seid den 27.03.20 Rauchfrei

Verfasst am: 21.04.2020, 18:02
rauchfrei-lotsin-lydia
rauchfrei-lotsin-lydia
Dabei seit: 23. 05. 2014
Rauchfrei seit: 3179 Tagen
Beiträge: 4214 Beiträge

Na Franzi wie läuft es dieser Tage bei Dir? Heute hast Du 25 Tage voll - eine halbe Blümchenwiese (so heißt der Meilenstein bei 50 Tagen hier im Forum), das ist doch eine schöne Zahl! Hast Du Dir schon mal eine kleine Belohnung gegönnt? Wäre doch schon lange mal hochverdient, möchte ich meinen.

Ich freu mich, wieder einmal von Dir zu lesen. Bis dahin halt die Ohren steif, geh Deinen Rauchfrei-Weg stur weiter und pass gut auf Dich auf! Herzliche Grüße sendet Dir

Lydia

Verfasst am: 18.04.2020, 16:02
rauchfrei-lotsin-lydia
rauchfrei-lotsin-lydia
Dabei seit: 23. 05. 2014
Rauchfrei seit: 3179 Tagen
Beiträge: 4214 Beiträge

Liebe Franzi,

ich freu mich wieder von Dir zu lesen - na und besonders, daß Du nunmehr schon drei Wochen rauchfrei geschafft hast! Vor allem , obwohl Du, wie Du uns verraten hast, ein paar familiäre Probleme hattest. Das macht es ja nicht gerade leichter, durchzuhalten, aber Du hast es bis hierher geschafft. Darauf darfst Du echt stolz sein, und dafür solltest Du Dich auch mal belohnen. Gerade wenn Du augenblicklich wieder Kämpfe führst. Belohnungen halten nämlich die Motivation oben und bedienen das Belohnungssystem, welches ja zuletzt auch nur noch von der Zigarette bedient wurde. Also biete ihm etwas schönes an, was Dich anspricht! Dabei darfst Du Dir aussuchen, was es sein darf. Ein Spaziergang im Wald, ein Schaumbad, Duftkerzen, das Wohnzimmer umdekorieren, hauptsache Du hörst in Dich hinein, was Du als Belohnung empfinden würdest, und gönnst Dir dieses dann. Das ist hochverdient Franzi! Und ich ziehe meinen Hut vor Deinen drei Wochen unter erschwerten Bedingungen.

Wir sagen immer, die Entwöhnung verläuft wellenförmig, das heißt, die Schmachtwellen branden mal auf, dann wieder ab. Ferner hat der Nichtrauchertrainer Allan Carr die Regel "drei Tage, drei Wochen, drei Monate" aufgestellt, womit er meint, daß um die genannten Zeithorizonte herum ein Phasenwechsel im Entwöhnungsablauf eintritt, der durchaus mit Veränderungen der Schmachtkurve einhergehen kann. Du hast derzeit ziemlich genau diese Dreiwochenphase geschafft, möglicherweise branden jetzt aus diesem Grunde die Schmachtwellen erneut stärker auf. Etwas passiert auf Deinem Weg in die dauerhafte Rauchfreiheit, Du hast einen Meilenstein passiert. Viele Aufhörer erleben solche Schwankungen, viele gerade auch insgesamt ein Abklingen der Schmacht nach drei Wochen. Bleibe stark und sei gespannt, wie Du die nächste Zeit erlebst!

Eins steht fest, es bleibt nicht so anstrengend. Schon während der Entwöhnung werden schmachtarme, sogar schmachtfreie Phasen eintreten. Habe Geduld Franzi. Es ist eine mächtige Sucht, der Du da trotzt, daß die nicht kampflos aufgeben würde, ist zu erwarten. Möglicherweise - siehe Allan Carr - dauert es so drei Monate rum, bis die Schmachter ganz verebbt sind, das muß aber nicht sein. Viele Aufhörer spüren die letzten Ausläufer schon früher. Aber leichter wird es auf jeden Fall, noch ehe die Entwöhnung rum ist. Mach Dir da keine Sorten, vorbeigehen wird es so oder so. Auch wenn es sich im Moment nicht danach anfühlt. Schau, so viele hier sind seit ewig vielen Tagen rauchfrei, wenn es immer so anstrengend bleiben würde, würde das doch keiner aushalten. Der Tag wird kommen Franzi, garantiert.

Bleibe weiterhin so bewundernswert standfest, das Forum hilft Dir gerne dabei. Du machst einen echt guten Nichtmehrraucherjob! Pass gut auf Dich auf und bleibe gesund. Hoffe wir lesen uns. Bis dahin grüßt Dich

Lydia

Verfasst am: 18.04.2020, 11:51
Bolando
Bolando
Dabei seit: 14. 09. 2018
Rauchfrei seit: 1803 Tagen
Beiträge: 2426 Beiträge

Hallo Franzi,
du musst dir keine Sorgen machen. Es ist ganz normal, dass man bessere und schlechtere Zeiten hat, während der Entwöhnung. Aber am Ende ist es immer gut geworden. Es wird eben nur ganz langsam besser und dann hat man auch aus anderen Gründen schlechtere Tage und dann fällt es wieder etwas schwerer. Es wir sicher bald wieder leichter für dich. Freue dich an deinen 3 Wochen Rauchfreiheit. Dazu meinen Glückwunsch. Und halte schön weiter durch.
blassen: Der ist zum Schmacht vertreiben

Die sind für bessere Laune
Hab ein schönes Wochenende, liebe Grüße
Bolando

Verfasst am: 18.04.2020, 11:21
Franzi8529
Franzi8529
Themenersteller/in
Dabei seit: 30. 03. 2020
Rauchfrei seit: 1045 Tagen
Beiträge: 10 Beiträge

Ich habe mich lange nicht gemeldet, hatte ein paar Familiere probleme.
Bin aber dennn noch qalmfrei, mit vielen kämpfen die ich gegen die sucht immer noch führen musste.
Ich weiß nicht ich bin jetzt drei wochenrauchfrei und habe zur Zeit extreme verlangen nach einer Kippe. Hört das nicht endlich mal auf oder wir besser? Ich finde es wird immer schlimmer statt besser.

Verfasst am: 10.04.2020, 12:57
Petra_NMS
Petra_NMS
Dabei seit: 03. 01. 2020
Rauchfrei seit: 1130 Tagen
Beiträge: 2522 Beiträge

Hallo Franzi ,

super, wie Du das durchziehst. Herzlichen Glückwunsch zu sagenhaften

zwei Wochenohne Qualm und Gestank



Herzliche Grüße Petra

Verfasst am: 09.04.2020, 22:54
Franzi8529
Franzi8529
Themenersteller/in
Dabei seit: 30. 03. 2020
Rauchfrei seit: 1045 Tagen
Beiträge: 10 Beiträge

So ich bin jetzt 13 tage rauchfrei, zur Zeit bin ich total stolz, das ich die Zeit schon gemeistert habe, troz ein paar negativ erfahungne im privaten umfeld. Wo ich mich sonst an der Zigarette gehalten habe, welche mir halt gab.

Ja ich habe die Tage mit vielen Wellen eigentlich gut geschafft, habe es mir schlimmer vorgestellt.
Ich hatte zwischendurch extreme schlafstörungen, welche aber scheinbar besser werden, die Konzentrations probleme,werde ich jetzt mit kaugummi kauen versuchen zu verbessern, welchen tipp ich von der Lieben Nomade erhalten habe in dem April Zug.
Mein großer Sohn ist auch total stolz auf Mutti und auch jetzt auf Pappi, den welch ein freudige Nachricht. Mein Mann hat auch aufgehört zu Rauchen und nicht so wie sonst ( als ich schwanger war) das er heimlich geraucht hat und meint ich merke es nicht , Nein er hat richtig mit aufgehört. Ich bin darüber so stolz und froh, das ist nicht wirklich in Worte zufassen.

Vor morgen habe ich ein wenig angst, Wir wollten als Familie an einem Distanzritt teilnehmen und im Pferdeanhänger schlafen, die Kids haben sich total drauf gefreut, aber wegen Corona wird darauß nichts. Die angst ist, morgen in die kleinen Kinderaugen zusehen wie traurig sie schon wieder sind, weil was wieder nicht klappt, obwohl ich Ihnen schon seid ein paar Tagen sage das das nicht wird. Habe zwar Grillsachen besorgt um sie hoffentlich einwenig von abzulenken und die enttäuschung nicht zu groß werden zulassen, damit Mama dann nicht schwach wird und doch zur Kippe greift.

Ich versuche stark zu bleiben!!!!!!!!!!! Nein ich bleibe Stark!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Verfasst am: 02.04.2020, 13:57
ehem.rauchfrei-lotsin-bine
ehem.rauchfrei-lotsin-bine
Dabei seit: 09. 02. 2015
Rauchfrei seit: 3522 Tagen
Beiträge: 6187 Beiträge

Hallo Lucusa, Patricia,

Ich habe dir eine PN geschickt. Geh mal auf Community (rotes Feld) und dann auf "Private Nachrichten" (rote Wegweiser rechts).

LG Bine

Verfasst am: 02.04.2020, 13:35
lucusa
lucusa
Dabei seit: 01. 04. 2020
Rauchfrei seit: 1039 Tagen
Beiträge: 21 Beiträge

Hallo zusammen, ich bin Patricia und muss leider hier meinen Kommentar schreiben weil ich nicht weise wie man hier ein neues Thema eröffnet. Ich habe erstmal einfach nur eine Frage. Gestern habe ich mich hier angemeldet weil ich nach 40 Jahren rauchen Endlich endgültig (nach 2 gescheiterten Versuchen) aufhören will. Nun zu meinem _eher kleinen_Problem. Aus Versehen habe ich den falschen rauchfrei Tag eingegeben. Hab den 6.4 eingegeben sollte aber heute sein 02.04. Wer kann mir bitte sagen wie ich das 8m Profil geändert bekomme. Habe schon vieles probiert aber klappt nicht.
Vor allem bin ich erstmal schon ziemlich froh und stolz die ersten Stunden ohne Zigaretten verbracht zu haben und das, jedenfalls bis jetzt, ziemlich gut ohne viele nervige Attacken. Und nun brauche ich den morgendlichen Motivationsschub mit dem Aussteigerdatum. Wäre schön vwenn mir jemand helfen könnte. Danke 8m voraus

LG Patricia

Verfasst am: 01.04.2020, 19:55
Franzi8529
Franzi8529
Themenersteller/in
Dabei seit: 30. 03. 2020
Rauchfrei seit: 1045 Tagen
Beiträge: 10 Beiträge

Hallo
vielen dank ihr beiden lieben für die tollen Antworten.

[quote="Nomade"]

Im Moment steckst Du mitten im körperlichen Entzug - Du entgiftest gerade von rund 4.600 Schadstoffen, die Du Dir - wieviel Jahre lang wieviel täglich? - reingezogen hast.
Das kann den Körper schon einmal ganz schön durcheinander bringen.
Gib jetzt nicht auf - das normalisiert sich wieder - bei der einen schneller, bei dem anderen später. Ja, es kann auch mal was länger dauern - ABER ES LOHNT SICH!
[/quote]

Ja es sind schon einige Jahre so qusie um die ca. 18 Jahre und so 20 bis 25 Zigaretten pro Tag die ich vernichtet habe.

Mit den Button wieviel Tage ich jetzt Rauchfrei bin hoffe ich hat jetzt geklappt
Und ein super toller Tipp mit dem Zelten mit den Kindern, wir wollten eigentlich von Karfreitag zu Ostersonntag an einem Distanzritt starten (Dank Corona ja jetzt nicht mehr möglich) dort hätten wir zusammen im Pferdeanhänger geschlafen, aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben und wenn wir dieses Jahr nicht mehr Starten dürfen, muss ich den Pferdeanhänger bei uns in Garten stellen die Nachbarn werden bestimmt komisch schauen , aber eine gaudi wird es sein

Verfasst am: 01.04.2020, 18:49
rauchfrei-lotsin-lydia
rauchfrei-lotsin-lydia
Dabei seit: 23. 05. 2014
Rauchfrei seit: 3179 Tagen
Beiträge: 4214 Beiträge

Grüß Dich Franzi,

auch von mir ein herzliches Willkommen hier bei uns angehenden Nichtmehrrauchern. Ich freu mich, daß Du uns gefunden hast!

Ich denke, Du hast da ein sehr starkes Signal von Deinem (Unter?-)Bewußtsein bekommen, das Dich daran gehindert hat, aus dem Auto auszusteigen und Dir Zigaretten zu holen. Deutlicher geht es glaube ich nicht mehr. Du hast vollkommen recht daran getan, diesem zu folgen. Du darfst jetzt schon stolz auf Dich sein, völlig zu Recht!

Einen Tag Dr. Jekyll, den anderen Mr. Hyde... das kennen so viele von uns hier. Ich erinnere mich noch, meine Laune konnte auch umschlagen von einem auf den anderen Moment. Doch ja, Dein Körper und Dein Geist machen gerade so viele Umbrüche durch, der Körper entgiftet, der Geist muß damit klarkommen, daß er jetzt in Situationen, in denen er immer eine Zigarette bekommen hat, jetzt keine mehr bekommt - selbstverständlich rebelliert er da auch mal. Bitte gesteh es Dir zu. Berichte ruhig Deinen Kindern davon, daß Du da jetzt ein großes Projekt durchziehst, das manchmal gar nicht so leicht ist und daß Du deswegen auch mal etwas weniger gut gelaunt sein könntest - aber daß das nicht für immer so bleibt. Daß Du wieder nachhaltig froh und umgänglich sein wirst. Und bitte, erlaube auch Dir Deine Launen, falls sie nochmal auftreten. Oft kommen diese, sowie auch die Schmachter, wellenweise auf während der Entwöhnung. Das ist aber nichts, worüber man sich Sorgen machen muß, es ist normal und die Wellen ebben auch wieder ab, bis sie schließlich ganz ausrollen.

Sorge gut für Dich, erlaube Dir kleine Freuden, zum Beispiel mal einen Kaffee oder Tee ganz für Dich allein , bewußt genossen (nachmittags vielleicht eher Tee, wenn Du noch nicht so gut schläfst), andere Deko aufbauen, ein Schaumbad nehmen, beim Lebensmitteleinkauf einen Blumenstrauß mitnehmen, was Du genießt und was im Moment eben möglich ist. Und widme diese kleinen Belohnungen ganz bewußt Deiner Leistung, nicht mehr zu rauchen. Das ist gut für die Laune und hält die Motivation hoch.

Schlafstörungen haben auch eine lange Tradition beim Rauchstop, viele Aufhörer kennen das. Es liegt auch an der Umwälzung der körperlichen und seelischen Prozesse und normalisiert sich im Normalfall auch wieder von selbst. Bis dahin kannst Du Dir, Nomade hat es ja schon angeboten, mit beruhigenden Tees behelfen, auch mit warmen Bädern mit Lavendel- oder Melissenessenzen. Auch Baldrian kannst Du versuchen, das gibt es in Pillen- oder Tropfenform in der Apotheke oder der Drogerie, es ist pflanzlich und macht nicht abhängig. Auch Magnesiummangel, der beim Rauchstop gerne mal auftritt, kann für gestörten Schlaf sorgen, auch da gibt es Präparate (z. B Brausetabletten), die Abhilfe schaffen können. Sorge auch für eine ordentliche Schlafhygiene, einen regelmäßigen Schlafrhythmus und gute Luft im Schlafzimmer (gut lüften, lieber etwas kühler uand dafür Dich warm einpacken). Das kann alles zu einer Verbesserung der Schlafqualität beitragen. Doch geh ruhig davon aus, daß sich auch das wieder von selber normalisiert, es ist als "Entzugserscheinung" beim Rauchstop absolut be- und anerkannt.

Im Großen und Ganzen bist Du heute, am schon 6. Tag (wenn ich mich nicht verzählt habe - das ist ja schon richtig was, dazu darfst Du Dir selber gratulieren - ich tu es auch!!!) auf einem tollen Weg Franzi. Für Deine Kinder, für Dich konntest Du nichts besseres tun. Geh den Weg weiter, er lohnt sich so sehr! Wenn Du magst, ich bin dabei!

Paß gut auf Dich und die Deinen auf in dieser schrägen Zeit. Zumindest das Projekt Rauchfrei läuft bei Dir! Recht herzliche Grüße sendet Dir

Lydia