Ein Tagebuch

Verfasst am: 13.06.2024, 23:10
JohannaStein
JohannaStein
Dabei seit: 22. 03. 2024
Rauchfrei seit: 115 Tagen
Beiträge: 258 Beiträge

... ein Tagebuch erzählt etwas über den Menschen, der es schreibt.
Da stehen lauter Ich-Aussagen und nicht "Du bist doof, weil..."
In diesen Aussagen können wir uns wiederfinden oder uns an ihnen stoßen. Beides ist möglich und beides regt an.
Ich freue mich sehr über den Mut geteilter Tagebücher und über jede andere Form über die eigene Sucht zu sprechen auch.

Herzliche Abendgrüße in die Runde
Johanna

Verfasst am: 14.06.2024, 09:55
Frank_K
Frank_K
Dabei seit: 12. 06. 2023
Rauchfrei seit: 345 Tagen
Beiträge: 385 Beiträge

Servus, Klaus,

ich bin Dir dankbar, dass Du auch nach Aufnahme Deiner Lotsentätigkeit dieses Tagebuch als Dein ganz persönliches Wohnzimmer offen lässt und weiterschreibt.

@ Anettel: Ich selber bin der Meinung, dass nikotinfreie Vapes, wie nikotinfreie E-Zigs durchaus beim Nikotinausstieg helfen können, wenn der Wille hinreiched stark beim Anwender da ist. Da ist nix mit 2. Klasse. Erlaubt ist alles, was hilft. Ich selber hatte mit Kräuterzigaretten Erfolg, was auch nicht den offiziellen "Empfehlungen" entspricht. Allerdings sollte frau/man dann auch schnell von den "Ersatzprodukten" wieder runter - so nach einem Monat, wenn der physische und der erste Teil des psychichen Nikotinentzug durch sind und frau/man wieder genug Kraft hat, die "Rauchrituale" Schritt für Schritt abzuschaffen.

Was bei den Vapes tatsächlich kritisch gesehen werden kann (und was wohl auch die Absicht von Klaus war), ist die Ressourcenverschwendung bei der Herstellung der Vapes als Einwegartikel (u.a. für die Batterien). Das kann und soll durchaus zurecht kritisiert werden. Vielleicht fällt der Industrie da irgendwann mal was bessseres - rohstoffschonenderes ein.

Ciao, Frank

Verfasst am: 14.06.2024, 10:12
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 14.06.2024, 10:40
Jutta M
Jutta M
Dabei seit: 16. 11. 2022
Rauchfrei seit: 599 Tagen
Beiträge: 729 Beiträge

Zitiert von: Frank_K
Allerdings sollte frau/man dann auch schnell von den "Ersatzprodukten" wieder runter - so nach einem Monat, wenn der physische und der erste Teil des psychichen Nikotinentzug durch sind und frau/man wieder genug Kraft hat, die "Rauchrituale" Schritt für Schritt abzuschaffen

Ich habe vier Monate lang Nikotinersatzprodukte (Kaugummi und Lutschtabletten) genommen und erst ab dem 5. Monat ausgeschlichen.

Allerdings habe ich diese Produkte nach Bedarf genommen und der war wesentlich geringer, als was laut der Gebrauchsanweisung erlaubt gewesen wäre. Angefangen habe ich bei Stärke 4 mg und bin dann irgendwann auf 2 mg umgestiegen.

Ich war eine starke Raucherin (30 Zigaretten pro Tag).

Laut Studien dauert es 3 Monate, bis eine neue Gewohnheit etabliert ist.

Verfasst am: 14.06.2024, 11:21
Frank_K
Frank_K
Dabei seit: 12. 06. 2023
Rauchfrei seit: 345 Tagen
Beiträge: 385 Beiträge

Liebe Jutta,

Du hast alles richtig gemacht. Für Pflaster, Kaugummi, Lutschtabletten etc. - die klassische NET also - gelten tatsächlich die 3 Monate. Da ist es so dass, man erst das Verhalten umstellt (Eliminierung der Rauchanlässe) und sich dann, wenn die neuen Rituale halbwegs gefestigt sind, vom Nikotin entzieht. Bei nikotinfreien Vapes, E-Zigs und Kräuterziggis ist es anders herum, erst kommt der Nikotinentzug und dann - schon nikotinfrei - die Verhaltensumstellung. Da nikotinfreie (!) Vapes, E-Zigs und Kräuterziggis selber auch eine gewisse Schadwirkung haben, sollte man nach 1 Monat da aussteigen, auch um diese "Ersatzprodukte" nicht zur neuen Gewohnheit werden zu lassen. Beide Wege haben ihre Berechtigung und für beide Wege braucht es einen starken Willen. Bei mir hat die NET nicht funktioniert, die Kräuterziggi-Methode dann schon.

Ciao, Frank

P.S.: Wir sollten aber nicht Klaus' Wohnzimmer für Diskussionen um den "richtigen Weg" missbrauchen. Zu den Kräuterziggis hatte ich schon mal einen eigenen Diskussionfaden aufgemacht.

Verfasst am: 14.06.2024, 15:24
Los!
Los!
Dabei seit: 29. 01. 2023
Rauchfrei seit: 533 Tagen
Beiträge: 1361 Beiträge

Lieber Klaus

Ich habe mich sehr gefreut, dass du bei mir reingeschaut hast.

Ich lese dich sehr gerne und bin immer gespannt, was du zu erzählen hast, was dir so durch den Kopf geht, was im späti, beim Bäcker oder im Kloster passiert - irgendwas ist ja immer los

Ja, nun habe ich 500 Tage geschafft. Nie hätte ich mir das vorstellen können. Stück für Stück bin ich aber tatsächlich dort hingekommen Echt jetzt? Unglaublich...

Ich hatte aber auch viele helfende Menschen an meiner Seite.

Sehr hilfreich

Bis bald und liebe Grüße
Ulrike

Verfasst am: 29.06.2024, 10:30
Nie mehr rauchen
Nie mehr rauchen
Dabei seit: 09. 08. 2022
Rauchfrei seit: 618 Tagen
Beiträge: 954 Beiträge

Lieber Klaus,

über deinen Besuch und deine Glückwünsche habe ich mich sehr gefreut.

Ich wünsche dir auch einen schönen Tag mit viel Sonne,

Traudl

Verfasst am: 05.07.2024, 11:06
rauchfrei-lotse-klaus
rauchfrei-lotse-klaus
Themenersteller/in
Dabei seit: 20. 08. 2023
Rauchfrei seit: 336 Tagen
Beiträge: 3860 Beiträge

Tag 325 Freitag
Craving und die neue Freiheit

Bald kommt der August.
Der Monat an dem ich letztes Jahr
meinen Rauchstopp startete.

325 Tage sind vergangen
und immer noch drängt
etwas in mir wieder zu rauchen.

Es sind die Momente der Ruhe, der Besinnung.
Momente, die nur mir gehören.
Momente, in denen mich niemand
und nichts stören soll.
Momente, in denen meine Gedanken tun was sie wollen.
Keine Kontrolle, keine Rolle, keine Zwänge.
Die Abwesenheit aller Zwänge.

Das ging immer nur mit Zigarette.
Das hatte mit Freiheit nun wieder gar nichts zu tun.

Diese kleinen Auszeiten, kleine Fluchten,
kleine Geistes Reisen. Und genau das sind die Momente
in denen es mich am meisten triggert.

Ich jammere nicht, es ist nur sonderbar
wie fest das alles in meinem Kopf verankert ist.
Naja, er kennt ja nichts anderes.
Mein ganzes Leben lang war es so.

Und nun?
Die Befreiung von der Zigarette hat begonnen.
Eine Revolution in meinem Leben.
In jeder Revolution wird vieles radikal geändert
um danach eine neue Normalität zu finden
Also weg mit den alten Ritualen.

Und jetzt sind ein paar 100 Tage ohne diese Rituale vergangen.
Jetzt gilt es neue Rituale zu finden.
Das sagt sich so einfach.
In meiner Schöne Dinge Liste gibt es genug Anregungen.
Womit anfangen?
Wie anfangen?
Freiheit kann unbequem sein,
weil niemand da ist der mir erklärt
wie ich damit umgehen kann.

Wenn ich Google frage
werde ich mit Millionen Antworten bombardiert.

Ein paar Beispiele:

Das Ungeheure, das einem Menschen eingeräumt ist, ist die Wahl, die Freiheit.
Der Mensch ist frei geboren, und überall liegt er in Ketten.
Freiheit ist Hingabe – Hingabe an eine selbstgewählte Idee.
Die Freiheit ist nicht die Willkür, beliebig zu handeln, sondern die Fähigkeit, vernünftig zu handeln.
Freiheit ist ein Gut, dessen Dasein weniger Vergnügen bringt als seine Abwesenheit Schmerzen.
Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, und das Geheimnis der Freiheit ist der Mut.
Die Sklaven von heute werden nicht mit Peitschen, sondern mit Terminkalendern angetrieben.
Je freier man atmet, desto mehr lebt man.

Super, alles super!
Und was mache ich jetzt?

Vielleicht da anfangen wo die größten Ängste liegen
Das war immer schon ein gutes Konzept.
Die Dinge in den Focus legen, die immer sehnsüchtig umkreist wurden.
Ein Schlagzeug kaufen und loslegen?!
Vielleicht genau das, oder etwas in dieser Richtung.
Ich werde darüber nachdenken.

Verfasst am: 08.07.2024, 08:56
Mamamia1111
Mamamia1111
Dabei seit: 15. 06. 2024
Rauchfrei seit: 8 Tagen
Beiträge: 50 Beiträge

Hallo Klaus- ich habe dein Tagebuch gelesen und so wie du schreibst denke ich mir, dass könnte von mir sein - die gleichen Gedanken - die gleichen Ängste und was mit der neu gewonnen Freiheit anfangen- es gab ja nie einen Plan B - das ist die größte Herausforderung- für mich zumindest - da hab ich mir noch gar keine Gedanken gemacht
Ich wünsche dir alles erdenklich gute und viel Durchhaltevermögen und danke für deine Hilfe und deinen Rat - die hier im Forum sehr vielen eine große Stütze ist - ich möchte einfach mal dafür vielen lieben Dank sagen

Verfasst am: 08.07.2024, 18:23
Bahar2016
Bahar2016
Dabei seit: 14. 04. 2023
Rauchfrei seit: 335 Tagen
Beiträge: 113 Beiträge

Hallo, lieber Klaus!
Kaum zu glauben, vor fast einem Jahr haben wir aufgehört. Manchmal ist meine Sehnsucht nach einer Zigarette auch noch sehr stark, aber irgendwann ist diese Sehnsucht dann auch wieder weg. Heute war ich beim Lungenarzt, um einfach mal durchchecken zu lassen, welche Schäden meine Raucher Karriere angerichtet hat. Toi toi toi er konnte weder COPD noch sonst irgendetwas feststellen, ich hoffe, bei dir ist es ähnlich! Wir bleiben stark. Liebe Grüße!