Tag zwei als Nichtraucher...

Verfasst am: 07.05.2019, 17:45
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3490 Tagen
Beiträge: 3531 Beiträge

Liebe Möwe,

du schriebst, dass du am heutigen Dienstag eine Entscheidung treffen wirst. Möchtest du uns etwas darüber mitteilen?
So einer wie ich, kann ja reden, was er will. Mehr Glaubwürdigkeit haben sicher auch andere Mitmacher in dieser Community. Ich habe gerade den Artikel eines NichtMehrRauchers aus den 'Erfolgsgeschichten' gefunden, woraus ich etwas zitieren möchte:

"... Die ersten zwei Wochen war ein reiner Höllengang, jedoch wenn die Zeit überwunden ist, geht es wirklich nur noch Bergauf..."

Meld dich mal, ja?
Im Guten, wie im Schlechten.

Lieben Gruß
Meikel

Verfasst am: 05.05.2019, 08:08
gosamigo
gosamigo
Dabei seit: 05. 03. 2019
Rauchfrei seit: 1434 Tagen
Beiträge: 506 Beiträge

Hallo Möwe,
11 Tage ohne Rauch und Qualm.
Tolle Leistung.
Glückwunsch zur ersten Schnapszahl.
Liebe Grüße
Gosamigo

Verfasst am: 05.05.2019, 00:01
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3490 Tagen
Beiträge: 3531 Beiträge

Guten Abend liebe Möwe,

du und ich haben (mindestens) eines gemeinsam:
Wir nutzen beide das Werkzeug der "Introspektion". Auch ich habe es mir angewöhnt, morgens, nach dem Wachwerden und vor dem Aufstehen in mich hinein zu horchen und mir die Frage zu stellen: "Wie geht es mir heute?"
Ich vergebe einen Wert zwischen 1 und 10. Ich habe mir ein Büchlein angelegt, in dem ich jeden Tag den jeweiligen Wert eintrage. So kann ich den Verlauf über Wochen und Monate verfolgen.

Du bist heute bei Tag 10 deiner rauchfreien Zeitrechnung. Längst ist dein Körper vom Nikotin entgiftet, deshalb halte ich den Einsatz von Nikotin-Ersatzpräparaten für nicht zielführend. Wir NichtMehrRaucher sind geneigt, alles, was sich nach dem Rauchstopp in uns abspielt, als direkte Folg des Nikotin-Verzichts zu bewerten. Aber ist das wirklich so? Oder kommen jetzt nur die Themen hoch, die wir über lange Zeit nur "vernebelt" haben? So wie w. fisch denke auch ich, daß eine gründliche Inventur echt Sinn macht. Wozu sind Freunde da, wenn nicht für die Unterstützung bei solchen Themen? Ich denke, du solltest nicht bis Dienstag abwarten. Wenn es jetzt "brennt" macht es nur begrenzt Wert, erst in drei Tagen zu "löschen".
Der "große Knall", wie du es nennst - woran würdest du den festmachen? Kann es den überhaupt geben?
Ja, es wird besser, davon bin ich nach wie vor fest überzeugt. Das kann aber nur funktionieren, wenn du eine gründliche Inventur machst, also ein Groß-Reinemachen betreibst. Dabei kommen möglicherweise Dinge ans Licht, die du eben bis heute in Rauch gehüllt hast. Deshalb möchte auch ich dich nochmal ermutigen, die Fachleute an der Hotline zu kontaktieren. Hole dir Anregungen und Unterstützung, denn sowas kannst und solltest du nicht alleine tun.
Liebe Möwe ich wünsche dir weiterhin viel Mut und Kraft auf deinem Weg. Schreib, lies, nutze jede Form der Entlastung. Ich denke an dich,
liebe Grüße
Meikel

Verfasst am: 02.05.2019, 09:22
Möwe80
Möwe80
Themenersteller/in
Dabei seit: 24. 04. 2019
Rauchfrei seit: 1379 Tagen
Beiträge: 18 Beiträge

Guten Morgen,

wann wird es endlich besser? Habe ich mich zu wenig auf den Rauchstopp vorbereitet? Biete ich dem Thema eine zu große Bühne? Ich weiß es nicht...
Im Moment geht es mir morgens so, als zu der Zeit, zu der ich die Angst- und Panikattacken hatte... Wenn ich aufwache scanne ich erstmal meinen ganzen Körper, wo sind meine Befindlichkeiten heute... Meistens sind es dann die Arme, die Kribbeln und mich unruhig werden lassen... sind das auch Entzugserscheinungen???

Alles sagen zu mir, da musst Du durch, es ist scheiße, die erste Zeit, aber danach wird es besser... Stell Dir vor, was Du damit gewinnst? Ja nur was? Was gewinne ich? Wann kommt der ganz große Knall, der mich wieder glücklich sein lässt, der mir sagt, ja jetzt hast Du es geschafft.
Ich weiß ganz ehrlich nicht, wie lange ich diesen Zustand noch aushalten kann.... Innerlich habe ich mir noch bis nächsten Dienstag gegeben, dann hab ich zwei Wochen rum, wenn es dann nicht besser ist, dann muss ich mir was überlegen, was weiß ich noch nicht...

Das schlimme ist auch meine Scheiß-egal Einstellung im Moment. Zu Spät zur Arbeit kommen, egal. Ist nicht schlimm.
Termine so legen, das man später zur Arbeit kommt oder früher gehen muss? Egal. Ist dann jetzt eben mal so...
Absolut gar nicht meine Art.

Gestern gab es einen großen Streit mit meinem Freund, er kann da nicht mit um, dass ich so bin, wie ich bin. Warum mir urplötzlich die Tränen kommen nur weil ich nicht rauchen kann. Er versteht den Druck nicht, dem ich im Moment ausgesetzt bin.
Die Geschichte habe ich dann gestern meinen Eltern erzählt, meine Mama meinte dann, hast Du Angst, dass er Dich deswegen alleine lässt? Und meine Antwort war nur: Ganz ehrlich, im Moment ist mir das egal. Im Moment ist mir alles egal... und ganz insgeheim waren meine Gedanken, dann kann ich wenigstens wieder rauchen und es geht mir gut...
Wie kann so etwas angehen? Warum geht man nicht viel fürsorglicher mit seinen Lieben Menschen um.
Der Streit hält immer noch an... schon fast 24 Stunden... das ich das ohne Kippen ausgehalten hab, ist auch verwunderlich...

Ich drück Euch und danke fürs Lesen und zuhören.

Verfasst am: 02.05.2019, 06:43
Peggm
Peggm
Dabei seit: 27. 10. 2018
Rauchfrei seit: 1383 Tagen
Beiträge: 103 Beiträge

Hallo Möwe.
Jetzt hab ich es glatt verbummelt.

Glückwunsch zur ersten Woche.

Verfasst am: 01.05.2019, 14:17
Nala2019
Nala2019
Dabei seit: 27. 04. 2019
Rauchfrei seit: 1381 Tagen
Beiträge: 160 Beiträge

Hey Möwe,

herzlichen Glückwunsch zur vollendeten Woche! Du hast stark durchgehalten und Du kannst es auch weiterhin schaffen. Sei stolz auf das, was Du bisher erreicht hast.

Ist heute vielleicht mal ein Tag, an dem Du etwas Wellness im eigenen Bad vertragen kannst?
Oder ist heute ein Tag, um im Bett eingemummelt zu bleiben?

Ich schicke Dir gute Gedanken und eine herzliche Umarmung!
Es wird besser werden.
Und jetzt zu rauchen würde es nicht besser machen.

Mit den allerbesten Grüßen,
Melanie

Verfasst am: 01.05.2019, 13:12
Möwe80
Möwe80
Themenersteller/in
Dabei seit: 24. 04. 2019
Rauchfrei seit: 1379 Tagen
Beiträge: 18 Beiträge

Hallo zusammen,

@Fisch vielen Dank für den Tagestipp.
Da ist viel wahres dran. Wenn man es jedoch jahrelang so gemacht hat, dann ist es schwer mit alten Gewohnheiten zu brechen. Aber ich geb mir alle Mühe...

@Hans, vielen Dank für die lieben Glückwünsche.

Heute ist jedoch wieder so ein Tag, am dem ich frage, warum ich das tue.
Ich bin so mutlos und traurig und kann das Gefühl auch nicht ausstellen.
Ich hab auch keine Lust mich zu irgend etwas aufzuraffen.
Gerade jetzt denke ich, das eine Zigarette mich wieder aus Spur bringen könnte...
Wie lang hält das noch an und wann komm mit endlich raus aus der Spirale...

Verfasst am: 01.05.2019, 07:42
Unbekannt
Entfernter Beitrag von gelöschtem Nutzer oder Nutzerin
Verfasst am: 29.04.2019, 08:27
Möwe80
Möwe80
Themenersteller/in
Dabei seit: 24. 04. 2019
Rauchfrei seit: 1379 Tagen
Beiträge: 18 Beiträge

Guten Morgen liebes Tagebuch,

heute gilt es also wieder mal alte Gewohnheiten zu durchbrechen und aus der Komfortzone raus zu kommen.
Wenn ich daran denke, kommen mir schon wieder die Tränen und ich weiß nicht warum... Doch ich weiß es, aus Angst es nicht zu schaffen und alle, die mich bisher begleitet haben zu enttäuschen.

Nur was macht die Tage ab heute, wenn man wieder zur Arbeit geht, zu etwas anderen, als die letzten, an denen man Urlaub hatte? Man raucht einfach auch nicht oder?
Aber wenn man einen schwachen Moment hat, ist dann keiner da, in dessen Arme man sich schmeissen kann und sich verwöhnen lassen kann.

Im Moment geht es mir ähnlich, wie vor 6 Jahren. Ich war für drei Monate in einer Tagesklinik aufgrund von einer depressiven Episode, sowie Angst- und Panikzuständen. Ich bin total nervös und es fühlt sich so an, als ob ich Muskelkater in den Armen hätte.
Ich weiß ganz genau, das es alles nur vom Kopf kommt und auch alles wieder weg ist, wenn ich auf der Arbeit bin und abgelenkt bin, aber es ist so dermaßen anstrengend.
So dermaßen anstrengend sich jeden Tag wieder auf zu raffen ich wünsche mir so sehr diesen Moment aus zu halten.

Morgen nachmittag um 15:30 Uhr habe ich eine Woche rum... Den Moment möchte ich mir nicht nehmen lassen.
Drückt die Daumen.

Ich wünsche Euch allen einen tollen Tag, macht was draus und lasst Euch nicht unterkriegen.
Am Nachmittag soll das Wetter besser werden. Zumindest bei uns im Norden

Verfasst am: 28.04.2019, 18:26
Nala2019
Nala2019
Dabei seit: 27. 04. 2019
Rauchfrei seit: 1381 Tagen
Beiträge: 160 Beiträge

Guten Abend,

da hast Du ja richtig was hinter Dir heute. Meinen großen Respekt dafür, dass Du Dich nicht hast unterkriegen lassen! Sehr gut gemacht! Und... Kopf hoch halten.

Heulen zwischendurch - oder mal nen Tag, oder auch 2 - ist m.M.n. völlig okay. Wenn man bedenkt, dass Nichtraucher werden einen echten Entzug bedeutet. Oder auch wenn man bedenkt, dass man als Raucher häufig zur Zigarette greift, wenn die Emotionen eigentlich hochkommen wollen und man sie durch den Glimmstängel schön verdrängen kann... Mach Dir darum erstmal keine Riesenplatte - wäre mein Tipp. Mal richtig in die Emotion reingehen und sich daran verausgaben ist auch eine Art Sport. Am Ende ist man groggy und erstmal ausgepowert. Wenn das allerdings jetzt noch länger so weitergeht, ist das etwas anderes. Dann kannst Du mit Strategien arbeiten, die bei beginnenden depressiven Verstimmungen empfohlen werden (gesunder, ausgewogener Lebensstil - betrifft vor allem Schlafen, Essen, Bewegung -, Achtsamkeits- und Atemübungen, autogenes Training, Reflexionsarbeit, Sicherheit im Alltag durch Routinen, ... die Liste ist lang). Aber ich denke, dass das auch so vorbei gehen kann und es in vielen Fällen auch tut.

Zum Thema Essen: hör nicht auf zu essen. Ernähre Dich ganz normal weiter. Wenn Du das Gefühl hast, ersatzweise mehr futtern zu wollen, probiere es mit Obstsalat oder Gemüsesticks. Vor denen brauchst Du keine Angst haben. Ansonsten gilt die Devise: rauchfrei vor bauchfrei. Wenn du Spaß dran hast zu kochen, dann koche ganz bewusst und genieße jeden Moment vom Topf rausholen bis zum leeren Teller. Das nimmt auch einiges von der Suchtenergie weg.

Balkonien ohne Zigarette genießen... wie wäre es mit dem Hören Deines absoluten Lieblingsliedes? Wenn es nur 3 Min lang ist, einfach 2x hören oder Dein Zweitlieblingslied anschließen. Oder Du gönnst Dir eine Kopfmassage (fühlt sich beim ersten mal vielleicht komisch an, aber das geht vorbei), oder lässt Dir von Deinem Freund die Schultern massieren? Richtig gut und unterschätzt ist auch ein Fußbad. Oder Du nimmst Dir ein schönes Buch und dazu ein Kalt- bzw. Heißgetränk Deiner Wahl? Du kannst in der früheren Zigarettenzeit auch eine Art Journal schreiben, in dem Du Deinen Tag reflektierst, die Frage beantwortest, was heute besonders gut war, aufschreibst, wie es Dir geht, was morgen so ansteht usw. Vielleicht spielt ihr auch ein schnelles Spiel zusammen, wie z.B. Mikado oder Kniffel?
Mehr fällt mir spontan nicht ein... Aber vielleicht war ja was dabei.

Cheers, Melanie

PS: Gönn es Dir, Nicht-zu-rauchen. An einer Zigarette ist nichts, dass man sich "gönnt"