Ich brauche Hilfe

Verfasst am: 04.03.2020, 05:38
rauchfrei-lotse-andreas
rauchfrei-lotse-andreas
Dabei seit: 18. 06. 2013
Rauchfrei seit: 3524 Tagen
Beiträge: 8666 Beiträge

Hallo Feejule, grundsätzlich ist es kein Weltuntergang, wenn man einmal schwach geworden ist. Das passiert und ist menschlich. Solche Ausrutscher bieten aber auch eine gut Chance daraus zu lernen, wie kannst Du nächstes mal in so einer Situation reagieren? Vielleicht magst Du mal beschreiben, welche Situation genau dazu führte.

Alles was Dich kurzfristig auf andere Gedanken bringt ist dann genau richtig , Atemübungen, scharfe Bonbons um auf einen anderen Geschmack zu kommen, Malen.... Was denkst Du was Dir helfen könnte?

Auch kannst Du gerne die kostenlose Servicenr. der Telefonberatung anrufen unter 0 800 8 31 31 31

Ich bin mir ziemlich sicher, auch Dein Ziel soll die 0 sein, oder? Denke an die vielen Vorteile eines rauchfreien Lebens.Dieses gelegentliche Rauchen klappt so gut wie nie. Man ist schneller im alten Rhythmus als man denkt.

Schönen Wochenteiler.

Viele Grüße

Andreas

Verfasst am: 03.03.2020, 11:58
Feejule
Feejule
Themenersteller/in
Dabei seit: 26. 02. 2020
Rauchfrei seit: 1080 Tagen
Beiträge: 9 Beiträge

Ich war schwach und habe eine geraucht.
Es ging gar nichts mehr gestern.
Aber seitdem ist wieder gut, kein verlangen keine Probleme.

Ich könnte damit leben, einmal die Woche eine zu rauchen und sonst nicht.

Verfasst am: 03.03.2020, 05:36
rauchfrei-lotse-andreas
rauchfrei-lotse-andreas
Dabei seit: 18. 06. 2013
Rauchfrei seit: 3524 Tagen
Beiträge: 8666 Beiträge

Hallo Feejule, die erste Woche ist geschafft, herzlichen Glückwunsch. Wie verlief der gestrige Abend noch? Die ersten 10 - 14 Tage sind wirklich die schwierigsten, aber es wird jeden Tag etwas besser. Der körperliche Entzug ist schon mal geschafft, jetzt geht es noch gegen die geistige Verknüpfung.

Viele Momente im Alltag sind fest mit der Kippe verbunden. Was lenkt Dich am besten ab? Überlege Dir Aufgaben, die Dich schnell auf andere Gedanken bringen. Einen Tipp, den ich damals selber bekommen habe war, sich Aufgaben auf viele kleine Zettel zu schreiben und diese Zettel in ein Glas füllen. Wenn dann eine heftige Attacke kommt, einfach einen dieser Zettel ziehen und diese Aufgabe erledigen. Auch soll Malen eine tolle Form der Ablenkung sein, da es gleichzeitig auch sehr beruhigt. Es gibt da eine Vielzahl von Malbüchern für Erwachsene, vielleicht ist es was für Dich.

Gegen große Nervosität kann ein kleiner Ball sein, den Du für die Hände benutzen kannst, zum abreagieren. Solche Bälle bekommt man in der Drogerie oder es geht auch ein Tennisball. Hauptsache die Finger sind beschäftigt.

Belohne Dich doch auch zur heutigen Feier, das tut der Seele gut und erhält die Motivation.

Viele Grüße und weiterhin viel Sturheit.

Andreas

Verfasst am: 02.03.2020, 17:30
Adamul
Adamul
Dabei seit: 28. 10. 2019
Rauchfrei seit: 820 Tagen
Beiträge: 1390 Beiträge

Hallo Fee Jule!
blassen:
Mir hilft tiefes Atmen, sei es draußen oder am offenen Fenster.
Und zuckerfreie Pfefferminzbonbons.
Beschäftige dich, lenke dich ab. Irgendwas fällt dir ein.
In der Küche gibt's immer was zu tun.

Gestern habe ich mir ein Vollbad gegönnt, mit ätherischen Ölen.
Das hat gutgetan. Und im Bad habe ich nie geraucht.

Denke in kleinen Schritten: Heute rauche ich nicht! Morgen ist ein neuer Tag.
Du schaffst das. Glaube an dich. Deine 6 Tage sind kostbar.
Die wirfst du nicht wieder weg.

Viele Grüße
Uli

Verfasst am: 02.03.2020, 17:23
Feejule
Feejule
Themenersteller/in
Dabei seit: 26. 02. 2020
Rauchfrei seit: 1080 Tagen
Beiträge: 9 Beiträge

Ach ja ich hoffe mein Mann kommt gleich endlich nach Hause, dann fahr ich definitiv nicht und hole welche, das weiß er zum Glück zu verhindern

Verfasst am: 02.03.2020, 17:22
Feejule
Feejule
Themenersteller/in
Dabei seit: 26. 02. 2020
Rauchfrei seit: 1080 Tagen
Beiträge: 9 Beiträge

Bin noch stark.
Ich weiß nicht woher das heute kommt. Es war nicht angenehm, aber es war auszuhalten die Tage, aber heute, dass reist alles raus.
Ich war duschen und hab was gegessen und war rennen draußen und tee,Kakao und me pizza, sowie Schokolade gab es auch. Die [[Name der Spielekonsole entfernt vom rauchfrei-team]] war an ,aber egal was ich denke nur an diese Zigarette.
Hätte ich eine, würde ich wahrscheinlich dran ersticken und ich sage mir selber ne doof diese Gedanken überhaupt sind, jetzt eine an zu machen. Aber ich finde keinen Grund und noch viel schlimmer, ich finde kein Ende gerade.

Ich habe 6 Tage geschafft, ich will nicht ich will es einfach nicht, aber der fucking Kopf versteht das nicht ahhhhh

Verfasst am: 02.03.2020, 17:11
Nomade
Nomade
Dabei seit: 02. 09. 2017
Rauchfrei seit: 1987 Tagen
Beiträge: 3652 Beiträge

Moin Fee Jule,

das ist die Sucht - Du bist schlicht süchtig, wie wir alle hier.
Die Sucht sieht gerade ihre Felle davon schwimmen und ver[u]sucht[/u] natürlich alles, Dich wieder in die Kralle zu kriegen
Den körperlichen Entzug hast Du hinter Dir - nun ist es an der Zeit, den (bei vielen schwierigeren) psychischen durchzustehen....
Dabei helfen können Dir die 4 A, wobei für Dich gerade 1. und 4. am wichtigsten sein dürften:
Zitat aus dem grünen Reiter "Aufhören"

1. Aufschieben
Das Verlangen wird auch ohne Zigarette vorbeigehen. Atmen Sie zum Beispiel zehnmal tief durch. Der Wunsch nach einer Zigarette wird allmählich schwächer. Oder machen Sie eine Entspannungsübung, zum Beispiel indem Sie einzelne Muskelgruppen wechselweise an- und entspannen (progressive Muskelrelaxation nach Jacobson). Nach der Entspannungsübung „schwenken“ Sie dann um und beschäftigen sich mit etwas ganz anderem (siehe auch vierter Tipp: Ablenken)

2. Ausweichen
Gehen Sie vorausschauend kritischen Situationen, wie Raucherpausen oder
Kneipenrunden, eine Zeit lang aus dem Weg. Geben Sie anderen, z. B. Kolleginnen und Kollegen, einen Hinweis, dass diese Situationen für Sie noch schwierig sind, und bitten Sie gegebenenfalls um Hilfe (z. B. keine Zigarette anbieten).

3. Abhauen
Entfernen Sie sich z. B. einfach aus einer Gruppe von Rauchenden bis Sie sich wieder besser fühlen. Ziehen Sie sich für einen Moment zurück und befolgen Sie Tipp 4.

4. Ablenken
Ersetzen Sie das Rauchen bewusst durch andere Tätigkeiten, die Spaß machen, Sie ablenken und auf keinen Fall mit dem Rauchen vereinbar sind. Rufen Sie beispielsweise jemanden an, der Sie auf Ihrem Weg in die Rauchfreiheit unterstützt hat. Wenn Sie zu Hause sind, können Sie auch für einige Minuten duschen. Oder machen Sie eine Atemübung. Legen Sie sich auf den Boden und entspannen Sie sich. In jedem Fall sollte die Tätigkeit ein angenehmes Gefühl in Ihnen auslösen.

Und lad' Dir das kostenlose Ebook "Nie wieder einen einzigen Zug von Joel Spitzer herunter - lesen lenkt ab....
http://whyquit.com/NWEEZ/NWEEZ!-Buch.pdf

Ich hatte damals am zweiten Tag so eine krasse Verlangensattacke, daß ich auf dem Heimweg eine Tanke angefahren habe - ohne, daß ich Sprit gebraucht hätte - ausgestiegen bin, das Auto abgeschlossen hab'.... doch auf halbem Weg zu dem Laden dachte ich plötzlich - ne, du hast schon anderthalb Tage, die schmeißt du doch jetzt nicht einfach weg.... - habe mich umgedreht, wieder ins Auto gesetzt und bin nach Hause gefahren....
Es geht. Und Du kannst das auch.

Mancher/m hilft es übrigens, nicht sofort in Kategorien wie "nie wieder" oder "für immer" zu denken, sondern eine Strategie der kleinen Schritte zu verfolgen: HEUTE RAUCHE ICH NICHT - PUNKT.... was morgen wird - werden wir sehen - ABER HEUTE NICHT.
Oder, wenn dieser Zeitraum noch zu lang erscheinen mag - DIE NÄCHSTE (Zigarette/Stunde) RAUCHE ICH NICHT.... und wieder DIE NÄCHSTE NICHT....

Alles Gute für Deinen weiteren rauchfreien Weg
wünscht
de Nomade

P.S. Falls Du Fragen hast oder mir antworten möchtest, freue ich mich über einen Besuch in meinem aktuellen Wohnzimmer "Ich denk' nicht dran, zu rauchen!", das Du findest, wenn Du unter dieser Nachricht auf das kleine blaue "Profil" klickst bei "Die letzten Themen".

Verfasst am: 02.03.2020, 16:55
Keoki
Keoki
Dabei seit: 10. 01. 2020
Rauchfrei seit: 1159 Tagen
Beiträge: 62 Beiträge

Lenk dich ab!!
Geh z.b. spazieren, oder atme ein paar Minuten intensiv ein und aus...
Trink einen Tee o.ä.
Diese Momente oder Tage sind normal. Akzeptier den Gedanken und dann sag ihm, dass du dich jetzt aber anderen Sachen widmest...
Ich drück dir die Daumen, halte durch!!!

Verfasst am: 02.03.2020, 16:27
Feejule
Feejule
Themenersteller/in
Dabei seit: 26. 02. 2020
Rauchfrei seit: 1080 Tagen
Beiträge: 9 Beiträge

6 Tage rauchfrei und das halbwegs gut überstanden, aber seit heute Mittag lauf ich Amok.
Ich will eine Zigarette, nur eine. Ich weiß die würde alles kaputt machen.
Ich kann gerade nicht gegen an kämpfen. Ich habe keine zu Hause, sonst hätte ich längst eine geraucht.
Egal was ich versuche es hilft nichts, der Druck ist da.
Ich habe mich schon ertappt mit dem Gedanken zu spielen welche zu holen. Ich bin so doof