Juli 2022- Rauchfrei den Sommer genießen.

Verfasst am: 14.07.2022, 11:55
Susee
Susee
Dabei seit: 13. 06. 2022
Rauchfrei seit: 242 Tagen
Beiträge: 156 Beiträge

Zitiert von: Dianaaaaaaa
Hallo Zusammen,

ich bin Mitte Vierzig und rauche seit meinem 16 Lebensjahr (mit Ausnahme von zwei Schwangerschaften).
Am Samstag habe ich auf einer Party zum letzten Mal geraucht. Es ist mein gefühlt 100 Versuch.
Ich war schon ein starker Raucher, also so ca. 5 große Schachteln in der Woche.
Ich habe sehr mit den körperlichen Entzugserscheinungen zu kämpfen.
Kann mir da vielleicht jemand helfen ?? Mein Kopf dröhnt, er dröhnt.. fühl mich wie erkältet.
(Vielleicht bin ich es ja auch) Mein Kopf dröhnt und meine Ohren rauschen..
Hat da vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen ??
Lieben Gruß, Dianaaaaaaa


Hallo Diana,
schön, dass du auch zugestiegen bist. Dann hast du in etwa genauso lange geraucht wie ich. Auch ich hatte in den ersten Tagen sehr mit den Entzugserscheinungen zu kämpfen. Damit bist du nicht alleine. Irgendwie ist es wie wahrnehmen durch eine Wand. Erkältet war ich zu diesem Zeitpunkt auch. Hast du es schonmal mit Mitteln, die du sonst anwendest, gegen Erkältung probiert? Nicht dass da was zusammengeworfen wird. So könntest du vielleicht einen Teil der Entzugserscheinungen schon mal abwenden.
Dieses "Ohren rauschen" (gute Beschreibung) kenne ich von mir auch. Und auch vielen anderen ging es so, wie ich hier im Forum erfahren habe. Es wird auf jeden Fall mit der Zeit besser. Versuche durchzuhalten und dich abzulenken, wenn es geht.
Viele benutzen auch Nikotinkaugummis oder Nikotinpflaster, um die körperlichen Entzugserscheinungen abzuwenden. Hast du das schonmal probiert? Das könnte dir weiterhelfen.
LG Susee

Verfasst am: 14.07.2022, 11:33
Dianaaaaaaa
Dianaaaaaaa
Dabei seit: 14. 07. 2022
Rauchfrei seit: 213 Tagen
Beiträge: 1 Beiträge

Hallo Zusammen,

ich bin Mitte Vierzig und rauche seit meinem 16 Lebensjahr (mit Ausnahme von zwei Schwangerschaften).
Am Samstag habe ich auf einer Party zum letzten Mal geraucht. Es ist mein gefühlt 100 Versuch.
Ich war schon ein starker Raucher, also so ca. 5 große Schachteln in der Woche.
Ich habe sehr mit den körperlichen Entzugserscheinungen zu kämpfen.
Kann mir da vielleicht jemand helfen ?? Mein Kopf dröhnt, er dröhnt.. fühl mich wie erkältet.
(Vielleicht bin ich es ja auch) Mein Kopf dröhnt und meine Ohren rauschen..
Hat da vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen ??
Lieben Gruß, Dianaaaaaaa

Verfasst am: 14.07.2022, 10:46
Susee
Susee
Dabei seit: 13. 06. 2022
Rauchfrei seit: 242 Tagen
Beiträge: 156 Beiträge

Zitiert von: XT600E
Guten Morgen,
10. Tag rauchfrei. Immer noch Lungenschmacht, ab und zu Nikotinkaugummi, das hilft über den schlimmsten Schmacht.
Ja, die Gewohnheiten ändern????
Soo leicht ist es nicht. Ich muss mir die Rauchsituationen immer wieder bewusst machen und dagegen angehen.
Ich arbeite weiter daran.
Viele Grüße an alle Mitstreiter


Hallo XT600E,
da geb ich dir Recht. Die Gewohnheiten zu ändern und überhaupt einen halbwegs passenden Ersatz zu finden, ist wahnsinnig schwierig. Das ist mir auch richtig schwer gefallen und hat viel Energie gekostet. Aber es lohnt sich tatsächlich. Ich hab schon viele Versuche hinter mir und habe mich nie darum gekümmert, andere Rituale zu finden. Jedesmal ging es leider schief. Und jetzt, zumindest mit teilweisen Ersatzritualen, klappt es besser. Vielleicht findest du ja auch etwas, was dir weiter hilft. Was machst du in deiner Freizeit gerne?

Zitiert von: Brina80
Hallo zusammen,
Ich hoffe das ich bei euch noch mit rein passe.
Ich habe vor ab Donnerstag auf zuhören.
Weil ich dort mit meiner Tochter in den Urlaub fahren werde.
Und daher habe ich es mir fest vorgenommen.
Ich rauche seid 30 Jahren und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe es zwischendurch auch mal versucht, bin dann aber immer nach 2 Tagen gescheitert.

LG Sabrina



Hallo Sabrina,
wie hab ich hier so schön gelernt? – Jeder ist willkommen. Schön, dass du auch zu uns in den Zug gestiegen bist.
Heute ist ja Donnerstag. Wohin geht denn dein Urlaub? Und wie sind so die ersten Stunden – oder auch, wie waren die ersten Stunden? Ich denke nicht, dass du am ersten Urlaubstag viel Lesen oder Schreiben willst.
Viel Spaß und genieße deinen Urlaub!

Zitiert von: Michaela86
Hallo alle zusammen,

Ich habe gestern Abend spontan entschieden, mit dem Rauchen aufzuhören. Ich bin einfach nicht mehr fit und der Puls rast bei jeder Zigarette. Habe alles mit meinem Mann besprochen (Nichtraucher) und was mache ich...als er eben die Kleine zur Kita bringt "heimlich" 3x an der Zigarette ziehen...meine Motivation ist hoch, aber hat wohl für heute morgen nicht gereicht.

Liebe Grüße Michaela


Hallo Michaela,
herzlich willkommen im Zug. Such dir doch einen Fensterplatz und genieße die gute Luft.
Ein mehr oder weniger spontaner Entschluss war es bei mir auch, wenn auch durch Krankheit bedingt. Dieses heimlich Rauchen habe ich auch bei den anderen Rauchstopps praktiziert, es wurde mit der Zeit aber leider immer mehr. Gib deshalb nicht auf, sondern sage dir jedes Mal, warum du eigentlich aufhören willst: Du willst wieder fit werden und einen normalen Puls haben. Das alles ändert sich nicht, wenn du heimlich rauchst. Dann wird das bestimmt. Gib nicht auf!

Zitiert von: Shy27
Guten Morgen,
ich habe am Samstag aufgehört zu rauchen. Ich rauche seit 30 Jahren und es ist mein erster Versuch. Je inaktiver ich aktuell bin, desto leichter gelingt es mir. Mir war von jeher bewusst, dass ich sehr viele Situationen mit Rauchen verbinde und Etliches noch nie ohne Zigarette getan habe. Der Schmacht ist recht ausgeprägt, noch schlimmer sind aber die „lockenden Gedanken“, die mir einreden, dass bestimmte Situationen ohne Zigarette nie wieder so „schön“ werden, wie sie bisher waren. „Jetzt eine rauchen und dann… „ geht mir aktuell gefühlt alle 30 Minuten durch den Kopf. Ablenken ist nicht meine Stärke, ich lese dazu, rede, spreche meine Gedanken und Gefühle aus, etc. Sicherlich etwas nervig.
Wenn man bei Google eingibt, wann der Entzug am schlimmsten ist, sagen die ersten Meldungen, die ersten 3 Tage. Das fand ich am Anfang sehr motivierend, hier wird ja dann schon deutlicher, dass es u.U. doch noch mal deutlich länger „schlimm“ ist. Aktuell klammere ich mich an die Aussage, dass nach 7-10 Tagen der Höhepunkt überwunden ist und bete, dass das auch bei mir so sein wird.

Liebe Grüße


Hallo Shy,
schön, dass noch jemand mitfährt. Willkommen!
Deine Gedanken hatte ich auch oft. Da ist ein Geburtstag – wenn ich da feier und vielleicht etwas trinke, will ich doch auch eine dazu rauchen. Oder entspannt im Garten sitzen – eine Zigarette gehört einfach dazu, … Ich denke, hier hat jeder seine schönen Erinnerungen. Ich brauche bei mir eine Ablenkung, die auch mein Hirn beschäftigt, damit ich nicht dauernd ans Rauchen denken muss.
Wann der Entzug am schlimmsten ist, kann ich dir leider nicht sagen. Aber ich kann dir sagen, dass ich dir gerade mal einen Monat voraus bin. (Das ist rückblickend gar nicht so viel, wie es mir am Anfang erschien.) Und mir geht es jetzt tatsächlich schon besser. Ich vermisse die Zigaretten in einigen Situationen immer noch, aber tatsächlich nicht mehr in allen und ich wache morgens nicht mehr auf und denke als allererstes an eine Zigarette. Es wird auf jeden Fall besser. Halte einfach die ersten Tage oder Wochen durch.

Zitiert von: SagNeinzuZ
Ein freundliches Hallo und herzliches Willkommen den Zugestiegenen Fahrgästen.

Uns allen weiterhin viel Erfolg, eine gute Fahrt und etwas frischen Fahrtwind um die Nase wünscht G.M.


Hallo G.M.,
ich finde es super, wie du hier gute Stimmung und aufbauende Worte verbreitest. Mach bitte weiter so. Dann schaffen wir es alle gemeinsam.

So, hoffentlich war das jetzt nicht zu viel, aber auch mein Wunsch nach Zigarette war gerade seeeeeeeeeeeeehr groß. Und hier schreiben hilft mir. Jetzt komm ich wahrscheinlich (oder hoffentlich) in nächster Zeit wieder ohne Schmacht klar.

LG Susee

Verfasst am: 14.07.2022, 01:57
SagNeinzuZ
SagNeinzuZ
Dabei seit: 08. 07. 2022
Rauchfrei seit: 208 Tagen
Beiträge: 24 Beiträge

Ein freundliches Hallo und herzliches Willkommen den Zugestiegenen Fahrgästen.

@Michaela: Ausrutschen, soviel habe ich (selber hier ein Neuling) hier schon lesen können, darf jeder, auch mal hinfallen. Das ist keine Schande. Eine Schande wäre es, danach nicht wieder aufzustehen und mang den Kippen auf dem Bürgersteig liegen zu bleiben. Gib dich nicht auf und gib deinen Plan nicht auf, allerdings solltest du dich konsequent auf den Plan vorbereiten. Die Rauchfrei-Lotsen geben dazu wirklich immer wieder gute Ideen. Sie sind hier die Stellwerker und stellen dir die Weichen und Signale, fahren musst du aber selber.

@shy: Du bist ja nicht als Raucher auf die Welt gekommen. Es hat hoffentlich wenigsten 13-18 Jahre gedauert, bis du dich zu einem Raucher entwickelt hast. In deiner Kinder- und Jugendzeit als Nichtraucher hattest du doch sicherlich auch schöne Erlebnisse ohne Zigarette. Frische deine Erinnerungen an diese Zeiten auf. Ich habe für mich persönlich entdeckt, das es eigentlich nur eine dumme Angewohnheit ist, sich an den glimmenden Stängel zu klammern, er letztlich nichts besser macht, im Gegenteil, er macht vieles schlechter.

Uns allen weiterhin viel Erfolg, eine gute Fahrt und etwas frischen Fahrtwind um die Nase wünscht G.M.

Verfasst am: 13.07.2022, 10:58
rauchfrei-lotsin-silke
rauchfrei-lotsin-silke
Dabei seit: 11. 03. 2018
Rauchfrei seit: 1804 Tagen
Beiträge: 2543 Beiträge

Hallo Michaela, auch Dir ganz herzlich willkommen!

Jetzt nur nicht den Kopf in den Sand stecken......
Das wird schon!

Wie wäre es bei Dir mit einer guten Vorbereitung auf den Rauchstopp?
Geht so: Mach Dir erstmal klar, in welchen Situationen Du rauchst. Warum rauchst Du genau dann? Was bringt Dir diese Zigarette in der Situation? Das alles kannst Du in einer Art Tagebuch eintragen. Zu bestimmten Situationen könntest Du Dir schon mal eine Alternative ausdenken.... Schau` doch dazu auch mal in die Liste aus meinem vorherigen Beitrag, oder hier:
http://rauchfrei-info.de/no_cache/community/forum/Topic/show/DESC/T/rauchfrei-rituale-achtsam-durch-den-rauchstopp-gehen-9729/?tx_typo3forum_pi1%5B%40widget_0%5D%5BcurrentPage%5D=3&cHash=9b194255bd0356dd50b586a4122933f4
Weiter zur Vorbereitung könntest Du Deinen favorisierten Rauch-Platz umgestalten. Also Aschenbecher entsorgen, ein bisschen schöne Deko, wie auch immer. Und zum Start ganz wichtig-alle Rauchutensilien in die Tonne. Mach` es 100%-ig. Du brauchst das nicht mehr. Weg damit!
Vielleicht helfen Dir zum Start Nikotinersatzpräparate wie zum Beispiel Pflaster. Dazu kannst Du Dich gut in der Apotheke beraten lassen. Sie geben noch eine Zeit lang niedrig dosiert über die Haut Nikotin ab und dämpfen das Verlangen. Nach und nach wird dann ausgeschlichen (s. Packungsbeilage).
Mein Kollege Andreas hat das so gemacht, wie man sieht- mit Erfolg!
Könnte das ein Weg für Dich sein?

Auch für Dich- vielleicht magst auch Du Dir ein eigenes "Wohnzimmer" (Bereich zum Posten im Forum) einrichten. Den Link mit der Beschreibung findest Du in meinem vorherigen Beitrag.

Jetzt wünsche ich Dir ganz viel Erfolg, Du packst das schon!

Liebe Grüße, Silke

Verfasst am: 13.07.2022, 10:39
rauchfrei-lotsin-silke
rauchfrei-lotsin-silke
Dabei seit: 11. 03. 2018
Rauchfrei seit: 1804 Tagen
Beiträge: 2543 Beiträge

Hallo Shy und herzlich willkommen in unserer Runde!

Glückwunsch erstmal zu vier Tagen rauchfrei! Ich finde, bei diesem ersten Versuch kann es ja auch bleiben, oder ? Alles ist möglich, auch bei mir ist es der erste Rauchstopp im Leben, seit mittlerweile über vier Jahren....

Dass es noch schwierig ist, ist völlig normal. Jede Entwöhnung ist immer etwas anders. Es gibt Statistiken, an welchen und nach wie vielen Tagen es besser wird und sowieso und überhaupt . Das kann man auch so als grobe Anhaltspunkte nehmen, mehr aber auch nicht. Eins ist aber sicher- es wird sich alles wieder normalisieren!

Auch dieses Gefühl, dass alles ohne Zigarette freudlos und sinnlos ist, ist ganz normal. Auch das legt sich. Ganz salopp gesagt muss der Körper auch erst mal wieder lernen, selbst ausreichend Glückshormone zu produzieren. Das wird er, keine Frage. Braucht aber ein bisschen Zeit. Du kannst es Dir ein bisschen leichter machen, in dem Du selbst für Genüsse sorgst. Belohne Dich, sorge für Wohlbefinden. Mach` das in der ersten Zeit ganz bewusst. Was tut Dir gut? Hast Du Ideen? Ich habe auch hier im Zug schon mal einen Link zu einer Liste eingestellt, die recht hilfreich ist.... Hier nochmal für Dich, und alle, die es interessiert:
http://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/psychotherapie_ambulanz/aktivit__tenliste.pdf

Und ein bisschen kostenlose Lektüre findest Du hier auch, schau` mal rein, das bringt wirklich Erkenntnisse über diese Sucht. Ich habe mich da sehr oft selbst wieder gefunden:
http://whyquit.com/NWEEZ/

Vielleicht magst Du Dir auch einen eigenen Bereich hier einrichte, so kommst Du schneller in Kontakt mit anderen Userinnen und Usern außerhalb des Julizuges. Super für den Austausch.... Wie das funktioniert, findest Du hier:
http://rauchfrei-info.de/no_cache/community/forum/Topic/show/DESC/T/neu-im-forum-tipps-fuer-die-ersten-schritte-9568/

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen helfen und freue mich, von Dir zu hören.

Liebe Grüße, Silke

Verfasst am: 13.07.2022, 09:55
Shy27
Shy27
Dabei seit: 12. 07. 2022
Rauchfrei seit:
Beiträge: 2 Beiträge

Vielen, lieben Dank für die aufbauenden Worte!
Ich wünsche dir einen schönen Tag!
Liebe Grüße

Verfasst am: 13.07.2022, 09:30
Bolando
Bolando
Dabei seit: 14. 09. 2018
Rauchfrei seit: 1806 Tagen
Beiträge: 2428 Beiträge

Hallo Shy27,
auch dir ein herzliches Willkommen. Habe ich richtig gerechnet, dann bist du schon 4 Tage rauchfrei. Das ist schon ein großer Schritt. Ich gratuliere Es hat mal jemand eine Statistik angelegt und so grob scheint die auch richtig zu sein. Demnach sind kritische Phasen so bei 3 Tagen, 3 Wochen und 3 Monaten. Individuelle Abweichungen dazu sind aber auch normal. Sicher ist, dass es besser wird. So pö a pö. und dass nach besseren Tagen auch wieder schlechtere kommen können. Auch Raucher haben ja schlechtere Tage Insgesamt wird es aber besser. Man muss eben durchhalten. Meine heutige Sichtweise ist, dass ich mir nur eingebildet hatte, dass Rauchen manche Situationen schöner macht. Sage dir immer wieder „ich kann es und ich will es“ und gönne dir ab und an etwas Schönes um dir die Stimmung zu verbessern. Viel Erfolg!
Viele Grüße

Verfasst am: 13.07.2022, 08:57
Shy27
Shy27
Dabei seit: 12. 07. 2022
Rauchfrei seit:
Beiträge: 2 Beiträge

Guten Morgen,
ich habe am Samstag aufgehört zu rauchen. Ich rauche seit 30 Jahren und es ist mein erster Versuch. Je inaktiver ich aktuell bin, desto leichter gelingt es mir. Mir war von jeher bewusst, dass ich sehr viele Situationen mit Rauchen verbinde und Etliches noch nie ohne Zigarette getan habe. Der Schmacht ist recht ausgeprägt, noch schlimmer sind aber die „lockenden Gedanken“, die mir einreden, dass bestimmte Situationen ohne Zigarette nie wieder so „schön“ werden, wie sie bisher waren. „Jetzt eine rauchen und dann… „ geht mir aktuell gefühlt alle 30 Minuten durch den Kopf. Ablenken ist nicht meine Stärke, ich lese dazu, rede, spreche meine Gedanken und Gefühle aus, etc. Sicherlich etwas nervig.
Wenn man bei Google eingibt, wann der Entzug am schlimmsten ist, sagen die ersten Meldungen, die ersten 3 Tage. Das fand ich am Anfang sehr motivierend, hier wird ja dann schon deutlicher, dass es u.U. doch noch mal deutlich länger „schlimm“ ist. Aktuell klammere ich mich an die Aussage, dass nach 7-10 Tagen der Höhepunkt überwunden ist und bete, dass das auch bei mir so sein wird.

Liebe Grüße

Verfasst am: 13.07.2022, 08:36
Bolando
Bolando
Dabei seit: 14. 09. 2018
Rauchfrei seit: 1806 Tagen
Beiträge: 2428 Beiträge

Hallo Michaela,
das ist menschlich. Auch das heimliche "sieht ja jetzt Keiner" nur 3 Züge usw. Nicht aufgeben! Gehe in Ruhe an die Sache ran. Verabschiede dich mental von den Zigaretten. Und dann auch praktisch, indem du deine Vorräte entsorgst. Das hilft dann zu vermeiden, dass du spontan wieder zugreifst.
Aber jetzt erst mal noch ein herzliches Willkommen für dich. In der Gruppe ist es leichter und dass dein Mann nicht raucht, macht es auch einfacher. Viel Erfolg.
Viele Grüße