Juli 2022- Rauchfrei den Sommer genießen.

Verfasst am: 28.07.2022, 00:28
NilsF
NilsF
Dabei seit: 27. 07. 2022
Rauchfrei seit: 191 Tagen
Beiträge: 111 Beiträge

Hallo Ralf...
Das sehe ich auch so, Reue und Scham sind die falschen, weil negativen Gedanken. Statt dessen sollten wir wirklich stolz sein, wenn wir der Sucht mal wieder den "Finger" zeigen konnten. Ich hab früher gedankenlos eine nach dem anderen weggequalmt, jetzt erlebe ich jede überstandene Suchtattacke ganz bewusst und diese neue Achtsamkeit hat auch Auswirkungen auf andere Lebensbereiche...
Ich wünsche uns Allen viel Kraft und viele gute Erfolgserlebnisse...
LG, Nils

Verfasst am: 27.07.2022, 23:46
PrinzRalf
PrinzRalf
Dabei seit: 25. 08. 2017
Rauchfrei seit: 1254 Tagen
Beiträge: 3010 Beiträge

Hi JuPf,

schön das du gestern im Chat warst. Schämen musst du dich gar nicht, der Mensch ist anfällig für Süchte, es gibt viele davon. Du kannst stolz sein, nicht nur weil du aufhörst, auch weil du es schon mit 28 machst. Die meisten von uns haben erst mit 40, 50 oder später darüber nachgedacht, aufzuhören, Hut ab. Das ist große Klasse.

LG Ralf

Verfasst am: 27.07.2022, 23:10
JuPf
JuPf
Dabei seit: 26. 07. 2022
Rauchfrei seit: 198 Tagen
Beiträge: 6 Beiträge

Hallo alle!

Schön, euch hier zu treffen

Glückwunsch für die vielen Tage, die ihr schon hinter euch habt!!!

Ich hab gestern im Chat einen gemütlichen Abend verbracht und Silke hat mich dort auf die Monatszüge hingewiesen - danke dafür an Silke.
Also springe ich hier noch auf, bevor der Monat um ist.

Ich bin 28, seit zehn Tagen rauchfrei und hab vorher lange gelegentlich und seit zwei Jahre unabhängig von der Gelegenheit geraucht - dann sporadisch mit zwei bis vier Zigaretten an normalen Tagen und dem vielfachen bei Feiern oder in der Kneipe.

Seit ein paar Monaten hatten die meisten Zigaretten nur noch mit schlechter Gewohnheit und Ärger über mich selbst zu tun - deshalb habe ich mich zu einem dritten (und bisher noch nicht längsten aber gründlichsten) Stopp entschlossen.

Sachen, die mich in dieser Woche neben einem leiser-werdenden Schmacht-stimmchen beschäftigen:
- Große Reue, dass ich nicht mehr -Nichtraucherin- werden kann und mir nun nicht mal ganz selten eine Zigarette 'gönnen kann', ohne Gefahr zu laufen, wieder in der Patsche zu landen.
- Verhandlungen mit mir selbst, wann es okay sein könnte, eine Ausnahme zu machen. Ich tendiere hier eisern zu NIEMALS, hoffentlich steigt das bald in sämtliche Gehirnwindungen durch.
- Ich gebe mir Mühe, sehr stolz auf mich zu sein wegen des Rauchstopps aber schäme mich auch dafür überhaupt ein Suchtproblem entwickelt zu haben.

Ich wollte diese Themen hier nennen, um mir bewusst zu werden und um zu schauen, ob noch jemand damit hadert und/oder ein paar kluge Worte dazu hat.

Ich bin unheimlich beeindruckt von dem Mut, der Widerstandsfähigkeit und dem Einfühlungsvermögen, das mir in euren Beiträgen begegnet und freue mich, von euch zu lesen!

Verfasst am: 27.07.2022, 20:40
XT600E
XT600E
Dabei seit: 28. 06. 2022
Rauchfrei seit: 70 Tagen
Beiträge: 94 Beiträge

Da habe ich mich wohl vertan, ich wollte Blume85 zitieren und antworten…
Also Blume, es wird besser, so insgesamt bekommt man doch Routine. Aber dann kann doch das Nikotinmonster zuschlagen, schrecklich.
Mir hilft es dann auch mir selber zu sagen: Das geht vorbei, nach 40 Jahren Rauchen darf das sein. Es ist alles okay , sei geduldig mit dir.

Verfasst am: 27.07.2022, 20:35
XT600E
XT600E
Dabei seit: 28. 06. 2022
Rauchfrei seit: 70 Tagen
Beiträge: 94 Beiträge

Zitiert von: Blume85
Ich finde es toll, dass man sich digital unterstützt.
Jay ich hab schon ein Stück geschaft.
Wird's leichter?!? Bei mir Häufen sich Ausnahme Situationen wo ich eine rauchen will. Alltag daheim hab ich denke ich schon gut im Griff.

Verfasst am: 27.07.2022, 18:45
Blume85
Blume85
Dabei seit: 13. 07. 2022
Rauchfrei seit: 152 Tagen
Beiträge: 7 Beiträge

Ich finde es toll, dass man sich digital unterstützt.
Jay ich hab schon ein Stück geschaft.
Wird's leichter?!? Bei mir Häufen sich Ausnahme Situationen wo ich eine rauchen will. Alltag daheim hab ich denke ich schon gut im Griff.

Verfasst am: 27.07.2022, 17:14
Rosima
Rosima
Dabei seit: 05. 04. 2022
Rauchfrei seit: 343 Tagen
Beiträge: 70 Beiträge

Hallo Sabse
Es ist hier oft zu lesen, dass der 3. oder 4. Tag am schwierigsten war. Da ist natürlich auch der körperliche Entzug noch. Und ich denke, der Rauchteufel erkennt so allmählich, dass du es wirklich ernst meinst und randaliert umso mehr. Aber du hast so viele Argumente für deinen Entschluss, da wird er sprachlos und verlegen werden ... von Tag zu Tag mehr.
Und wenn du dann eine Woche geschafft hast, wirst du unglaublich stolz sein.

Die ganzen Emotionen die da jetzt losgetreten werden, können einen ganz schön irritieren und hilflos machen. ABER es bleibt nicht so. Und du wirst sehen, du wirst schon bald mit viel viel mehr guten Gefühlen belohnt werden.
Und morgen ist schon der 4. und dann der 5. und dann ...

Rosima

Verfasst am: 27.07.2022, 16:17
rauchfrei-lotsin-monika
rauchfrei-lotsin-monika
Dabei seit: 12. 03. 2022
Rauchfrei seit: 399 Tagen
Beiträge: 429 Beiträge

Liebe Sabse,
Das was du gerade alles empfindest und gegen ankämpfst, ist wirklich mit viel Willenskraft verbunden zu überwinden.
Mir ging es nicht anders. Von Tränen über Wut und Traurigkeit war alles dabei. Ich kann dich sehr gut verstehen und dir nur raten, tu es nicht, zünde keine Zigarette an!
Trink mal erst ne Tasse Kaffee
Du hattest sehr gute Gründe aufzuhören. Erinner dich immer wieder daran.
Mir hat viel Sport geholfen, diese erste sauschwere Zeit zu überwinden.
Heute kann ich mit voller Überzeugung sagen , nie wieder einen einzigen Zug.
Es ist geradezu leicht geworden, den Ab und Zu Versuchungen auszuweichen.
DU SCHAFFST DAS AUCH!
Sonnige Grüße von Annemone

Verfasst am: 27.07.2022, 14:42
sabse65
sabse65
Dabei seit: 16. 05. 2022
Rauchfrei seit: 154 Tagen
Beiträge: 115 Beiträge

Hallo,Ja es ist so schwierig in bestimmten Situationen nicht schwach zu werden, schließlich hat man da ja immer geraucht, in dem Glauben das es hilft. Aber nein es hilft gar nicht nur das wir wieder der Sucht erlegen sind. Alle Probleme, aller Ärger sind weiterhin da ,verschwinden nicht. Der Stress ist auch nicht wirklich weg.
Das ist mir alles bewusst nur in der einen Situation wo ich entscheide ja oder nein ist es schwierig das Wissen abzurufen und auch anzunehmen. Ich kämpfe weiter denn ich will endlich von dem gift loskommen.
Wir schaffen es zusammen
Mir hilft das Lesen und schreiben hier.
Bis bald Sabse

Verfasst am: 27.07.2022, 07:55
Bolando
Bolando
Dabei seit: 14. 09. 2018
Rauchfrei seit: 1798 Tagen
Beiträge: 2418 Beiträge

Hallo Nils,
herzlich willkommen. Das klingt ja schon sehr gut, was du uns schreibst. Da wünsche ich dir, dass es so glatt weiterläuft für dich.

Hallo Beate,
das sind Erlebnisse, die wir nicht bräuchten. Aber es gibt sie eben. Und, wie du bewiesen hast, können wir die durchstehen ohne Sargnagel im Gesicht. Das hast du prima gemacht - sei stolz auf dich. Weiter so.

Viele Grüße