Antwort auf: COPD - eure Erfahrungen und Fragen zur Erkrankung

Ich möchte E-Mails erhalten, wenn Beiträge zu diesem Thema hinzugefügt werden.
Verfasst am: 13.06.2024, 20:46
King-Joe
King-Joe
Dabei seit: 25. 03. 2023
Rauchfrei seit: 1022 Tagen
Beiträge: 111 Beiträge

Hallo Clau,

ob es sich lohnt ??? Was soll ich da antworten, lohnt es sich zu leben ??? Am besten ich erzähle mal kurz bischen von mir : Also ich wurde vor paar Tagen 67 Jahre alt, mein Vater war auch starker Raucher und starb mit 57 Jahren nach dem 2. Herzinfarkt, geraucht hat er bis zum letzten Tag ! Ich selbst habe auch mit ca. 13 Jahren angefangen zu qualmen, naja, anfangs habe ich mehr gepafft, aber trotzdem. Zwischendurch hab ich es mal geschafft 14 Monate nicht zu rauchen, da ging es um eine Wette über 1000,- DM und ich hatte eine Erkältung wo mir eh keine Zigarette mehr schmeckte. Da machte mir mein Vater das Angebot wenn ich 1 Jahr nicht rauche krieg ich 1000,- DM von Ihm, für mich als Lehrling eine Menge Geld und ich habe es geschafft. Nur nach einem guten Jahr (14 Monate) da habe ich aus Dummheit wegen einem Mädchen wieder angefangen zu rauchen. Das mit dem aufhören hatte ich zwar öfter im Sinn, aber nie so richtig ernsthaft und so hab ich es auch nie sehr lange ausgehalten ohne Zigarette. Später bin ich auf Rillos umgestiegen weil mir die Zigaretten nicht mehr so geschmeckt haben, (blödes Papier). Mein Hausarzt hat mich gewarnt daß mir rauchen schadet, aber der hat genau wie mein Vater selber geraucht, naja, ich hab mir meinen Teil gedacht. Das ich bischen viel gehustet habe so nach und nach immer weniger Puste hatte kam schleichend und wurde nicht soo schlimm angesehen ( naja, ich rauch halt bischen viel) und ich werde älter ! Dann kam ein junger Arzt, der hat mir auch gleich was vom rauchen erzählt und ich dachte laß den mal erzählen, nur merkte ich daß ich immer weniger Luft zum atmen hatte und bei der kleinsten Anstrengung konnte ich nicht mehr und japste rum wie ein Fisch in der Wüste. Also ging ich zum Arzt und der sagte: Verdacht auf COPD und hat mich zum Lungenfacharzt geschickt. Der hat das bestätigt, Diagnose COPD Gold 3, und ich bekam so Pulverinhalatoren verschrieben, eine Packung mit 3 Stück für je 30 Tage, also jeweils für3 Monate. Geraucht hab ich da aber immer noch !
Dann sollte ich wegen einem "Nabelbruch" ins Krankenhaus, nur die von dem Krankenhaus wo ich eigentlich hinwollte die haben mich nicht genommen weil " mit COPD ist das Risiko hier zu groß" da muß ich in ein anderes Krankenhaus mit Wachstation und so .... Da hab ich erst mal realisiert daß COPD mehr als ein bischen husten ist !
Ich habe dann Schnupfenspray mit ins Krankenhaus genommen damit ich wenigstens die Nase frei habe, die Schwestern haben zwar gemault, aber ich hatte schon beim Arzt gesagt daß ich das brauche und wegen der COPD hatte ich noch eine Bescheinigung vom Lungenfacharzt bringen müßen daß die Operation durchgeführt werden kann, da will keiner das Risiko tragen. Dann kam das mit meinem steifen Nacken und Taubheitsgefühl auf der rechten Seite, ich bekam einen Termin in einer Universitätsklinik zwecks Operation am Spinalkanal und da hab ich es gepackt und beschlossen mit dem rauchen aufzuhören !
Termin 1.10.2021 ! Tja und seit dem Tag rauch ich nicht mehr.
Das mit der COPD war für mich auch ein Wink mit dem Zaunpfahl : Weißt Du wie das ist wenn Du nachts aufwachst und keine Luft mehr kriegst, da mußt Du dich aufrichten und Übungen (Lippenbremse u.s.w.) machen daß Du nicht erstickst ! Meine Lungenfunktion hat sich inzwischen sehr verbessert und mein Lungenfachharzt schickt mich jetzt zu nem Röntgenfacharzt da röntgen die meine Lunge mit Kontrastmittel um festzustellen warum ich so atemlos bin. Wegen der COPD meinte sie aber das sei nur noch Gold 1 oder sogar 0, also ich bin da schon auf dem richtigen Weg, denn eigentlich würde ich ja schon noch gerne ein bischen leben !!!


mfG Josef (King-Joe)