht einfach. Die Tage vergingen so langsam. Ich habe von Stunde zu Stunde von einem Tag zum nächsten durchgehalten. Nach 2 Wochen war das Gröbste um. Es gibt immer noch Momente bei Stress, wo ich an Zigaretten denke, aber es sind eben nur Momente. Die werden mit der Zeit weniger & kürzer. Ich habe mir von Anfang an gesagt, dass es Schlimmere Sachen gibt, die mir passieren können, als ein Nikotinentzug durchzustehen. Ich wollte dem Entzug nicht so viel Platz in meinem Leben lassen. Der Entzug sollte mich nicht definieren. Zumal ich ja selber dran schuld war, dass ich da durch musste. Also Augen zu & durch, nicht jammern, sondern einfach machen. War ich deprimiert, musste ich da durch. Da war ich sehr hart mit mir selber, aber das war mein Weg & somit der richtige Weg für mich.

Was auch sehr geholfen hat war bewusst andere Rituale zu erschaffen. Zum Beispiel beim ersten Kaffee nicht auf den Balkon, sondern ein Handyspiel spielen. Fällt der Bus aus, zur nächsten Bushaltestelle oder den Weg ganz laufen, nicht warten & eine Zigarette nach der anderen rauchen. In der Mittagspause nicht in die Raucherecke gehen, sondern einen Spaziergang machen & dabei bewusst freier atmen, denn das mit dem freier atmen habe ich schnell als Verbesserung bemerkt.

Bei Stress sich andere Bewältigungsmechanismen zu überlegen. Wurde es ganz schlimm, bin ich kurz raus oder eine Runde um den Block & habe dann bewusst geatmet. Bloß nicht auf den Entzug stieren wie das Kaninchen auf die Schlange. Handeln, etwas tun. Egal was, auch wenn man erschöpft ist & nur heulen möchte. Dann halt ein Handyspiel zur Ablenkung, auch wenn man sich nicht richtig konzentrieren kann. Und das aller Wichtigste: egal wie schlecht es einem geht, es geht immer, immer vorbei.

Wenn es dir hilft, denn Absprung im Vorfeld zu planen mit Urlaub, dann mach das. Du kannst dir alternative Handlungen zur Zigarette überlegen, dir auf Zettelchen aufschreiben. Unternehmungen & Belohnungen für die freien Tag dir vornehmen.

Es gibt kein Richtig oder Falsch. Nur deinen Weg. Du bist auf jeden Fall nicht alleine, findest hier Unterstützung & viele Anregungen.

Du schaffst das! Der erste Schritt ist gemacht! Sei stolz auf dich!

Liebe Grüße Hazel

Verfasst am: 05.12.2023, 10:29
Gusto61
Gusto61
Themenersteller/in
Dabei seit: 03. 12. 2023
Rauchfrei seit:
Beiträge: 5 Beiträge

Danke für eure netten Worte.
Meine Arbeitskollegen würden mich definitiv nicht unterstützen, eher zum Rauchen verleiten.
Deshalb im vierwöchigen Urlaub.

Ich glaube ich habe mich nicht ausreichend vorbereitet gehabt.
Ich saß am Samstag im Prinzipden ganzen Tag auf dem Sofa und habe übers Rauchen nachgedacht und gejammert.
Außerdem habe ich ständig gegoogelt wann es besser werden wird und bin auf Beiträge gestoßen die in dem Moment nicht so förderlich waren.
Im Kopf fing dann die Negativspirale an.
Ich habe allerdings ein bisschen Angst davor das meine ohnehin schon leicht depressive Stimmung durch den Wegfall verstärkt wird.

Verfasst am: 05.12.2023, 12:41
MSzarg
MSzarg
Dabei seit: 14. 10. 2023
Rauchfrei seit:
Beiträge: 35 Beiträge

Guten Tag Gusto

Ich bin gerade dabei und kann Dich sehr gut verstehen.
Mir hilft gerade das Dampfen enorm. Ich bin von 2 Packungen Zigaretten am Tag runtergekommen auf 8 Zigaretten pro Tag. Der Rest ist Dampfen.

Wenn ich ganz weg bin von der Zigarette, dann werde ich das Dampfen langsam reduzieren.

liebe Grüße

Maddi

Verfasst am: 05.12.2023, 15:47
Piet
Piet
Dabei seit: 07. 04. 2011
Rauchfrei seit: 4738 Tagen
Beiträge: 1178 Beiträge

Guten Tag,
ich habe gestern in HR 3 um 20:15 Uhr den Beitrag "Lungenheilkunde – bitte mal tief Luft holen! angeschaut, vielleicht kann das eine Inspiration sein,dem Rauchen oder Dampfen endlich den Rücken zu kehren.
Fakt ist, 90 % aller Lungenkrebspatienten sind Raucher, bei COPD sollen es sogat 95 % sein.

LG
Piet

Verfasst am: 05.12.2023, 15:57
Klauser1313
Klauser1313
Dabei seit: 20. 08. 2023
Rauchfrei seit: 202 Tagen
Beiträge: 2260 Beiträge

Ehrlich gesagt fand ich diese Fotos auf den Kippen Schachteln schon immer beinhart. Das Tabak Krebs erzeugt ist seit den 60ern bekannt.
Mir war das völlig Banane.
Ich habe geräuchert was das Zeug hält.

Bis vor kurzem habe ich allen erzählt, das ich Rauchen total geil finde.
Ich verstehe das zwar auch nicht, aber es war so.
Die Sucht?
Die Arroganz?
Die Dummheit?

Verfasst am: 06.12.2023, 06:02
rauchfrei-lotse-andreas
rauchfrei-lotse-andreas
Dabei seit: 18. 06. 2013
Rauchfrei seit: 3913 Tagen
Beiträge: 8858 Beiträge

Hallo Gusto, herzlich Willkommen. Der Ausstieg kann gerade am Anfang schwer fallen, diese Hürden mussten wir alle nehmen.

Wie wären Hilfsmittel für Dich? Pflaster haben mir damals den Ausstieg stark erleichtert. Gerade bei starker Abhängigkeit sind sie eine gute Unterstützung. Auch Nichtraucherkurse, deren Kosten die meisten Krankenkassen übernehmen, können Dir helfen.

Mit dem Reduzieren ist es so eine Sache, man fängt an sich auf die Zigarette zu freuen, sieht sie als Belohnung und inhaliert dann noch tiefer ein.

Eine gute Vorbereitung kann die helfen. Überlege Dir Alternativen zur Zigarette für die Momente, wo Du bislang immer rauchst. Kleine Änderungen im Tagesablauf sind ebenfalls hilfreich. Alles was ablenkt ist genau richtig

Wie wäre ein Ausstieg zu Weihnachten? Du hättest gut drei Wochen Vorbereitung. Wäre das was?

Schönen Wochenteiler

Andreas

Verfasst am: 10.12.2023, 20:34
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin