Ab wann fühlt man sich besser?

Verfasst am: 25.10.2018, 05:29
rauchfrei-lotse-andreas
rauchfrei-lotse-andreas
Dabei seit: 18. 06. 2013
Rauchfrei seit: 4054 Tagen
Beiträge: 8936 Beiträge

Hallo Claudia, das mit Deinem Sohn ist natürlich wirklich nicht schön, aber es kann auch wirklich eine Chance zu was neuem sein.

Du kannst auch ein Ernährungstagebuch führen, wo Du alle Mahlzeiten usw einträgst. das hilft auch das man sich kontrolliert. Man findet da schon gute, kostenlose im Internet.

Auch wenn ich als Mann nicht unbedingt der richtige Ansprechpartner bin für Beschwerden der Wechseljahre: Meine Frau hat damals ein pflanzliches Produkt bekommen, wodurch ihre Beschwerden doch erträglicher wurden. Einfach mal den Arzt ansprechen.

Für heute alles Gute.

Andreas

Verfasst am: 24.10.2018, 23:15
Honigmaus
Honigmaus
Themenersteller/in
Dabei seit: 09. 09. 2018
Rauchfrei seit: 2192 Tagen
Beiträge: 18 Beiträge

Hallo meine Lieben!

Jetzt muss ich mich endlich mal wieder melden. Momentan habe ich so viel um die Ohren, dass ich das Forum leider vernachlässigt habe. Asche auf mein Haupt!
Aber irgendwas ist immer. Jetzt hat mein Sohn vor 2 Tagen in der Probezeit die Kündigung bekommen. Wir waren so froh, dass er im Sommer mit Bestehen der Prüfung übernommen wurde. Echt blöd, jetzt hängt man irgendwie in der Luft. Naja, vielleicht ist das einfach eine neue Chance für ihn.
Bei mir hat sich nichts (ins positive) geändert. Ich leide weiter unter meinen Wechseljahresbeschwerden, schlafe schlecht, Hitzewallungen des Nächtens etc. Inzwischen habe ich auch 6 kg zugenommenen (Tendenz steigend), so dass ich langsam ein Bekleidungsproblem bekomme.
Seit ein paar Wochen habe ich auch wieder sehr starke Riechstörungen. Da leide ich jetzt schon seit etwa 5 Jahren drunter. Ich habe die ganze Zeit einen süßlichen Geruch in der Nase und das macht mich echt irre. Ich habe alles mögliche abklären lassen, aber die Ärzte können nichts finden. Muss ich mich wohl mit abfinden.
Diese ganzen Beschwerden hatte ich auch, als ich noch Raucher war, ich hatte eigentlich gehofft, dass der Nikotinverzicht da Besserung bringt! Aber mein Reizmagen und Reizdarm hat sich wenigstens etwas beruhigt - daher auch die Gewichtszunahme, jetzt habe ich wieder mehr Lust auf Essen (und Süßkram)!
Ich befürchte, ich muss jetzt doch mal den Weg ins Sportstudio finden, sonst läuft mir das hier noch aus dem Ruder.

Liebe Grüße Claudia

Verfasst am: 17.10.2018, 05:42
rauchfrei-lotse-andreas
rauchfrei-lotse-andreas
Dabei seit: 18. 06. 2013
Rauchfrei seit: 4054 Tagen
Beiträge: 8936 Beiträge

Hallo Claudia, wollte nach meinen Urlaub doch mal sehen, wies bei Dir so läuft.

Schreib uns doch mal wieder ein paar Zeilen, damit wir wissen wie es Dir so ergeht.

LG

Andreas

Verfasst am: 24.09.2018, 05:25
rauchfrei-lotse-andreas
rauchfrei-lotse-andreas
Dabei seit: 18. 06. 2013
Rauchfrei seit: 4054 Tagen
Beiträge: 8936 Beiträge

Hallo Claudia, wie lief Dein Wochenende? ich hoffe es gab keine größeren Herausforderungen.

Man bekommt in der Drogerie gute Tee-Sorten, die einem beim Einschlafen unterstützen, sind rein pflanzlich ohne Gefahr einer Abhängigkeit. Vielleicht wäre das ja auch noch eine Möglichkeit.

Komm gut durch die neue Woche.

LG

Andreas

Verfasst am: 21.09.2018, 06:11
Honigmaus
Honigmaus
Themenersteller/in
Dabei seit: 09. 09. 2018
Rauchfrei seit: 2192 Tagen
Beiträge: 18 Beiträge

Ja, das wäre lustig, wenn wir uns treffen.
Die letzte Nacht habe ich wieder ganz schlecht geschlafen. Ich war andauernd wach und klatschnass geschwitzt. Ich bin total gerädert und habe tierische Kopfschmerzen.
Ich muss meinen Arzt bei Gelegenheit wirklich mal wegen einer Kur ansprechen.
Habt einen schönen Tag.

LG Claudia

Verfasst am: 21.09.2018, 05:34
rauchfrei-lotse-andreas
rauchfrei-lotse-andreas
Dabei seit: 18. 06. 2013
Rauchfrei seit: 4054 Tagen
Beiträge: 8936 Beiträge

Ist doch herrlich, das mit dem Schlafen besser klappt.

Das mit der Kur solltest Du wirklich mit Arzt und Krankenkasse besprechen, es dient auf jeden Fall der Verbesserung der Gesundheit und - eben wichtig wie genannt- der Erhaltung der Arbeitskraft.

Ablauf immer der gleiche: Antrag stellen (gefühlte 100 Seiten), Ablehnung, Widerspruch, Genehmigung

Nicht das wir uns noch am WE über den Weg laufen Wer den anderen zuerst erkennt, zahlt den Kaffee

Schönes Wochenende

Andreas

Verfasst am: 20.09.2018, 08:19
stressless
stressless
Dabei seit: 06. 03. 2016
Rauchfrei seit: 550 Tagen
Beiträge: 1563 Beiträge

Guten Morgen,
was für eine Geschichte, da glaube ich sofort, dass die sehr viel Kraft gekostet hat und dich auch verändert hat.
Das macht es vollkommen verständlich, wenn du besonders aufmerksam in dich hineinhörst.

Was eine Kur betrifft, da habe ich die selben Infos wie Hans. Du musst nicht krank sein
Ich wünsche dir einen schönen Tag, hoffentlich hast du auch ein wenig Zeit noch das schöne Wetter
zu genießen

Lieben Gruß
stressless

Verfasst am: 20.09.2018, 06:27
Honigmaus
Honigmaus
Themenersteller/in
Dabei seit: 09. 09. 2018
Rauchfrei seit: 2192 Tagen
Beiträge: 18 Beiträge

Jaaaa! Stiftsmarkt, da steht ganz oben auf unserem Zettel fürs Wochenende.
Eine Kur wäre bestimmt toll, aber die bekommt man doch nur, wenn man krank ist oder? Gott sei dank fehlt mir ja nichts - ich glaube Reizdarm zählt da nicht. Muss ich bei Gelegenheit mal meinen Arzt fragen.
Ich habe schon 2 Nächte hintereinander durchgeschlafen! Hurra

Verfasst am: 20.09.2018, 05:43
rauchfrei-lotse-andreas
rauchfrei-lotse-andreas
Dabei seit: 18. 06. 2013
Rauchfrei seit: 4054 Tagen
Beiträge: 8936 Beiträge

Hallo Claudia, schon ein bewegte Geschichte. Verständlich das sich hier viel Stress aufgebaut hat und der nun langsam sich löst. Wichtig ist, das es Dir nun gut geht und Du positiv nach vorne schauen kannst.

Wie sieht es mit Kur aus ? Würde doch sicherlich sehr gut helfen, oder? Wie lief Dein gestriger Tag?

Wenn Du am Wochenende Langeweile haben solltest: In Schildesche ist wieder Stadtfest

VG

Andreas

Verfasst am: 18.09.2018, 23:56
Honigmaus
Honigmaus
Themenersteller/in
Dabei seit: 09. 09. 2018
Rauchfrei seit: 2192 Tagen
Beiträge: 18 Beiträge

Hallo ihr Lieben!
Ja, Magen und Darm ist bei mir ein Dauerthema. Das ist bestimmt auch so eine Kopfsache. Ich habe immer schon Schwierigkeiten damit gehabt. Ich kann z.Bsp. auch nicht auf fremden und öffentlichen Toiletten gehen, da war und bin ich echt gestört. Bin ein Heimsche....r! Wenn wir im Urlaub sind, kann ich auch nur, wenn ich alleine bin ( das heißt für meinen Lebensgefährten, dass er leider das Zimmer verlassen muss! Das Problem hatte ich allerdings auch bei meinem verstorbenen Mann, und wir waren 20 Jahre verheiratet! Wie gesagt, ich habe schon immer Schwierigkeiten damit. Und wenn ich morgens nicht kann, ist der Tag für mich gelaufen, weil in der Arbeit kann ich ja nicht, da könnte ja jemand rein kommen. Ganz schön Bescheuert was?! Aber meine Ma und auch die eine oder andere Arbeitskollegin von mir habe ähnlich Probleme. Scheint ein Frauenproblem zu sein.
Das schwummerige ist immer noch da, ich vermute das liegt am schlechten Schlaf. Scheiß Wechseljahre!

So, ich wollte ja noch meine Geschichte erzählen, da vermutet mein Arzt (er ist seit 20 Jahren mein Hausarzt) ja einen Zusammenhang zu meinen Beschwerden. Also, ich versuche es mal so kurz wie möglich zu machen:
Mein Mann Frank und ich haben uns im August 1993 kennengelernt, April 95 geheiratet, im Mai 96 wurde unser Sohn Marvin geboren. Bei Marvin wurde dann später ADHS diagnostiziert. Mein Mann war seit 1991 Diabetiker Typ 1 und hat sich nicht wirklich um seine Krankeit gekümmert. Er hat selten getestet und Pi mal Daumen das Insulin gespritzt. Da konnte ich reden wie ich wollte, hat nix gebracht. 2005 haben wir ein Reihenhaus gekauft und im Dezember 2006 nahm dann das Unheil seinen Lauf. Ich habe kurz vor Weihnachten abends den Rettungswagen gerufen weil es Frank so schlecht ging, er Gast dich dauernd übergeben und hatte eine ganz komische Gesichtsfarbe.
Lange Rede kurzer Sinn, er wurde mit einem Blutzucker von 1400 ins Krankenhaus eingeliefert. Der Stationarzt hat mir am nächsten Tag gesagt, dass wenn er eingeschlafen wäre, er nicht mehr wach geworden wäre. Im Krankenhaus wurde dann festgestellt, dass die Nieren durch den schlecht eingestellten Diabetes nicht mehr richtig funktionieren. Im Februar 2007 wurde er dann das erste mal dialysiert. 2013 im September wurde dann sein linker Unterschenkel amputiert da habe ich dann nach 5monatigem Rauchstopp wieder angefangen zu rauchen). Im Dezember 2013 hatte er dann seinen ersten Herzinfarkt, ein Jahr später den nächsten und im August 2015 ist er dann mit 49 Jahren verstorben. Ich bin abends ins Bett gegangen, Frank wollte auf der Couch schlafen (hat er öfter gemacht, wenn er vorher bei der Dialyse war) und wie schrecklich, es ist genau das passiert, was ich nie wollte - Marvin hat ihn morgens ganz früh gefunden, als er zu Arbeit fahren wollte (war gerade sein zweiter Tag in der Ausbildung), da lag er wie schlafend auf dem Sofa.
Schlimm ist aber auch, dass Marvin und ich uns nach dem ersten Schock wie befreit gefühlt haben, die letzten Jahre mit Frank waren sehr schwierig, er war uns gegenüber sehr ungerecht und ist andauernd ausgerastet, man konnte ihm nichts recht machen und Marvin und ich würden andauernd von ihm niedergemacht. Ich habe sooft heimlich geheult und gedacht, wie lange muss ich das noch mitmachen. Jedenfalls ist irgendwie durch Franks Tot eine große Last von unseren Schultern genommen worden. Komischerweise hatten alle unsere Freunde und Verwandte Verständnis dafür, obwohl ich dachte, ich wäre ein schlechter Mensch, weil ich so fühlte.
Naja, jedefalls vermutet mein Arzt, dass ich die letzten Jahre nur noch funktioniert hätte und gar keine Zeit für mich hatte, und ich eigentlich selber gar nicht mehr da war. Und jetzt, höre ich auf meinen Körper und jede Unregelmäßigkeit macht mir Sorge vermutet er.
Jetzt habe ich doch so viel geschrieben - jetzt hätte ich gerade voll Lust auf eine Zigarette! Aaaaaah! Schnell tief durchatmen!
Ach du Schreck fast Mitternacht, jetzt muss ich aber ganz schnell ins Bett.

Wir lesen und schreiben uns.

Liebe Grüße Claudia