Schreckgespenst Nornikotin

Verfasst am: 28.04.2014, 17:44
EndlichEnde
EndlichEnde
Themenersteller/in
Dabei seit: 25. 12. 2013
Rauchfrei seit: 3326 Tagen
Beiträge: 37 Beiträge

P.S: Lieber Mikel, ich finde, Du findest immer die richtigen Worte um anderen Mut zu machen und aus Deiner Geschichte zu lernen.
Du bist wirklich eine Bereichung für dieses Forum.

Verfasst am: 28.04.2014, 17:42
EndlichEnde
EndlichEnde
Themenersteller/in
Dabei seit: 25. 12. 2013
Rauchfrei seit: 3326 Tagen
Beiträge: 37 Beiträge

Hurra!

Nachdem ich mich das Nikotinteufelchen wieder versucht hat zu fangen und ich ihm entwischt bin, war ich heute beim Arzt wegen meiner Schilddrüse.

Meine Schilddrüsenwerte sind in Ordnung, klar, ich krieg ja Tabletten.

Aber jetzt kommt´s:

[color=red]Meine, bisher immer, erhöhten Cholesterinwerte sind auf ein Normalniveau gesunken seit ich nicht mehr rauche. [/color]

Normalerweise muss meine halbe Familie blutfettsenkende Medikamente einnehmen. ICH NICHT!.

Und warum?

[color=red]WEIL ICH NICHT MEHR RAUCHE UND JETZT EIN FITTER FEGER BIN. [/color]

Grundgütiger, ick freu mir grade so (bitte haltet mich jetzt nicht für übergeschnappt).

Verfasst am: 27.04.2014, 21:14
Mabelle
Mabelle
Dabei seit: 19. 06. 2013
Rauchfrei seit: 3215 Tagen
Beiträge: 821 Beiträge

Das freut mich, wie hier über das Thema diskutiert wurde und sich auch mehrere Lotsen beteiligt haben!
Mir hats jedenfalls geholfen!
Ich bin zum einen - als naturwissenschaftlich tätige Person - davon überzeugt, dass dem Artikel ein wenig - mehr Substanz - fehlt, aber gleichzeitig habt ihr alle- meines Erachtens - das so toll auf den Punkt gebracht - viel mehr kann man an dieser Stelle wohl nicht dazu sagen. Es kann sein, vielleicht auch nicht, Tatsache bleibt, dass es eine Menge Substanzen gibt, die man mit der Zigarette inhaliert, die zelltoxisch bis cancerogen sind und ebenfalls Krankheiten auslösen - also schon der Untertitel ist im besten Fall sehr befremdlich, aber egal, das wissen wir ja alle.

Tatsache ist und bleibt - wir sind werdende (und hoffentlich bleibende) Nicht-mehr-Raucher und können uns niemals so richtig "sicher" fühlen.

Auch ich bin vor Jahren nach knapp 6 Monaten rückfällig geworden - Ergebnis ist bekannt - nur hatte ich nie eine Ahnung vom sogenannten Nornikotin. Man lernt ja nie aus. Ob es das nun war oder nicht, wer weiß, ich weiß nur, dass ich aus meinen Rückfällen - hoffentlich - gelernt hab!!!

Auf das tolle Nicht-mehr-Raucher-Leben! Und die Achtsamkeit!

Lg
Mabelle

Verfasst am: 27.04.2014, 21:04
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3490 Tagen
Beiträge: 3531 Beiträge

[quote="rauchfrei-lotse-thomas"]

Aufmerksamkeit ist das oberste Gebot.

[/quote]

Aufmerksamkeit...mein Stichwort! Die sollten wir an dieser Stelle auch unserem Mitstreiter 'EndlichEnde' widmen.

Danke, für deine Schilderung deiner schlimmen Attacke nach soo langer Zeit. Wenn jemand solchen Angriffen gegenüber so souverän reagiert, wie du, finde ich das einfach großartig!

Niemand von uns, egal ob 100 Tage, 200, 500 Tage oder länger rauchfrei, darf in der Aufmerksamkeit für sich selbst nachlässig sein. Alle altgedienten Werkzeuge dürfen im Umgang mit schwierigen Situationen zu deren Bewältigung herangezogen werden. Niemals darf es in den Griff zur Zigarette münden. Sie löst keine Probleme.

Sie IST das Problem.

Deine emotionale Belastung während dieser Attacke kam sehr deutlich spürbar für mich rüber, EndlichEnde. Ich freue mich sehr für dich und wünsche dir weiter viel Kraft, genügend Aufmerksamkeit, alles liebe

Meikel

Verfasst am: 27.04.2014, 19:24
EndlichEnde
EndlichEnde
Themenersteller/in
Dabei seit: 25. 12. 2013
Rauchfrei seit: 3326 Tagen
Beiträge: 37 Beiträge

@Thomas: Du hast wirkich nach 12 Jahren wieder angefangen?

Man ist wirklich nie mehr Nichtraucher sondern immer Ex-Raucher.

Verfasst am: 27.04.2014, 19:23
EndlichEnde
EndlichEnde
Themenersteller/in
Dabei seit: 25. 12. 2013
Rauchfrei seit: 3326 Tagen
Beiträge: 37 Beiträge

Letzendlich ist es wirklich egal wie man es nennt. Was mich erschrocken hat war die Tatsache das ich nach 4 Monaten sowas von rauchen wollte. Das hat mich am meisten erschreckt.

In diesem Sinne an Alle:

Holzauge sei wachsam

Verfasst am: 27.04.2014, 17:42
acryl
acryl
Dabei seit: 11. 10. 2012
Rauchfrei seit:
Beiträge: 767 Beiträge

... da haben wir uns überschnitte, Signe. Gebe Dir vollkommen recht.
Aufmerksamkeit ist das oberste Gebot.

Verfasst am: 27.04.2014, 17:40
acryl
acryl
Dabei seit: 11. 10. 2012
Rauchfrei seit:
Beiträge: 767 Beiträge

N´Abend,

ich denke, Meikel, Du hast vollkommen recht mit der Feststellung, dass es letztendlich keine Rolle spielt, was das Phänomen der späten Schmachtattacken auslöst.
Deren Existenz ist wohl jedem Rauchausgestiegenen bekannt und man kann jedem "Neuaussteiger" nur wärmstens ans Herz legen, auch nach Wochen und Monaten darauf vorbereitet zu sein.

Bei mir kam die letzte Schmachtattacke ein halbes Jahr nach meinem Rauchausstieg. Danach war Ruhe im Karton.

Die Tatsache, dass wir alle nie wieder Nichtraucher sondern nur nicht rauchende Raucher sein werden scheint mir unbestritten. Ihr kennt zum Teil meine eigene Geschichte, dass ich nach 12 Jahren Abstinenz wieder angefangen habe mit dem Mist.
Die "Final Cut" - Methode ist nach meiner Meinung in keiner Weise dadurch in Frage gestellt, dient sie doch primär als eine von vielen dafür, denAusstieg aus der Sucht überhaupt erst zu ermöglichen.

Zum Abschluss möchte ich noch diesen Satz aus dem von mir zitierten, unten aufgeführten Text zum Überdenken geben. Welche Schlüsse man da aus fachlicher Sicht `raus ziehen mag - keine Ahnung. Als Laie scheint es mir nachvollziehbar, dass verzögerte Schmachtattacken darauf zurückzuführen sind.

[color=gray] "Nornikotin bleibt auch wesentlich länger im menschlichen Körper als etwa Nikotin, das schnell abgebaut wird, wenn man aufhört zu rauchen."[/color]

Allseits einen schönen Abend wünscht
Thomas

Verfasst am: 27.04.2014, 14:48
rauchfrei-lotse-meikel
rauchfrei-lotse-meikel
Dabei seit: 02. 07. 2013
Rauchfrei seit: 3490 Tagen
Beiträge: 3531 Beiträge

Hallo zusammen,

ob es nun "nur EINE EINZIGE" Veröffentlichung zu diesem Thema gibt, dessen Wissenschaftlichkeit -möglicherweise zurecht - angezweifelt wird, gibt es dieses vieltausendfach beschriebene Phänomen: Rückfälligkeit, mindestens erhöhte Rückfallgefahr, nach langer Zeit der Abstinenz vom Nikotin.

So ist der Mensch, dass er dem, was ihm, dem vermeintlich "stabilen" Ex-Raucher da widerfährt, einen Namen geben muss. Nennen wir es nun 'Nornikotin' oder 'Streußelkuchen'. Das ist mir ziemlich schnuppe! Wir alle wissen, daß es da "etwas" gibt, daß vielen Ehemaligen allerhöchste Aufmerksamkeit erfordert. Plötzlich, nach langer Abstinenz, ist alles so, wie ganz am Anfang? Rational ist das längst nicht mehr fassbar.

Ich stimme zu 100 % damit überein (ja, LT, ich bin deiner Meinung :wink, daß bei jedem, den diese späte unbändige Rauchlust anfällt, etwas in ihm/ihr derzeit nicht stimmt und so manche konkreten Veränderungen nötig werden. Nur so ist diesem "Stoff", aus dem die Rückfälle sind, erfolgreich beizukommen!

Können wir uns darauf verständigen, daß Suchtraucher ihr Leben lang auf sich acht geben müssen, um rückfallfrei durch's restliche Leben zu gehen? Oder widerspricht diese These möglicherweise auch der 'FINAL CUT'-Einstellung? Vielleicht lässt sich zu diesem Thema eine fruchtbare, sachliche Diskussion in Gang bringen, bzw. halten? Würd' mich freuen!

Schönen Sonntag, allerseits.
Meikel

Verfasst am: 27.04.2014, 13:49
Libertetoujours
Libertetoujours
Dabei seit: 16. 12. 2013
Rauchfrei seit: 3337 Tagen
Beiträge: 430 Beiträge

@signe: danke für die klarstellung. @thomas: selbst in dem freundlicherweise und sicher in bester absicht geposteten zitat findet sich kein hinweis auf verzögere entzugserscheinungen. nornikotin ist da eine von mehreren tausend schädlichen substanzen im tabakrauch. das stichwort nornikotin geistert hier alle paar monate durchs forum, was die legende sicherlich aufrechterhält. es ist schade, dass es dazu keine einheitliche linie der bzga gibt um die user und auch die lotsen, welche ja in bester absicht, aber ohne das notwendige wissen handeln, entsprechend aufzuklären.