Höchste Eisenbahn

Verfasst am: 13.01.2021, 16:12
rauchfrei-lotsin-andrea
rauchfrei-lotsin-andrea
Dabei seit: 16. 08. 2011
Rauchfrei seit: 4199 Tagen
Beiträge: 7748 Beiträge

Liebe Binzim,

wie geht es dir Heute? Ist dein Mann vom Krankenhaus nach Hause gekommen? Wie weit bist du mit deiner Reduktion? Ich schließe mich Bolando an: gut, dass du dich mit dem Arzt deines Vertrauens absprichst. Ich empfehle normalerweise auch, von einer Reduktion der Zigaretten die Finger zu lassen, aber ich habe schon einige hier im Forum gelesen, die es genau mit dieser Methode geschafft haben.

Wie kannst du dich zur Zeit entspannen, was dir an Erfreulichem für deine Sinne zu Gemüte führen?

Hab einen schönen Resttag HEUTE
Herzliche Grüße
Andrea

Verfasst am: 10.01.2021, 15:52
Binzim
Binzim
Themenersteller/in
Dabei seit: 04. 01. 2021
Rauchfrei seit:
Beiträge: 6 Beiträge

Danke Nomade...das war mir nicht bewusst.
Irgendwie doof

Verfasst am: 10.01.2021, 14:45
Nomade
Nomade
Dabei seit: 02. 09. 2017
Rauchfrei seit: 1983 Tagen
Beiträge: 3652 Beiträge

Moin Binzim,

wenn Du irgendein Emoji verwendest, welches NICHT hier von dieser Seite angeboten wird, verschwindet der Text danach beim Senden in den unendlichen Weiten des http://www....:bang:

Wünsche Dir noch einen schönen Restsonntag.

Es grüßt
de Nomade

Verfasst am: 10.01.2021, 09:51
Binzim
Binzim
Themenersteller/in
Dabei seit: 04. 01. 2021
Rauchfrei seit:
Beiträge: 6 Beiträge

Hallo Ihr Lieben

Verfasst am: 09.01.2021, 22:03
Nomade
Nomade
Dabei seit: 02. 09. 2017
Rauchfrei seit: 1983 Tagen
Beiträge: 3652 Beiträge

Moin Binzim,

das Entstinken der Behausung nebst Klamotten ist wirklich eine sinnvolle Maßnahme.... nehme mal an, daß Du nur noch draußen rauchst.
Solltet Ihr ein Auto haben und darin geraucht, ist es ebenfalls gut, Sitze, Türverkleidungen, Himmel und Kofferraum zu reinigen. Eventuell sogar, wenn Ihr nicht drin geraucht habt, weil man in den Haaren und der Kleidung den Gestank ja doch herein getragen hat und er sich überall festsetzt.

Möglicherweise könnte Dir übrigens ein Rauchertagebuch helfen, wenn Du dann bei 0 Kippen/Tag angekommen bist - dafür schreibst Du jetzt bei wirklich JEDER Zigarette auf, wann Du sie rauchst, aus welchem Grund, was Du Dir von ihr erhoffst, ob dies auch eingetreten ist und vielleicht noch, ob es einen bestimmten Auslöser gegeben hat, daß Du sie rauchen wolltest.
Dadurch kannst Du Dein Rauchverhalten, die Gefahrenquellen etc. für später vielleicht besser analysieren und hast mehr Chancen, nicht wieder auf die eigene Sucht hereinzufallen, weil Du eben diese Fallen rechtzeitig entdeckst.

Weiterhin viel Erfolg
gewünscht
vonne Nomade

Verfasst am: 05.01.2021, 16:51
Bolando
Bolando
Dabei seit: 14. 09. 2018
Rauchfrei seit: 1803 Tagen
Beiträge: 2423 Beiträge

Hallo Binzim,
ist dir aufgefallen, dass Ellis Autokorrektur aus deinem Nicknamen Benzin gemacht hat? (Elli = Française, wenn hier jemand mit einem Vornamen unterschreibt, darf man denjenigen auch damit ansprechen und so nennen)
Erstmal will ich dir und deinem Mann alles Gute und insbesondere Gesundheit wünschen. Dass dein Mann bald aus dem Krankenhaus geheilt entlassen wird und es dir gelingt ohne Probleme deine Raucherei zu reduzieren. Das wird nämlich nicht leicht. Nach der allgemeinen Erfahrung ist es leichter auf einen Schlag aufzuhören. Aber du kennst deinen Arzt und vertraust ihm. Und er kennt dich und hat seine Gründe dich so zu beraten. Also solltest du seinem Rat folgen.
Ich sehe den Schlüssel im Wollen und nicht im Müssen. Bei mir war es so. Ich hätte viel früher aufhören müssen, für Gesundheit, Fitness und so - hat mich aber nicht wirklich interessiert, weil ich nicht wirklich wollte. Ich habe mich gegen das Müssen gesträubt. Erst als ich wollte, konnte mich kein Unbefinden mehr davon abbringen. Und so hat Elli völlig recht, wenn sie schreibt "ICH WILL" und "ICH KANN". Ich kann steht für das Selbstvertrauen, das von Tag zu Tag größer werden darf.
Viele Grüße

Verfasst am: 05.01.2021, 10:54
Binzim
Binzim
Themenersteller/in
Dabei seit: 04. 01. 2021
Rauchfrei seit:
Beiträge: 6 Beiträge

Danke Française für deine aufbauenden Worte und die guten Wünsche für meinen Mann.
Ich muss den Entzug aus gesundheitlichen Gründen ausschleichend durchführen - so paradox es sich anhört, aber es gibt triftige Gründe.
Nach dem wirklich langen Gespräch mit dem Doc bin ich allerdings recht zuversichtlich, um nicht zu sagen überzeugt.
Wenn ich über mehrere Stunden in Situationen bin, wo ich nicht rauchen kann, darf oder soll, hat es ja auch geklappt - zumindest solange kein frisch bequalmter in meine Nähe kam.
Gestern habe ich schon bemerkt, wie arg unsere verqualmte Bude stinkt und damit begonnen, das Haus auf den Kopf zu stellen. Es wird langsam besser - vorallem riecht es besser!
Ich beginne die Gesichtsausdrücke unserer nichtrauchenden Bekannten zu verstehen und muss unbedingt Abbitte leisten. Was haben wir die armen Leute gefoltert.
So - jetzt muss ich Wäsche aufhängen, Gemüse schneiden und danach einen rauchfreien Kaffee trinken.

Verfasst am: 05.01.2021, 09:50
Française
Française
Dabei seit: 22. 09. 2020
Rauchfrei seit: 865 Tagen
Beiträge: 3480 Beiträge

Hallo Benzin,

Herzlich Willkommen hier in Forumshausen!

Es war eine gute Entscheidung sich hier anzumelden. Mir hat dieses Forum sehr geholfen. Hier sind die Lotsen und die lieben Menschen, die immer für einander da sind, sich helfen, Tipps und Ratschläge geben, die Mut machen und Zuversicht geben. Am Am besten du liest dich mal ein wenig kreux und quer durch die verschiedenen Wohnzimmer und wenn du magst kannst du selbst etwas dazu schreiben.

Das mit deinem Mann tut mir sehr Leid und ich hoffe, dass es nichts ernstes ist und er bald wieder zuhause ist. Das Aufräumen und putzen ist super und es lenkt dich ab. Aber ich gebe Nomade recht. Du solltest alle Rauchutensilien verbannen und aufhören. Das mit dem langsamen Ausstieg hat bei mir nie geklappt weil man immer wieder meint in gewissen Situationen rauchen zu müssen. Sei ehrlich, wenn man eine Zigarette geraucht hat ändert sich nichts an der Situation oder dem Ärger oder deinem seelischen Gefühlen. Alles bleibt wie es ist, nur das du geraucht hast.

Natürlich sind die ersten Tage echt heftig, aber du schaffst das auch.

Gemeinsam sind wir stark!

Ich wünsche dir einen guten Anfang ....und jetzt geht es rauchfrei weiter Schritt für Schritt mit ganz viel

"ICH WILL" und "ICH KANN"

Ich wünsche dir einen schönen rauchfreien Tag und schicke dir jemanden zur Unterstützung mit

Ich rauche NIE mehr weil es mir genauso gefällt
Elli

Verfasst am: 05.01.2021, 08:33
Binzim
Binzim
Themenersteller/in
Dabei seit: 04. 01. 2021
Rauchfrei seit:
Beiträge: 6 Beiträge

Danke für die freundliche Begrüßung.
Ich sammel mich jetzt erstmal und bin bei den Mitstreitern neugierig. Ist doch erstaunlich, wie unterschiedlich das Aufhören erlebt wird.

Gestern hab ich es geschafft von 40 am Vortag (Extrem-Stress, weil mein Mann per RTW ins KH kam und es wegen Covid-Vorschriften nicht möglich ist, an Informationen zu kommen) auf 12 (in 16 Std.) runter zu kommen. Das ist besser als vom Doc angeregt.
Ganz ehrlich: Die Bude stinkt erbärmlich! Ich habe begonnen, das Haus auf den Kopf zu stellen. Beschäftigung soll ja ablenken.
Aschenbecher sind - bis auf einen - eliminiert. Im Wohnzimmer riecht es jetzt deutlich besser, nachdem ich den Teppich mit Waschpulver bearbeitet und die Bezüge der Couch gewaschen hab.
Heute ist das Bad dran. Zwischendrin werden ALLE Klamotten gewaschen, getrocknet und gebügelt - damit bin ich erstmal beschäftigt an Tag 2 der Vorbereitung.

Tagesmotto: Ich zieh das jetzt durch!

Verfasst am: 04.01.2021, 15:54
rauchfrei-lotsin-andrea
rauchfrei-lotsin-andrea
Dabei seit: 16. 08. 2011
Rauchfrei seit: 4199 Tagen
Beiträge: 7748 Beiträge

Hallo Binzim,

herzlich willkommen und prima, dass du dir den Mut genommen hast, das Risiko einzugehen in Fettnäpfchen zu treten. Bisher hast du letzteres nicht! Und wir sind hier alle mal Fettnäpfchentreter, also nur zu!

Lächeln musste ich auch, als ich las, dass du dich zu den Trotzigen und Widerspenstigen zählst. Ich auch, ich auch!!! Wenn ich was soll oder muss, springt mein inneres Partisanenkind auf und geht in den Kampf. Erst wenn ich ich es frage: Was willst du denn, fängt es an, nachzudenken.

Bei mir antwortete es u.a.: frei von dem schlimmen Raucherhusten sein und viel für meine Gesundheit tun, damit ich endlich besser Luft bekomme. Frei von Gestank sein....Was willst du, Binzim? Was sind deine Beweggründe für deinen dauerhaften Einstieg in ein besseres Leben?

Mit welcher Methode willst du aufhören bei deinen besonderen Bedingungen? Gut gemacht, dass du dich von deinen Ärzten beraten lässt!

Bist du gerne in Gesellschaft bei Unternehmungen? Wenn ja kannst du in den Januar-Zug einsteigen, da sind lauter Neulinge wie du dabei. http://www.rauchfrei-info.de/community/forum/?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=9325 Und hier in deinem "Wohnzimmer" kannst du dir zusätzlich individuelle Unterstützung holen. Wie könnte die aussehen für dich?

Guten Start ins rauchfreie Leben wünscht dir
Andrea