Dieses "Schmachten" kann einen ganz schön wahnsinnig machen

Verfasst am: 28.11.2019, 21:26
Saskialumi
Saskialumi
Dabei seit: 20. 11. 2019
Rauchfrei seit: 1571 Tagen
Beiträge: 194 Beiträge

[quote="Tapferes-Schneiderlein"]
@sakialumi... Danke für die Info... es ist schon wieder alles weg...Mist
[/quote]

Am Besten ist Du kopierst den Text, bevor Du senden drückst, dann fängst Du nicht ganz von vorne an

Verfasst am: 28.11.2019, 21:26
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3888 Tagen
Beiträge: 3598 Beiträge

Vielleicht solltest du deinen Text speichern, bevor du auf SENDEN klickst. So mache ich es immer. Sicherheitshalber.

LG
Meikel

Verfasst am: 28.11.2019, 21:27
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3888 Tagen
Beiträge: 3598 Beiträge

Zwei Seelen, ein Gedanke.

Verfasst am: 28.11.2019, 21:39
Tapferes-Schneiderlein
Tapferes-Schneiderlein
Themenersteller/in
Dabei seit: 27. 11. 2019
Rauchfrei seit: 1697 Tagen
Beiträge: 725 Beiträge

Alle guten Dinge sind drei....

So jetzt ohne smilies....

Was mich zu dem Rauch Stopp veranlaßt hat glaube ich waren bei mir mehrere Punkte.
Meine Mutter ist 4 Wochen vor meiner Hochzeit an COPD verstorben.
Dann hat mich das ganze schon länger genervt so abhängig von diesem Stängel zu sein und zum guten Schluss meine Hochzeitsreise.
Wir wollten am 10.august nach Bali fliegen.... 24std. Flug ohne Zigaretten.... kalter Entzug im flugzeug.... das wollte ich weder meinem Mann noch mir antun.... das muss vorher passieren dachte ich mir.
Meine Heilpraktikerin hat mir geholfen von heute auf morgen aufzuhören.... die ersten 3 Tage waren die Hölle ..

Was das schmachten angeht... es überkommt mich meistens ab mittag und hält mehr oder weniger bis abends an und verschwindet dann fast ganz und das seit mehreren Wochen.... komisch.
Manchmal denke ich, ich werde wahnsinnig.... mal abgesehen von den schlafstörungen, Gewichtszunahme ... usw.
Ich bleibe weiterhin tapfer.

LG
Tapferes Schneiderlein

Verfasst am: 28.11.2019, 22:10
Ilomoe
Ilomoe
Dabei seit: 23. 11. 2019
Rauchfrei seit: 1565 Tagen
Beiträge: 13 Beiträge

Liebes „Schneiderlein!“ und alle anderen, die dies jetzt lesen!
Jetzt melde ich mich halt auch mal wieder zu Wort, doch leider kann ich heute niemanden aufmuntern, sondern mich lediglich als Leidensgenossin outen. Morgen bin ich eine Woche rauchfrei und ich glaube zur Zeit, es wird schlimmer statt besser. Ich mache fleißig Sport und versuche mich abzulenken. Die Symptome sind ähnlich wie bei so vielen: mein Körper verlangt nach irgendwas - vielmehr er schreit regelrecht nach Zigaretten! Obwohl ich „nur“ 10 oder 12 Zigaretten geraucht habe, waren sie meine Tröster bei Stress oder meine Belohnung nach getaner Arbeit! Es ist unglaublich, wie uns diese Sucht in ihren Fängen hält!
Ich möchte auf jeden Fall durchhalten und sehne mich danach, dass ich nicht mehr ständig an Zigaretten denken muss! Leider bin ich heute nicht dazu geeignet anderen Mut zuzusprechen! Sorry!

Verfasst am: 29.11.2019, 21:54
Tapferes-Schneiderlein
Tapferes-Schneiderlein
Themenersteller/in
Dabei seit: 27. 11. 2019
Rauchfrei seit: 1697 Tagen
Beiträge: 725 Beiträge

Hallo Mitgard,

... Danke für deinen Besuch.... noch habe ich den Stängel des Todes nicht verinnerlicht....man sollte es eigentlich wissen...aber das Fleisch ist schwach wie es so schön heisst.
Ich frage mich auch oft wie es die Gelegenheitsraucher schaffen.... Anfangen und wieder aufhören...anfangen und wieder aufhören.... jedesmal dieses von vorne anfangen.... oder ist bei denen was anders..
LG
Tapferes Schneiderlein

Verfasst am: 30.11.2019, 09:57
Saskialumi
Saskialumi
Dabei seit: 20. 11. 2019
Rauchfrei seit: 1571 Tagen
Beiträge: 194 Beiträge

So ein bissle neidisch auf die Gelegenheitsraucher bin ich ja. Meine Kollegin z.b. und sie sagt mich schon, ob ich dann ab und zu mal eine qualmen will. Wollen ja, können sicher nicht.

In diesem Sinne, weiter geht's ohne.

Verfasst am: 30.11.2019, 10:56
Tapferes-Schneiderlein
Tapferes-Schneiderlein
Themenersteller/in
Dabei seit: 27. 11. 2019
Rauchfrei seit: 1697 Tagen
Beiträge: 725 Beiträge

Hallo zusammen,

.... ich glaube bei mir auch, wenn ich mir wieder eine anzünden würde, wäre ich wieder voll dabei... wahnsinn wie man so einem blöden Stengel hinterher trauern kann
....
und was sagt uns das..... durchhalten.
Wünsche euch einen schönen ersten Advent :

Glg
Tapferes-schneiderlein

quote="Saskialumi"]
So ein bissle neidisch auf die Gelegenheitsraucher bin ich ja. Meine Kollegin z.b. und sie sagt mich schon, ob ich dann ab und zu mal eine qualmen will. Wollen ja, können sicher nicht.

In diesem Sinne, weiter geht's ohne.


[/quote]

Verfasst am: 30.11.2019, 17:43
Tapferes-Schneiderlein
Tapferes-Schneiderlein
Themenersteller/in
Dabei seit: 27. 11. 2019
Rauchfrei seit: 1697 Tagen
Beiträge: 725 Beiträge

Hallo Baldso,

grüsse dich und Dankeschön... aber deine 446 Tage sind auch super ... arbeite auch an der Zahl... bin ja ein Tapferes schneiderlein... also bleib ich tapfer... Musste ich schon immer sein..... Wie Uwe selbst schon geschrieben hat , ein Gelegenheitsraucher .... viel zu gefährlich für mich....ich habe 35 Jahre geraucht und noch nie versucht aufzuhören, es ist mein erster Sprung....
Glg
Tapferes-schneiderlein

Verfasst am: 30.11.2019, 19:11
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3888 Tagen
Beiträge: 3598 Beiträge

Hallo T. S. und alle Mitleser,

Wow, 20 Wochen sind ne echte Macht!
Du kannst mörderstolz sein!! Gratuliere.

Wollen wollte ich auch. Aber können konnte ich nicht. Soll heißen, ich habe in meinen Aufhörphasen auch versucht, nur "gelegentlich" zu rauchen. Schließlich können das diese Gelegenheitsraucher doch auch, so dachte ich. Also sagte ich mir: erste Zigarette gibt es erst ab 17:00 Uhr-wenn alles getan ist.

Was für eine Quälerei! Ich war so hibbelig, hatte die Uhr immer fest im Blick. Schlließlich, um fünf, die erlösende, erste Kippe. Gierig eingesaugt, bis zu roter Glut. So bekam diese erste Zigarette einen unfassbar großen Stellenwert. Aber von Entspannung keine Spur. Es war Stress pur. Irgendwann gab's die erste schon um 16, dann um 14 Uhr und nach kurzer Zeit, war ich wieder voll dabei. Sucht ist ein echtes Arschloch!

Obwohl ich aus Überzeugung aufgehört habe, zu rauchen, trauerte ich den Zigaretten doch nach. Ich habe im Entzug gelitten, wie ein Hund. Massive Schlafstörungen, Appetitlosigkeit (was bei mir fatal war-ich bin stark untergewichtig), Aggressivität, ich war für lange Zeit nicht mehr familienkompatibel. Heute bin ich dankbar, die richtigen "Knöpfe" gefunden zu haben. Und ich weiß: diese persönliche 'Hölle' möchte ich nie mehr erleben.
Aus dem Leben eines 'Junkies' ...

Schönen Advent
wünscht
Meikel