24.9.2019

Verfasst am: 25.09.2019, 17:00
gibnichtauf
gibnichtauf
Dabei seit: 11. 08. 2019
Rauchfrei seit: 1764 Tagen
Beiträge: 851 Beiträge

Sorry hat die Motivationsbilder nicht mit geschickt für dich

Verfasst am: 25.09.2019, 17:01
gibnichtauf
gibnichtauf
Dabei seit: 11. 08. 2019
Rauchfrei seit: 1764 Tagen
Beiträge: 851 Beiträge

Klappt nicht

Verfasst am: 25.09.2019, 17:17
pearle67
pearle67
Dabei seit: 20. 12. 2018
Rauchfrei seit: 2198 Tagen
Beiträge: 1674 Beiträge

Liebe Heike, ich selbst habe am 29.06.2018 nach 33 Jahren aufgehört zu rauchen und seit diesem wunderbaren Tag sehr wertvolle Dinge über mich selbst gelernt. Für die ersten Tage ist es wichtig, dich mit kleinen Schritten zu begnügen.



Immer Stunde für Stunde, Tag für Tag. Was ich nicht so recht verstehe ist, dass du dein Nikotinspray nicht nehmen willst. Viele hier haben es mit Pflaster oder Kaugummi geschafft. Das ist so das einzige, was dir ein wenig Linderung verschafft. Du kannst dann in der Zwischenzeit deine Gewohnheiten ändern und alternative Verhaltensweisen leben. Das ist ganz wichtig, weil jede Zigarette hatte ihre Funktion und diese Funktion musst du wieder besetzen.
Dann brauchst du Stehvermögen

blassen:blassen:blassen:

die sind sehr bewährt.

Und Sturheit



die schicke ich dir mal in diesem Gefäß.

Ich gratuliere dir zum zweiten Tag und wünsche dir viel Kraft. Es wird besser. Jeden Tag ein bißchen.
Heute rauchen wir nicht

Heike

Verfasst am: 25.09.2019, 17:55
Pflegestuetzpunkt
Pflegestuetzpunkt
Themenersteller/in
Dabei seit: 20. 09. 2019
Rauchfrei seit: 1735 Tagen
Beiträge: 22 Beiträge

So jetzt habe ich mal das Spray benutzt.
Besser wie rauchen.
Wann wird denn die Sucht weniger?
Ich danke für euch das ihr mich zum durchhalten animiert.
Leider habe ich noch nicht genug Kraft anderen gut zuzusprechen.
Heike

Verfasst am: 25.09.2019, 18:15
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3999 Tagen
Beiträge: 3598 Beiträge

Liebe Heike,

mehrfach ist eine ganz wichtige Vokabel gefallen: Sturheit!
Ich habe dieses Wort mit dem Begriff "Leidensbereitschaft" umschrieben. Es tut regelrecht weh, zu lesen, wie du im Moment leidest. Ja, der Suchtteufel merkt, dass du ihm von der Fahne gehst, von Stunde zu Stunde, von Tag zu Tag. Er feuert aus allen Geschützen auf dich. Auch ich möchte dir dringend anraten, von deinem Nikotinersatz-Präparat gebrauch zu machen, wenn es einfach zu viel wird. Damit bleibst du zwar nikotinabhängig, ersparst deinem Organismus aber die mehr als 2.000 Giftstoffe, die in jeder Zigarette enthalten sind. Wenn die Entwöhnung fortgesetzt ist, lässt sich das ganz moderat auch wieder ausschleichen.

Ich möchte dir noch einen weiteren Tipp für den Alltag mitgeben. Wenn im Job mal wieder "der Baum brennt", deine Konzentration allzu arg leidet, stelle dich an das offene Fenster, schließe die Augen, atme ca. 3 Sekunden tief durch die Nase ein und atme durch die leicht geschlossenen Lippen (so, als pustest du den Rauch aus) ca. 6 Sekunden aus. Zähle dabei innerlich mit "eins...zwei...drei..." kurz Luft anhalten, und aus "eins...zwei...3...4...5...6". Wiederhole das Ganze ungefähr 3-5 mal-je nach Zeit, die du zur Verfügung hast. Falls du allerdings Verkehrspilotin sein solltest, rate ich dir dringend davon ab, das Fenster zu öffnen!

Dein zweiter Tag im Land der Nichtmehrraucher neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Und wieder bist du ein großes Stück deines Weges gegangen, was du dir gestern um diese Uhrzeit sicher kaum vorstellen konntest, nicht? Und so darf es gerne weitergehen. Du darfst mit Recht auch jetzt schon richtig stolz auf dich sein!

Könntest du dir vorstellen, deinen unmittelbaren Kolleginnen und Kollegen von deinem Projekt zu erzählen? Du könntest um Verständnis werben, weil du dich derzeit in einer Art Ausnahmezustand befindest und vielleicht manchmal "etwas komisch drauf" bist. Auch das kann dir vielleicht Entlastung bringen.

Mensch Heike, ich wünschte, ich könnte mehr für dich tun, als nur ein paar Zeilen. Aber so isses...das I-Net.
Bleib in der Spur, es warten so tolle Früchte auf dich, die du wirst ernten können. Erfolg "schmeckt" deutlich besser, als Scheitern.

Liebe Grüße
Meikel

Verfasst am: 25.09.2019, 18:17
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3999 Tagen
Beiträge: 3598 Beiträge

Oha, während ich so schrieb, habe ich nicht gesehen, dass du schon was gepostet hast.

Verfasst am: 25.09.2019, 18:26
Pflegestuetzpunkt
Pflegestuetzpunkt
Themenersteller/in
Dabei seit: 20. 09. 2019
Rauchfrei seit: 1735 Tagen
Beiträge: 22 Beiträge

So jetzt habe ich mal das Spray benutzt.
Besser wie rauchen.
Wann wird denn die Sucht weniger?
Ich danke für euch das ihr mich zum durchhalten animiert.
Leider habe ich noch nicht genug Kraft anderen gut zuzusprechen.
Heike

Verfasst am: 25.09.2019, 18:31
Pflegestuetzpunkt
Pflegestuetzpunkt
Themenersteller/in
Dabei seit: 20. 09. 2019
Rauchfrei seit: 1735 Tagen
Beiträge: 22 Beiträge

Danke Meikel

Bin dem Teufel von der Schippe gesprungen.
Ich möchte nicht mehr rauchen. Dennoch habe ich es mir so nicht vorgestellt.
Vielleicht ist es morgen ein bissel besser. Danke dir sehr.

Verfasst am: 25.09.2019, 19:53
Dekoqueensandy
Dekoqueensandy
Dabei seit: 21. 08. 2019
Rauchfrei seit: 1770 Tagen
Beiträge: 519 Beiträge

Du musst die erste Woche überstehen, dann wirds besser.... seh das nikotinspray nicht als Hilfsmittel 2 wahl an. Es ist die krücke die dir hilft, die ersten Tage besser zu überstehen.

Ich habe such nur mit Hilfsmitteln überlebt, ein zu starker Raucher war ich.
Ein yunkkee, richtig richtig süchtig. Da möchte ich nieeee wieder hin.
Es lohnt sich stur zu bleiben.
Bleib stur , du schaffst das


Lg sandy

Verfasst am: 26.09.2019, 13:05
Pflegestuetzpunkt
Pflegestuetzpunkt
Themenersteller/in
Dabei seit: 20. 09. 2019
Rauchfrei seit: 1735 Tagen
Beiträge: 22 Beiträge

Hallo ihr lieben Unterstützer,
ich habe gelesen das es keine richtige Raucherentwöhnung ist wenn man Nicotinspray nutzt.
Der Körper wäre dann davon abhängig?
Wie ist das denn? Zigarette weg und ich brauche dann das Spray?
Liebe Grüße Heike