Ein Tagebuch

Verfasst am: 10.07.2024, 08:34
rauchfrei-lotse-klaus
rauchfrei-lotse-klaus
Themenersteller/in
Dabei seit: 20. 08. 2023
Rauchfrei seit: 336 Tagen
Beiträge: 3862 Beiträge

Tag 330 Mittwoch
Träume

Es passierte so unvermittelt geradezu nebenläufig.
Plötzlich war da diese brennende Zigarette in meiner Hand.
Den Bruchteil einer Sekunde später war sie in meinem Mund.
So, wie wir uns kratzen obwohl wir das nicht wollen.
Unwillkürlich. So heißt es dann.

Ich zog zwei oder dreimal an dieser Zigarette.
Irritation! Warum?
Wo kam die eigentlich her? Wer gab mir die?

Jemand offerierte mir eine neue Zigarette.
Ich griff danach und zündete sie an.
Stimmt, ich hatte meine Feuerzeuge nicht weggeworfen.

Ich dachte, ich werde später damit aufhören,
wusste aber genau und ganz sicher,
das ich das nicht tun würde.

Also, da rauchte ich wieder.
Es fühlte sich völlig normal an.
Normal! Aber es ist doch nicht normal.
Da war so ein Gefühl von Bedürftigkeit.
Ein Gefühl von einem inneren Loch.
Der Wunsch alles nachholen zu müssen.

Der Gedanke war zugleich schön und schrecklich.
Vor allem aber:
Diesen Gedanken kannte ich.
Es war ein alter vertrauter Gedanke.
Woher nur kannte ich diese Gefühl so gut?

Es gab noch einen anderen Gedanken.
Ich habe doch aufgehört.
Warum tue ich das hier?
Fast ein Jahr komme ich ohne Rauchen aus.
Aber das fühlte sich sehr entfernt an.

Ich kaufte eine Schachtel davon.
Es war ein gutes Gefühl nun einen gehörigen Vorrat zu besitzen.
Früher hatte ich immer mindestens eine Schachtel Reserve.
Dann musste eine neue Stange her.
3 km mit dem Fahrrad, oder mit dem Auto.
Dem Späti an der Ecke war das nicht geheuer.
“Wenn du die woanders kaufst, dann bleibe ich darauf sitzen”
Also der Tabakladen in Kreuzberg

Also mindestens die letzte volle Packung und die Angebrochene war da.
Jetzt hatte ich eine Volle. Ich rauchte wieder.
Der Gedanke an das Aufhören wurde dünner.
Ja, ein dünner Gedanke.

Ich dachte an die anderen, die wieder rauchten.
Auch diese Gedanken erschienen mir normal.

Ja, es war doch immer so, Rauchen gehört doch zu uns.
Wir sind die Raucher! Wir sind doch so!
Ich bin ein Raucher!
Ich rauche gern!

Jeder Widerstand war gebrochen und verschwunden.
Ganz leise schlich ein Gedanke vorbei:
Ich höre gleich wieder auf.

Dann klingelte der Wecker.

Verfasst am: 10.07.2024, 09:26
Chameleon24
Chameleon24
Dabei seit: 05. 07. 2024
Rauchfrei seit: 30 Tagen
Beiträge: 58 Beiträge

Oh Gott, wie schrecklich!
Vielen Dank, dass Du auch so schlimme Träume mit uns teilst. Bis zum Schluß dachte ich oh Gott nein! Klaus raucht nach so langer Zeit. Und dann die Auflösung. Nur ein Albtraum. Tatsächlich hab ich in meinen Träumen oft geraucht.. auch das Aufwachen fühlt sich so an, als ob ich Abends zu viel geraucht und getrunken hätte. Manchmal dauert es eine Weile bis die Erlösung und die korrekte Erinnerung kommt. NEIN! Du hast nicht geraucht. Seit 3 Wochen nicht. Es ist gut zu wissen, dass auch nach so langer Zeit noch solche Träume da sind und dieser Teil unserer Identität präsent ist. Da bin ich gut vorbereitet und wachsam. Lieben Dank für diesen Krimi zum Frühstück. LG Karola

Verfasst am: 11.07.2024, 07:08
Anke- Astrid
Anke- Astrid
Dabei seit: 22. 03. 2024
Rauchfrei seit: 156 Tagen
Beiträge: 302 Beiträge

Lieber Klaus, vielen Dank für deine Glückwünsche. In meiner Anfangszeit habe ich dein Tagebuch jeden Morgen beim Kaffee gelesen, so kam ich auch über die ersten Tage. Danke dafür.
Liebe Grüße Anke

Verfasst am: 11.07.2024, 11:02
Monika118
Monika118
Dabei seit: 28. 06. 2024
Rauchfrei seit: 18 Tagen
Beiträge: 11 Beiträge

Hallo Klaus,

ich bin sehr dankbar, dass du uns dein Tagebuch mitlesen lässt. Ich selbst bin noch am Anfang meiner Rauchfrei-Reise und sehr froh in deinem Tagebuch lesen zu können, mit welchen Gefühlen du am Anfang konfrontiert warst. Vieles was du geschrieben hast, spricht mir aus der Seele und ich schöpfe die Hoffnung auch durchzuhalten!

Danke!
LG Monika

Verfasst am: 11.07.2024, 16:37
XT600E
XT600E
Dabei seit: 28. 06. 2022
Rauchfrei seit: 75 Tagen
Beiträge: 275 Beiträge

Hallo Klaus,
was soll ich sagen
Auch mir geht es so, das ich geträumt habe. Und zwar, dass ich mir 2 Zigaretten gönne am Tag und das ich damit gut zufrieden bin.
Tja. So kann man sich was vormachen. Es ist schon verrückt
Die Sucht, die Sucht…
Ich habe immer dann Lungenschmacht, wenn ich gestresst bin.
Ich sage mir dann: Das geht vorbei, was ja schon mal hilft.
Aber der Gedanke, wie gierig ich geraucht habe. Da will ich auch nicht wieder hin….Oh Mann.
Also weiter auf dem Nichtraucherweg

Verfasst am: 11.07.2024, 17:30
Doro17
Doro17
Dabei seit: 21. 04. 2024
Rauchfrei seit: 86 Tagen
Beiträge: 123 Beiträge

Alter Schwede wie anstrengend zu lesen! obwohl ich aus den Beiträgen vorher wußte dass es nicht sein kann, fand ich es total anstrengend zu lesen-
warum,
weil ich diesen Alptraum aus der Realität kenne

zack wieder drin in dem zentnerschweren Abhängigkeitsverhältnis.

gruselig, echt.

HAllo XT600E mit zwei Zigaretten zufrieden..... auch eine teure Illussion in der ich mich lange befand...
sich eine Zigarette zu "gönnen"

oh mann. Die Realität war bei mir, dass die erste Zigarette mich so schwindelig machte dass mir Hören und Sehen verging. Ich habe sie nur zuende geraucht wie man einen Alptraum zu Ende aushält.
rückblickend unfassbar wie man sich gequält hat.