Entzugserscheinungen machen mich fertig

Verfasst am: 16.01.2023, 16:47
andrea_me
andrea_me
Themenersteller/in
Dabei seit: 01. 10. 2022
Rauchfrei seit: 129 Tagen
Beiträge: 22 Beiträge

Vielen lieben Dank ihr Lieben. Ja heute sind es 111 Tage und ich bin sehr stolz. Die Depressionen sind besser geworden aber immer noch nicht ganz weg Vom Gefühl ist es ein Gefühl der Leere und Sinnlosigkeit. Aber wie gesagt es ist schon besser. Meiner Bandscheibe geht es auch besser. Geblieben ist mir noch ein leichtes Benommenheitsgefühl. Mir wurde gesagt das sind meine verspannten Nackenmuskeln die auf Nerven drücken. Ich bekomme Physiotherapie und ich habe jetzt mit Yoga angefangen. Mal sehen ob mir das hilft. Aber trotz allem habe ich nie daran gedacht wieder zu rauchen, ganz im Gegenteil. Letzte Woche sagte eine Freundin zu mir meine Haut würde viel besser aussehen. Das war ein tolles Gefühl so etwas zu hören. Also wir sind stark und bleiben stark, wir schaffen das
Liebe Grüsse
Andrea

Verfasst am: 16.01.2023, 10:10
Jutta M
Jutta M
Dabei seit: 16. 11. 2022
Rauchfrei seit: 70 Tagen
Beiträge: 130 Beiträge

Liebe Andrea,
super, dass du schon 111 Tage rauchfrei durchgestanden hast. Das macht mir Mut, dass man die Depressionen, unter denen du leidest, aushalten kann. Auch ich habe viel mit Depressionen zu tun, aber die letzten beiden Tage war es schon besser.
Alles Gute weiterhin!

Verfasst am: 06.12.2022, 19:26
Klara Fall
Klara Fall
Dabei seit: 13. 09. 2022
Rauchfrei seit: 144 Tagen
Beiträge: 292 Beiträge

Liebe Andrea
Heute hast Du 70 Tage, oder wahlweise auch 10 Wochen, geschafft!
Da sollte aber wirklich mal ein

an Dich überreicht werden. Gratuliere!

Was machen die Stimmungsschwankungen? Was genau passiert da bei Dir, ist es sowas wie Selbstmitleid, Verlust, Leere, oder eher etwas anderes? Und was sagen die Bandscheiben?

Ich hoffe, es zeichnet sich eine Besserung ab, und Du bist das anstrengende Auf und Ab bald los.

Verfasst am: 02.12.2022, 20:54
PrinzRalf
PrinzRalf
Dabei seit: 25. 08. 2017
Rauchfrei seit: 1257 Tagen
Beiträge: 3012 Beiträge

Glückwunsch zu 66 Tagen



LG Ralf

Verfasst am: 02.12.2022, 18:56
rauchfrei-lotsin-monika
rauchfrei-lotsin-monika
Dabei seit: 12. 03. 2022
Rauchfrei seit: 402 Tagen
Beiträge: 435 Beiträge

Da umarm ich dich doch gleich mal ganz lieb zurück, Andrea und stell dir noch ein paar Blümchen auf den schönen Adventstisch

Du siehst das vollkommen richtig, diese mitunter traurige Momente wollen dir was sagen. Wenn du gaaanz leise wirst und nach innen hörst, wirst du den Applaus wahrnehmen für deinen Mut des Durchhaltens!
Doch, doch, denke immer optimistisch und freu dich. Was soll denn passieren? Kein Tag der Freude kann umsonst gewesen sein. Eine Enttäuschung wird nicht einfacher, wenn du schon auf Vorrat weinst.
Also, freuen, lecker Plätzchen essen und eine Belohnung für dich (Buch, Kino, Blumen, Engelchen, warmes Bad)
Liebe Grüße von Monika

Verfasst am: 02.12.2022, 18:36
andrea_me
andrea_me
Themenersteller/in
Dabei seit: 01. 10. 2022
Rauchfrei seit: 129 Tagen
Beiträge: 22 Beiträge

Liebe Monika

Eine dicke Umarmung für deine lieben aufmunternden Worte. Ja tatsächlich warte ich auf den Tag an dem es vorbeigeht. Da ich sehr lange geraucht habe rechne ich damit das es 4 Monate immer wieder so gehen kann. Ich trau mich nicht optimistischer zu denken weil ich dann sehr enttäuscht wäre wenn mich doch wieder so ein Tief erwischt.

Ich habe auch schon gedacht, wer weiss wofür diese so miesen Tage gut sind. Ich denke dann, wenn ich wieder anfangen würde zu rauchen, um später wieder aufzuhören müsste ich ja nochmal durch dieses tiefe Tal und das will ich nun gar nicht. Also ein Stück weit helfen mir diese depressiven Verstimmungen rauchfrei zu bleiben. Klingt schräg ist aber so.
Liebe Grüsse
Andrea

Verfasst am: 29.11.2022, 11:32
rauchfrei-lotsin-monika
rauchfrei-lotsin-monika
Dabei seit: 12. 03. 2022
Rauchfrei seit: 402 Tagen
Beiträge: 435 Beiträge

Liebe Andrea,
Ich hoffe, du hattest einen guten Start in den Tag
Ich kann das sehr gut verstehen, dass gerade diese fiese Traurigkeit gepaart mit schlechter Laune runterzieht. Genauso habe ich es um den 70. Tag empfunden. Du machst es sehr gut dem auszuweichen, hier schreiben, einfach aussitzen bzw. Ausschlafen. Sei in den nächsten Tagen besonders lieb zu dir und gönn dir was Schönes.
Jetzt die gute Nachricht, es geht vorbei und dann bist du wieder einen Riesenschritt weiter!
Bitte bleibe weiterhin rauchfrei, dein Durchhalten wird belohnt werden
Herzliche Grüße, Monika

Verfasst am: 28.11.2022, 21:59
andrea_me
andrea_me
Themenersteller/in
Dabei seit: 01. 10. 2022
Rauchfrei seit: 129 Tagen
Beiträge: 22 Beiträge

Heute habe ich mal wieder einen gebrauchten Tag erwischt. Bis Mittag war noch alles klasse und dann ging es wieder abwärts mit meiner Stimmung und mal wieder weiss ich nicht warum. Also da ist sie mal wieder die depressive Verstimmung. Ich habe versucht mich abzulenken, komme aber aus meinem gedankenkarussell nicht raus.jetzt werde ich einfach schlafen gehen und hoffe es geht morgen wieder besser. So langsam müsste das ja auch mal vorbei sein mit diesen traurigkeitsphasen. 2 Monate habe ich jetzt geschafft, ich hoffe das nach spätestens 3 Monaten diese miese Stimmung Phasen endgültig vorbei sind. Oh mann ich wusste ja das es nicht einfach wird mit dem Rauchen aufzuhören aber das es so schwer ist wusste ich nicht. Ich dachte das schmachten würde mein grösstes Problem sein, aber das ist es nicht damit komme ich gut klar, aber diese depressiven Phasen sind echt der Hammer
So nun aber noch einen schönen Tee und dann ins Bett
Andrea

Verfasst am: 19.11.2022, 10:26
andrea_me
andrea_me
Themenersteller/in
Dabei seit: 01. 10. 2022
Rauchfrei seit: 129 Tagen
Beiträge: 22 Beiträge

Liebe Lydia
Ja ich habe mit meiner Hausärztin gesprochen. Sie hat mir Tropfen aufgeschrieben, sagte aber ich soll die wirklich nur nehmen wenn es ganz schlimm kommt. Bislang habe ich es ohne die Tropfen geschafft, aber allein das Gefühl das die Tropfen da sind wenn ich sie brauche hat geholfen.

Hobby war nicht in den letzten Wochen. Wegen des bandscheibenvorfalls war nichts drin aber ich werde mir jetzt etwas überlegen. Aber auf jeden fall habe ich mich gezwungen jeden tag 1 stunde raus zu gehen egal wie mies es mir ging. WaR für beides gut für den BSV und den Rauchentzug.

Es geht voran ich bleibe dran , ich will nicht rauchen.

Depressionen kannte ich vorher so gar nicht. Das war eine vollkommen neue Erfahrung für mich. Meine Hausärztin sagte das kann durchaus vom rauchstopp kommen. Aber sie sagte es muss nicht gleich eine depression sein eher eine depressive Verstimmung.

Danke euch das ihr nach mir gefragt habt. Das gibt so ein schönes Gefühl wenn sich jemand kümmert ich umarme euch ganz fest

Andrea

Verfasst am: 19.11.2022, 10:16
andrea_me
andrea_me
Themenersteller/in
Dabei seit: 01. 10. 2022
Rauchfrei seit: 129 Tagen
Beiträge: 22 Beiträge

Ihr Lieben
52 Tage sind es jetzt und ich bin ja sowas von stolz. Ich habe eine bewegte Zeit hinter mir. Neben meinem Rauchstopp habe ich mir noch einen Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule eingefangen. Deswegen habe ich 3 ziemlich üble Wochen hinter mir. Neben allen Beschwerden des BSV kamen wieder depressive Verytimmungen dazu. Aber sehen wir es mal positiv schlimmer konnte es kaum werden. Jetzt geht es wieder aufwärts und ich fühle mich viel besser. Freunde und Bekannte liben mich weil ich trotz der gesundheitlichen Beschwerden standhaft geblieben bin. Wenn die wüssten. Mir ging es einfach so dreckig das ich gar nicht nach draussen zum Rauchen geschafft hätte

Aber jetzt geht's aufwärts. Die depressiven Verstimmungen sind weg und die Beschwerden des BSV werden auch weniger.

Das Leben ist schön ganz besonders wenn die Zigarette nicht den takt angibt

Eure Andrea