Nun wird es ernst!

Verfasst am: 27.04.2014, 14:09
Libertetoujours
Libertetoujours
Dabei seit: 16. 12. 2013
Rauchfrei seit: 3334 Tagen
Beiträge: 430 Beiträge

und wenn man über 40j geraucht hat, hat man seine sucht ja auch ziemlich gepflegt, da darf man, besonders nach 8 tagen, noch nicht sooooviel erwarten.

Verfasst am: 27.04.2014, 21:00
scheila
scheila
Themenersteller/in
Dabei seit: 18. 04. 2014
Rauchfrei seit: 3207 Tagen
Beiträge: 706 Beiträge

Schönen Guten Abend Wolke,

ich habe jetzt nicht mehr gesucht, aber ich glaube es gibt auch bei den vielen bzg-Informationen einen Beitrag über das Loslassen. Deshalb habe ich da eine Parallele gesehen.

Die Zigarette war jahrelang unser vermeintlich guter Freund. Den haben wir jetzt verlassen. Wohl wissend, dass er uns nicht gut tut, ist er doch so vertraut, war immer da....

Empfindest du diese Leere auch heute noch so intensiv wie zu Beginn deines Ausstiegs? Oder hat sich schon etwas daran geändert?

Wenn es dir im Moment als das richtige Mittel erscheint mit Essen die Seele zu streicheln finde ich es völlig in Ordnung. Das wird sich auch wieder legen, wenn dein Abschied alle notwendigen Phasen durchlaufen hat.

Ich hatte auch einmal 4 Jahre nicht geraucht. Was ich vorher überhaupt nicht mochte, waren Kuchen und Süßigkeiten. Aber die haben sich dann als Seelentröster erwiesen. Aber auch das ebbte irgendwann ab.

So abgedroschen der Satz ist, -die Zeit heilt alle Wunden-, so wahr ist er aber auch!

Ganz liebe Grüße an dich
Scheila

@Liberte

Ich finde das Bild mit den Fischernetzen auch sehr schön und bin natürlich für alles offen!

Nach 8 Tagen erwarte ich wirklich nicht so viel, deshalb muss ich mir doch meine kleinen Helferlein für den Fall der Fälle bereitlegen, gelle?

LG und schönen Abend
Scheila

Verfasst am: 28.04.2014, 23:17
rauchfrei-lotsin-andrea
rauchfrei-lotsin-andrea
Dabei seit: 16. 08. 2011
Rauchfrei seit: 4192 Tagen
Beiträge: 7736 Beiträge

Liebe Scheila,

habe dir einen Text geschrieben, der im Nirwana verschunden ist. Und ich bin zu müde, nochmals zu schreiben. Ich dachte aber heute mehrfach an dich, habe mich u.a. gefragt, ob du genug Telefonate für schmachtvolle Momente dir aufgehoben hast und wie es dir an deinem 9. Tag so gegangen ist.

Ich grüße dich ganz herzlich
Andrea

Verfasst am: 29.04.2014, 17:35
scheila
scheila
Themenersteller/in
Dabei seit: 18. 04. 2014
Rauchfrei seit: 3207 Tagen
Beiträge: 706 Beiträge

Hallo liebe Wolke,

genau das habe ich auch gemeint.

Du bist im Leben schon mit viel schwierigeren Situationen umgegangen und hast sie gemeistert.

Auch wenn du während der Zeit des Umbruchs noch verzweifelt warst oder vielleicht viel weinen musstest, so bist du doch gestärkt hervorgegangen.

In der Rückschau aus heutiger Sicht dürfte sich höchstens nur noch ein wehmütiger Gedanke einschleichen, der sich aber auch schnell wieder verabschiedet, nicht wahr?

Genauso wird es am Ende mit dem Nichtmehrrauchen sein. Im Unterschied zu manchem Ereignis, das uns von außen einfach übergestülpt wird, haben wir den ersten Schritt zum Loslassen doch schon längst getan. Wir haben uns freiwillig entschieden der Sucht den Rücken zu kehren, entschieden, dass sie nicht mehr unser Leben bestimmt.

Allein dafür lohnt es sich eine gewisse Zeit in Unruhe zu leben!

NATÜRLICH SCHAFFEN WIR DAS!

Wir haben auch alles andere geschafft. Warum sollte es ausgerechnet hierbei nicht klappen?

Ich wünschte ich wäre schon so weit wie du, denn ich muss mich ja noch immer mit dem eigentlichen Nikotinentzug herumschlagen. Er soll ja angeblich nach ca. 14 Tagen abgeschlossen sein. Da kann ich jetzt nur hoffen dass es bald überstanden ist.

Und nun muss ich zu jemanden zum 50. gratulieren...

Alle besten Wünsche zum Durchhalten!
Scheila

Verfasst am: 29.04.2014, 18:22
scheila
scheila
Themenersteller/in
Dabei seit: 18. 04. 2014
Rauchfrei seit: 3207 Tagen
Beiträge: 706 Beiträge

Liebe Andrea,

mir ist auch schon Text verloren gegangen. Auf Senden gedrückt und dann war ich rausgeschmissen worden und der Text hatte sich in Luft aufgelöst. Deshalb kopiere ich den Text vor dem Senden. Sicher ist sicher!

Schmachtvolle Momente kann ich ganz gut unterdrücken. Das Nervenkostüm wird aber irgendwie dünner. Ich könnte bei jeder Kleinigkeit explodieren.

Am Sonntag habe ich mir mal die Videos von Stefan Frädrich angesehen, die hier im Forum auch schon empfohlen wurden. Die fand ich richtig aufbauend. Er erklärt die Vorgänge so einfach, dass man geneigt ist zu glauben, alles easy!

Na ja, im Moment fühle ich mich immer noch auf der Flucht. Aber ich bin mir sicher, dass sich das irgendwann ändert.

Jetzt will ich noch dieses traumhafte Wetter genießen und ein wenig rausgehen.

Ich wünsche dir alles Liebe und einen hoffentlich auch so schönen Abend wie er sich hier abzeichnet!

LG Scheila

Verfasst am: 01.05.2014, 11:27
rauchfrei-lotsin-brigitte
rauchfrei-lotsin-brigitte
Dabei seit: 17. 09. 2020
Rauchfrei seit: 3589 Tagen
Beiträge: 4045 Beiträge

Liebe Scheila,

durch Deine Antwort in Pancosanas (= Markus´) Thread weiß ich, dass Du unbeirrbar durchhältst - ich freue mich für Dich, das Ende der ersten zwei Wochen in wiedergewonnener Freiheit ist für Dich schon zum Greifen nahe und damit ist die Phase des körperlichen Entzugs für Dich beinahe abgeschlossen!

Die Verhaltensumstellung, die in einer Entwöhnungsphase natürlich von entscheidender Bedeutung ist, dauert allerdings länger. Wir alle haben uns jahrelang antrainiert, bestimmte Situationen fest mit einer Zigarette zu koppeln - dieses Denk- und Handlungsmuster wird schrittweise von neuen Verhaltensweisen abgelöst, die unmerklich zu neuen Gewohnheiten werden. Erste Erfolge auf diesem Gebiet zeichnen sich schon nach vier Wochen ab. Und je stärker sich diese neuen Gewohnheiten automatisiert haben, um so seltener wird der Gedanke ans Rauchen in Dir hoch kommen.

Ich kann nur wiederholen, was ich schon öfter geschrieben habe: Als jahrzehntelange Kettenraucherin habe ich in der Anfangsphase hunderte Male täglich an Zigaretten gedacht und mich bewusst gegen das Rauchen entschieden. Dieser Gedanke tritt unmerklich in den Hintergrund, in wenigen Wochen wirst Du nur noch einige Male am Tag ans Rauchen erinnert, in einigen Monaten wirst Du bei seltenen Anlässen sogar erstaunt oder amüsiert feststellen, dass das kleine Nikotinteufelchen immer noch "Poch, poch!" macht, aber wie immer an Deiner Konsequenz scheitert...

Die Zeit arbeitet für Dich! (Klingt wie eine Plattitüde, ist aber die reine Wahrheit.)
Aber sei bitte trotzdem immer auf der Hut - jeder kennt diese auch nach Wochen noch auftretenden heftigen Schmachtanfälle, die aus heiterem Himmel auftreten und genauso überraschend wieder verschwunden sind. Pancosana hat sich während eines derartigen Suchtschubs hier im Forum mehrfach zu Wort gemeldet, in seinem Thread kannst Du alles nachlesen.

Auf jeden Fall freue ich mich, mit welcher Konsequenz Du Deine Entscheidung durchziehst, und hoffe, dass auch Du ein schönes langes Wochenende vor Dir hast. Dein Ansatz, ´rauszugehen und sich mit 1001 Dingen außerhalb des Zigarettendunstkreises zu beschäftigen, ist übrigens goldrichtig -
Ablenkung ist eins der Trumpf-Asse im Spiel!

Ich wünsche Dir ein harmonisches, rauchfreies Wochenende, liebe Grüße, Brigitte

Verfasst am: 02.05.2014, 08:37
scheila
scheila
Themenersteller/in
Dabei seit: 18. 04. 2014
Rauchfrei seit: 3207 Tagen
Beiträge: 706 Beiträge

Liebe Brigitte,

wie lieb von dir. Du hast mir so viel geschrieben!

Ja, ich halte zäh durch. Und meinen Feind habe ich dabei fest im Auge. Er ist tückisch und raffiniert. Hier geht es immer wieder darum ihn noch tückischer und raffinierter zu vertreiben. Ich bin ihm aber überlegen!!!!

Gerade in den letzten Tagen hat es mich das eine oder andere Mal richtig erwischt, So aus heiterem Himmel. Es gibt ja viele Strategien, sich in der Zeit abzulenken. Das habe ich auch getan. Aber dann habe ich auch Situationen gehabt, in denen ich die Attacke einfach nur AUSGEHALTEN habe, wissend, dass sie auf jeden Fall wieder verschwindet.

Ich habe deine (Erfolgs)Geschichte auch schon längst gelesen. Für mich immer wieder motivierend zu lesen, dass der Anfang einem schon einiges abverlangt, dass es aber immer leichter wird und eines Tages keine Rolle mehr im Leben spielt.

Die Zeit arbeitet für mich, für uns alle. Für mich sogar eine sehr wichtige Feststellung. Inzwischen wache ich morgens auf und freue mich über den erfolgreich abgeschlossenen vergangenen Tag und auf den neuen rauchfreien Tag.

Ich habe ab heute Urlaub, kann meine Tage völlig frei gestalten und gehe damit dem Stress im Büro aus dem Weg.

Nach meinem Urlaub wäre ich dann schon 6 Wochen rauchfrei und kann dann auch schon viel besser mit Ärger, oder Dingen die nicht klappen wollen, besser zurechtkommen.

Der Nebel im Kopf hat sich inzwischen auch gelegt. Ich kann mich schon wieder etwas besser konzentrieren. Mir fällt aber auf, dass ich schnell müde werde und viel schlafe. Vielleicht hatte ich Glück bisher keine Schlafprobleme zu haben, wie andere hier. Da ist aber auch jeder verschieden.

Bei mir ist es grundsätzlich so. Immer wenn ich mal krank war, habe ich mich gesund geschlafen! Wahrscheinlich erholt sich mein Körper nun auch während des Entzugs im Schlaf.

Liebe Brigitte, vielen Dank noch einmal für deine aufmunternden Worte. Auch ich wünsche dir alles Gute und nur das Allerbeste!

Jetzt winke ich dir zu und muss aufpassen, dass mir dabei nicht alle Asse aus dem Ärmel rutschen!

Scheila

Verfasst am: 02.05.2014, 20:51
scheila
scheila
Themenersteller/in
Dabei seit: 18. 04. 2014
Rauchfrei seit: 3207 Tagen
Beiträge: 706 Beiträge

Das ist ja lieb von dir mich hier zu besuchen. Ich grüße dich lieber Markus!

Ermutigung ist immer gut!

Morgen Beginn der 3. Woche! Ganz ehrlich, das kommt mir immer noch sehr unwirklich vor. Vor 2 Wochen habe ich trotz aller Vorbereitungen und Einstimmung sehr daran gezweifelt, die ersten 24 Stunden überhaupt zu überstehen. Und nun sitze ich hier und bin ziemlich entspannt.

Weißt du was mir heute passiert ist? Ich habe auch einen klitzekleinen Diamanten eingefangen. Ich hatte gerade mein Gemüse zum Mittag geschnippelt und sinniere so vor mich hin, dass ich mich gut fühle und ruhig. Und genau in dem Moment kam aus dem tiefsten Innern ein unbeschreibliches Glücksgefühl. Als ich es wirklich realisierte war es auch schon wieder flüchtig. Ich glaube das war es auch was du einmal beschrieben hast, nicht wahr?

Ich habe auch noch zu den möglichsten und unmöglichsten Zeiten Attacken. Allerdings nur kurz und sie lassen sich ganz schnell wieder wegdenken.

Aber ich bin schon sehr auf der hut. Ich habe ja in deinem Thread nachlesen können, wie schnell es einen überrollen kann. Das hat mich auch ehrlich geschockt.

Ich hoffe es geht dir gut und du konntest noch weitere kleine Diamanten einsammeln. Ich würde dir das sehr wünschen.

Alles Liebe und Gute bis demnächst!
Herzlichst Scheila

Verfasst am: 02.05.2014, 21:32
rauchfrei-lotsin-andrea
rauchfrei-lotsin-andrea
Dabei seit: 16. 08. 2011
Rauchfrei seit: 4192 Tagen
Beiträge: 7736 Beiträge

Liebe Scheila,

das hast du gut gemacht: die ersten zwei Wochen sind geschafft, da kannst du sehr stolz auf dich sein. Besonders freue ich mich über deinen heutigen Diamanten. Da ist ja so gar nichts von Aggressionen oder Nebel im Kopf zu spüren, wie du sie am Anfang befürchtet hast. Freue mich sehr mit dir.

Liebe Grüße
Andrea

Verfasst am: 03.05.2014, 11:01
scheila
scheila
Themenersteller/in
Dabei seit: 18. 04. 2014
Rauchfrei seit: 3207 Tagen
Beiträge: 706 Beiträge

Einen wunderschönen guten Morgen euch allen!

Liebe Andrea,

du siehst, du kannst mich auch mal allein lassen.

Ja, es geht mir gut. Ich kann jetzt auf unfassbare 2 Wochen zurückblicken. Das was ich mir am Anfang kaum vorstellen konnte, es ist wirklich zu schaffen!

Rückblickend komm es mir so vor, als stünde man anfangs vor einem Ozean mit einer gigantischen Brandung und gefährlicher Unterströmung. Dir ist klar, dass du nur die Brandung überwinden musst, um von den weichen Wellen leicht getragen zu werden. Setzt du den Fuß ins Wasser reißt es dir den Boden unter den Füßen weg. Der Überschlag der Wellen wirbelt dich herum, du schlägst hart mit dem Rücken auf, schluckst Wasser, bekommst kaum Luft! Du kämpfst! Und dann, ganz plötzlich ist das Getöse hinter dir. Da sind sie...die weichen Wogen.

Sie sind immer noch hoch. Manchmal macht es auch noch seekrank. Dann soll man nur starr auf den Horizont blicken und es geht vorüber.

Ja, so schaukele ich jetzt in Woche drei! Meine "Tüten" liegen parat!

Ich hoffe es geht dir gut und ich wünsche dir ein schönes und erholsames WE. Sind die Balkonkästen schon fertig?

Ganz liebe, sonnige Grüße
Scheila