Nun wird es ernst!

Verfasst am: 26.04.2014, 10:09
rauchfrei-lotsin-andrea
rauchfrei-lotsin-andrea
Dabei seit: 16. 08. 2011
Rauchfrei seit: 4192 Tagen
Beiträge: 7736 Beiträge

Guten Morgen, Sir Gareth

Gut geschlafen? Nach dieser besonderen Mitternacht? Was merkst du eigentlich schon an Verbesserungen?

Und stelle ich mir das richtig vor: du bist heute intensiv am Werkeln in deinem Garten?

Meinereins backt heute einen Kuchen für ein Kommunionkind in der Nachbarschaft und gestern habe ich die erste Marmelade des Jahres gekocht (Erdbeer-Vanille-Rhabarber). Alles sinnliche Tätigkeiten insbesondere auch für die Nase, da wird man für die Rauchfreiheit und die bessere Nase echt belohnt.

Liebe Grüße
Sir Garaint

Verfasst am: 26.04.2014, 19:48
scheila
scheila
Themenersteller/in
Dabei seit: 18. 04. 2014
Rauchfrei seit: 3207 Tagen
Beiträge: 706 Beiträge

Sei mir gegrüßt, edle RitterIn,
Hallo liebe Andrea,

gut geschlafen? Sagen wir spät geschlafen!

Hinsichtlich der eingetretenen Verbesserungen kann ich berichten, dass ich auf jeden Fall endlich wieder einen guten Geschmack im Mund habe. Und die Zunge ist auch nicht mehr nikotinverfärbt. Ich gehe regelmäßig alle 6 Monate zum Zahnarzt zur Zahnreinigung und wünschte mein nächster Termin wäre nicht erst im Juli.

Ob sich am Geruchsinn etwas getan hat kann ich gar nicht so recht sagen, denn ich habe trotz des Rauchens besser riechen können als manch einer der nie geraucht hat. Ich bilde mir allerdings ein etwas besser schmecken zu können. Vielleicht achte ich jetzt mehr darauf, aber gerade bei Obst meine ich einen intensiveren Geschmack empfinden zu können.

Mehr habe ich nicht zu berichten, aber was will ich nach gerade mal 7 Tagen erwarten?

Heute hatte ich ganz schön zu kämpfen. Ja, liebe Andrea, du hast es auf den Punkt gebracht. Natürlich war ich im Garten und habe geackert! Wobei ich auch schon beim Thema wäre:

"Verknüpfung Rauchen und eine bestimmte Handlung durchführen"

Ich kann ja nicht wirklich still sitzen, dazu bin ich viel zu unruhig. Wenn ich aber nach der Schufterei eine Pause brauchte, habe ich mich (vor dem Rauchstop) auf die Terrasse gesetzt und eine geraucht.

Heute war es richtig schlimm. Ich bin ja nun auch nicht mehr ganz taufrisch. Also muss ich mir öfter eine Pause gönnen. Da habe ich dann gedacht, oh Mann, da fehlt jetzt aber etwas.

Ok. Die Strategiekiste muss her. An etwas denken, das ablenkt. Hat anfangs auch geklappt und die Gedanken hingen tatsächlich am neuen Thema. Aber im Laufe des Tages wurde das immer schlimmer. Wenn ich also nicht mehr konnte bin ich ins Haus an meinen Laptop und war in meinem Ernährungsforum unterwegs. Das ging super. Denn im Haus rauche ich seit 10 oder 12 Jahren nicht mehr, so dass hier am Rechner diese Kopplungen mit bestimmten Handlungen gar nicht existieren. Nach einem Post ging es dann wieder frisch an´s Werk!

Im Büro habe ich einen ganz anderen Trick. Ich habe immer mal etwas zu erledigen, was nicht unbedingt eilt aber ein Telefonat erfordert. Diese Arbeiten habe ich mir für den "Schmachter" aufbewahrt. Als er kam habe ich einfach mein Telefonat erledigt und musste mich zwangsläufig auf etwas ganz anders konzentrieren. Dann ging es auch schon wieder.

Das war mein Tag, Andrea! Nun hoffe ich auf ein leckeres Stück Kuchen und laß´ mich mal an der tollen Marmelade schnuppern. Essen darf ich sie ja nicht! Wegen der Kallos!

Apropos! Ich habe in dieser Woche 1,3 kg verloren. Da war ich dann doch etwas geschockt. Eigentlich wollte ich mich doch zur Ablenkung des Entzugs mit der Ernährung beschäftigen. Das geht ja nun gar nicht. Na, dann habe ich wieder was zu tun!

Ich grüße dich herzlich und hoffe, du hattest einen wunderschönen Tag!

Scheila

Verfasst am: 26.04.2014, 22:42
scheila
scheila
Themenersteller/in
Dabei seit: 18. 04. 2014
Rauchfrei seit: 3207 Tagen
Beiträge: 706 Beiträge

Hallo Markus,

ich war gestern schon zu müde, um auf deinen Post von gestern (23.36 Uhr) zu antworten.
Das hole ich aber jetzt sofort nach.

Ich kann niemandem böse sein, der mir seine Erfahrungen vermitteln möchte und mir Unterstützung anbietet. Im Gegenteil. Ich bin dankbar für jeden Hinweis. Er darf auch gerne konträr zu meiner momentanen Denkweise stehen. Ich bitte sogar um Kritik. Das gibt mir die Gelegenheit die Dinge noch einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten, wie du völlig richtig schreibst.

Ich weiß auch was du mir sagen willst. Ich glaube da liegen wir auch gar nicht weit von einander entfernt. Vielleicht habe ich mich ja auch nicht so klar erklären können.

Du hattest geschrieben, dich durch das Denken regelrecht in Panik getrieben zu haben. Darf ich es so verstehen, dass du die Grenze des rationalen Denkens überschritten hast und ins Grübeln geraten bist? Ein Thema kreist unendlich und du kommst da nicht mehr heraus? So in diesem Sinne? Sollte es so sein, kann ich deine Worte vor diesem Hintergrund noch besser verstehen.

Liebe Grüße
Scheila

Verfasst am: 26.04.2014, 23:09
scheila
scheila
Themenersteller/in
Dabei seit: 18. 04. 2014
Rauchfrei seit: 3207 Tagen
Beiträge: 706 Beiträge

Auch dir einen schönen guten Abend Markus,

ich bin hier gerade am Stöbern und konnte sehen, dass du online bist.

Danke für den Hinweis auf deinen Thread. Ich habe ihn ums Verr..... .nicht gefunden! Aber nun kann ich dich ja auch mal besuchen kommen!

Danke für die schnelle Antwort,

Alles Liebe und gute Nacht!

Scheila

Verfasst am: 26.04.2014, 23:48
daufi
daufi
Dabei seit: 17. 01. 2014
Rauchfrei seit: 3309 Tagen
Beiträge: 6193 Beiträge
Verfasst am: 27.04.2014, 00:00
scheila
scheila
Themenersteller/in
Dabei seit: 18. 04. 2014
Rauchfrei seit: 3207 Tagen
Beiträge: 706 Beiträge

Hallo daufi,

das ist ja lieb von dir. Aber ich habe ihn (nach langem Suchen) gefunden und gerade mal von vorne bis hinten gelesen. Bin jetzt doch geschockt. Das muss ich erst einmal verarbeiten.

Aber toll ist es, wie das Forum reagiert. Sollte es mir einmal so ergehen, werde ich auch ganz laut um Unterstützung bitten.

Vielen, vielen Dank und ich wünsche dir eine gute Nacht!

Ganz liebe Grüße
Scheila

Verfasst am: 27.04.2014, 11:26
rauchfrei-lotsin-andrea
rauchfrei-lotsin-andrea
Dabei seit: 16. 08. 2011
Rauchfrei seit: 4192 Tagen
Beiträge: 7736 Beiträge

liebe Scheila,

zuallererst dir auch einen wunderschönen Sonntag.

Ein verbesserter Geschmackssinn ist ja schon eine verbesserte "Belohnung" für die neue Rauchfreiheit, gratuliere.

Zur Kopplung von Rauchen und Handlungen: Du hast ja so recht, Scheila: Unser Gehirn braucht die Verknüpfungen von Orten und Zeiten mit bestimmten Handlungen, dann fühlt es sich so richtig wohl. Die Pausen haben mir auch in der Entwöhnungsphase viel Umlernen abverlangt. Ich brauche auch sehr oft Pausen den Tag über und bei mir war es der Küchentisch. Zuerst habe ich ihn gemieden, deine "Flucht" ins rauchfreie Haus war also goldrichtig. Und dann habe ich ihn zum Rauchfrei-und Entspannungsort umfunktioniert: Ich habe viel mit der bzga-Broschüre "Ja, ich werde rauchfrei" gearbeitet und die lag dann mit Stift und Zetteln immer auf dem Küchentisch. Zusammen mit bunten Zeitschriften für die Augen und bunter Wolle zum Stricken für die Hände. Ich kann mir gut vorstellen, dass du auch wieder auf der Terrasse entspanenn können wirst, aber halt nicht während der ersten Zeit; Manchmal ist Rückzug an einen sicheren Ort die klügste Taktik.

Und es gibt ja hier die Empfehlung der vier A´s, da ist Abhauen dabei (meine persönliche fünfte Empfehlung ist übrigens das Aushalten, seufz, das gehört manchmal dazu). http://www.rauchfrei-info.de/aufhoeren/tipps-fuer-ihren-rauchstopp/tipps-bei-verlangensattacken/

Auch deinen Trick für´s Büro finde ich richtig gut. Es fällt mir nur auf, dass du tatsächlich anscheinend immer etwas tun musst. wäre da "Nichtstun" in Form von Entspannungsübungen, z.b. ganz einfachen Atemübungen, Neuland für dich?

Liebe Grüße
Andrea

Verfasst am: 27.04.2014, 12:11
scheila
scheila
Themenersteller/in
Dabei seit: 18. 04. 2014
Rauchfrei seit: 3207 Tagen
Beiträge: 706 Beiträge

Liebe Andrea,

den schönen Sonntag wünsche ich dir auch und hoffe, dass er bei dir auch wettermäßig so traumhaft ist wie hier!

Du hast deine "Kopplungsgeschäfte" ja auch sehr trickreich hinbekommen. Finde ich super! Daran sieht man, wie individuell jeder für sich herausfinden muss, was für ihn am besten ist. Denn wer kennt die eigenen Lebensumstände besser als man selbst.

Die 4 A´s kenne ich doch schon laaange!

Ich habe mich hier durch jeden Artikel gearbeitet, der angeboten wird. Nur das Thema Ernährung konnte ich überspringen. Da mache ich ja alles wie es sein soll. Eine Baustelle weniger.

Du hast es ganz richtig gesehen, dass ich immer etwas tun muss. Und das hat nichts mit dem Aufhören zu tun. Das war auch MIT Zigi schon so und hat einen ganz anderen Hintergrund. Wäre höchstens mal etwas für eine PN.
Aber der Anschein trügt auch ein wenig. Entspannen kann ich sehr gut vor dem Fernseher. Da schläft es sich am besten!

Doch entspannen kann ich auch. Ich mache Yoga und Pilates hier zu Hause. In erster Linie zwar zur Erhaltung der Beweglichkeit aber auch zur Entspannung. Beide Übungen unterscheiden sich durch die Atmung. Ich habe auch schon professionelle Atemtherapien mitgemacht und kann auf der Grundlage sehr gut mit den einzelnen Übungen arbeiten. Ach nun sage ich schon wieder ARBEITEN. Entspannen natürlich!

Ich freue mich schon auf das nächste Mal mit dir und grüße dich herzlichst!

Scheila

Verfasst am: 27.04.2014, 13:25
scheila
scheila
Themenersteller/in
Dabei seit: 18. 04. 2014
Rauchfrei seit: 3207 Tagen
Beiträge: 706 Beiträge

Liebes Forum,

Jetzt habe ich schon 8 Tage geschafft. Leicht ist es bis hierhin nicht gewesen. In dieser Zeit habe ich für mich ein kleines Tagebuch geführt und alles festgehalten, was mir wichtig erschien. In schwierigen Momenten kann ich vielleicht darauf zurückgreifen und mir vor Augen führen, dass ich eine bestimmte Situation schon gemeistert habe und es im Falle des Falles wieder schaffen kann. Es ist sehr persönlich, fast intim, so dass ich den Inhalt nicht im einzelnen öffentlich machen möchte.

Der rote Faden, der sich durch diese Aufzeichnung zieht, könnte aber vielleicht für den einen oder anderen hilfreich sein, möglicherweise zum diskutieren anregen.

Ich habe festgestellt, dass der rote Faden, der meine Gefühlswelt dominiert hat, mit der hier vielfach beschriebenen und empfundenen Leere einhergeht. Auch bei mir stellte sich die Frage, was ist das, warum fühlt es sich so deprimierend an, warum freue ich mich nicht wirklich, warum habe ich Angst, warum befällt mich Panik?

Zuerst wollte ich es vor mir ausschließlich mit der "Nikotin"sucht begründen. "Du hast das Pech, dass dein Gehirn genetisch auf Sucht auslösende Stoffe sehr schnell reagiert und ich nicht zu der Gruppe gehöre, die genetisch nicht betroffen ist. Diesen Anderen geht es also besser als mir, deshalb muss ich jetzt auch so leiden." Starke Selbstzweifel bis zum Absenken des eigenen Selbstwertes. Wiederfinden in der "Opferrolle".

Gestern im Garten kamen mir ganz andere Gedanken in den Sinn. Ich habe das Grab meines Hundes bepflanzt, der vor 2 1/2 Jahren gestorben ist. Ich habe ihn heiß und innig geliebt, mich sehr viel mit ihm beschäftigt, viel unternommen. Und es gab feste Rituale, Füttern, pflegen, Gassi gehen pp. Zuletzt war er so krank, dass ich ihn mitten in der Nacht in die Tierklinik brachte, wo er eingeschläfert werden musste.

Und da war sie auch! Diese Leere! Genau so!!!!

Von einem Tag auf den anderen waren die gewohnten und über Jahre praktizierten Rituale weg. Auf einmal war da so viel Zeit, die gefüllt werden wollte. Ich durchlebte auch Gefühle von Ohnmacht, von Wut auf diese Krankheit die mir etwas sehr liebgewonnenes nahm, Trauer darüber, dass ich meinen Hund nie wieder bei mir haben würde. Angst vor der möglichen Sinnlosigkeit des künftigen Tagesablaufs.

Die Geschichte mit meinem Hund ist austauschbar. Der langjährige Lebenspartner verlässt uns von heute auf morgen. Eine nahestehende Person verstirbt. Der Arbeitsplatz geht verloren, Kinder gehen aus dem Haus, der Abschied von der letzten Zigarette.

In allen Fällen löst es in der Regel eine starke (Lebens)Krise aus. Ich glaube wir alle können mehr oder minder in der Rückschau auf solche Krisen blicken. Jeder von uns hat sie auf seine Art bewältigt.

Ich habe irgendwo einmal gelesen, dass Krisen auch immer eine Chance im Leben darstellen. Wir können oft nicht die Umstände beeinflussen, aber wir haben die Möglichkeit uns zu entscheiden, wie wir damit umgehen.

In allen Fällen wird uns erst einmal das Gefühl der Geborgenheit genommen und macht uns unsicher oder ängstlich. Rituale, sprich Gewohnheiten, festigen den Hafen der gefühlsmäßigen Sicherheit. Bricht nun die Kaimauer ein, fallen wir in brackiges Wasser und retten uns schwimmend an Land. Wir haben wieder festen Boden unter den Füßen, beginnen zu laufen und lassen uns auf einer Blumenwiese nieder. Dort ist es so schön und wir richten uns dort ein. Mit neuen Ritualen, die sich wieder so schön geborgen und sicher anfühlen.

Ich habe in meinem Leben schon einige Krisen gemeistert. Vom Verlust des Partners bis zur Bewältigung, vielmehr Umgang, mit meiner chronischen Erkrankung. Immer hat es etwas mit Loslassen zu tun. Sich neu zu orientieren. Erst ist es schmerzhaft, dann geht es schon besser und zum Schluss, wenn der Blick nach vorne gerichtet ist, fühlt es sich wieder gut an.

Jetzt verstehe ich auch für mich dieses Gefühl der Leere während meines Entzugs noch besser. Es dauert eben ein bisschen länger neue Gewohnheiten in sein Leben einzubauen und zu festigen, so dass es wieder passt! Ja, ich stecke mal wieder in einer Krise, die ich bewältigen muss. Warum sollte ich gerade diese Krise nicht meistern? Bei den anderen hat es ja auch geklappt!

Ich gebe mir die Zeit!

LG Scheila

Verfasst am: 27.04.2014, 14:07
Libertetoujours
Libertetoujours
Dabei seit: 16. 12. 2013
Rauchfrei seit: 3334 Tagen
Beiträge: 430 Beiträge

ja, die leere...mit der hatte ich auch so meine probleme und hab das auch mal vor monaten in meinem thread gepostet. ein sehr netter mensch namens fiona hat mir damals sehr geholfen mit dem hinweis, das "leere" im buddhismus (weiss nicht ob du für sowas offen bist, aber es ist ein interessanter gedanklicher ausflug) ein erstrebenswerter zustand ist. und ich hatte dann dazu etwas gegooglet, was mir in meinen, leeren momenten (mittlerweile sind sie sehr, sehr selten geworden) auch geholfen hat:

Eine zoologische Expedition untersucht die Tierwelt in den Tiefen des Ozeans. Sie verwendet dazu ein Fangnetz von der Maschenweite 5 cm. Dadurch bedingt, fängt sie keine Tiere, welche kürzer als 5 cm sind, denn diese gehen durch das Netz. Ist man sich nun nicht dieser Konsequenz der Fangmethode bewusst, so kann die Illusion entstehen, dass in der Tiefsee keine Tiere, welche kleiner als 5 cm sind, existieren. Und in charakteristischer Weise bestätigt sich diese Illusion bei jedem Fang ohne Ausnahmen wie ein ehernes Gesetz.

wenn man einfach in den leeren momenten mal darüber nachdenkt, ist die welt schon gar nicht mehr sooo leeer, oder?